+ Antworten
Seite 23 von 27 ErsteErste ... 132122232425 ... LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 266

  1. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    403

    AW: Gefühle für Kollegen

    Ich stelle mir gerade vor was passieren würde, hätte ein Mann dieses Thema hier eröffnet

  2. Avatar von Tirili
    Registriert seit
    20.11.2012
    Beiträge
    2.182

    AW: Gefühle für Kollegen

    Mm, Persönlichkeitsstörungen sind geschlechtsneutral.


  3. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    789

    AW: Gefühle für Kollegen

    Liebe Tirili,

    bist du Psychiaterin? Wie kommst du dazu, mir Persönlichkeitsstörungen anzudichten? Aus einem Thread heraus? Dies ist eine rhetorische Frage. Derartige Userspekulationen sind m.W. in diesem form unerwünscht, aber möglicherweise habe ich die Netiquette falsch verstanden


  4. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    789

    AW: Gefühle für Kollegen

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Das freut mich!
    Vielen Dank für Dein Feedback.

    Ich finde es übrigens auch beeindruckend, dass Du Dich der Thematik
    hier so klar stellst.

    *

    :
    Danke, das ist nett von dir. Ich finde das in einem anonymen Forum keine große Leistung ^^ dazu schreibt man ja. Um Feedback zu bekommen und Denkanstöße und ihr habt mir sehr geholfen.

    Zitat Zitat von Uni-Corn Beitrag anzeigen
    Liebe AE90,
    Du schreibst, "da lässt man sich ein.." ja, aber er ist der liebste netteste und beste Partner, den ich je hätte haben können, die bisherige gemeinsame Zeit war und ist das Risiko wert.
    Der Kollege ist es nicht wert, liest sich nicht symoathisch
    Aber das weiß man ja im Voraus nicht, wenn man sich einlässt. Es kann ja auch schiefgehen.

    Zitat Zitat von Vogalonga Beitrag anzeigen
    Du erlebst ja schon, dass deine Rechnung nicht aufgeht, deine Strategie bringt dir weder Liebe noch ein anderes nachhaltiges Gefühl, das dir positiv hilft. Was macht es dir so schwer, dies einfach aufzugeben? Ja, ich weiß, ist auch ein Eingeständnis davon, falsch gelegen zu haben. Aber es aufzugeben würde dir auch wieder mehr Handlungsspielraum geben, mehr Zeit, mehr Energie.

    Ich finde dich auch erfrischend ehrlich. Ein großer Pluspunkt, dass du dir deine negativen Seiten anschaust und reflektierst, möglicherweise ein Anfang.
    So einfach ist es eben nicht, jahrelange Muster zu durchbrechen. Es hat mir ja auch immense Erfolgserlebnisse beschert. Immer wieder. Dann auf einmal dem Hirn zu sagen "ja nein, also wir machen das jetzt aber anders" ist schwierig. Die Muster sind ja drin.

    Sicherlich ist es wichtig, das rational zu durchleuchten. Aber das ist es eben leider nicht allein.


    Zitat Zitat von hawaiianstarline Beitrag anzeigen
    So ist es.



    Ja genau ... und warum? Ich hätte mir das begründen lassen. Und: es steht gegen seine Aussage, dass du schlau wärst - was denn nun?

    Anfänglich hast du behauptet, ihr seid auch sehr ähnlich - in welcher Charaktereigenschaft denn?

    Ich habe selbst Playerinnen-Anteile in mir, aber für so einen Mann?!?! Andererseits bist du noch jünger, je mehr du über ihn schreibst, desto schmieriger klingt er.

    Wir sind uns ähnlich dass wir beide temperamentvoll sind, intelligent, wortgewandt, interessiert an Literatur und Kultur, politisch interessiert, uns verbindet bezüglich des Unternehmens auch einiges. Für einen Kollegen ist da deine ganze Menge. Wir sind einfach irgendwie auf einer Wellenlänge, zu großen Teilen. Verstehen uns. Er reizt mich auch als Mensch, seine Meinung, wir können toll diskutieren.

    Die schmierigen Anteile an ihm mag ich auch nicht.

    Zitat Zitat von jaws Beitrag anzeigen
    Es ist eine kurzlebige Freude, die man da empfindet und wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann "hasst" man sie auch irgendwie dafür, dass sie sich von einem so viel gefallen lassen.
    Was letztendlich dazu führt, dass man schnell das Interesse verliert.

    Ich wünsche Dir, dass du deinen Weg finden mögest und Du dabei nicht zu viele Kollateralschäden verursachst.

    lg jaws
    Ja, man verachtet den anderen ein wenig, da hast du recht.

    Danke dir.

    Zitat Zitat von FrauWinter Beitrag anzeigen
    Liebe AE,
    jetzt mal ganz ohne Verurteilen und Kritik an deinem Verhalten: nachdem mir das Herz gebrochen wurde habe ich mir (aus anderen Gründen als bei dir) mal einen längeren Zeitraum männerfrei verordnet und das würde ich dir auch wärmstens ans Herz legen!
    Kein Freund (den du ja offenbar eh nicht brennend liebst), keine Affären, keine ONS, keine Flirts. Männerpause! Ein paar Monate, vielleicht ein Jahr, stell dich einfach mal selbst in den Fokus. Was interessiert dich, was macht dir Spaß, wer bist du eigentlich ohne Männer? Das kann sich anfangs erstmal fast wie Entzug anfühlen, wenn man diese dauerhafte Bestätigung von Außen gewohnt ist. Aber nach einer Weile fühlt sich das total gut an, sich einfach selbst zu genügen. Also mir zumindest hat das richtig den Kopf durchgepustet und danach konnte ich auch wieder viel offener auf Männer zu gehen, einfach, weil ich Lust hatte und nicht, weil ich die Selbstbestätigung brauchte.
    Viel Erfolg dir und alles Gute!
    Frau Winter
    Das klingt wirklich hart. Ich weiß, ob es ich das möchte. Im Moment fühle ich mich in unserem Freundeskreis, also dem gemeinsamen mit meinem Partner, auch wohl. Wir kennen uns ja schon lange. E sonst schön, das hatte ich so noch nie. Ich will mich nicht trennen. Ich fühle mich so, als wäre da eine zarte Pflanze. Zu zart möglicherweise, aber mit Potential zum erblühen.

    Dass der Kollege es nicht wert ist, das aufzugeben, weiß ich rational. Eine Beziehung mit ihm würde mich nach kürzester Zeit nerven. Es geht mir wirklich um die Affäre.

    Als er mich kürzlich getröstet hat, hat er mich im Gesicht gestreichelt. Also rein kollegial scheint es mir nicht. Aber ich bemühe mich, es auf der professionell freundschaftlichen Ebene zu halten. Er hat mich ja auch viel unterstützt, moralisch. Und partiell auch im Job.

  5. Avatar von Greenbird0
    Registriert seit
    31.10.2018
    Beiträge
    795

    AW: Gefühle für Kollegen

    Zitat Zitat von AE90 Beitrag anzeigen
    Liebe Tirili,

    bist du Psychiaterin? Wie kommst du dazu, mir Persönlichkeitsstörungen anzudichten? Aus einem Thread heraus? Dies ist eine rhetorische Frage. Derartige Userspekulationen sind m.W. in diesem form unerwünscht, aber möglicherweise habe ich die Netiquette falsch verstanden
    Dazu muss man wirklich keine Psychologin sein, um zu erkennen, dass es in deiner Persönlickeit Störungen gibt. Man muss nur all deine Aussagen mal auf sich wirken lassen und viele die hier schreiben, kennen sich selbst sehr gut damit aus, manche auch aus eigener Erfahrung. Ich jedenfalls dachte schon sehr schnell, oh da sollte mal jemand fachliche Hilfe in Anspruch nehmen, selten sowas konfuses gelesen und das ist nicht böse gemeint, sondern mein Empfinden.
    Glaube nicht alles, was du denkst

    Elliot bzw Daylong

    R.I.P Mama 22.04.2019


  6. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    789

    AW: Gefühle für Kollegen

    Ich finde es stringent. Konfus ja, aber wer ist das in diesem unterforum nicht, bitte.

    Ich möchte auch nicht etwaige Störungen von mir debattieren. Das ist am Thema vorbei und unerheblich. Die Ratschläge zur professionellen Unterstützung habe ich zur Kenntnis genommen.

  7. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    3.707

    AW: Gefühle für Kollegen

    Zitat Zitat von AE90 Beitrag anzeigen
    Als er mich kürzlich getröstet hat, hat er mich im Gesicht gestreichelt. Also rein kollegial scheint es mir nicht. Aber ich bemühe mich, es auf der professionell freundschaftlichen Ebene zu halten. Er hat mich ja auch viel unterstützt, moralisch. Und partiell auch im Job.
    Ich kann Dir nur empfehlen, solche Dinge zu unterbinden. Wenn er Dir das Gesicht streichelt, freundlich aber bestimmt zu sagen "Du lass mal, das passt jetzt nicht." Damit schaffst Du klare Verhältnisse - er weiß, dass es Grenzen gibt und Dir fällt es leichter, Dich an Grenzen zu halten, weil Du nicht in Versuchung gerätst. Denn sowas geht ja nun klar über ein kollegiales Verhältnis hinaus.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.



  8. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    789

    AW: Gefühle für Kollegen

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen
    Irgendwie ist dieser Strang das perfekte Beispiel dafür, wie sehr es helfen kann, sich auch mal anonym auszutauschen.. AE, du hast hier alles schonungslos rausgehauen, dich aller Kritik offen gestellt - und bist innerhalb kurzer Zeit zum Nachdenken gekommen und hast angefangen, dich an das Kernproblem ranzutasten. Ich finde das großartig.
    ja, darum schreibe ich gern im Forum. Man bekommt verschiedenstes Feedback, das ist toll. Freunde haben ja doch eine andere Sicht, einen anderen Bezug.

    Dass es auch nicht hilfreiche Beiträge gibt muss man ignorieren. Inzwischen kann ich das auch besser als früher.

  9. Avatar von Niehagen
    Registriert seit
    03.09.2019
    Beiträge
    347

    AW: Gefühle für Kollegen

    Zitat Zitat von Greenbird0 Beitrag anzeigen
    Dazu muss man wirklich keine Psychologin sein, um zu erkennen, dass es in deiner Persönlickeit Störungen gibt. Man muss nur all deine Aussagen mal auf sich wirken lassen und viele die hier schreiben, kennen sich selbst sehr gut damit aus, manche auch aus eigener Erfahrung. Ich jedenfalls dachte schon sehr schnell, oh da sollte mal jemand fachliche Hilfe in Anspruch nehmen, selten sowas konfuses gelesen und das ist nicht böse gemeint, sondern mein Empfinden.
    Mach Dich mal schlau, was "Persönlichkeitsstörung" wirklich heißt.
    Statt einen hingeworfenen Begriff einfach aufzunehmen und mit ihm herumzuspielen.

    Das hat Nichts mit "Empfinden" zu tun, sondern mit medizinischen Fakten. Die Du nicht zu kennen scheinst.

  10. Avatar von Greenbird0
    Registriert seit
    31.10.2018
    Beiträge
    795

    AW: Gefühle für Kollegen

    Zitat Zitat von AE90 Beitrag anzeigen
    Ich finde es stringent. Konfus ja, aber wer ist das in diesem unterforum nicht, bitte.

    Ich möchte auch nicht etwaige Störungen von mir debattieren. Das ist am Thema vorbei und unerheblich. Die Ratschläge zur professionellen Unterstützung habe ich zur Kenntnis genommen.
    Alles klar....., ich denke, dass du bestimmt gut über dich selbst Bescheid weißt und schon in therapeutischen Händen warst, so reflektiert wie du bist. Nur bedenke, du hast nicht nur Verantwortung für dich , sondern auch für deine Mitmenschen bzw Partnern. Alles Gute, mehr hab ich auch nicht zu sagen
    Glaube nicht alles, was du denkst

    Elliot bzw Daylong

    R.I.P Mama 22.04.2019

+ Antworten
Seite 23 von 27 ErsteErste ... 132122232425 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •