+ Antworten
Seite 12 von 28 ErsteErste ... 2101112131422 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 271
  1. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    9.216

    AW: Jahrelanger Betrug

    Körperliche Nähe, Sex, haben zu wollen, korreliert damit sich emotional angezogen zu fühlen auf einer bestimmten Ebene die nichts mit freundschaftlich, menschlichen Gefühlen zu tun hat.

    Von daher kann mein Mann diese emotionale Nähe, die freundschaftlich menschlich ist, zu einer Frau leben ohne das es für uns beide einen Riß in unserer Nähe zueinander mit sich bringt, weil unsere Nähe nicht freundschaftlich menschlich ist sondern mit Liebe auf partnerschaftlicher erotischer Ebene verbunden ist. Andere Ebene.

    Ich habe es noch nicht erlebt und kann auch von keinem Menschen erzählen den ich persönlich kenne, dass sich zwei über lange Zeit auf der partnerschaftlich erotischen Seite sehr nahe sind, sich zueinander hingezogen fühlen und die Nähe regelmäßig leben, sich treffen und viel Zeit miteinander verbringen, ohne das es zu Körperlichkeiten kommt. Klingt für mich völlig utopisch.

    Mit Männern die ich mag, die Bekanntschaften und Freunde sind kann ich Nähe haben, denn diese Nähe führt zu nichts weiterem, sie reglementiert sich quasi von selbst. Von daher dürfte sich die Sache mit der emotionalen Nähe auch grundsätzlich von selbst regeln weil es entweder zum Sex kommt mit Sprengstoff für die Beziehung oder es Freundschaft bleibt mit Null Auswirkung auf die Beziehung.

    Kennst du es, das eine Geschichte über sehr lange Zeit (Jahre) auf der "schäker"-Ebene bleibt auf der emotional megaviel läuft, das Potential da wäre voll ineinander zu fallen, und sich trotzdem körperlich nichts ergibt?
    Ich kenne für mich und aus dem Austausch mit Dritten alle möglichen Varianten des Umgangs und der Gefühle mit dem eigenen und dem gegensätzlichen Geschlecht.
    Was für Dich utopisch klingt, das leben andere Menschen und es ist Teil ihrer Normalität.

    Zum letzten Absatz:
    Ja, so eine Geschichte pflege ich mit jemandem seit 20 Jahren.

    Ich fände es völlig berechtigt, wenn ein Partner das als Betrug empfinden würde - wäre Monogamie vereinbart.
    Das ist exakt die Grauzone, die ich sehr wohl kritisch finde.
    Er sagt, dass er seine Frau noch nie betrogen hat - das sehe ich völlig anders.


  2. Registriert seit
    03.01.2020
    Beiträge
    786

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von silberklar Beitrag anzeigen
    Oft könnte man sich das Geld schenken. Das stimmt aus der Warte, dass es nicht dazu führt die Beziehung wieder "heil" machen zu können, die Liebe wieder groß und makellos werden zu lassen. Wenns letztlich nicht dazu führt, dass die Beziehung überhaupt überlebt.

    Die Paartherapie hat aber mittlerweile den Nutzen fürs Gemüt. Wenn du ohne Therapie auseinandergehst kannst du dir selbst den Vorwurf machen oder es von anderen zu hören kriegen, nicht alles oder nichts versucht zu haben um wieder auf Kurs zu kommen. Den Gegenbeweis kannst du nicht mehr antreten; nämlich den, dass die Beziehung auch mit Therapie gescheitert wäre.
    Gehst du in Therapie weißt du zumindest, dass du es versucht hast. Und es kam Geld in Umlauf, das ist ja auch nicht unwichtig.
    Den Vorwurf nicht alles versucht zu haben, gibt es sicherlich öfters und ist auch nachvollziehbar, da man sich ja meist in den eigenen 4 Wänden auseinandersetzt und Außenstehende davon eher wenig mitbekommen.


  3. Registriert seit
    21.02.2019
    Beiträge
    790

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von wilde20er Beitrag anzeigen
    Dein gereiztes Geantworte, dass du nichts antworten willst, selbst wenn du nicht mehr direkt angesprochen bist, macht dich aber auch nicht gerade glaubwürdiger. Das aber nur mal als kleine Rückmeldung und keine Sorge, ich bin froh, wenn ich keine Antwort bekomme.
    Ja da stimme ich Dir zu. Empfinde diese Antworten auch als sehr schnippisch und abwertend. Man ist doch zum AUSTAUSCH in einem Forum angemeldet.


  4. Registriert seit
    21.02.2019
    Beiträge
    790

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von Malaita Beitrag anzeigen
    Das macht man aber auch nur nicht, wenn man noch nicht gelernt hat, was man sich selbst wirklich Wert ist.
    Ja diese Theorie habe ich hier auch schon "eingeworfen", aber wenn man nicht alle bejubelt, die ihre Ehe auch noch wirklich langem Betrug retten wollen, wird man hier auch gern mal angegangen :D
    By the way: ich wurde bereits in einer langen Partnerschaft betrogen und habe mich direkt getrennt.
    Und nichts davon bereut. Mit der Affären-Frau kam der werte Herr sogar zusammen und betrog auch diese.
    Wer einmal lügt...

  5. Inaktiver User

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von silberklar Beitrag anzeigen
    Oft könnte man sich das Geld schenken. Das stimmt aus der Warte, dass es nicht dazu führt die Beziehung wieder "heil" machen zu können, die Liebe wieder groß und makellos werden zu lassen. Wenns letztlich nicht dazu führt, dass die Beziehung überhaupt überlebt.
    Vielleicht muss die Liebe aber gar nicht makellos sein, vielleicht scheitert es ja grad daran? Ein bisschen zerdetscht, aber echt und ehrlich ist vielleicht auf Dauer lebbarer als ein romantisches Ideal?

    (Und das sag ich als Singlefrau, echt jetzt!)

  6. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    23.856

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Gerade bei länger anhaltender Untreue dürfte das Bedürfnis des untreuen Parts nach wirklicher Offenheit und ehrlicher Auseinandersetzung eher gering sein.
    Das zB kann ich so nicht bestätigen.

    Ich habe - eben wegen der schonungslosen Offenheit - ganz viel über die Beweggründe
    meines Mannes erfahren. Und mit einem ehrlichen Blick auf mich, auf unsere damalige
    Beziehungsdynamik konnte ich sie auch großteils nachvollziehen. Ich sah durchaus meinen
    eigenen Anteil, auch wenn diese Erkenntnis schon jenseits des point of no return stattfand.


    Zitat Zitat von Mondkatze80 Beitrag anzeigen
    Wer einmal lügt...
    Diese These hält sich leider hartnäckig.


  7. Registriert seit
    03.01.2020
    Beiträge
    786

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von Mondkatze80 Beitrag anzeigen
    Ja diese Theorie habe ich hier auch schon "eingeworfen", aber wenn man nicht alle bejubelt, die ihre Ehe auch noch wirklich langem Betrug retten wollen, wird man hier auch gern mal angegangen :D
    By the way: ich wurde bereits in einer langen Partnerschaft betrogen und habe mich direkt getrennt.
    Und nichts davon bereut. Mit der Affären-Frau kam der werte Herr sogar zusammen und betrog auch diese.
    Wer einmal lügt...
    Bei einem meiner Exen war es ähnlich. Er hat sogar geheiratet, das Kind kam ziemlich flott nach unserer Trennung, dann die Scheidung, sehr schnell die nächste und erst nachdem diese Frau sich ebenfalls von ihm getrennt hat, kam wohl ein wenig Läuterung bei ihm. Dieser Prozess hat fast 10 Jahre gedauert und ich glaube, dass dieser nicht geschehen wäre, wenn nicht ein paar Frauen hintereinander ihm den Rücken zugekehrt hätten und bei mir war er sogar lange Zeit noch einigermaßen nett. Der richtig tiefe Tiefpunkt kam für die 2. Frau nach mir mit ihm. Da gab es richtig unschöne Szenen, was ich ihr durchaus glaube.

    Ich bin schon skeptisch was Paartherapie anbelangt. Nicht jedes Problem wird sich schnell ändern können oder schnell genug. Ich würde sogar sagen, dass viele ein paar Jahre bräuchten. Ich würde also nicht sagen, dass wer einmal lügt dies immer tut, aber es kann sein, dass es länger braucht bis er zur Wahrheit und zur Liebe findet.


  8. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    7.284

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Das zB kann ich so nicht bestätigen.

    Ich habe - eben wegen der schonungslosen Offenheit - ganz viel über die Beweggründe
    meines Mannes erfahren. Und mit einem ehrlichen Blick auf mich, auf unsere damalige
    Beziehungsdynamik konnte ich sie auch großteils nachvollziehen. Ich sah durchaus meinen
    eigenen Anteil, auch wenn diese Erkenntnis schon jenseits des point of no return stattfand.




    Diese These hält sich leider hartnäckig.
    Ausnahmen bestätigen die Regel. Die traurige Wahrheit ist aber nunmal, dass viele derer, die schon in der Beziehung nicht mit offenen Karten spielen, dies auch in der Aufarbeitung nicht tun.

  9. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    9.216

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Vielleicht muss die Liebe aber gar nicht makellos sein, vielleicht scheitert es ja grad daran? Ein bisschen zerdetscht, aber echt und ehrlich ist vielleicht auf Dauer lebbarer als ein romantisches Ideal?

    (Und das sag ich als Singlefrau, echt jetzt!)
    Ich finde das einen sehr schönen Gedanken.
    Welche Dellen die Liebe im Laufe der Jahre bekommen darf, sollten zwei Menschen miteinander verhandeln.
    Wichtig finde ich, dass beide die Bereitschaft haben an der Situation aktiv zu arbeiten.


  10. Registriert seit
    23.08.2018
    Beiträge
    466

    AW: Jahrelanger Betrug

    Zitat Zitat von LizzyBorden Beitrag anzeigen
    Ich finde das einen sehr schönen Gedanken.
    Welche Dellen die Liebe im Laufe der Jahre bekommen darf, sollten zwei Menschen miteinander verhandeln.
    Wichtig finde ich, dass beide die Bereitschaft haben an der Situation aktiv zu arbeiten.
    Genau so!
    Wird aber leider, wie in den meisten Strängen hier nicht akzeptiert 🤷*♀️

    Ich akzeptiere total, wenn jemand sagt, mein Weg ist das nicht. Erwarte aber auch, das man akzeptiert wenn andere einen anderen Weg gehen.
    Als Außenstehender kann man eben gar nicht beurteilen, warum manche Dinge so gelaufen sind , wie sie sind und was genau es ist was ein Paar dennoch zusammenhält.

+ Antworten
Seite 12 von 28 ErsteErste ... 2101112131422 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •