+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 64

  1. Registriert seit
    12.05.2016
    Beiträge
    754

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Das Leben ist nicht schwarz und weiss.
    Dein Vater muss nicht zwingend der Böse sein, nur weil er der Fremdgänger ist/war.
    Dafür kann es zahlreiche Gründe geben, die Du nicht kennst.

    Mein Schwiegervater ist auch fremdgegangen, es ist quasi ein offenes Geheimnis im ganzen Dorf.
    Meine Schwiegermutter wollte sich auf keinen Fall trennen, ja nicht mal mit einem der Kinder zum Anwalt, um sich mal beraten zu lassen.
    Andere Betrogene halten es lieber wie die 3 berühmten Affen und wollen gar nicht wissen, was der Partner auswärts treibt.

    Das es bei Deinen Eltern auf Paarebene offenbar nicht mehr läuft, ist eine Sache zwischen den beiden.
    Sie hätten auch unabhängig von Affären jeder die Möglichkeit, sich zu trennen.
    Oft passiert das im hohen Alter aber nicht mehr aus Angst vor Ungewissheit und Veränderung.

    Lange Rede, kurzer Sinn: behalt es lieber für Dich und sag es Deiner Mutter nicht.
    Deinem Vater sagst Du aber noch einmal, dass Du die Infos lieber nicht gehabt hättest, weil Dich das in eine doofe Situation gebracht hat.

  2. Avatar von ja-aber
    Registriert seit
    02.06.2014
    Beiträge
    5.064

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Zitat Zitat von Herberth Beitrag anzeigen
    Mein Vater der immer mein Held war, immer für mich da war und es immer noch ist, der so viel für mich getan hat, ist in meinen Augen einfach total gesunken und ich bin so unendlich sauer, enttäuscht und verletzt von ihm, dass ich ihn nicht Mal mehr ansehen kann ohne dauernd daran zu denken.
    Plot twist: Dein Vater war immer für Dich da und tat so viel für Dich, gerade WEIL er fremdgegangen ist, weil ihm genau dieses sagen wir mal private Vergnügen die Kraft und Lust dazu gab, die eine (so liest es sich für mich) eher freudlose Ehe vielleicht nicht gegeben hätte.

    Aus meiner Sicht sind Eltern dazu verpflichtet, immer das Beste für ihre Kinder zu tun. Das hat Dein Vater getan. Sie sind aber nicht verpflichtet, über ihr Leben transparent zu sein.

    Blöd fänd ich das nur, wäre dein Vater sonst mit dem moralischen Zeigefinger unterwegs und verurteilte andere Fremdgeher. Dann würde ich nochmal mit ihm reden. Ansonsten mach Deinen Frieden damit, dass Dein Vater ist, wie er ist.

  3. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    61.611

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    ich als kind meiner eltern habe nicht das recht über die ehe meiner eltern zu urteilen.

    sie waren beide volljährig als sie geheiratet haben.

    und ich nehme auch kein urteil meiner kinder über meine ehe an.


    ich sehe das in diesem fall so: der vermeintliche verrat der elterlichen unfehlbarkeit- ist einer mehr als menschlichen ernüchterung gewichen.

    und warum daraus jetzt aktionismus ableiten? wem soll das helfen? dem verletzten, ernüchterten kleinkind-mentalität, dass eltern unfehlbar zu sein haben?
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  4. Avatar von Klecksfisch
    Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    7.998

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Zitat Zitat von Herberth Beitrag anzeigen
    Das was ich daraus für mich mitnehme, ist es besser zu machen.
    Versuche es, aber nimm es dir nicht strikt vor, nachher erschweren dir Selbstvorwürfe und Schuldgefühle dein Leben. Du weißt nicht, was dir im Leben alles passieren kann und deine guten Vorsätze werden über den Haufen geworfen.
    Ich bin eine Raupe und du ein Reh. Doch ich werd Schmetterling und du wirst Filet.

    Die Sache mit dem streiten ist die, wenn man etwas zurückhält, arbeitet es auf lange Sicht gegen euch (Dalai Lama)

    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)


  5. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    3.912

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen

    Schlimmer (und übergriffiger) geht's nimmer.
    Das sehe ich nicht so. Der Vater hat seine privaten fremdgeh Geschichten an die Tochter heran getragen. Damit hat er eine Grenze überschritten......

    Und Tochter soll jetzt den Mund halten, obwohl sie es belastet?

    Nein, dem Vater gehört klar gesagt, das Tochter sicher nicht der Ansprechpartner für so etwas ist.

    Tochter braucht nicht zu urteilen oder sich einmischen. Sondern da gehört einfach mal eine Ansage gemacht.

    Vater, du bist erwachsen und ich weiß nicht welches Arrangement du mit Mutti hast, aber ich will nicht von dir wissen, das du regelmäßig fremdgehst.

    Ich fühle mich meiner Mutter gegenüber unwohl, diese Info erhalten zu haben.

    Eure Beziehung geht mich nichts an, aber zieh mich da nicht mit rein
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.


  6. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.817

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Bei uns war es nicht eines der Kinder, das gepetzt hat sondern eine Freundin meiner Mutter, die unseren Vater ganz offensichtlich auf einem Date in einer Gegend, wo wir sonst nie hingehen würden gesehen hat.

    Ob das am Ende besser war oder schlechter, das kann ich nicht beurteilen. Vielleicht etwas besser, weil sie nicht Jahre im Unwissen war und er es schliesslich ihr gebeichtet hat. So hatte sie etwas "Vorsprung".

  7. Avatar von Kambara
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    10.168

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Zitat Zitat von luftistraus Beitrag anzeigen

    Eure Beziehung geht mich nichts an, aber zieh mich da nicht mit rein
    Das ist wohl der Kernsatz. Einerseits ist die Ehe der Eltern deren Sache und nicht die der Kinder, andererseits hat der Vater seinen Sohn (?) ungefragt mit Wissen belastet, dass ihm jetzt schwer auf der Seele liegt.

    Das lässt sich nun nicht rückgängig machen, aber sagen sollte er dem Vater. Mit der Aufforderung ihn damit in Ruhe zu lassen und/oder, wenn er solchen Redebedarf hat, selbst reinen Tisch mit der Mutter zu machen. An einen gemeinsamen Tisch gehören Eltern und Kinder (auch erwachsene) zu diesem Thema nicht.
    People are so crackers.
    John Lennon

  8. Avatar von donnamobile
    Registriert seit
    28.05.2010
    Beiträge
    4.750

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Zitat Zitat von unbeleidigteLeberwur Beitrag anzeigen
    Das Leben ist nicht schwarz und weiss.
    Dein Vater muss nicht zwingend der Böse sein, nur weil er der Fremdgänger ist/war.
    Dafür kann es zahlreiche Gründe geben, die Du nicht kennst.
    .........

    Volle Zustimmung zu dem ganzen Post. So sehe ich das auch.
    bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb bbbb

    Werde, die du bist





  9. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.417

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Zitat Zitat von unbeleidigteLeberwur Beitrag anzeigen
    Das Leben ist nicht schwarz und weiss.
    Dein Vater muss nicht zwingend der Böse sein, nur weil er der Fremdgänger ist/war.
    Dafür kann es zahlreiche Gründe geben, die Du nicht kennst.

    Mein Schwiegervater ist auch fremdgegangen, es ist quasi ein offenes Geheimnis im ganzen Dorf.
    Meine Schwiegermutter wollte sich auf keinen Fall trennen, ja nicht mal mit einem der Kinder zum Anwalt, um sich mal beraten zu lassen.
    Andere Betrogene halten es lieber wie die 3 berühmten Affen und wollen gar nicht wissen, was der Partner auswärts treibt.

    Das es bei Deinen Eltern auf Paarebene offenbar nicht mehr läuft, ist eine Sache zwischen den beiden.
    Sie hätten auch unabhängig von Affären jeder die Möglichkeit, sich zu trennen.
    Oft passiert das im hohen Alter aber nicht mehr aus Angst vor Ungewissheit und Veränderung.

    Lange Rede, kurzer Sinn: behalt es lieber für Dich und sag es Deiner Mutter nicht.
    Deinem Vater sagst Du aber noch einmal, dass Du die Infos lieber nicht gehabt hättest, weil Dich das in eine doofe Situation gebracht hat.
    Sorry, ich finde das ein wenig unrealistisch von dir - und auch nicht alltagstauglich.

    Klar ist die Ehe der Eltern deren Sache.
    Aber, die Kinder erleben sie ja auch im Alltag mit. Es werden Geschichten erzählt - wie sie sich kennen lernten - .

    Solche Infos wie hier Herbert bekommen hat können eben insofern schockierend sein - weil sie dann ein ganz anderes Licht auf den Vater werfen. Er hat ein Doppelleben geführt.

    Und will sich eben mal erleichtern. Ich finde das menschlich.
    Sofern das jetzt nicht ausartet.

    Ob er jetzt zur Mutter geht könnte mit verschiedenen Aspekten zusammen hängen: ob sie eben immer was vermutet hat und als hysterisch hingestellt wurde.....

    Irgendwann kippt doch sowieso das Ganze. Da sehen dann die Kinder eben ihre Eltern so wie sie sind.
    Nicht nur das: sie übernehmen auch dann oft das Zepter.

    Deshalb werden auch nicht aus den Kindern die Eltern - und umgekehrt.
    Das ist einfach der Lauf der Welt.

    Der Vater muss eben einfach mal das Bedürfnis gehabt haben über sein Leben zu reden.
    Er hat sich ja damit auch nicht besser gemacht, eher umgekehrt.

    Ich kenne das eigentlich reihum - und sehe das als ein menschliches Bedürfnis bei zunehmendem Alter.

    Ein wenig Humor könnte auch nicht schaden, lieber Herbert
    Dein Vater hat eben noch andere Seiten - als du dir vorstellen konntest....
    Der Mensch ist nichts
    anderes, als wozu
    er sich macht
    Jean Paul Sartre

  10. Avatar von Tatra
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    1.408

    AW: Wie mit der Untreue meines Vaters umgehen?

    Das der Vater das Bedürfnis hat mal zu reden ist ja ganz nett gedacht, dann soll er das aber mit seinen Freund oder mit der die es eigentlich angeht, seiner Frau besprechen. Sein Kind in einen Loyalitätskonflikt mit seiner Mutter zu bringen, weil man „mal reden“ möchte, ist schlicht egoistisch. Ziemlich viele Stränge hier zeigen, dass das mit Humor herzlich wenig zu tun hat. Er ist zu feige oder egozentrisch seine Beziehung zu klären aber der Sohn darf mit hereingezogen werden? Der jetzt bei jedem Gespräch mit der Mutter das im Hinterkopf hat und entweder einen Eklat auslösen oder seine Mutter anlügen kann? Und wie verletzend für die Mutter wenn das herauskommt.

+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •