+ Antworten
Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 100
  1. Inaktiver User

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Etwas Grundsätzliches zu Liebe und Beziehungen, wie sich beides im historischen Kontext entwickelt hat:

    Niklas Luhmann: Liebe als Passion
    Themenspektrum u. a.:
    -Gesellschaft und Individuum: Persönliche und unpersönliche Beziehungen
    - Liebe als symbolisch generalisiertes Kommunikationsmedium
    - Freiheit zur Liebe: Vom Ideal zum Paradox
    - Passion: Rhetorik des Exzesses und Erfahrung der Instabilität
    - Liebe gegen Vernunft
    und einiges mehr

    Hilft, einiges aus der Aussenperspektive zu betrachten.

  2. Inaktiver User

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Hat jetzt was gedauert, aber es brennt mir auf der Seele und endlich habe ich Zeit und Muße und hoffe, die richtigen Worte zu finden.

    Ich bin - durch meinen Brustkrebs - hier in der Bri aufmerksam auf ein Buch geworden. Tiziano Terzani "Noch eine Runde auf dem Karussell", vom Leben und Sterben.
    Lesen konnte ich es erst zwei Jahre nach der Diagnose.

    Es ist kein Buch über Krebs, das mal vorab als Info. Allerdings ist Krebs einer der Auslöser für das Buch. Es geht um Heilmethoden im eigentlichen Sinne, um die heutigen und die (ur)alten.
    Zudem um globale Zusammenhänge, teils sehr politisch.
    Eine beeindruckende Reise, die man mit ihm unternimmt.

    Ich habe das Buch sehr langsam gelesen, es ist lang, auch das sei gesagt. Glücklicherweise konnte ich es dort lesen, wo ich mich sehr Zuhause fühle, im hohen Norden Dänemarks.
    Und so hatte ich die Zeit für das Buch. Und das Buch für mich.

    Tiziano Terzani war ein italienischer Journalist, lange als Asien-Korrespondent für den Spiegel gearbeitet und dort auch gelebt, der bemerkenswerte Kontakte hatte. U.a. kannte er den Dalai Lama persönlich, soweit ich mich jetzt erinnere auch Kofi Annan.
    Ihr seht, ich schreibe "war"/"hatte". Der Krebs hat ihn dann doch besiegt, wobei ich sicher bin, dass er mit dieser Wortwahl nicht einverstanden wäre.
    Ich habe trotzdem geweint.

    Krebs ist im Grunde nichts anderes, so habe ich das empfunden, als eine Destruktive Beziehung mit sich selber. Mir fällt dabei auch die gute alte Louise L. Hay ein, die Krebs mit Groll und tiefen alten Verletzungen, Selbsthass u.a. in Verbindung bringt.
    Für mich kann ich sagen, war das auch genau SO. Es gab noch ein wenig genetische Disposition dazu und wupp, da war es, dieses Schalentier.

    Die Ähnlichkeiten zu einer Destruktiven Paarbeziehung sind frappierend. Im Beginn, im Verlauf und gerade im Danach. Das wird mir immer bewusster.

    Mir persönlich hat das Buch, wie auch immer, etwas gegeben, was ich heute noch nicht so ganz kapiere.
    Seit ich es gelesen habe, ist in mir irgendetwas aufgegangen. Ich fühle mich mir näher als je zuvor in meinem Leben und bin voller positiver Energie. Kann auch sein, dass es Zeit war, dass diese Dinge so passieren, aber ich fand und finde dieses Buch als einen enorm hilfreichen Unterstützer.

    Mein größter Respekt gilt Tiziano Terzani und seiner Familie, ganz besonders seiner Frau.


    Liebe Grüße an Alle in die Nacht, wer weiß, vielleicht auch ein "Augenöffner" für andere?

    narrare

    P.S. Ich bin just sehr traurig, dass Henning Mankell gestorben ist. Sein Buch "Treibsand" ist nun das erste Buch, das ich lesen werde (die Krimi Verfilmungen mit Krister Henriksson liebe ich).
    Tatsächlich habe ich den Eindruck (las seine Kolumnen im Spiegel während meiner eigenen Strahlentherapie), diese Bücher haben Gemeinsamkeiten, muss ich aber erstmal überprüfen. Werde berichten....

  3. Avatar von Zitronenfalter
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    1.465

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Mainstream-Presse ... aber nicht minder wertvoll

    Oder eigentlich sogar besonders wertvoll, weil in den Mainstream-Medien angekommen


    Ist zwar im Bezug zum Thema etwas weiter ausgeholt ... aber im Prinzip nichts als Grundlagenforschung zu der Frage:

    Warum aus Menschen "Monster" werden !

    (oder Täter, oder Opfer, oder Psychopathen, oder Beziehungsabhängige, oder Borderliner, oder Masochisten, oder Narzisten, oder oder oder ... )



    Seelischer Missbrauch so schlimm wie körperlicher - NetDoktor.de



    Wir sind eine der vielen Generationen Betroffener emotionalen Missbrauches.

    Wir können über unser Schicksal jammern und klagen und uns mit aller Kraft am Kreuz festkrallen (danke dafür IKA ) ... in unser Taschentuch schniefen ... und die Welt so lassen, wie sie ist.

    Wir könnten aber auch aktiv Sorge tragen, dass die Welt sich endlich ändert!

    Uns kümmern darum, dass die folgenden Generationen emotionale Gewalt erst gar nicht mehr erfahren ... und die Menschheit von Morgen den Kopf und die Hände freier hat. Für Wichtigeres frei hat als für die Verarbeitung von Kindheitstrauma und daraus folgende destruktiven Beziehungen und Persönlichkeitsstörungen.

    Es liegt an uns, zu kapieren und das Wissen um emotionale Gewalt (die verbreiteter ist als das Grippe-Virus und oft nicht mal Gewalt erkannt wird) in die Welt zu tragen und umzusetzen.


    Kinder sind vollwertige Menschen mit einer vollwertigen Seele, vollwertigen Bedürfnissen und vollwertigen Rechten. Wer Kinder durch emotionale Gewalt zerstört, wenn auch nur gedankenlos und unbedarft und mangels besseren Wissens oder auf Grund eigener Schäden, der zerstört einen erwachsenen Menschen. Und trägt Mitschuld an der fortdauernden Erkrankung unserer Gesellschaft.


    .


    Durch deine Fähigkeiten wirst du erreichen, was anderen nicht möglich ist.
    (Chinesischer Glückskeks vom 23.02.2008)

    Immer schreibt der Sieger die Geschichte des Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der Schwächere, und zurück bleibt die Lüge.

    Berthold Brecht in "Verhör des Lukullus"

    Wer ist wer ... und wenn ja, wie viele?
    Geändert von Zitronenfalter (20.10.2015 um 00:03 Uhr)

  4. Inaktiver User

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Liebste Falterfrau.

    Wenn ich mal darf... Ein super gelungener Beitrag, und noch viel wichtigere Sätze da drin, u.a. diese:

    Zitat Zitat von Zitronenfalter Beitrag anzeigen
    Kinder sind vollwertige Menschen mit einer vollwertigen Seele, vollwertigen Bedürfnissen und vollwertigen Rechten. Wer Kinder durch emotionale Gewalt zerstört, wenn auch nur gedankenlos und unbedarft und mangels besseren Wissens oder auf Grund eigener Schäden, der zerstört einen erwachsenen Menschen. Und trägt Mitschuld an der fortdauernden Erkrankung unserer Gesellschaft.
    !!!!!

    Und... Herzallerliebst dieser Schmetterling,
    Zitat Zitat von Zitronenfalter Beitrag anzeigen

    .
    der ja noch gaaaaaaaaaaaanz viel Handlungsraum gibt...

    Ne, jetzt aber ganz im Ernst.

    Aufrichtiges Kompliment, toll!

  5. Avatar von Archana
    Registriert seit
    04.02.2015
    Beiträge
    182

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    de.sott.net/article/1024-Der-Psychopath-Teil-1-Die-Maske-der-Normalitat
    Geändert von R-osa (22.10.2015 um 10:26 Uhr) Grund: Direktverlinkung geändert


  6. Registriert seit
    20.08.2014
    Beiträge
    977

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Ich bin etwas unsicher... es gibt ein Buch, in dem es nicht direkt um destruktive Beziehungen geht, jedenfalls nicht vordergründig. Zudem ist es echt ne Schwarte.
    Dennoch möchte ich es empfehlen, weil es u.a. um die Strukturen geht, die, gerade auch destruktive, Beziehungen formen.
    Von Marilyn French: Beyond power, zu deutsch: Jenseits der Macht.
    Untertitel: On Women, Men and Morals... Frauen, Männer und Moral.
    Geschrieben 1985.

    Aus dem Klappentext:
    Marilyn French entlarvt den kritischen Zustand der abendländischen Zivilisation als Folge der Zerstörung unserer moralischen Wertordnung durch die patriarchalische Machtgier und weist nach, dass wir auf den Totalitarismus oder den Weltuntergang zusteuern, falls wir uns nicht eine Vision der menschlichen Zukunft zu eigen machen, die auf elementaren humanen Werten beruht: auf Werten, die in der Vergangenheit immer verächtlich als 'weiblich' abgetan worden sind.

    Dieses Buch hat mich schon in jungen Jahren in seinen Bann gezogen, einfach weil für mich soo klar wurde, wie Machtsystem funktioniert, was dazu gehört, dass es funktioniert, was dazu gehört, es auffliegen zu lassen.
    Damals habe ich es in ungezählten Nächten, quasi neben dem Alltag, aber niemals wirklich nebenbei, durchgearbeitet.
    Lesen allein ist es nicht.
    Es ist kein Ratgeber i.S.v. so geht das Leben jetzt weiter. Es ist, so finde ich, eher eine Reise ins Verständnis von Menschsein.

  7. Avatar von Zitronenfalter
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    1.465

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Yoko ... ... also, ich hab´s schon hier liegen. Du hattest mich neugierig gemacht.

    Welches Buch ich, etwas ab vom "Weg" von wegenst gesellschaftlicher Hintergründe interessant fand:

    "Der dressierte Mann" von Esther Vilar
    .


    Durch deine Fähigkeiten wirst du erreichen, was anderen nicht möglich ist.
    (Chinesischer Glückskeks vom 23.02.2008)

    Immer schreibt der Sieger die Geschichte des Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der Schwächere, und zurück bleibt die Lüge.

    Berthold Brecht in "Verhör des Lukullus"

    Wer ist wer ... und wenn ja, wie viele?

  8. Inaktiver User

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Mal auf die Schnelle, glaube, das könnte wichtig sein...

    TV-Tipp

    Heute Abend, "Unter Verdacht: Ein Richter", 20.15 Uhr, ARTE.

    So, wie ich das einschätze, ist das eine sehr heftige Geschichte, von daher an die, die noch so leiden, hohe Triggergefahr!

    Ihr müsst Euch das nicht antun!!!, das ist nicht gut (Erfahrungswerte, bittere).

    Ein Teil des Kommentars, den ich von TV Spielfilm dazu gelesen habe, zeigt mir wieder, wie wenig das Thema Beziehungsgewalt heute noch (nicht) verstanden wird.

    "Bei aller Bewunderung für einen dringlich inszenierten und mitreißend gespielten Fall - Brambach ist schlicht brillant als Ekel in Robe - fragt man sich als Zuschauer schon ein wenig, warum gleich beide Schwestern auf diesen hysterischen "Halt doch deine Goschen!"-Schläger reingefallen sind. Psychologisch bleibt das bestenfalls vage nachvollziehbar.
    Trotzt Ungereimtheiten mitreißend umgesetzt" (einen Autor per Namen habe ich nicht gefunden).


    Ich lasse das mal hier ohne weitere Worte stehen.

    Und wirken.

    Ein lieber Gruß an alle Mitlesenden,

    narrare.

    P.S. Wie ich just sehe, mit sehr guten Schauspielern besetzt.

    ---------------------------------------------------------------------------------
    Nachtrag

    Nachdem ich den Film nun gesehen habe, zwischendurch nicht hinsehen konnte und sehr schwer schlucken musste, möchte ich noch ergänzen, was dieser Film leistet:

    Zunächst macht er die perfide Art der Täter-Kommunikation derart deutlich, dass mir fast übel wurde. Suggestiv Fragen und Manipulationen des Richters in der Befragung einer Angeklagten (die sich mit Gewalt wehrt am Ende einer Destruktiven Beziehungsspirale), die ein Opfer zum Täter lassen werden.
    Je perfider es wird, desto mehr kann man das ablesen an den Reaktionen der Kriminalrätin (Senta Berger), die das Unbegreifliche zunehmend begreift und voller Entsetzen ist über die Abgründe, die sich beim Richter auftun.

    Die Täter-Opfer-Umkehr, so wie ich das gerne nenne, wird hier in Perfektion erzählt.
    Dass unsere Gesellschaft geradezu prädestiniert ist, Destruktivem Verhalten einen Raum zu geben, sagt dieser eine Satz "das ist einer von denen, die ganz oben landen, weil sie perfekt ins System passen (Bermerkung des Kollegen der Kriminalrätin zum Richter).

    Die Ich-Syntonie des Richters (Martin Brambach, da finde ich fast keine Worte, wie realistisch hier ein Mensch dargestellt wird, der mind. eine schwer ausgeprägte Persönlichkeitsstörung hat, stark und intensiv gespielt!)wird hervorragend herausgearbeitet.
    Nochmals zur Erinnerung. Ich-Syntonie heißt, dass z.B. Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung ihre eigenen problematischen Anteile, wie z.B. Aggression, selber nicht als problematisch wahrnehmen können, weil sie dies zu sich gehörig empfinden. Wie hier im Film, wird dies dann z.B. als Projektion an einen Beziehungspartner weitergegeben, d.h. die eigenen aggressiven Anteile werden dem Partner zugeschrieben und dafür wird er vom Täter angegriffen.
    Es zeigt sich auch hier, dass Menschen mit Persönlichkeitsstörungen oftmals kein eigenes soziales Umfeld haben, schon gar keine engen Freundschaften.


    Es wird deutlich, wie wichtig es ist für Betroffene alle Unterlagen, alle Beweise aufzuheben!
    Weiter zeigt sich im Verlaufe des Films, wie gefährdet Betroffene sind, wieder eine Destruktive Beziehung einzugehen, wenn sie das Erlebte nicht therapeutisch aufarbeiten.

    Die Heftigkeit, wie Kinder Destruktive Beziehungsgewalt ihrer engsten Bezugspartner erleben, das Mithinein-Ziehen in die destruktive Spirale, das selber in Gefahr-kommen... beängstigend geschildert. Endend mit dem zynisch resignierenden Statement der Kriminalrätin "Wer fragt schon die Kinder?".

    Die Bedürftigkeit der Opfer (hier Frauen), die sich in eine Destruktive Beziehung begeben und die fatalen Folgen daraus werden en detail ausgearbeitet. Auch dass sie glauben, mit mir wird alles anders "ich kann ihn glücklich machen" (sagt ein Opfer zu ihrer Schwester, die selber mit dem destruktiven Beziehungspartner eine Beziehung hatte und deren Körper entstellt ist aufgrund eines Säureanschlags des Täters auf sie). Stark gespielt von Anneke Kim Sarnau und Alexandra Finder!

    Die Kriminalrätin erlebt dann selber, wie sie zunehmend an ihrer (noch gesunden) eigenen Wahrnehmung in Bezug auf den Richter zweifelt, als dieser vorgibt, seine Frau sei an Krebs gestorben (die Frau lebt schwer traumatisiert in einer Psychiatrischen Einrichtung).

    Was mich am meisten beeindruckt hat, ist, dass trotz der offensichtlichen körperlichen Gewalt, endlich auch die seelische Beziehungsgewalt aufgezeigt wird und welche verheerenden Folgen sie haben kann "er hat mich mit Worten geschlagen".

    Fazit. Unbedingt sehenswert! Wird am 25.10.2015 wiederholt auf ARTE um 09.20 Uhr.

    Wie ich bereits ahnte. Hohe Triggergefahr!
    Selbst bei mir, und das im achten Jahr danach, musste ich feststellen, wie sehr dieser Film mich noch mitgenommen hat.

    ...
    Geändert von Inaktiver User (24.10.2015 um 23:43 Uhr) Grund: Nachtrag

  9. gesperrt
    Registriert seit
    31.07.2014
    Beiträge
    1.113

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Der Link lohnt sich!

    Die größte Schwäche der Psychopathen - Die Liebe und der Psychopath

    Sagt Vieles darüber, wie der VKA sein Gegenüber/seine Partnerin nicht in der Tiefe wahrnehmen kann, weshalb auch Frauen so austauschbar sind. Wie der VKA das normale zwischenmenschliche Emotions-"Spiel" nicht versteht. Etc.


  10. Registriert seit
    20.08.2014
    Beiträge
    977

    AW: Destruktive Beziehungen- Empfehlungen zu Literatur und Medienangeboten

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    TV-Tipp

    Heute Abend, "Unter Verdacht: Ein Richter", 20.15 Uhr, ARTE.
    Es gibt ihn in der Arte-Mediathek, bis 30.10.. LG, yoko
    Geändert von yokotoo (25.10.2015 um 14:10 Uhr)

+ Antworten
Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •