Thema geschlossen
Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 215

  1. Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    88

    Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Tag zusammen liebe Forummitglieder

    Da ich grosse Schwierigkeiten habe, etwas zu "verdauen", was mir passiert ist, wende ich mich nun mal an Euch in diesem Forum.

    Kurz möchte ich Euch schildern, um was es geht.

    Ich war einige Jahre mit einem Mann zusammen, mit dem ich dann Schluss machte, weil ich mich noch nicht bereit fühlte, eine Familie mit ihm zu gründen.
    Da er immer ohne Verhütung mit mir Sex wollte, bzw. mir die ganze Verhütungssache überliess und keine Kondome verwenden wollte, wurde mir einfach die ganze Sache zuviel. Trotzdem mochte ich ihn aber immer noch, keine Frage. Er hatte etwas Mühe, die ganze Sache zu verdauen, fand dann aber trotzdem schon bald wieder eine neue Freundin, mit der er auch schon bald ein Kind zeugte. Wir hatten immer noch Umgang miteinander, und auch die neue Freundin kannte ich schon von früher, und ich ging dort ein und aus. Ich passte sogar auf ihr Kind auf. Und ich dachte mir nichts dabei, im Gegenteil, war glücklich, dass ich die Leute als Freunde behalten konnte.
    Mein Ex-Freund erwähnte auch einmal, dass man eine Frau mit Kind (sie hatte schon von vorher eines) nicht betrüge, der Meinung ich auch war. (Allerdings wunderte ich mich etwas, wieso er das sagte. Ich nahm an, das er mir damit sagen wollte, dass das dann endgültig sei, das er mit dieser Frau zusammen ist. Auch dies war für mich ok, da ich ja mit ihm Schluss gemacht hatte und mir das bewusst war.) Es war für mich OK! Das möchte ich hier nochmals betonen!

    Irgendwann lud er mich dann mal zu sich ein, wo seine Freundin nicht zugegen war, und wir hattens lustig zusammen und konsumierten auch ein bisschen Drogen,(so wie früher halt, ja ich weiss, ist kacke, war aber halt so). Er liess gute Musik laufen und auf seinem PC-Bildschirm lief eine Dia-Show mit seinen Familienbildern ab.

    Irgendwann legte er sich dann auf den Boden, und ich legte mich daneben und war glücklich. Dann plötzlich ging alles ganz schnell. Er öffnete die Hosen, rollte sich auf mich, zog mir meine Hosen runter und wir schliefen miteinander. Unmittelbar danach weinte er. Wir schliefen dann noch 2x miteinander. Alles kurz nacheinander. Am selben Abend. Ohne gross miteinander zu sprechen. So, wie es halt immer war. Auf der einen Seite hatte ich Freude daran, ich dachte, ach, er steht noch auf mich. Auf der anderen Seite bestürzte mich sein Weinen. Welches aber nur kurz war.

    Ok, nun gut. Die Hochzeit mit der Freundin war schon geplant, und einmal sagte ich dann auch zu ihm, dass ich froh sei, dass dies noch vor der Hochzeit passiert war. (Irgendwie wollte ich ihn glaube ich "entschuldigen", da er ja fremdgegangen war).

    Dann war die Hochzeit.

    Danach fragte er mich wieder, ob ich wieder Drogen nehmen wollte, und da er mir inzwischen irgendwie "fehlte", sagte ich zu. Und wir hatten Sex. Dies wiederholte sich dann etwa 3x. Beim 3. und letzten Mal fühlte ich mich danach irgendwie "benutzt" und bat ihn, dass er sich noch 10 Minuten zu mir legen würde, was er mir aber verweigerte und was ich nicht verstehen konnte und mich sehr kränkte.
    Seither fühle ich mich mies. Ich hatte gleich danach (als er weg war) auch einen Nervenzusammenbruch (natürlich auch wegen den Drogen). Ich fühlte mich so benutzt.

    Danach hatte er Angst, dass ich etwas seiner Frau sagen würde. Was ich nicht vor hatte.

    Er behauptete im Freundeskreis und überall, ich sei sauer auf ihn und könne nicht loslassen. Was nicht stimmte. Ich konnte sehr gut loslassen und war auch nicht (lange) sauer auf ihn. Wie ich das nie war (lange sauer. Ich war immer wieder sauer auf ihn. Aber nie lange.)

    Seine Frau machte mit, und bekräftigte die Annahme, dass ich eifersüchtig sei, und nicht loslassen könne. Die ganze Clique und alle meine "Freunde(wie ich bis dahin glaubte)", mieden mich.

    Diese Begebenheit führte dazu, dass wir uns gegenseitig eine längere Zeit nicht mehr kontaktierten. Ich für meinen Teil dachte, er möchte mich nicht mehr sehen (da er sich nicht mehr meldete). Und er für seinen Teil dachte wohl dasselbe. Niemand von der ganzen Clique meldete sich mal bei mir und fragte, wie es mir geht, was mich sehr schmerzte.

    Ich hatte ihn (und alle drumherum) schon sehr schweren Herzens abgehakt, als er sich nach ungefähr einem halben Jahr wieder meldete. Womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte. Ich hatte zu der Zeit wieder einen neuen Freund, wonach er sich fast als erstes erkundigte (der Ex-Freund).

    Das ganze freute mich so dolle, dass es mit meinem neuen Freund grade nicht mehr klappte, (er war wohl leider eher ein "Ersatz", und es funzte auch dort schon sowieso nicht so in der Beziehung. Was aber von ihm ausging mit extremer Eifersucht und z.T. respektlosem Verhalten).

    Seither bringe ich meinen ExEx einfach nicht mehr aus dem Kopf. Wir hatten keinen Sex mehr. Aber ungefähr 2-3mal machte er eine "versteckte" Bemerkung, dass er "nicht abgeneigt" wäre. Dieses Verhalten von ihm verunsichert mich zutiefst. Auf der einen Seite verurteile ich es, da er ja damit seine Frau betrügt (wäre das mir auch so ergangen?!). Auf der anderen Seite kann ich ihn nicht loslassen. Ja, ich kann ihn nicht loslassen. Ich denke wirklich dauernd an ihn. Und das schon mehrere Jahre lang. Bin wirklich etwas krank dort. Eben, kann es nicht "verdauen".

    Wir (mein ExEx und ich) trafen uns seither einige Male zum Essen (da er fast am selben Ort arbeitete). Dies kam aber zum grössten Teil von mir aus. Dies lief aber so: Ich schrieb ihm, und SOFORT kam Antwort mit Vorschlag zum Essen.

    Nun haben wir fast am selben Tag Geburtstag, ich einige Tage vor ihm. Das letzte Mal nun gratulierte er mir nicht (nach schon längerer Kontaktpause), ich aber fand, ich möchte ihm gratulieren, da ich ihn immer noch als Freund sehe. Ich tat das, und sofort kam wieder Antwort mit Essensvorschlag. Machten wir. Doch nun ist wieder Funkstille seit einem halben Jahr. Und ich finde einfach, ich möchte ihm nicht hinterherlaufen.

    Dazu sagen möchte ich noch, dass ich ihn damals gefragt hatte (bevor wir das 1.mal ausserbeziehungsmässigen Sex hatten), ob wir Freunde bleiben wollen. Er bejahte das. Verständnis hätte ich auch für ein Nein gehabt.

    Irgendwie fühle ich mich sehr ausgenutzt von ihm. Wie seht ihr das?

    Noch zu seiner Frau. Ich suchte Anfangs Kontakt zu ihr, war mit ihr gut. Ich kannte sie ja schon von der Grundschule her. Sie vermied aber den Kontakt, indem sie falsche Annahmen über mich untermauerte. Ich selbst hätte nie vorgehabt, ihre Ehe kaputtzumachen. Ich wollte sie alle als Freunde behalten. Ich weiss, war und ist vielleicht naiv, aber war halt so.

    Die Frau und ihre Clique hatten schon immer was gegen mich, wie ich später erfuhr. Waren eifersüchtig, kann man so sagen.

    Mein ExEx ist übrigens nicht nur mit mir fremdgegangen, sondern noch mit einem schwulen Kollegen, wie ich erfuhr. Das über längere Zeit und regelmässig.

    Ich bin einfach zutiefst verwirrt. Da ich meinen ExEx auch überhaupt nicht so eingeschätzt hatte.

    Ich möchte auch noch dazu sagen, dass mein ExEx und all die Leute, die mit ihm zusammenhingen und immer noch hängen z.T. "mein Leben" waren. Ich hatte all die Leute soo geliebt!

    Und niemand weiss, was er gemacht hat. Niemand fragt danach. Und interessieren würde es wohl auch keinen. Und auch ich bin ihm eigentlich nicht böse. Aber Liebe kommt wohl in seinem Leben nicht so vor. Das macht mich alles unheimlich traurig. :(

    Bitte, wenn Ihr jetzt irgendwie nen Shitstorm für mich habt, dann verkneift Euch das. Ich weiss, dass ich wohl auch Fehler gemacht habe. Ihr dürft mir gerne sagen, was Ihr denkt, aber bitte etwas sanft. Würde mich mega freuen. Danke!

    Ach ja, erwähnen möchte ich übrigens auch noch, dass ich seit ca. fast einem Jahr zu einem Psychiater gehe (vorallem, weil ich mich so einsam fühle, weil auch alle von meiner Familie z.T. schwer krank sind oder einfach nicht für mich da, bin ich ihnen auch nicht böse, ist aber halt so). Dem habe ich natürlich auch davon erzählt. Aber irgendwie bringt das nicht soviel bei dem. Klar, bin weniger einsam. Aber Psychiater sind halt auch nicht Zauberer. Nur wenn jemand den Vorschlag hat, dass ich mir professionelle Hilfe holen soll. Ich weiss halt auch nicht, warum mir das beim Psychiater nichts bringt, bzw. mein Problem nicht auflösen kann. Familienstellen habe ich auch schon gemacht.

    Ich verlange natürlich von Euch auch keine Wunder. Aber so schreiben tut halt schon gut mal. Und nimmt mich wunder, was Euch so für Ideen und Gedanken kommen. Nochmals vielen Dank fürs Lesen und Schreiben.


  2. Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    17.263

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Mary7,

    aus welchem Grund schreibst Du hier?
    Was genau möchtest Du erreichen?
    Glück ist Talent für das Schicksal


  3. Moderation Avatar von ganda55
    Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    23.204

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    mary7, erst mal finde ich es toll, dass du nach über 12 Jahren Anmeldung in der Bri-Com auch mal nen Beitrag schreibst.

    Was passiert ist, ist passiert und will ich gar nicht kommentieren. Es tut mir so leid, dass du alle Freunde verloren hast und dir weder deine Familie noch dein Therapeut irgendwie helfen können. Wenn so gar niemand und nix hilft, denke ich, dass du (noch) nicht bereit dafür bist, irgendeine Hilfe anzunehmen.

    Du muss loslassen, diesen Mann und dein altes Leben. Du wirst es nicht zurückbekommen. Was soll also die ganze Quälerei mit Erinnerungen? Such dir einen anderen Kreis, fang was ganz Neues an und schau nicht zurück. Sich über die ganzen Wenn und Aber, alte Entscheidungen und Handlungen zu unterhalten, bringt in meinen Augen gar nichts. Wenn's was aufzuarbeiten gibt, mach es mit deinem Therapeuten. Ansonsten, wende dich dem Leben zu.

    Hast du einen Job, den du gern machst, Freizeit, in der du Dinge tust, die dir Spaß machen? Sich mal Tag für Tag darauf zu konzentrieren wäre ein Anfang.
    Empörungsmob
    John Malkovich über Social Media und Co, Interview Augsburger Allgemeine Zeitung, 15.12.2018

    Deutsche Tugenden: „Pünktlich wie die Deutsche Bahn, ehrlich wie die Deutsche Bank und sauber wie VW.“
    Arnulf Rating


  4. Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    88

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Zitat Zitat von Nellifer Beitrag anzeigen
    Mary7,

    aus welchem Grund schreibst Du hier?
    Was genau möchtest Du erreichen?
    Hallo Nellifer. Ich schreibe hier, weil mich das Thema auch noch nach Jahren immer wieder intensiv verfolgt und ich das Bedürfnis nach Austausch habe. Erhoffen tu ich mir davon eine Erleichterung.
    Erreichen möchte ich eine Befreiung von einem Gedankenkarussell, das mir irgendwie nichts nutzt, und doch immer wieder kommt.

  5. Avatar von Ivonne2017
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    4.710

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Wann war das denn wenn du schreibst "viele Jahre her"?
    LG Ivi


  6. Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    88

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Hallo ganda55
    Ja, ich habe einen Job, den ich einigermassen gerne mache und auch ein Hobby, das mir ziemlich viel Spass macht. Nur mit den Freunden klappt es irgendwie nicht so recht, da ich total verunsichert bin von diesen Erlebnissen, die ich geschildert habe. Ich hatte schon vorher, als Kind und Jugendliche Probleme mit Vertrauen, mit den oben genannten Freunden war ich ein anderer Mensch, glücklich und ausgeglichen. Jetzt bin ich wieder das schüchterne Häufchen Elend, kann mich nirgends gefühlsmässig einbringen. Also ich kann schon Leute ansprechen und so. Aber habe dort echte Probleme. So mit "tieferen" Verbindungen aufnehmen mit Leuten. Zum Teil sind es dann auch so körperliche Sachen. Ich zittere und schlottere dann, die Stimme wird belegt, ich stottere. Ansehen tut man mir das aber nicht. Wenn diese Symptome kommen, sage ich lieber nichts mehr. Und aussehen tu ich wie eine sehr bodenständige, selbstsichere Frau, die ich eigentlich auch bin. Abgesehen von dieser tiefen Verunsicherung, die da irgendwie in mir steckt.
    Geändert von mary7 (03.05.2019 um 22:20 Uhr)


  7. Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    88

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Zitat Zitat von Ivonne2017 Beitrag anzeigen
    Wann war das denn wenn du schreibst "viele Jahre her"?
    So 10 Jahre ungefähr..


  8. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    14.438

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Fragen schon beantwortet
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm


  9. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    14.438

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Also der Ex steht ja für irgendetwas.
    Für was, würde ich an deiner Stelle versuchen heraus zu bekommen.

    PS
    Wieso hast du das Thema bei" Treue und Lügen in der Liebe" eingestellt?
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm
    Geändert von Lilith10 (03.05.2019 um 22:31 Uhr)


  10. Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    88

    AW: Schwierigkeiten zu "verdauen"

    Wieso ich das hier eingestellt habe? Weil es um das geht, wie ich finde. Oder was meinst du genau?

Thema geschlossen
Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •