+ Antworten
Seite 46 von 46 ErsteErste ... 36444546
Ergebnis 451 bis 457 von 457
  1. VIP Avatar von R-osa
    Registriert seit
    29.08.2009
    Beiträge
    16.268

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Bitte unterlasst weitere Userthematisierung. Diese, wie auch
    persönliche Auseinandersetzungen gehören hier nicht hin.

    R-osa
    Moderation
    .
    Öffne die Augen und knutsche das Leben

  2. gesperrt
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    14

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Hi @LindaLara,
    ich kann deine Bedenken ganz gut nachvollziehen, zwar nicht gestützt durch eigene Erfahrungen, sondern eher durch eine Situation, in der sich auch aktuell eine gute Freundin befindet, die über ähnliches Leid klagt. Im Grunde ist es doch nur wichtig, zu wissen was dir wichtig ist. Liebst du ihn und falls ja auch aufrichtig? Weil dann werdet ihr das was noch kommt auch gemeinsam durchstehen können. Er will ja in die Kommunikation dahingehend mit seiner Noch-Frau gehen. Dies ist sicherlich auch keine einfache Situation, lass dich aber dann auch nicht von seinem in dieser besonderen Situation manchmal merkwürdig erscheinenden Auftreten irritieren. Ich denke wirklich, dass er das auch machen wird, oder was meinst du? [editiert]
    Geändert von R-osa (29.08.2019 um 16:55 Uhr) Grund: AGB Verstoß Werbung

  3. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    18.936

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von Housni Beitrag anzeigen
    Danke dir auch.

    Vielleicht versuche ich es deshalb immer wieder, weil ich ja selbst betrogene Ehefrau bin und ich diesen Gedanken, das mein Mann wegen seiner Affäre ( die uns alle erst mal in die Hölle gejagt hat) ein rundum verlogenes Wesen ist, der uns auf egoistischte Weise nur schaden wollte, so absurd finde.
    Ich fühle mich in der Bri manchmal, als hätte ich nicht entschieden, mit einem Schwerverbrecher zu leben.
    Same here!
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" und...Userin


  4. Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    90

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von Housni Beitrag anzeigen
    Guten Morgen,

    @LindaLara, ich wünsche dir alles, alles gute ( falls du noch mitliest)
    Tu Dir zur Ablenkung viel Gutes!!
    Vielen Dank, Housni. Natürlich lese ich noch mit. Ich habe diese Woche Urlaub und mir einen Tag im Grünen gegönnt, ganz ohne Social Media, was manchmal auch ganz gut tut.

    Hier wird ja turbulent diskutiert. Manches kann ich nicht ganz nachvollziehen, wie man darauf kommt, in diesem Zusammenhang, aber muss ja auch nicht. Es sind genügend gute Ratschläge und unterstützende Beiträge hier für mich zu lesen, ich danke allen dafür, die sich die Mühe gemacht und auch aus ihrer eigenen Erfahrung berichtet haben.

    Ich versuche, mir Gutes zu tun, meine Fühler in die Welt auszustrecken, meinen Horizont wieder zu erweitern.


  5. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.723

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von LindaLara Beitrag anzeigen
    Ich versuche, mir Gutes zu tun, meine Fühler in die Welt auszustrecken, meinen Horizont wieder zu erweitern.
    Hört sich gut an, genieße Deine Auszeiten....
    Das Leben macht was es will und ich auch!


  6. Registriert seit
    06.12.2017
    Beiträge
    88

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Hallo LindaLara,

    ich wollte dir auf deine ursprünglich gestellten Fragen antworten:
    Zitat Zitat von LindaLara Beitrag anzeigen
    Gibt es denn hier Menschen, die in einer solchen Situation waren? Die als Geliebte/r mit ihrem jetzigen Partner zusammenkamen? Wie habt ihr diese Phase erlebt? Belastet das die Beziehung bis heute?
    Allerdings scheint sich deine Situation verändert zu haben. Ich weiß also nicht, wie relevant meine Erzählungen noch für dich sind. Ich halte mich also kurz, wenn du mehr wissen möchtest, kann du gerne (auch via PN) fragen.

    Mein Partner und ich (beide um die 30, nicht verheiratet, keine Kinder) hatten über 1 Jahr lang eine Affäre, bevor wir ein Paar wurden. Ich brauchte die Zeit um mich von meiner fast 10jährigen Jugendliebe zu lösen. Mein Ex war mein bester Freund und ein guter Mann, es hat leider so lange gedauert, bis ich realisiert habe, dass uns außer Freundschaft und einer schönen Vergangenheit kaum noch etwas verbindet. Ich habe mich letztendlich von ihm getrennt. Die Affäre wollte ich so (ich Single, er noch in Beziehung) aber nicht mehr fortführen, da es mir zu viel Kummer bereitet hätte. Keine 2 Wochen später beendete auch mein AM seine Beziehung und wir wurden ein Paar.

    Wir sind sehr glücklich miteinander. Allerdings muss ich ganz klar sagen, dass ich mir mein Leben wirklich wesentlich einfacher gemacht hätte, hätte ich meinen Ex gleich verlassen. Wäre für alle Beteiligten besser und fairer gewesen. Das ist ziemlich das einzige in meinem Leben, dass ich wirklich zutiefst bereue: Meinen Ex nicht früher verlassen zu haben und statt der Affäre gleich eine richtige Beziehung zu meinem Partner geführt zu haben.

    Hm, wie soll ich das folgende Problem erklären. In einer Affäre geht man mit manchen Dingen sehr offen um (sexuelle Vorlieben,…), mit anderen sehr verschlossen (Gefühle,…). Man schottet sich emotional bewusst von seiner Affäre ab um nicht verletzt zu werden. Wir kannten uns also zu Beginn unserer Beziehung in gewissen Bereichen bereits sehr gut. Andere Themen (Zukunftspläne,…), die üblicherweise am Anfang einer Beziehung thematisiert werden, wurden bei uns kaum angesprochen. Es dauert auch, bis dieser selbsterbaute "Schutzwall" um einen rum abgetragen ist. Es braucht seine Zeit, bis sich dieser „asynchrone“ Start harmonisiert hat.
    Zitat Zitat von fromanotherplanet Beitrag anzeigen
    Den Konkurrenzgedanken, den hier jemand erwähnte, würde ich zudem nicht außer Acht lassen. Du musst dann quasi immer besser, netter und liebevoller zu ihm sein, dass es gerechtfertig ist.
    Ja, diesen Druck mache ich mir z.B. auch selber – immerhin soll dich der Beziehungswechsel für meinen Partner ja „lohnen“. Echt doof, aber schwer aus dem Hirn rauszubekommen.

    Von sich selbst zu wissen, wie unehrlich man sein kann und wie einfach man dem (damals noch geliebten Ex-) Partner ins Gesicht lügen kann, ist keine schöne Entdeckung. Zu wissen, zu was man selbst (und ja auch der Partner) fähig ist macht es schwer, Vertrauen in die Beziehung zu haben. Immerhin sind wir beide Lügner und Betrüger.

    In der Kommunikation haben wir beide Aufholbedarf. Wir gehen beide der Harmonie zuliebe Konflikten lieber aus dem Weg - deswegen haben wir ja zu unseren Ex-Partnern den Kontakt verloren und uns eine Affäre angelacht.

    An den Nachwehen des Ganzen hatte ich persönlich ordentlich zu knabbern (Depressionen). Liegt aber auch an meinem emotional verschlossenem Charakter. Ich/Wir haben das Ganze nie wirklich „aufgearbeitet“.

    Bei uns wissen weder die Ex-Partner noch sonst jemand, dass wir zuvor schon eine Affäre hatten. Wenn die Affäre nicht auffliegt (und entgegen der landläufigen Meinung ist es relativ einfach, eine Affäre geheim zu halten, wenn man vorsichtig ist), würde ich das einfach nicht groß rausposaunen. Ihr belügt euer Umfeld doch eh schon länger - was macht da 1 Lüge mehr (erst nach der offiziellen Trennung kennen gelernt bzw. nur eine kurze Affäre davor) schon für einen Unterschied.


  7. Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    90

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von _Wolke_ Beitrag anzeigen
    Hallo LindaLara,

    ich wollte dir auf deine ursprünglich gestellten Fragen antworten:
    Hallo _Wolke_,

    vielen Dank, dass du deine Geschichte erzählst.
    Es ist sehr interessant zu lesen, mit welchen Problemen ihr danach konfrontiert wart. Dass eine gewisse Asynchronität die Folge war. Dass ihr Aufholbedarf in der Kommunikation habt, usw.

    Bei mir ist der momentane Stand der, dass sich mein AM seit meinem Schlusspunkt nicht mehr bei mir gemeldet hat. Mir geht es gemischt damit. Gute Tage wechseln sich ab mit schlechten Tagen, oft an einem Tag Achterbahn der Gefühle.
    Ganz grundsätzlich jedoch trägt mich das Gefühl, richtig gehandelt zu haben. Das fühle ich ganz sicher in mir. Allmählich merke ich auch mehr und mehr, wie sehr ich selbst meine Gefühle gedeckelt und unterdrückt habe, nämlich all die Zweifel und die Stimme, die mir immer gesagt hat, dass ich mir selbst damit Schaden zufüge.

    Ich habe mich immer mehr in den Schatten gestellt, das Verhalten des AM wurde immer "normaler", ich habe immer mehr Verständnis aufgebracht - auf der einen Seite. Auf der anderen wurde mein Verstand immer wacher bis an den Punkt, als ich gemerkt habe, dass ich mich emotional kaputt mache, wenn ich das weiterhin so lebe.

    Aber davon abgesehen frage ich mich zwischendurch immer wieder mal, was wäre, wenn... Wenn er z.B. käme und hätte seiner Frau alles gesagt. Nicht dass ich das wirklich annehme, ich gehe davon aus, dass dies nicht passieren wird.
    Aber wenn... aber wenn... Um diese Gedanken zu stoppen, habe ich mir selbst Ruhe verordnet. Wenn es wirklich so kommen sollte, muss auch ich nichts sofort entscheiden. Allein schon das zu denken, hat mich beruhigt.
    Insofern hilft es mir nach wie vor, von anderen zu hören, deren Affäre in eine Beziehung übergegangen ist. Es hilft mir, meine Gedanken zu sortieren und auf mich aufzupassen, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten.

    Für den Moment bin ich einfach nur froh, dass diese Zeit wenigstens vorbei ist. Also die Zeit der Affäre. Was auch immer noch kommt: ich habe das gute Gefühl, absolut das Richtige getan zu haben. Und das ist viel wert.

    Und auf die Gefahr hin, hier wieder Grundsatzdiskutanten mit ins Boot zu holen: Ja, ich finde es auch gut, dass ihr euren ehemaligen Partnern nicht gesagt habt, dass ihr vorher schon eine Affäre hattet. Es reicht zu wissen, dass da jemand neues ist. Ich sehe es als zu vermeidende zusätzliche Verletzung des ehemaligen Partners an.
    Ich selbst habe in meinen vergangenen Beziehungen immer sofort die Wahrheit gesagt. Diese Affäre ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich jemanden in diesem Zusammenhang belüge, nämlich die Ehefrau des AM, die ich aber gar nicht kenne. Meine engsten Lebensmenschen wissen es, andere geht es nichts an.
    Aber ich würde nie richten über die, die es tun. In meinem Fall hat jetzt mein AM mit meinen Konsequenzen zu tun, nämlich dass ich die Affäre beendet habe.

+ Antworten
Seite 46 von 46 ErsteErste ... 36444546

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •