+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

  1. Registriert seit
    19.06.2007
    Beiträge
    9.014

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Zitat Zitat von Mondkatze80 Beitrag anzeigen

    Hier ein Zitat von Jonny Depp dazu "Wenn Du in zwei Menschen verliebt bist, solltest Du Dich für den Zweiten entscheiden. Denn wärst du richtig in den ersten verliebt, hättest Du Dich nicht in den Zweiten verliebt."
    Noch gröber liesse sich wohl keine Vereinfachung machen.
    "Seien wir realistisch- versuchen wir das Unmögliche"
    Wie weiß ich, dass ich nicht brauche, was ich will? Ich habe es nicht. (Byron Katie)


  2. Registriert seit
    17.03.2019
    Beiträge
    75

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Naja, was will man auch von einer Schauspieler anderes erwarten

  3. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.243

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Zitat Zitat von Varda Beitrag anzeigen
    Naja, was will man auch von einer Schauspieler anderes erwarten
    Auch das ist eine Vereinfachung.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  4. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.622

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Ich hab mir immer gesagt: wenn ich mich zwischen zwei nicht entscheiden kann, dann ist keiner der Richtige. Sonst wäre das keine Frage für mich.

    Und Malmi: ich habe leider meine Weisheit aus der Generation meiner Freunde. Da gibt es wenige Ehen oder Beziehungen die so stark sind, dass man denkt: Bei denen wird nie jemand dazwischen kommen. Denn es ist oft schon jemand dazwischen gekommen oder es kriselt so richtig.

    Ich kenne ein paar die noch ganz glücklich sind aber da sind die Kinder noch nicht aus dem Haus. Das scheint die Eltern immer noch ganz gut zusammen zu halten.

    In der Generation meiner Eltern gab es so Ehen, die richtig harmonisch schienen. Aber, da schaute man auch weniger hinter die Fassade. Ich glaube, das ist der zweite Punkt. Man muss nicht mehr eine heile Familie nach aussen spiegeln.


  5. Registriert seit
    19.06.2007
    Beiträge
    9.014

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Zitat Zitat von annakathrin Beitrag anzeigen
    Ich hab mir immer gesagt: wenn ich mich zwischen zwei nicht entscheiden kann, dann ist keiner der Richtige. Sonst wäre das keine Frage für mich.
    Vielleicht ist es gar nicht häufig so, dass jemand sich nicht zwischen "zwei" entscheiden kann... das würde eine völlige Symetrie der Alternativen bedeuten. Ich halte dass für einen Spezialfall. So wie Menschen verschieden sind, sind es doch auch ihre Beziehungen untereinander. Ich halte da unterschiedliche Gewichtung eher für den Fall, mit dem Menschen es zu tun bekommen und es von daher nicht sehr dramatisch ist, sich zu "entscheiden"- sondern die Wahl von vornherein fest steht.
    Will sagen- oft geht es doch nicht um ein "entweder - oder"- ein "sowohl als auch" ist nicht per Definition ausgeschlossen.
    "Seien wir realistisch- versuchen wir das Unmögliche"
    Wie weiß ich, dass ich nicht brauche, was ich will? Ich habe es nicht. (Byron Katie)


  6. Registriert seit
    19.05.2018
    Beiträge
    3.381

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Zitat Zitat von annakathrin Beitrag anzeigen
    Ich kenne ein paar die noch ganz glücklich sind aber da sind die Kinder noch nicht aus dem Haus. Das scheint die Eltern immer noch ganz gut zusammen zu halten.
    Ich kenne noch einige, mit Kinder oder ohne. So eine Seltenheit ist das jetzt nicht, und auch sind gute und harmonische Langzeitbeziehungen keine Seltenheit. Irgendwann hatten die zwar fast alle Probleme, aber die kann man so oder so lösen. Hinter jeder "harmonischen" Beziehung einen kleinen Zweifel anzubringen, weil man ja nicht hinter der Fassade blicken kann, wird den Beziehungen nicht gerecht. Vielmehr sollte man sich mal überlegen, warum ich jemanden gewählt habe, und ob die Gründe auf Dauer überhaupt noch relevant sind. Die Partnerwahl entscheidet schon schwer mit, ob Langzeit überhaupt eine realistische Option ist.


  7. Registriert seit
    21.02.2019
    Beiträge
    405

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Zitat Zitat von Touha Beitrag anzeigen
    Ich vertrete die Auffassung, dass man sich nur dann fremdverliebt, wenn einem in der Ursprungsbeziehung etwas fehlt. Das mag unbewusst sein, dieser Mangel, aber in meinen Augen ist er da.

    Bei mir war es so, dass ich mich vor acht Jahren fremdverliebte. In einen Kollegen. Ich spürte ganz deutlich, dass ich bei ihm etwas bekomme, was ich "daheim" nicht bekam.
    Inzwischen sind wir schon fünf Jahre glücklich verheiratet und für mich war das so definitiv der richtige Weg.

    Dass man rundum glücklich und zufrieden ist mit der Partnerschaft und sich dennoch in einen anderen verliebt, das nehme ich persönlich niemandem ab.
    So sehe ich das auch :) Und zum Glück kenne ich noch ein paar Ehen, wo es sehr harmonisch und toll
    zugeht (ob mit oder ohne Kinder). Das gibt einem Hoffnung :)


  8. Registriert seit
    30.08.2019
    Beiträge
    32

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Zitat Zitat von wonder123 Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen,

    Mir geht es eigentlich hauptsächlich um die Ehen, die glücklich waren und es trotzdem passiert ist. Wie habt ihr eure Gefühlslage geregelt bekommen? Wie lange hat es gedauert? Und ist es nach der Zeit für euch in der Ehe wieder so wie vorher geworden?

    Danke für eure Berichte :)
    Die Quintessenz:

    Wahre Liebe kann verzeihen.
    Und im gegenseitigen Vergeben liegt die Begegnung mit dem Anderen.

    Sobald die eine Seite der anderen in der Beziehung ständig etwas vorrechnet oder nachträgt, sollte meiner Meinung nach ein Schlussstrich gezogen werden. Das zum Besten von beiden (!) Parteien.


    Auf der Seite der Betrogenen:
    Ich verstehe die Paare nicht, die dann konsequenterweise "trotzdem" zusammenbleiben und sich das Leben täglich zur Hölle machen.
    Ich habe kein Mitleid mit Opfermentalitäten, die Jahre nach dem Seitensprung so tun, als hätte der Partner deren Leben zerstört.

    Wenn mein Leben soweit von einem Partner abhängig ist, so dass ich nur dann glücklich sein kann, wenn der Partner sich zu 100% korrekt verhält (!!). Dann liegt doch etwas in der Beziehung im Argen. Dann bin ich ein Anhängsel meines Partners und kein eigenständiger Mensch.

    Natürlich schmerzt ein Seitensprung. Nur für eine echte Liebe ist es auch kein Todesstoß.
    Der Todesstoß sind die Lügen und das gegenseitige Schmerzen zufügen, welches oft darauf folgt. Weil solche Verhaltensweisen wenig mit Liebe zu tun haben. Mehr mit Rache, Besitzdenken und Bequemlichkeit.

    Ich meine mit Bequemlichkeit, Argumentationsstränge wie z.B. (ich übertreibe mit dem nachfolgenden Beispiel, um das Prinzip deutlicher zu machen): "..Warum sollte ich mich mit den Beweggründen meines Partners auseinandersetzen? ICH habe ja nichts falsch gemacht, aber ER, das SCHWEIN, ER hat mein Leben zerstört. Niemals werde ich ihm das verzeihen. Aber verlassen darf er mich auch nicht. Und glücklich werden sowieso nicht mehr. Und jetzt muss er büßen und mich gleichzeitig auf Händen tragen, aber trotzdem mein Seelenpartner sein...."

    Das kann nicht gut gehen...


    Natürlich ist zwischen notorischen Fremdgehern und Einmal-Tätern zu unterscheiden.
    Das Herz weiß die Antwort. und mit dem Kopf können Steine auf dem Beziehungsweg geräumt werden.


    Auf der Seite der Fremdgeher:
    Ich denke mir- wenn ich in einer Beziehung ständig fremdverliebt bin. Dann KANN es einfach nicht der richtige Partner sein. Er ist es ganz einfach nicht. Und wenn es noch so unbequem ist. Weil dieser falsche Partner das richtige Haus hat, das richtige Gehalt, so unglaublich unkompliziert im Umgang ist, mich niemals aus der Komfortzone holt. Das Beziehungsleben nur mehr aus Pflichtgefühl (möglicherweise mit einseitigem Pflichtsex) besteht...
    Dann fehlt die Reibung. Dann fehlt das Lebensgefühl....
    Bequem und Liebe sind nicht das selbe.

    Auf der Fremdgeher-Seite dreht es sich meiner Meinung nach mehr um Verantwortung. Wenn ich meinen Partner durch ungeschützten Sex in Gefahr bringe. Was bewegt mich dazu mich selbst, meinen Partner (und auch die Affairenfrau) zu belügen um ein Konstrukt aufrecht zu erhalten?
    Bin ich beziehungsfähig? Bin ich noch im Kontakt mit meinem Partner? Bin ich noch mit mir selbst in Kontakt? Trage ich Verantwortung für mein Leben? Bin ich aufrichtig mit mir selbst? Stehe ich zu meinen Bedürfnissen?
    Wenn nein, wie soll ich jemals Verantwortung und Ehrlichkeit mit meinem Partner praktizieren können?

    Der Lösungsweg führt über die Annahme der Verantwortung zum wunden Punkt: Lebe ich die Liebe, die ich mir vorstelle? Ist das der Partner, mit dem ich zusammen alt werden will? Brauche ich überhaupt eine Beziehung? Bin ich bereits tief unglücklich?

    Dass die Auflösung der Verstrickung nicht einfach und komplikationsfrei vonstatten gehen kann,
    sehe ich als zutiefst menschlich an.


    Auf der Seite der sensationsgierigen Zuschauer und "das könnte mir nie passieren"-Moralisten:

    Dass so viele User in den Internetforen eine tiefe Befriedigung in der Verurteilung von "Charakterschwachen" spüren, befremdet mich,
    wenn ich auch weiß, dass auch ein solches Sensationsverhalten zutiefst menschlich ist.
    Wer hier im Forum Fremdgeher "basht", steht für mich charakterlich auf der gleichen Entwicklungsstufe wie die Fremdgeher selbst. Beides ist nicht unbedingt reflektiert.


  9. Registriert seit
    23.08.2018
    Beiträge
    400

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    @kunterbuntesLeben202

    Du hast es meiner Meinung nach super auf den Punkt gebracht 👍👍👍


  10. Registriert seit
    31.03.2018
    Beiträge
    72

    AW: An die "verheiratet, aber in einen anderen verliebt"Threadersteller der letzten J

    Auch ich bin seit 2 Jahren fremdverliebt. In einen Mann, der komplizierter Weise inzwischen auch zu meinem engen Freundeskreis gehört. Als wir und vor 2 Jahren kennenlernten, hat es einfach gefunkt. Vor allem er hat anfangs sehr mit mir geflirtet. Ich weiß auch, dass von seiner Seite aus Gefühle für mich da sind. Allerdings sind wir beide verheiratet und bis jetzt hat keiner eine Grenze überschritten.
    Ich kann ihn aber auch nicht loslassen und ich denke er mich auch nicht.
    Wie bei den beiden Königskindern, die nicht zueinander finden konnten 😭😭😭

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •