+ Antworten
Seite 3 von 46 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 457

  1. Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    90

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von ja-aber Beitrag anzeigen
    Ich teile nicht Deine Erfahrung, sondern die seiner Ehefrau. Allerdings denke ich, ich kann trotzdem Erfahrungen beisteuern.
    Danke Dir!

    Zitat Zitat von ja-aber Beitrag anzeigen
    Ich hatte nach dem Auffliegen einen klaren Vorteil: ich hatte danach Gewissheit. Vorher ging es mir schlecht, hinterher ging mir quasi das Herz auf, weil jegliches "Quatsch, da ist nix, Du hast sie nicht mehr alle, Du hörst Flöhe husten" sich zu meinen Gunsten aufklärte.
    Er meinte einmal zu mir, dass er sich nicht vorstellen kann, dass sie nichts merkt, aber er hätte den Eindruck, sie würden nichts merken wollen. Das ist natürlich Vogel-Strauß-Taktik. Aus meiner Sicht ist das eine Beziehung, die (jedenfalls von Seiten der Frau) aufrechterhalten wird, weil man vielleicht Angst vor dem "Alleinsein" hat, die lange Gewohnheit nicht verlassen will, etc. Ich will darüber gar nicht urteilen, das sind nur meine Gedanken dazu.

    Zitat Zitat von ja-aber Beitrag anzeigen
    Sie dagegen wusste ja schon monatelang, dass er fähig ist, seine Ehefrau derart zu belügen, dass er nicht aufflog. Und mit genau dieser Belastung ist deren Beziehung gestartet. Er "musste" sich vollständig ihr widmen und viel Beschwichtigungsarbeit leisten. Ein großes Thema war und ist immer noch das Vergleichen. Von der Finanzlage über Urlaubsreisen über Figur, in allem werde ich beobachtet und muss offenbar irgendwie "übertrumpft" werden. Es ist schon auch für mich seltsam, zehn Jahre nach der Trennung immer noch so im Fokus zu stehen. Ein lockerer, freundlicher Umgang ist immer noch unmöglich.

    Wenn Du Dir sicher bist, dass Dein Freund Dich nicht betrügen würde und nicht wieder bei Langeweile oder Gewohnheit die bewährten Pfade des Fremdgehens beschreitet, mag das funktionieren. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Dein Freund aus der Situation unbeschadet rauskommt. Das wird nicht nur seine Ehe beenden, sondern möglicherweise auch den Kontakt zu seinen Kindern. Und das wird abfärben auf Eure Beziehung.
    Bei uns spielt vermutlich das Alter eine entscheidende Rolle. Wir sind ja beide nicht mehr die jüngsten. Ich glaube nicht, dass Langeweile oder Gewohnheit unser Problem wären. Eher das, was du meintest mit "unbeschadet aus der Beziehung rauskommen". Das denke ich mir auch, bzw. ist das meine größte Befürchtung bei der Sache.


  2. Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    90

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von Mondkatze80 Beitrag anzeigen
    Ja ich kenne ein Ehepaar.

    Er war noch verheiratet, als beide sich kennenlernten (zu dem Zeitpunkt war seine Ehe aber im Grunde schon fritte....sie hatte ihn bereits betrogen). Sie wusste zunächst nichts von der Ehe.
    Sie verliebten sich und er ließ sich scheiden. Das ging aber relativ flott (also hat keine 2 Jahre gedauert).
    Beide bekamen 2 Kinder (die sich heute noch super mit der Tochter aus seiner ersten Ehe verstehen).
    Und sie waren auch glücklich verheiratet bis er leider an Krebs starb. Also es kann auch so gehen :)
    Schön und traurig. Ja. Ich denke auch an den schon oft gelesenen Satz: "Wer sich trennt, tut das im ersten halben Jahr, dann nicht mehr".
    Alle Trennungsversuche meinerseits bisher haben nicht geklappt. Wir haben immer weitergemacht. Aber jetzt ist ein Punkt erreicht, an dem ich merke: so nicht weiter. Ich sehe die Schieflage seiner Beziehung, aber ich selbst bin so aufgestellt, dass ich reinen Tisch machen würde.
    Eine Freundin von mir sagte mir einmal: "Vielleicht merkst du irgendwann, dass du ganz einfach nicht weiter mit einem Lügner zusammensein willst". Das ist auch eine Sichtweise. Nicht meine, ich bin immer sehr vorsichtig darin, über andere zu urteilen.


  3. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.739

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von LindaLara Beitrag anzeigen
    Wenn ich mich selbst frage: ja, ich will ihn an meiner Seite. Ja, ich will unbedingt meine Liebe offen leben.
    Wenn ich in den letzten beiden Jahren eines gelernt habe, dann dieses, dass ich mich nie abfinden werde können mit dem Status einer Geliebten. Lieber Trennung, als so weiter.

    Dass es einfach wird, denke ich sowieso nicht. Aber dass es unsere Liebe wert wäre. Dann aber habe ich auch wieder Zweifel: kann denn so etwas gut ausgehen? Ich muss für mich selbst einen sicheren Stand haben, damit ich dann auch in schwierigen Phasen unterstützen kann. Denn den Ärger, den wird er haben und das nicht wenig.
    Ganz ehrlich, was kannst Du verlieren? Nichts! So willst Du nicht weiterleben das NEIN ich trenne mich nicht hast Du bisher immer gehabt, mehr als sich daran nichts ändert kann nicht passieren.

    Ich persönlich finde mit 60ig ist es definitiv wert für seine Liebe zu kämpfen, man kann nicht verlieren! Geht es gut aus am Ende megaschön, klappt es nicht kann man es beenden!

    In diesem Alter geht es nicht mehr um Familienplanung, Hausbau, Karriere, etc., das Leben ist entschleunigt und es geht darum dem Ruhestand entgegen zu treten und diesen einfach bestmöglich zu genießen.
    Das Leben macht was es will und ich auch!


  4. Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    90

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Das verstehe ich sehr gut.

    Nur denke ich, dass es nicht wirklich einen Weg gibt, den Schmerz zu umgehen.

    Und ganz pragmatisch betrachtet, haben Affären die Tendenz, aufzufliegen. Oft
    wegen eines kleinen Zufalls, mit dem man nie gerechnet hätte. Das ist dann für
    den Betroffenen - in diesem Fall die Ehefrau - noch viel verletzender, als wenn er
    selbst für klare Verhältnisse sorgt.
    Ich weiß, dass es keinen Weg am Schmerz vorbei gibt. So oder so. Wenn wir uns trennen, wird es uns beide sehr schmerzen. Wenn er sich trennt, ebenso.

    Was die Kinder angeht, die ja groß sind: klar, könnten die wütend auf ihren Vater sein. Andererseits habe ich mit meinen Kindern die Erfahrung gemacht, dass auch die Haltung ganz wichtig ist, mit der man ihnen gegenübertritt, um die Trennung zu erklären.


  5. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    2.048

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von Veranoazul Beitrag anzeigen

    Ich persönlich finde mit 60ig ist es definitiv wert für seine Liebe zu kämpfen, man kann nicht verlieren!.
    Sehe ich absolut anders. Das wäre für mich ein längst überfälliges Alter um eine gute Beziehung normal anzugehen und sich eben nicht mit Verletzungen von anderen noch jahrelang rumschlagen zu müssen. Einfach weil man dafür schon den Weitblick besitzt.

  6. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.894

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von LindaLara Beitrag anzeigen
    Bei ihm ist es die Angst davor, einem Menschen sehr weh zu tun, mit dem ihn eine langjährige Beziehung, Freundschaft verbindet. Warum auch immer diese Beziehung nicht mehr funktioniert: man will eben einem anderen Menschen nicht weh tun, das kann ich verstehen, ohne dass ich es gutheiße.
    Natürlich ist es verständlich aber für mich nicht zu ende gedacht.

    Denn jeder weiterer Tag der Lügen macht es schlimmer. Die Verletzung muss für die Ehefrau immens sein.....

    2 Jahre...... Mir würde es den Boden unter den Füßen weg ziehen.

    Es ist einfach ein gewaltiger Unterschied

    Liebe Ehefrau, ich schätze und respektiere Dich sehr - aber ich habe mich fremd verliebt und möchte diesem Pfad auch folgen

    oder

    Liebe Ehefrau, ich belüge und betrüge dich seit 2 Jahren und möchte diese Liebe nun offen leben

    --------------

    Beides ist schmerzhaft aber auf ganz anderen ebenen.

    Wie kannst du als Partnerin diesem Mann auch nur weiter vertrauen? Würdest du so behandelt werden? Nein, lieber die Wahrheit und fertig oder?

    Die Frage ist:

    Wie kannst du dir sicher sein, das er es bei dir nicht auch irgendwann so macht?

    -----

    Wenn er jetzt die Wahrheit erzählt wird es Ärger geben, ja. Vielleicht werden seine Kinder auch sauer werden. nicht weil er sich anderweitig verliebt hat, sondern weil die Mutter seit 2 Jahren betrogen und belogen wurde.

    Das ist mangelnder Respekt und seine "Ausrede" "weil er sie nicht verletzen wollte" wird der Knackpunkt sein. Weil genau das durch seine Handeln 1000x schlimmer ist.

    In meinen Augen hat dieser Mann kein Rückrat......

    Klar ist es schwierig, aber genau in solch schwierigen Entscheidungen, zeigt sich für mich der wahre Kern
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.


  7. Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    90

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von Veranoazul Beitrag anzeigen
    Ganz ehrlich, was kannst Du verlieren? Nichts! So willst Du nicht weiterleben das NEIN ich trenne mich nicht hast Du bisher immer gehabt, mehr als sich daran nichts ändert kann nicht passieren.

    Ich persönlich finde mit 60ig ist es definitiv wert für seine Liebe zu kämpfen, man kann nicht verlieren! Geht es gut aus am Ende megaschön, klappt es nicht kann man es beenden!

    In diesem Alter geht es nicht mehr um Familienplanung, Hausbau, Karriere, etc., das Leben ist entschleunigt und es geht darum dem Ruhestand entgegen zu treten und diesen einfach bestmöglich zu genießen.
    Danke, da hast Du wirklich recht. Ich kann nichts verlieren. Ich muss mich einfach auch frei machen von Ängsten wie "so jemanden werde ich nie wieder finden", "er ist meine große Liebe, danach kommt nichts mehr", auch wenn ich es wirklich so empfinde. Die Kehrseite der Medaille wäre die, dass all das den Bach hinuntergeht und ich verbittere, denn dieser Geliebtenzustand ist nicht meins. Ich würde auch auf Dauer den Respekt vor ihm verlieren.


  8. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.739

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von fromanotherplanet Beitrag anzeigen
    Sehe ich absolut anders. Das wäre für mich ein längst überfälliges Alter um eine gute Beziehung normal anzugehen und sich eben nicht mit Verletzungen von anderen noch jahrelang rumschlagen zu müssen. Einfach weil man dafür schon den Weitblick besitzt.
    Tja dazu gehört dann, dass man sich in einen Single verliebt, ist hier aber leider anders!

    Da kann man nichts machen, da macht das Leben was es will!!!
    Das Leben macht was es will und ich auch!


  9. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    2.048

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von Veranoazul Beitrag anzeigen
    Tja dazu gehört dann, dass man sich in einen Single verliebt, ist hier aber leider anders!

    Da kann man nichts machen, da macht das Leben was es will!!!
    Klar, das Leben macht mit einem erwachsenen Menschen was es will und man ist jedem Schmetterling hoffnungslos ausgeliefert. Da kriege ich echt Angst. Hoffentlich passiert mir solch ein Mist nicht.


  10. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    2.048

    AW: Trennung wg. Affäre und dann?

    Zitat Zitat von luftistraus Beitrag anzeigen

    Wenn er jetzt die Wahrheit erzählt wird es Ärger geben, ja. Vielleicht werden seine Kinder auch sauer werden. nicht weil er sich anderweitig verliebt hat, sondern weil die Mutter seit 2 Jahren betrogen und belogen wurde.


    In meinen Augen hat dieser Mann kein Rückrat......
    Sehe ich auch so. Da ist Zündstoff vorprogrammiert und dass die Ehefrau da einsichtig und mit Verständnis für ihn und die TE reagiert, sowie seine Kinder, halte ich für ausgeschlossen und dann wird man sehen, wie der Mann ohne Rückrat diesen Konflitkt aushält und mit welchen Lügen beschwichtigen will.

+ Antworten
Seite 3 von 46 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •