+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 63

  1. Registriert seit
    20.08.2018
    Beiträge
    14

    Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Ich habe mich letztes Jahr verliebt. Trotz Ehemann und Kindern und einem sorgenfreien Leben. Nach einigem hin und her zog ich aus. In der Hoffnung, mit dem neuen Mann zusammen zu sein. Ihm war das zu viel oder zu kompliziert oder was auch immer. Er empfindet nichts mehr und ist sogar schon seit einiger Zeit mit einer 20 Jahre jüngeren Partnerin zusammen.

    Wieso kann ich ihn nicht vergessen? Obwohl ich weiß, dass ich ihm egal bin. Tief im Innern ist da die Romantiktante, die denke, das kann nicht alles gewesen sein.

    Die andere Frage ist: Was war so toll an ihm, dass ich dafür alles hingeworfen habe?

    Nüchtern betrachtet, weiß ich es: Der Reiz, die Unbeschwertheit.

    Er verdient es nicht, aber er schwirrt durch Kopf und Herz. Liebeskummer wie bei einem Teenager.

    Gekränkt, dass dieses junge Ding hat, was ich mir wünschte? Hoffnung, dass sie ihn fallen lässt? Angst, dass es sogar was Ernstes zwischen ihnen ist.

    Irgendwelche Vorschläge, wie ich wieder ich sein kann?

    Wie man herausfindet, was man eigentlich wirklich möchte?

    Und bitte keine Vorwürfe, was ich meinem Mann angetan habe und meinen Kindern. Das höre ich täglich von allen Seiten. Danke. Reicht. Hab’s verstanden.

  2. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    1.265

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Mmh, vielleicht hilft es dir das ganze analytisch anzugehen.

    Versuche den Mann deiner Begierde mit neuen Augen zu sehen.

    Versuche auch deine Ehe zu analysieren und deinen Ehemann.

    Was hast du bei deinem Ehemann vermisst? Was hatte der andere Mann was dich in deinen Bann gezogen hat?
    Bevor dir der Mann gesagt hat, das er keine Gefühle mehr für dich da sind, gab es bestimmt viele viele Situationen die das ersichtlich gemacht haben, und du nicht gesehen hast.

    Und den Spruch: Zeit heilt alle Wunden finde ich nicht 100% wahr aber Zeit hilft viel

  3. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    1.265

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Der Reiz - jeder wird damit konfrontiert ob verheiratet oder nicht. Die Frage ist eher warum du diesem Reiz gefolgt bist.

    Demnach ist ein eurer Ehe schon mehr eingeschlafen als gut für euch war.
    Trotz Alltag, Routine und Verantwortung muss man auch in einer Ehe daran arbeiten das es spannend bleibt und ein Reiz entsteht.


  4. Registriert seit
    13.12.2018
    Beiträge
    673

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Zitat Zitat von Land_kind Beitrag anzeigen
    Trotz Ehemann und Kindern und einem sorgenfreien Leben. Nach einigem hin und her zog ich aus. In der Hoffnung, mit dem neuen Mann zusammen zu sein. Ihm war das zu viel oder zu kompliziert oder was auch immer. Er empfindet nichts mehr und ist sogar schon seit einiger Zeit mit einer 20 Jahre jüngeren Partnerin zusammen.
    Diese Hin und Her, bezieht sich das auf Deine Ehe oder den Neuen?
    Was heißt sorgenfrei für Dich, wenn Du an deine Ehe denkst?

    Tief im Innern ist da die Romantiktante, die denke, das kann nicht alles gewesen sein.
    Was genau hat denn die Romantiktante angesprochen?

    Nüchtern betrachtet, weiß ich es: Der Reiz, die Unbeschwertheit.
    Also hat in Deiner Ehe der Reiz und die Unbeschwertheit gefehlt?

    Irgendwelche Vorschläge, wie ich wieder ich sein kann?
    Wer warst Du vor der Affaire? UND wer warst Du zu Anfang Deiner Ehe? Wir verändern uns im Laufe des Lebens, Erfahrungen, Erlebnisse verändern uns. Bedürfnisse ändern sich, wobei Grundbedürfnisse ändern sich selten im Leben. Für mich zB. ist Ehrlichkeit ganz wichtig, ohne die kann ich mir keine glückliche Partnerschaft vorstellen, war schon immer so. Welche Vorstellung, Wünsche, Träume....welche Bedürfnisse hast Du die erfüllt sein müssen, damit Du glücklich bist? Von welchen Bedürfnissen kannst Du nicht weichen, keinen Kompromiss eingehen?
    Dann kommst Du drauf was Dir in deiner Ehe fehlte und was der andere bediente.

    Und bitte keine Vorwürfe, was ich meinem Mann angetan habe und meinen Kindern.
    Wer ohne jegliche Schuld, werfe den ersten Stein.
    Ich glaube Vorwürfe bringen Dich nicht weiter, wenn Du wirklich verstehen willst was da bei Dir ablief.


  5. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.281

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Ich habe einmal einen Mann kennengelernt, für den hätte ich alles getan. Auch Mann und Kinder verlassen. Allerdings, ich war single, es war kein Problem.

    Nur er hat Frau und Kinder wegen mir verlassen und das war nicht einfach. Es hat ihn furchtbar gequält und ich habe ihn am Anfang auch immer wieder "zurück geschickt" weil ich daran nicht beteiligt sein wollte. Als mal eine Affäre - das war ok.

    Wir waren eigentlich nicht lange zusammen, vielleicht 6-8 Monate, dann hat er Schluss gemacht. Nein, nicht zu seiner Familie zurück, er wollte jetzt seine Freiheit geniessen

    Wenn ich mir jetzt nach vielen Jahren frage, was war es an ihm, dann denke ich, dass es eine Art von Animus Begegnung war. Dass er mir so ähnlich war, dass wir fast gleich alt waren und dass wir in jeder Art perfekt zu einander passten.

    Ich konnte gar nicht anders. Und habe mir ganz schön schlechte Meinungen über mich anhören müssen. Home wrecker war noch das netteste.

    Wenn ich ihn jetzt noch vielen Jahren anschaue dann denke ich mir: komisch, das muss wirklich eine Projektion gewesen sein. Oder er hat mich so heiss umgarnt, ich konnte gar nicht anders als ja sagen. Vielleicht war ich seine Erlösung, seine Frau/Freundin/Schwester die ihn aus seiner Situation geholt hat.

    Weniger positiv gesagt: ich war seine Sprungbrettfrau

    Vielleicht war es auch so bei Dir: er war einfach alles, was Du in dem Augenblick vermisst hattest.

    Wie ging es mir dann weiter? Wir sahen uns noch ein paar Jahre lang sporadisch aber eigentlich war es keine Romanze mehr und wir hätten es gleich abschliessen sollen. Also sei froh, dass er wenigstens ganz klar weg ist. Und ich? Habe erst mal eine Männerpause gemacht.


  6. Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    9.858

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Zitat Zitat von Land_kind Beitrag anzeigen

    Gekränkt, dass dieses junge Ding hat, was ich mir wünschte? Hoffnung, dass sie ihn fallen lässt? Angst, dass es sogar was Ernstes zwischen ihnen ist.
    Dieses junge Ding wird auch nicht lange an der Seite dieses Mannes sein, mit der wird genauso gespielt wie mit Dir, das ist kein Mann für längere Beziehungen, der will nur Spaß, aber keine Verantwortung.

    Das wird einige Monate anhalten, dann wird die nächste Frau, die auf ihn hereinfällt, am Start sein.

    Wie sieht es bei Dir nun aus, ist die Scheidung schon eingereicht, habt ihr euch über die Kinderbetreuung geeinigt?

    Vielleicht wäre es für dich persönlich hilfreich, wenn Du erst einmal das alleseinigermaßen fair und gerecht regelst um nach dem Ende deiner Liebeskummerzeit dein neues Leben zu gestalten.

    Erstaunlich finde ich schon, dass Du nur mit der Hoffnung mit dem neuen Mann zusammen zu sein, deine Ehe aufkündigst und dich ins Ungewisse begibst, aber womöglich hilft dir die Situation jetzt auch, um dir klar zu werden, was Du wirklich willst, wie dein weiteres Leben aussehen soll.
    Es gibt keinen Weg zum Glück -

    glücklich sein ist der Weg.


  7. Registriert seit
    14.05.2013
    Beiträge
    434

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Hallo Landkind,

    mir ging es mal sehr ähnlich wie Dir.
    Im Nachhinein denke ich auch, dass es sehr viel Projektion war. Irgendwann habe ich erkannt, dass er gar nicht der Mensch war, den ich in Ihm sehen "wollte".
    Vielleicht tröstet Dich aber auch der Gedanke, der mich manchmal tröstet: es muss schon sehr schlecht um meine Ehe gestanden haben, dass Jemand da eindringen konnte und vor allen Dingen, dass ich so blind bezüglich des Neuen war.
    In meinem Fall war es auch so, dass wir die Defizite in der Ehe nicht hätten beseitigen können. Wobei mir es in dem Moment auch noch nicht so bewusst war, wie schwerwiegend die waren. Zum Teil habe ich das erst Jahre später verstanden.

    Trotzdem habe ich noch Jahre immer wieder an den Anderen gedacht und musste mich furchtbar beherrschen, nicht wieder Kontakt aufzunehmen.
    Wahrscheinlich lassen sich die damals abgespeicherten Emotionen nicht einfach vom Vernunftteil des Gehirns abschalten oder verdrängen. Zumal es ja auch eine sehr wichtige und dramatische Zeit im Leben war.
    Ich kann Dir aber versichern, dass es mit der Zeit doch immer besser wird. Aber dazu musst Du tatsächlich Deine Ehe und Deine Affäre gut analysieren.
    Habe meine Romantiktante ganz gut im Griff ;-)!


  8. Registriert seit
    19.05.2018
    Beiträge
    2.321

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Zitat Zitat von Land_kind Beitrag anzeigen
    Ich habe mich letztes Jahr verliebt....Trotz... einem sorgenfreien Leben.
    Die Montage deiner Aussagen liest und hört man häufig. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang zwischen "sorgenfrei" und "spannungslos". Vielleicht solltest du mehr Spannung aus dir heraus erzeugen und nicht darauf warten, dass jemand Spannung in dein Leben bringt. Vielleicht wird es Zeit, dass du autonom wirst.


  9. Registriert seit
    12.05.2016
    Beiträge
    665

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Zitat Zitat von Land_kind Beitrag anzeigen

    Nüchtern betrachtet, weiß ich es: Der Reiz, die Unbeschwertheit.


    Irgendwelche Vorschläge, wie ich wieder ich sein kann?
    Mal doof gefragt:
    Wer bist Du denn und wer willst Du sein?

    Denn das Du nicht glücklich und ausgeglichen bist, ist ja offensichtlich.
    Sonst würdest Du Dein Glück(empfinden) ja nicht von diesem Mann abhängig machen.

  10. Inaktiver User

    AW: Enttäuschung nach trennung für anderen Mann

    Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er auf´s Eis.

    Ich habe manchmal den Eindruck, dass es ein Symptom unserer Zeit ist, wo es von einer Superlative zur Nächsten geht. Das perfekte Leben auf Facebook, die aufregenden Leben der anderen, die perfekten Familien auf Youtube, Instagram.... was auch immer.

    Wenn man anfängt sein Leben damit abzugleichen kann man nur verlieren. Ich finde es sehr schade, dass viele Menschen ihr Glück nicht sehen können.

    Aber vielleicht war es auch wie annakathrin oben schrieb, auch ein bemerkenswerter Beitrag.

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •