Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29
  1. User Info Menu

    Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Ich habe mich Anfang 2018 nach langem Ablehnen meinerseits mit einem jungen Mann verabredet und mich verliebt. Er ist sehr selbstbewusst, aufgeschlossen, sportlich, energiegeladen, zärtlich und temperamentvoll. Lebt intensiv. Leider konsumiert er täglich Marihuana, was ihn aber keinesfalls träge und antriebslos macht. Er hegt allgemein Kontakt zu vielen Menschen, besonders gerne zu vielen Frauen. Dies war mir zu Beginn nicht so bewusst und er schrieb mir monatelang hinterher, bis ich mich mit ihm traf, weil ich neugierig geworden war. Zu der Zeit war er auch noch mit seiner Freundin zusammen, sie führten eine Fernbeziehung und es sah für mich sehr kriselig zwischen den beiden aus. Zudem hatte ich gerade eine sehr harte Trennung hinter mir und warf danach alle guten Vorsätze und Einstellungen über Bord. Wir trafen uns und schliefen miteinander, was von ihm aus ging. Am nächsten Tag stand unangekündigt seine Freundin vor der Tür und erfuhr von der Sache. Daraufhin trennte sie sich und wir hatten eine kurze Liason von 5 Wochen miteinander. Bald zog er sich jedoch wieder von mir zurück und stellte mich unvorbereitet vor die Tatsache, dass er nun wieder mit seiner Freundin zusammen sei. Leider lief ich ihm nun trotzdem fast jeden Tag über den Weg und litt extrem darunter, aber ich ignorierte ihn felsenfest und schaffte es nach zwei Monaten, meinen Kummer zu überwinden.

    Im Mai 2019 (ein halbes Jahrt später) befand ich mich in einer schlechten Verfassung und depressiven Verstimmung und auf seine erneuten langwierigen und hartnäckigen Versuche hin, ließ ich mich irgendwann auf ein Treffen ein. Ich war schlichtweg nicht stark genug zu der Zeit. Zu dem Zeitpunkt war er auch schon 3-4 Monate von seiner Exfreundin getrennt. Er äußerte den Wunsch nach einer festen Beziehung mit mir und ich äußerte meine Zweifel aufgrund unserer Vorgeschichte. Ich hatte sehr vie Angst, wieder im Höhenflug fallen gelassen zu werden. Ich wollte mir Zeit lassen und sehen, dass er es diesmal ernst meint. Ausgesprochen habe ich dies nicht, weil ich mir dachte, dass ich nur so sehen kann, ob er es wirklich versuchen möchte. Ich erwartete, dass er meine Bedenken ernst nimmt und sich dafür einsetzt, mir diesmal ein sichereres Gefühl zu geben. Das Gegenteil passierte und er fing an, sich ziemlich rücksichtslos mit anderen Frauen zu treffen. Viele Lügen entstanden dabei (natürlich um mich nicht noch mehr zu verletzen), schlimme Streits und große Enttäuschungen. Es enttäuschte mich so sehr, dass ich es einfach nicht glauben wollte bzw. der Schmerz darüber zu groß, um dies ein für allemal zu beenden, also sehr toxisch. Daraus entwickelte sich ein 9-monatiges On-Off Verhältnis, welches davon geprägt war, dass ich es beenden wollte, er dies immer erst kühl hinnahm, dann wieder Kontakt zu mir suchte, ich mich auf ein Gespräch einließ und wir uns dann doch nicht trennen konnten. In den Unterbrechungen von ca. 1-2 Wochen, manchmal nur ein paar Tagen und einmal 6 Wochen lernte er immer zufällig eine andere Frau kennen, mir der er dann ein Verhältnis einging. So kam es, das diese Beziehungen immer parallel neben mir weiter liefen, nachdem ich irgendwann wieder ein Treffen zuließ. Ich erfuhr von den anderen Frauen immer erst im Nachhinein, wenn ich mich wieder ein Stück weit emotional auf eingelassen hatte, nie rechtzeitig vor einem anstehenden Treffen. Ich liebte ihn trotzdem wie verrückt. Er wollte mich nie wirklich gehen lassen, hegte aber auch unterschiedlichste Gefühle für die anderen Frauen (meist waren es 2 weitere), aber eben auch starke Gefühle für mich. Das war auch nicht gespielt, das war ganz klar zu spüren. Er verhielt sich also polyamorös, während ich kein Interesse und keine Gefühle für andere Männer entwickelte. Unsere gemeinsamen Zeiten waren wunderschön und schmerzhaft zugleich und kosteten mich extrem viel Kraft und Energie, die mir dann an anderer Stelle fehlte. Oft streiteten wir extrem, knallten Türen, warfen Gegenstände zu Boden und einmal schlug er mir ohne Vorwarnung mit voller Wucht ein Kissen aus unmittelbarer Nähe ins Gesicht. Ich stolperte nach hinten und zu Boden. Er stürmte aus dem Zimmer und gab mir dafür die Schuld aufgrund meines "provokanten" Verhaltens. Eigentlich aufjedenfall eine "rote Flagge". Ich erkannte ein Muster, indem er seine Impulsivität nicht im Griff hat, aus Selbstschutz alle "Angriffe" abwehrt und auf die andere Person projiziert. Für manche Dinge konnte er sich auch entschuldigen, meistens aber nur wenn er dafür etwas für sich bekommen konnte, wie z.B. körperliche Nähe, Liebe, ohne die er quasi nicht kann. Ich weiß, dass er in seiner 1. Beziehung sehr extrem betrogen wurde und es zwischen ihm und seinen Eltern viele extreme Konflikte gab.
    Ich litt extrem unter der ganzen Situation mit ihm und weinte viel, auch bei ihm und teilweise reagierte er mit Wärme, mal mit Kälte darauf. Nachdem er auf einer Firmenfeier wieder eine andere Frau kennengelernt hatte und mit ihr ein Date ausgemacht hatte, lief das Fass für mich über und ich schaffte mit viel Mühe einen richtigen Abschluss. Wie immer bombadierte er mich mit Nachrichten und ließ mich erst in Ruhe, als ich auf nichts mehr reagierte, obwohl ich ihn extrem vermisste. Ich denke bis heute viel an ihn. Ich vermute, dass er ein aus meiner Kindheit ungestilltes Bedürfnis nach Zuneigung, Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit und Wärme erfüllen konnte und ich mich durch das Extreme zwischen ihm und mir lebendig und belebt gefühlt habe. Etwas, das mir aufgrund meiner depressiven Veranlagung von alleine immer schwer gefallen ist. Was für mich immer besonders schwierig war, ist der Umgang mit meinem sozialen Umfeld. Niemand wusste mehr mir weiterzuhelfen und ich schämte mich immer sehr für meine eigene Inkonsequenz und Abhängigkeit.

    Es folgte ein halbes Jahr, in dem wir keinen Kontakt hatten und er erneut begann, Kontakt zu suchen. Ich wehrte lange alles ab, ließ aber aufgrund meiner aktuell nicht zufriedenstellenden Umstände und meiner persönlichen schlechten Verfassung den Kontakt jedoch immer mehr zu. Wir telefonierten einige Male, auch mit Kamerafunktion. Jetzt im August flog er für 1 Woche alleine nach Kreta, währenddessen konnte ich emotional wieder viel mehr Kontakt als vorher zulassen und er versicherte mir immer wieder, er wäre alleine dort und hätte mit keiner Frau dort etwas. Irgendwann kippte mein Befinden so stark, dass ich mich extrem down, traurig und alleine fühlte und er mich zugleich wieder ständig sehen wollte. Er versicherte mir seine Liebe und den Wunsch nach einer diesmal monogamen Beziehung mit mir und dass er sogar ein Paartherapie mit mir beginnen würde, so sehr wollte er es. Ich äußerte natürlich nur noch mehr Bedenken als zuvor, da mein Vertrauen in ihn vollends fort war. Trotzdem war das Verlangen nach ihm zu stark und die Chemie zu gut, dass wir uns wieder trafen und natürlich auch wieder miteinander schliefen. Ich bekam bald darauf "kalte Füße", also große innere Unruhezustände und Angstzustände und sagte ihm alle meine Bedenken und Sorgen bzgl. einer Beziehung mit ihm. Da zwischendurch auch 2 vergangene Notlügen seinerseits zur Sprache kamen und ich ihn mir gegenüber als wenig einfühlsam empfand, sagte ich ihm, dass ich es so nicht könnte. Ich hegte erneut die Hoffnung, er würde es verstehen, ernst nehmen, mir Zeit geben und beweisen, dass ich mich bei ihm sicher fühlen kann, bis ich bereit wäre. Da sich nicht viel veränderte, beschlossen wir, den Kontakt nun wirklich abzubrechen, da ich dieses "Zwischending" vermeiden wollte. Ich dachte mir, diesmal ganz oder gar nicht. Wir hielten es natürlich nicht durch, da unser Verhältnis immer einen hohen Suchtfaktor hatte und zwar beidseitig ausgeglichen. Ein paar Tage später sahen wir uns also wieder zufällig und sprachen miteinander, wonach ich mich wieder auf ein Treffen einließ. 2 Tage später kam heraus, dass er auf Kreta doch mit einer Frau geschlafen hatte, was er ja zuvor verneint hatte. Zudem hatte er, nachdem ich ihm klipp und klar gesagt hatte, dass ich unter den momentanen Zuständen keine Beziehung mit ihm führen könne, einem Wochenend-Städtetrip nach Würzburg mit der Frau aus dem Kreta-Urlaub zugesagt (1 Hotelzimmer, 1 Bett, logisch auch Sex). Ich wieder völlig fertig, weinte den ganzen Tag und er entschuldigte sich dafür, dass es mich wieder so verletze. Ab dem Zeitpunkt rutschte ich in einen wieder sehr instabilen, traurigen, fassungslosen Zustand hinab und traf mich daraufhin 2 weitere Male mit ihm. Beim letzten Treffen stritten wir uns und er sagte verletzende Dinge, bis ich entschied, zu gehen. Also fuhr ich nachts mit der Bahn noch nachhause und sagte ihm, er solle mich in Ruhe lassen, da ich nicht wieder zweigleisig mit mir fahren lassen wollte. Zuhause angekommen schrieb er mir, dass es ihm Leid tue und er mich nie verletzen wollte. Nun haben wir auf meinen Wunsch hin keinen Kontakt und in einer Woche ist er mit der anderen Frau auf dem Städte-Trip.

    Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich habe hier wenig sozialen Rückhalt und bin relativ labil. Nebenbei mache ich auch Therapie, aber das hat bisher nichts zwischen den Gefühlen zu ihm geändert. Ich habe Angst, dass ich mich immer wieder auf ihn einlasse und hoffe ehrlich gesagt immer noch darauf, dass wir irgendwann einmal wirklich eine feste Beziehung probieren und wir es zusammen schaffen. Ich vermisse ihn immer und ich weiß, dass auch er mich immer vermisst. Gleichzeitig habe ich natürlich wahnsinnige Angst, wieder verletzt/enttäuscht zu werden.

    Habt ihr vielleicht eine Idee, wie ich mit der Situation umgehen könnte, wie ich mit ihm umgehen könnte, was ich an mir ändern könnte? Andere Männer date ich nur ungern über die ganzen Dating-Apps und habe auch kein großes Interesse daran... Bisher ist mir auch noch kein anderer Mann über den Weg gelaufen, den ich toll fand und der verfügbar war.

    Ich freue mich sehr auf eure Vorschläge, Anregungen und Sichtweisen. Vielleicht ist ja mal jemand von euch in einer ähnlichen Situation gewesen und kann mir sagen, was dort geholfen hat, die Situation zu verbessern, oder was bei einem Abbruch des Ganzen unterstützend gewirkt hat.


    Durcheinandere Grüße an euch und eine gute Nacht.
    Geändert von klarapopara (22.10.2020 um 03:26 Uhr)

  2. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    @klarapopara, willkommen im Forum.

    Ich habe Deinen Text nicht gelesen, weil sich das mangels Absätzen ziemlich anstrengend darstellt.

    Du kannst Absätze nachträglich über den Button "Bearbeiten" einfügen.
    Das erhöht bestimmt auch die Chance auf mehr Antworten.

  3. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Zitat Zitat von klarapopara Beitrag anzeigen
    Ich habe mich Anfang 2018 nach langem Ablehnen meinerseits mit einem jungen Mann verabredet und mich verliebt. Er ist sehr selbstbewusst, aufgeschlossen, sportlich, energiegeladen, zärtlich und temperamentvoll. Lebt intensiv. Leider konsumiert er täglich Marihuana, was ihn aber keinesfalls träge und antriebslos macht. Er hegt allgemein Kontakt zu vielen Menschen, besonders gerne zu vielen Frauen. Dies war mir zu Beginn nicht so bewusst und er schrieb mir monatelang hinterher, bis ich mich mit ihm traf, weil ich neugierig geworden war. Zu der Zeit war er auch noch mit seiner Freundin zusammen, sie führten eine Fernbeziehung und es sah für mich sehr kriselig zwischen den beiden aus. Zudem hatte ich gerade eine sehr harte Trennung hinter mir und warf danach alle guten Vorsätze und Einstellungen über Bord. Wir trafen uns und schliefen miteinander, was von ihm aus ging. Am nächsten Tag stand unangekündigt seine Freundin vor der Tür und erfuhr von der Sache. Daraufhin trennte sie sich und wir hatten eine kurze Liason von 5 Wochen miteinander. Bald zog er sich jedoch wieder von mir zurück und stellte mich unvorbereitet vor die Tatsache, dass er nun wieder mit seiner Freundin zusammen sei.
    ....

    Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich habe hier wenig sozialen Rückhalt und bin relativ labil. Nebenbei mache ich auch Therapie, aber das hat bisher nichts zwischen den Gefühlen zu ihm geändert. Ich habe Angst, dass ich mich immer wieder auf ihn einlasse und hoffe ehrlich gesagt immer noch darauf, dass wir irgendwann einmal wirklich eine feste Beziehung probieren und wir es zusammen schaffen. Ich vermisse ihn immer und ich weiß, dass auch er mich immer vermisst. Gleichzeitig habe ich natürlich wahnsinnige Angst, wieder verletzt/enttäuscht zu werden.
    Zitat von mir gekürzt


    Was kannst du für dich selbst tun? Gibt es Möglichkeiten für Sport, für Kontakt mit anderen, Weiterbildung? Ich denke, dass du dich und deine Wünsche, deine Qualitäten stärken und fördern musst, um aus solch einer Beziehungsabhängigkeit rauszukommen. Du wirst dich an 1. Stelle setzen müssen, um nicht auf seine leeren Versprechungen oder auch deine unrealistischen, dollen Träume in Bezug auf ihn reinzufallen, den kurzen Rausch zu haben und dann wieder noch depressiver zu sein.
    Wäre zusätzlich eine Gruppentherapie/-stunde wie die von CoDA etwas für dich, wenn diese derzeit läuft?

    Achte auf dich und fördere dich, habe Geduld und blockiere den Kontakt zu ihm. Dann kommst du da schon raus und wieder zu dir. Es kann besser werden, aber nicht von jetzt auf gleich wie bei es ein trügerischer Versöhnungsrausch verheißen will. Aber das weißt du sicherlich schon selbst. Hoffnung in Bezug auf ihn ist ebenfalls nicht angebracht aber Hoffnung für dich selbst, dass wenn du Schrittchen für Schrittchen über 1 bis 2 Jahre deine Ziele angehst, dass du dann schon ein gutes Stück weiter, gesünder und unabhängiger bist. Er ist einfach zu sehr dein Hoffnungsanker und verbunden mit Rausch, bei ihm im wahrsten Sinne des Wortes durch seinen Cannabiskonsum, aber er ist, meiner Meinung nach, auch krank, auf jeden Fall süchtig, führt instabile und viele Beziehungen..... Den wünscht du dir nicht wirklich als Partner.

  4. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Nach dem ganzen Hin und her sollte dir eigentlich klar sein, dass eine feste und stabile Beziehung mit ihm schlichtweg nicht möglich ist. Er wird sich nicht ändern.

    Deswegen gibt es letztlich nur zwei Möglichkeiten.

    Entweder du machst dieses On/Off mit und leidest weiter wie ein Hund.

    Oder du machst einen radikalen Cut. Keine Kommunikation. Blockieren auf allen Wegen. Keine Antwort mehr. Komplett alles auf Null.

  5. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Wenn Du eine monogame Beziehung willst, vergiss es, das wird nicht funktionieren.

    Wenn Du polyamourös leben willst / kannst, kann das jahrelang so weiter gehen....

    In dem Augenblick wo er Dir sagt nur Du, sonst keine meint er das so, aber sobald er durch die Tür geht ist das vergessen, weil er so ist wie er ist....

    Deine Entscheidung, Dein Leben, aber mit ihm wird es Dir weh tun und ohne ihn auch, aber ohne ihn wird der Schmerz eines Tages aufhören....
    Das Leben macht was es will und ich auch!

  6. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Zitat Zitat von klarapopara Beitrag anzeigen
    Ich habe Angst, dass ich mich immer wieder auf ihn einlasse und hoffe ehrlich gesagt immer noch darauf, dass wir irgendwann einmal wirklich eine feste Beziehung probieren und wir es zusammen schaffen.
    Ihr werdet es aber niemals schaffen.

    Dieser Mann will sie alle. Nicht nur dich. Er will ALLE. Keine Frau wird je einzigartig für ihn sein. Auch du nicht. Und das liegt nicht an DIR, sondern an IHM.
    Er ist ein Frauenkonsument. Ein Absahner. Wenn sich dem eine verweigert, wird sie wieder interessant und er will sie wieder haben. Wie ein Kind mit einem Teddy. Hat er keinen Bock mehr auf den Teddy, liegt er in der Ecke. es darf aber auch kein anderer mit ihm spielen, denn er ist der King.

    Der Mann ist GIFT für dich und dein Seelenheil. es gibt nur EINE Lösung: kompletten Kontaktabbruch.

    Alles andere, alles Hoffen verlängert dein Leiden.

    Und dann bau dich auf. Nicht mit Männern.
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]

  7. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Zitat Zitat von Rotweinliebhaberin Beitrag anzeigen
    Ihr werdet es aber niemals schaffen.

    Dieser Mann will sie alle. Nicht nur dich. Er will ALLE. Keine Frau wird je einzigartig für ihn sein. Auch du nicht. Und das liegt nicht an DIR, sondern an IHM.
    Er ist ein Frauenkonsument. Ein Absahner. Wenn sich dem eine verweigert, wird sie wieder interessant und er will sie wieder haben. Wie ein Kind mit einem Teddy. Hat er keinen Bock mehr auf den Teddy, liegt er in der Ecke. es darf aber auch kein anderer mit ihm spielen, denn er ist der King.

    Der Mann ist GIFT für dich und dein Seelenheil. es gibt nur EINE Lösung: kompletten Kontaktabbruch.
    Genau, so denke ich auch. Das hat etwas von Beziehungs-ADHS. Mit solch einem Menschen sind zwar tolle Momente und seien diese nur untenrum, möglich, aber doch keine Beziehung mit Alltag oder noch schlimmer mit Kindern. Da ist doch gar keine Verlässlichkeit, keine echte Entscheidung vorhanden und wird es wohl nie sein.

  8. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Kann dem, was geschrieben wurde, nur zustimmen.

    Davon ab:

    Bindungsmuster in Kindheit angucken. Welche schlechten Erfahrungen von damals führ(t)en dazu, dass Du Dich in so eine giftige Abhängigkeit begibst?
    Was will "Dein inneres Kind" da lösen?

    Ansonsten:

    Es ist Dein Leben, Du darfst das tun, was Du tun möchtest. Dein Beitrag zeigt, dass diese Art von Umgang eigentlich nicht das ist, was Du wirklich für Dich willst.
    Was willst Du für Dich?
    Finde das raus und dann suche (kommt ja auch von Sucht) danach.
    Denn:
    Es ist einfacher, x mit y zu ersetzen als x "einfach so" zu lassen.

    Viel Erfolg!
    Ich kann nicht alles erleben, aber ich kann [in einem gewissen Rahmen] leben, wie ich will.

  9. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Hallo liebe TE,

    tut mir Leid, dass Dir sowas passiert ist. Das klingt richtig anstrengend.

    Als ich 19 war, bin ich auch mal in so eine süchtig-machende On/Off Scheiße reingerutscht. Immer in der Hoffnung, dass es DOCH klappen könnte. Nach einem Jahr hickhack habe ich aber erkannt, dass es NIEMALS dazu kommen wird und hab den Kram beendet. Gott sei dank.
    Ich hoffe sehr für Dich, dass Du die Kraft findest, diesen Mann auf allen Kanälen zu blockieren.

    Die Liebe zu Dir selbst, sollte größer sein, als die Liebe zu diesem Mann.

    Und die Aussage von dir "ich bin halt gerade so labil" klingt wie eine Ausrede um Deine Passivität dem Mann gegenüber zu rechtfertigen. Du musst jetzt den Poppes hochkriegen, seine Nummer löschen, ihn blockieren etc. und dann AUSHALTEN. Das ist nicht so einfach, aber "kalter Entzug" ist hier immer noch das beste Mittel.

    Und Liebeskummer ist chemisch im Gehirn nichts anderes als Drogenentzug. Du kommst garantiert über den hinweg. Und vielleicht fragst Du Dich dann rückblickend "Wieso um alles in der Welt habe ich mir den Quatsch so lange bieten lassen?"

  10. User Info Menu

    AW: Extreme Anziehung und Chaos-Liebesverhältnis

    Hallo Schafwolle,

    komischerweise finde den Bearbeitungs-Button leider nicht! :(

    Liebe Grüße,
    Klara

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •