+ Antworten
Seite 1 von 33 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 321

  1. Registriert seit
    28.11.2018
    Beiträge
    61

    Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Hallo!

    Ich war schon öfters als Leserin hier zu Besuch und bitte euch nun auch um Hilfe.

    Mein Mann und ich leben mit unseren beiden Kindern, Sohn fast 4 Jahre und Tochter 1 Jahr, und unserem Hund im gemeinsamen Haus.

    Mein Mann fing kurz nach der Geburt unserer Tochter ein Verhältnis mit seiner Arbeitskollegin an.

    Zu der Zeit war ich total entkräftet von der schweren Geburt und körperlich nicht gut dran. Schon in der Schwangerschaft hatte ich gesundheitliche Probleme. Ich bat meinem Mann um Unterstützung, da unsere Tochter nur schrie. Sie hatte Koliken und andere Wehwehchen. Ich schlief nicht, weder nachts noch tagsüber, da sie selber wenig schlief und immer wach war...
    Der Große war dauernd krank und die Kita hatte Personalmangel, also war er auch immer zu Hause. Es blieb viel im Haushalt liegen. Zugegeben, es war noch nie eine Stärke von mir den Haushalt blitzblank und super geordnet zu haben... Aber so schlimm war es noch nie und ich ertrank in den Wäschebergen, Windeln und dem Rest des Haushalts. Der Hund musste ja dann auch noch Gassi.
    Mein Mann war von seinem Job, der Unordnung, dem Geschrei und seinem Beitrag im Haushalt sehr genervt und ja auch von mir ... Er verlangte nach Ordnung und sagte andere Mütter schaffen es ja schließlich auch. Ich bat ihn mal mit den Kids spazieren zu gehen, damit ich Mal etwas geschafft bekomme. Nach 20 Minuten war der Spaziergang vorbei und die Nörgelei begann. Also fragte ich ihn auch nicht mehr. Eine Putzfrau lehnte er strikt ab.
    Ich weiß sein Job ist anstrengend, die Baustellen im Haus erledigen sich auch nicht von alleine und ich sah das er nicht auch noch nach seiner Arbeit mit im Haushalt helfen wollte. Die Unordnung störte ihn mehr als mich. Es gab für mich Wichtigeres als den Haushalt...
    Die Baustellen blieben ja auch erstmal liegen.

    Ich erwischte ihn ein paar Wochen nach der Geburt, dass er mit einer Kollegin schrieb. Ich sage ihm, dass mich das sehr verletzt, da wir wenig Zeit zu zweit haben, keinen Sex (war noch im Wochenbett) und ihm nicht viel Aufmerksamkeit schenken kann. Er war einsichtig und entschuldigte sich, er sagte ich könne ihm doch vertrauen...
    Er erwähnte kurze Zeit später, dass er sich einsam fühle. Ich sagte, ich fühle mich ähnlich, doch aufgrund der jetzigen Situation schwierig zu ändern, bat ihm um Verständnis und ums durchhalten, da es bald besser werden würde.

    Eine Woche später traf er eine andere Kollegin regelmäßig.
    Die Dame war auch einsam, alleinerziehend mit einem Sohn (8 Jahre) und ihr war es egal ob er verheiratet war und Kinder hatte. Sie lud ihn auf einen Kaffe zu sich ein und er fuhr sofort hin. Dort fand er Ordnung, Zufriedenheit, Ruhe und eine Frau, die ihm Zeit und Aufmerksamkeit schenken könnte. Natürlich kotzte er sich bei ihr über mich aus und sie nutzte dies um sch ins richtige Licht zu rücken. Sie wollte ihn, um jeden Preis sie schürte das Feuer und verstärkte seine Zweifel.

    Die erste Monate merkte ich nix. Der Sex lief wieder gut zwischen ihm und mir.
    Aber er wurde sehr gemein, beschimpfte mich als unfähige Ehefrau und Hausfrau. Mir fehlte die Kraft um aus sein Benehmen Konsequenzen zu ziehen. Denn ihn zu verlassen war keine Option... Ich bemühte mich noch mehr als schon zuvor. Ich war am total fertig und mittlerweile schon 10 kg leichter.
    Er verglich uns Frauen und machte mir noch mehr Druck. Er teilte mir mit er hätte keine Gefühle mehr und lehnte mich schließlich körperlich ab. Nach einiger Zeit setze ich ihn unter Druck und er gestand seine Affäre. 5 Monate ging das schon mit ihr. Auf die Frage ob er das Weiterführen will, sagte er ja. Es sei die richtige Frau für sein Leben, ich wäre einfach die Falsche gewesen. Diese Worte werde ich nie vergessen...
    Ich war am Boden zerstört... und klar hatte ich mir das alles anders vorgestellt...
    Am nächsten Tag, bat ich ihn zu gehen. Er packte und zog zur ihr, lernte ihren Sohn kennen und sie machten erstmal gemeinsam Urlaub... Meine Gefühle waren im egal, da er wütend auf mich war... Ich habe ihn ja schließlich rausgeschmissen...

    Ich zeigte ihm Grenzen auf, er musste sich nach mir richten und ein ein-und ausgehen im Haus und Kinder sehen wann er wollte gab es nicht.

    Und siehe da, ich hatte Ordnung zu Hause, keine Sachen die mein Mann rum warf und liegen ließ und ich bin nicht unfähig ein Haushalt zu führen, ich war lediglich alleinerziehend mit Mann...

    Ja, nach einiger Zeit fiel ihm auf, dass er wohl nicht alles haben kann und kam nach 4 Wochen wieder heim. Er vermisse seine Familie.
    Ich gebe ihm ne 2. Chance. Wir haben eine Familie zusammen und mein Sohn hat sehr gelitten als er weg war. Natürlich sind meinerseits auch noch Gefühle da, schließlich kam alles so unerwartet. Wir sind seit ca. einem halben Jahr in einer Paartherapie und leben wieder zusammen.
    Ich leide immer noch sehr. Ich habe die Dame mal angerufen, sie ist sich keiner Schuld bewusst. Sie wirkte arrogant, respektlos und verwöhnt. Sie stritt nichts ab, doch es ist ihr egal, ich solle dies nur mit meinem Mann klären. Sie hat bei der Geburt ihres Sohnes ähnliches mitgemacht... Verstehe ihr Verhalten somit noch weniger...
    Warum er das getan hat? Er weiß es nicht. Warum mit ihr? Er weiß es nicht. Er weiß nur noch, dass er Schuldgefühle bei ihr empfunden hat. Also, er war der Meinung, dass er alles tun müsste damit es ihr gut geht... Verstehe ich nicht... Ihr vielleicht? Er sagte, er war wie süchtig... Wie kann Frau so eine Macht über meinen Mann ausgeübt haben und nun soll davon nichts mehr übrig sein?
    Was sagt ihr dazu? Kann mir das jemand erklären?
    Er hat viel eingesehen und unterstützt mich nun. Der Druck ist weg und mein Familienleben ist entspannter. Er musste laut Therapeutin die Entwicklung zum Familienvater durchmachen... Traurig, dass es auf meine Kosten gehen musste. Er fühlte sich zurückgesetzt wegen den Kindern und gab mir die Schuld, er dachte ich mache es absichtlich. Ich habe sehr oft das Gespräch gesucht, habe Gemeinsamkeiten und Familienaktivitäten geplant, die er aber oft ablehnte oder er war dann so schlecht gelaunt, dass es keinen Spaß machte oder kümmerte sich lieber um seine vielen Hobbys.
    Ich habe ein schlechtes Selbstwertgefühl und kenne meinen Wert nicht. Ich arbeite schon dran... Aber es sitzt tiefer, da meine Kindheit ähnlich aussah.
    Es tut immernoch so weh... Ich renne von Therapeutin zu Therapeutin und es wird irgendwie nicht wirklich besser... Ich bin so enttäuscht, wütend und ängstlich...
    Ich versuche mich um mich selbst zu kümmern, wieder etwas mehr auf mich zu achten. Meinen Hobbys wieder nachgehen. Aber ich leide... Jeden Tag, weine ich.
    Es macht mich fertig, dass er sich so verliebt hat und nicht nur was er getan hat, sondern auch noch wie er getan hat.
    Ich gebe mir wirklich Mühe. Ich habe jedoch große Probleme mit meinen Emotionen umzugehen. Habt ihr einen Tipp für mich? Ich schreie ihn oft an, da es so schmerzt. Er sagt dann aber, dass er so Schuldgefühle hat und ich keine Rücksicht darauf nehme. Wenn der Schmerz bei mir unerträglich wird, dann endet mein Verständnis für ihn. Ich erkenne mich nicht wieder... Ich verhalte mich sonst nie so... Ich bin ein sehr harmonischer Mensch. Aber es ist alles anders nach der Sache, ich bin anders.
    Ich bin so festgefahren. Warum fällt es mir so schwer los zulassen? Zu akzeptieren? Ich kann es nicht mehr ändern... Ich möchte doch nur wieder mit meiner Familie glücklich sein... Es scheint, dass es allen gut geht. Nur mir irgendwie nicht, ich spüre tiefe Traurigkeit und teilweise Leere. Ich möchte mir durch meine Gefühle nicht alles sabotieren... Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

    Es ist sehr lang geworden und ich bedanke mich für eure Geduld.
    Vielen Dank!

    Liebe Grüße


    Blondie 87
    Geändert von Blondie87 (03.12.2018 um 10:52 Uhr)


  2. Registriert seit
    19.05.2018
    Beiträge
    1.334

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Zitat Zitat von Blondie87 Beitrag anzeigen
    Ich bin so festgefahren. Warum fällt es mir so schwer los zulassen? Zu akzeptieren? Ich kann es nicht mehr ändern... Ich möchte doch nur wieder mit meiner Familie glücklich sein... Es scheint, dass es allen gut geht. Nur mir irgendwie nicht, ich spüre tiefe Traurigkeit und teilweise Leere. Ich möchte mir durch meine Gefühle nicht alles sabotieren... Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    Was heißt festgefahren? Das ist schon harter Tobak, den du hier erzählst, und damit klarzukommen, dauert wohl länger, als du es dir eingestehen willst. Dein Mann macht es sich auch recht einfach mit seinen Schuldgefühlen. So ein Ausdruck wie "die falsche Frau" vergisst man nicht. Das ist aber - denke ich - das, was du verarbeiten musst, falls ihr eine Chance haben wollt.

  3. Avatar von Ulina
    Registriert seit
    03.12.2003
    Beiträge
    3.633

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Er sagt wirklich, dass er Schuldgefühle hat und du darauf keine Rücksicht nimmst? Es ist unglaublich. Ich kann es gar nicht fassen, nachdem du geschildert hast, wie es dir nach der Geburt deiner Tochter ging. und wie er sich in dieser Zeit verhalten hat.
    Dein Mann macht dich fertig, als es dir eh schon sehr schlecht ging und dann wandert er ab zu einer anderen und kommt erst wieder zurück, nachdem du den Haushalt wieder in Ordnung gebracht hast.

    Liebst du diesen Mann wirklich noch?

  4. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    8.619

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Eine Putzfrau lehnte er strikt ab.
    Er hat ja eine zu Hause.....

    Sorry, aber beim lesen der Situation geht mir das Messer in der Tasche auf.

    Er musste laut Therapeutin die Entwicklung zum Familienvater durchmachen... Traurig, dass es auf meine Kosten gehen musste. Er fühlte sich zurückgesetzt wegen den Kindern und gab mir die Schuld, er dachte ich mache es absichtlich.
    Ich schließe mich der folgenden Frage an:
    Liebst Du Deinen Mann und was genau macht ihn liebenswert.


    Was er sich in Eurer Ehe leistet reicht, mehrere Ehen zum scheitern zu bringen.


  5. Registriert seit
    30.07.2018
    Beiträge
    94

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Liebe TE,

    als Erstes finde ich es schonmal gut, dass Dein Mann mitgegangen ist zur Paartherapie und "Einiges eingesehen" hat, wobei ich noch nicht genau verstanden habe, woraus das "Einiges" besteht.

    Was Du von seinem Verhalten erzählt hast, als es Dir schlecht ging, das ist total unterirdisch und das könnte ich nie und nimmer verzeihen. Eher noch könnte ich das fremdgehen verzeihen, aber nicht dieses narzisstische Abwertungs- und Kleinmach-Verhalten.
    Vor Allem ist überhaupt nicht absehbar, dass es nicht bei nächster Gelegenheit wieder auftaucht.

    Ist vielleicht nicht relevant für Dich, aber Dein Mann ist wohl innerlich ein ganz kleiner Hanswurst, der viel Aufmerksamkeit von Aussen braucht und ansonsten wird er ungemütlich. So kommt mir das vor.

    Ich würde mir das gut überlegen, ob ich mir sowas auf Dauer antun will.

    Ich habe den Eindruck, Du gibst Dir die Schuld dafür, dass Du "nicht verzeihen" kannst, kannst Dir quasi nicht verzeihen, dass Du nicht verzeihen kannst... Und Du wirst dabei immer kleiner.

    Bitte sortier mal etwas genauer, wer hier woran Schuld ist.
    Du hast sicher Stärke gewonnen, indem Du ihn rausgesetzt hast.
    Bitte lass Dir nicht jetzt im Nachhinein wieder Deine power wegnehmen, im Versuch, es auf Teufel komm raus wieder "passend" zu machen mit Deinem Mann.


  6. Registriert seit
    28.11.2018
    Beiträge
    61

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Mein Mann musste sich in den letzten Monaten viel von mir anhören. Ich war und bin oft so wütend, so wie ich es zuvor nie war. Da ich ein ehrlicher Mensch bin, sage ich immer was ich fühle/ denke und er kriegt es voll ab. Ich verletze ihn damit, da er selber unter seiner damaligen Entscheidung und deren Folgen leidet. Er erträgt es sehr oft mit Fassung, doch wenn es ihm dann zu viel wird und er es nicht mehr ertragen kann, dann reagiert er mit Wut (seine Last aus seiner Kindheit) und es geht auch schon mal etwas zu Bruch. Ich habe mal überlegt ob er sich mit seiner Aussage zu schützen versucht um solche Situationen zu vermeiden?! Was meint ihr? Es bringt uns und mich ja auch nicht weiter... Ich weiß. Daher versuche ich nichts mehr zu sagen und leide und weine heimlich.
    Wie sagte die Paartherapeutin, auch er ist verletzt, doch er wird dafür kein Verständnis erhalten.
    Ja, sie hat irgendwie recht... Aber das kann auch niemand von mir verlangen!!!

    Vielleicht ist er genauso emotional überfordert mit der Situation wie ich...
    Vielleicht war er damals deshalb so gemein und hat mich so fertig gemacht... Ich weiß es nicht... :( Ich werde es auch nie erfahren... Ich muss akzeptieren auf manche Fragen keine Antwort zu erhalten... Das frustriert so unglaublich und lässt mich oft auf der Stelle treten. Ich will es verstehen.... Das geht aber nicht. :(

    Ob ich ihn noch liebe? Ich weiß es manchmal nicht. Eigentlich schon. Er war mein Traummann. Ich war verrückt nach ihm, sonst hätte ich mir nicht so viel gefallen lassen. Natürlich hat sich mein Blick für ihn verändert. Die Unbeschwertheit ist einfach weg. Ich bin irgendwie reservierter geworden...
    Er sieht gut aus... Und ja, eine neue Kollegin ist da und die Weihnachtsfeier steht auch bald wieder an... Ich habe Angst, diesen Mann, den Vater meiner Kinder nochmal zu verlieren, da ich diesen Schmerz nicht noch einmal erleben will und es meinen Kindern natürlich auch ersparen möchte.
    Ich schätze ihn nicht als notorischen Fremdgänger ein, aber ich habe auch nicht mit der Affäre gerechnet, nicht von meinem Mann, nicht in der Lebenssituation, einfach überhaupt nicht. Ich war einfach zu naiv...
    Ich halte mich an tollen Tagen fest, die wir haben, an unseren Kindern, an meiner Hoffnung, dass alles wieder so wird wie davor und vlt. sogar besser. Wir haben eine tolle Verbindung zueinander, wir verstehen uns wirklich gut.
    Aber die Schatten sind jetzt nun mal da... Und wo Schmerz ist, kann Liebe nicht sein. Das Vertrauen fehlt nun mal...


  7. Registriert seit
    19.05.2018
    Beiträge
    1.334

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Mir fehlt von Seiten deines Mannes jegliche Loyalität. Kann ich in deiner Geschichte nicht erkennen.


  8. Registriert seit
    28.11.2018
    Beiträge
    61

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Zitat Zitat von untitled Beitrag anzeigen
    Mir fehlt von Seiten deines Mannes jegliche Loyalität. Kann ich in deiner Geschichte nicht erkennen.
    Wie meinst du das?

  9. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    12.394

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Zitat Zitat von Blondie87 Beitrag anzeigen
    . Es sei die richtige Frau für sein Leben, ich wäre einfach die Falsche gewesen. Diese Worte werde ich nie vergessen...
    Nach dieser Ansage wäre für mich die Messe gehalten gewesen. Unfassbar.
    Warum machst du das mit?


  10. Registriert seit
    19.05.2018
    Beiträge
    1.334

    AW: Mein Mann hatte Affäre - ich leide und kann es immernoch nicht akzeptieren...

    Zitat Zitat von Blondie87 Beitrag anzeigen
    Wie meinst du das?
    Ich lese nirgends heraus, dass er zu dir steht, zu deiner Person. "Er vermisse seine Familie"...soso. Und dich?

+ Antworten
Seite 1 von 33 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •