+ Antworten
Seite 3 von 254 ErsteErste 123451353103 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 2535

  1. Registriert seit
    20.08.2014
    Beiträge
    977

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Zitat Zitat von Zitronenfalter Beitrag anzeigen
    Frau Rrrrr wird ihre Gründe haben :-*

    Manchmal muss man erst etwas Altes abschließen, um etwas Neues beginnen zu können.

    Manchmal ist das Alte einfach nur ein Nick ;-)
    .
    Also ich... ja, ich, finde ja, dass die Anfangs-Infos von narrare und Chryseis enorm hilfreich und daher wichtig sind.
    Und wenn sich jemand übersehen fühlt, möchte ich auch das ernst nehmen.
    Bei mir sträubt sich allerdings etwas, wenn mir Erwartungen begegnen, denen scheinbar nicht gerecht wurde, weil für mich Erwartungen an jemand anderen oft ein wenig was von Trotzköpfigkeit haben...
    Aber auch das ist ok. Ich hole, wenn überhaupt, Menschen dort ab, wo sie stehen.
    Wenn sie gehen,..., ist das ihre Entscheidung.

  2. gesperrt
    Registriert seit
    24.10.2014
    Beiträge
    17.801

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Dieser Strang ist toll, keine Frage.

    Ich finde es nur so erschreckend, dass er so oft angeklickt wird. Was sagt das denn aus?! Sind da draußen so viele miese Dreckschweine? Ganz schlimm.


  3. Registriert seit
    20.08.2014
    Beiträge
    977

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Zitat Zitat von Josyfine Beitrag anzeigen
    Dieser Strang ist toll, keine Frage.

    Ich finde es nur so erschreckend, dass er so oft angeklickt wird. Was sagt das denn aus?! Sind da draußen so viele miese Dreckschweine? Ganz schlimm.
    Dass er so oft angeklickt wird, kannst du auch positiv sehen, i.S.v. es gibt Interesse, am Thema, an den einzelnen 'Geschichten', an den Erkenntnissen, Verhaltensweisen, Wiedererkennungswerten. Und nicht mal so wie es Gaffer bei einem Unfall tun, sondern weil hier wirklich lebensnah miteinander kommuniziert wird.
    Dieser Strang ist einmalig im positivsten Sinne
    Und dabei, und nun komme ich zurück auf FrauR, kommt es nicht auf die Frequenz der Reaktionen an, sondern darauf, dass jede/r hier mit eigenem Tempo agiert und reagiert. Akzeptanz und Toleranz sind keine Zauberworte...

  4. Inaktiver User

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Zitat Zitat von Josyfine Beitrag anzeigen
    Sind da draußen so viele miese Dreckschweine? Ganz schlimm.
    Ja, scheint so, liebe Josyfine. Ich selber habe ja auch die Bekanntschaft gemacht.
    Nur: es gab die Erkenntnis bei mir erst im Nachhinein. So allmählich erkannte ich das Prinzip. Als ich drin steckte in der Beziehung habe ich das System nicht erkannt. Als Schluss war mit der Beziehung hatte ich zunächst alles auf mich bezogen. Ganz allmählich kamen bei mir die Aha-Effekte.
    Wir lesen nun immer wieder von Frauen, wie es mit dem Mann war und wie es ihnen jetzt damit geht. Mich persönlich würde mal interessieren: was genau war es, dass das Fass zum Überlaufen brachte, ab welchem Zeitpunkt habt ihr erkannt, wie er gestrickt ist.
    Es ist ja nicht so einfach, wenn man miittendrin steckt, zu der Erkenntnis zu gelangen: er ist ein VKA und deshalb trenne ich mich von ihm.

  5. gesperrt
    Registriert seit
    24.10.2014
    Beiträge
    17.801

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich selber habe ja auch die Bekanntschaft gemacht.
    Das tut mir leid.


  6. Registriert seit
    20.08.2014
    Beiträge
    977

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Mich persönlich würde mal interessieren: was genau war es, dass das Fass zum Überlaufen brachte, ab welchem Zeitpunkt habt ihr erkannt, wie er gestrickt ist.
    Es ist ja nicht so einfach, wenn man miittendrin steckt, zu der Erkenntnis zu gelangen: er ist ein VKA und deshalb trenne ich mich von ihm.
    Zunächst gibt es ein unbestimmbares Gefühl: irgendetwas stimmt nicht. Und die Crux ist, dass man selbst häufig von sich ausgeht: wie würde ich handeln, reden, was würde ich tun oder eben auch nicht.
    Zu erkennen, dass da jemand ist, der ganz anders lebt, erlebt, redet und handelt als man selbst, bedarf eines Schrittes in eine Art Metaposition.
    Loslösen vom eigenen Denken und Handeln, hin zu erkennen und annehmen, dass es auch noch etwas anderes gibt, als das 'Eigene'. Und lange, lange, lange Zeit sträubt sich innerlich alles gegen die Erkenntnis:
    er/sie sagt Liebe, aber das hat mit Liebe, wie ich sie verstehe, gar nichts zu tun.

    Und selbst diese Erkenntnis nimmt nicht gleich die Gefühle mit, die man ja hat. Man liebt ja, und man fühlt sich trotz ausgesprochener Liebe des Partners nicht geliebt, zu oft differieren Worte und Taten. Zu sehen, dass einem das Gehirn gewaschen wurde, und zu sehen, dass man das nicht erkannt hat, lässt ja zu allem anderen die Zweifel an einem selbst noch wachsen.
    Und dann kommt der Moment, an dem der Leidensdruck zuuu groß wird. Und selbst dann hängt man in Wünschen, Träumen, Idealisierungen, Projektionen, Gefühlen fest, weil sich all das nicht einfach so abstellen lässt...
    Und mit der Aussage: "ich trenne mich" ist noch lange nicht (unbedingt) ein Ende erreicht.
    Nicht zu reden von der 'Heilung', die enorme Zeit beanspruchen wird. Auch oder erst recht nach einer Trennung.
    Die Mechanismen und Muster wirken und wirken und wirken... nach.

  7. Inaktiver User

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Zitat Zitat von Josyfine Beitrag anzeigen
    Das tut mir leid.
    Brauchts aber nicht. Ich bin sehr gewachsen daran, denn ich bin gegen den Herrn dann noch zivilrechtlich vorgegangen (Was einerseits mein sehr gutes Recht war, andererseits mir als RACHE noch äußerste Genugtuung bereitete.)

  8. Inaktiver User

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Guten Abend, Josyfine.

    Dass so viele anklicken, so vermute ich, hat einen ganz anderen Hintergrund.

    Lassen wir mal die außen vor, die ihre Ex-Partner/innen stalken im Netz.
    Könnte sich steigern, mein Eindruck, vor allen Dingen mit dem Hintergrund der "Generation Y".

    Zurück zu dem anderen Hintergrund. Ich habe es an anderer Stelle sicher öfter beschrieben, und mache es gerne nochmals.
    Ich war mittendrin, fast schon am Ende einer Destruktiven Beziehung, denn er fing an meine Kinder abzuwerten, und da war Schluss mit Lustig. Von ziemlich jetzt auf gleich.

    Ich fing an, in der Bri zu schreiben. An ganz anderer Stelle und traf auf einige Frauen, die sehr tiefgründig waren und sind.
    Sehr dankbar für diese Begegnung(en). Uns einte. Nonverbal fast. Destruktive Beziehung.

    Wie auch immer. So langsam fand ich mich in der Bri ein, las hier und da, und - da ich ein Schnell-Leser bin - las ich viel.
    Nur nicht diesen Strang, dieser "komische" Mr.. Mc Münchhausen Strang.
    Er fing ja mit Fremdgehen an, betraf mich ja nicht... .
    Nö!

    Musste mir eine Lach-Pause gönnen (zum Glück kann ich das heute).

    Irgendwann kam aber doch dieser Tag. Ich klickte den Strang an (vollster Überzeugung: betrifft mich nicht, konnte nicht schlafen, eine gute "Begründung". ...

    Und dann las ich über den Eingangsbeitrag hinaus... und las und las und las.

    Irgendwann merkte ich, dass mir die Tränen nur so liefen. Nicht etwa spektakulär, eher so, oha. Da muss was raus.
    Zum Ende habe ich geweint mit Krämpfen. Das tat ziemlich weh....Was da alles aufkeimte, anfing rauszukommen...

    Was ich damit sagen will.


    Irgendetwas wusste schon längst "Bescheid" in mir.

    Meine Therapeutin, die mich zwei Jahre später, längst nach Therapie-Ende zu einer Veranstaltung, die ich zum Thema 'Destruktive Beziehungen" machte, besuchte...
    Sie betrachtete mein damaliges Skript, heute ein Buch geworden, und machte mich auf meine eigenen Bilder aufmerksam, die ich während dieser destruktiven Zeiten malte (bin eine Matscherin).
    .
    Sie sagte mit einem leichten Lächeln und einem etwas bitteren Gesichtsausdruck "Ihre Seele wusste schon viel länger Bescheid".
    Was einem im Nachhinein doch Lichter aufgehen. Wie gut das ist.

    Und noch ein Mal. Josyfine.

    Ich denke, es lesen sehr viele stille Mitleser hier. Viele "nicht geschlagene", die es dennoch wurden, wenn es auch nicht "belegbar" ist, durch Hämatome etc.
    Es ist schwer zu transportieren, was in einer solchen Beziehung passiert, die sehr destruktiv ist, und keine körperliche Gewalt aufzeigt.
    Es ist so verdammt schwer, das selber zu erkennen, weil man nicht mehr weiß, wo oben und unten ist.

    Denen, die hier so lange, so ich vermute, still mitlesen und alle die neuen Still-Mitleser.

    Willkommen auch Euch auf der Schmetterlingswiese respektive, bitte: bleibt hier. Die Stillen sind das Moos, das unbedingt notwendig ist. Für alles, das folgt.....

    Ansonsten...

    passt gut auf Euch auf...

    das gelingt im Verbund, etwas, besser.

    --------------------------------------------------------------------------------------------

    In dem Sinne,

    vermisse Euch, ganz ohne VKA-Themen,

    Falterfrau, Nina, Butterblume: time!

  9. gesperrt
    Registriert seit
    24.10.2014
    Beiträge
    17.801

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Liebe narrare,

    danke für dein Posting. Das hat mich sehr berührt.

  10. Inaktiver User

    AW: Mr. Mc Münchhausen - Teil II

    Mal ein Sammelsurium von Zitaten...

    Zuallererst:

    Liebe Chryseis !

    Danke dir für deinen großartigen Beitrag, den ich am liebsten zehnmal als Ganzes zitieren möchte. Für alle, die sich mit Kind von einem vka getrennt haben: ich erlebe immer wieder - heute abend zum Beispiel - dass Menschen, die das Ausmaß nicht kennen oder nicht kennen wollen, mit 'guten Tipps' zum Thema "Wie regelt man eine Trennung mit Kind" um sich schmeißen. Aber: lass euch nicht verrückt machen, wenn diese Menschen nicht begreifen oder nicht begreifen wollen, dass es so einfach eben nicht ist! Lasst euch nicht noch zusätzlich davon verrückt machen, dass doch alles relativ einfach ist, wenn man zu einer Beratungsstelle geht oder das eben vernünftig regelt!

    Deshalb möchte ich euch die (von mir fett und rot makierten) sehr klugen Worte von Chryseis ans Herz legen, die mir aus der Seele sprechen und mir gerade sehr guttut, denn genau so ist es! Und die ganzen wunderbaren pragmatischen Sachen, die in ihrem Post stehen, sind gut und richtig und wichtig!
    DANKE CHRYSEIS !

    Zitat Zitat von chryseis Beitrag anzeigen
    gemeinsames Kind
    Hier wird es schwierig. Denn durch das Kind ist Frau lange Zeit an VKA gebunden. Der Kontaktabbruch kann nicht so durchgeführt werden, wie er für die Heilung nötig wäre.

    Denn alle Versprechungen, die ein VKA macht, sind sofort hinfällig, auch die gegenüber seinem Kind. Die Mutter ist doppelt gefragt, weil sie neben ihrer eigenen Verarbeitung auch noch die Verwirrung des Kindes auffangen muss. Das bringt fast jede an die Grenze ihrer Kraft.

    VKA-Väter glänzen hier mit ihrer ganzen Bandbreite an Blendung.
    Es kostet Kraft, in so einem Theaterstück ruhig zu bleiben und nur auf den gesetzlichen Vorgaben zu bestehen
    .

    Liebe FrauR,

    falls du noch mitliest - nur eine kurze Rückmeldung: diese beiden Sätze habe ich exakt so, in genau dieser Formulierung immer und immer und immer wieder gehört - ist das erschreckend oder zum Lachen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    "...ich weiß, das war nicht das, was du hören wolltest!" oder "ich weiß nicht, was du hören willst."
    Lass uns das Lachen nehmen !!!


    Zu deiner Frage Pacifique:

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Nur: es gab die Erkenntnis bei mir erst im Nachhinein. So allmählich erkannte ich das Prinzip. Als ich drin steckte in der Beziehung habe ich das System nicht erkannt. Als Schluss war mit der Beziehung hatte ich zunächst alles auf mich bezogen. Ganz allmählich kamen bei mir die Aha-Effekte.
    Wir lesen nun immer wieder von Frauen, wie es mit dem Mann war und wie es ihnen jetzt damit geht. Mich persönlich würde mal interessieren: was genau war es, dass das Fass zum Überlaufen brachte, ab welchem Zeitpunkt habt ihr erkannt, wie er gestrickt ist.
    Es ist ja nicht so einfach, wenn man miittendrin steckt, zu der Erkenntnis zu gelangen: er ist ein VKA und deshalb trenne ich mich von ihm.
    Ich habe mich nicht getrennt, weil ich dachte, der ist ein vka und ver-rückt. Es war für mich über lange Zeit so:

    Zitat Zitat von yokotoo Beitrag anzeigen
    Zunächst gibt es ein unbestimmbares Gefühl: irgendetwas stimmt nicht. Und die Crux ist, dass man selbst häufig von sich ausgeht: wie würde ich handeln, reden, was würde ich tun oder eben auch nicht.
    Und lange, lange, lange Zeit sträubt sich innerlich alles gegen die Erkenntnis:
    er/sie sagt Liebe, aber das hat mit Liebe, wie ich sie verstehe, gar nichts zu tun.

    Und selbst diese Erkenntnis nimmt nicht gleich die Gefühle mit, die man ja hat. Man liebt ja, und man fühlt sich trotz ausgesprochener Liebe des Partners nicht geliebt, zu oft differieren Worte und Taten. Zu sehen, dass einem das Gehirn gewaschen wurde, und zu sehen, dass man das nicht erkannt hat, lässt ja zu allem anderen die Zweifel an einem selbst noch wachsen.
    Es kam zu immer krasseren Aggressionen - in Form von Schweigen und von Schreien - ich sagte schon einmal, dass ich bis heute nicht weiß, was ich schlimmer finde. Und zum ersten Auffliegen von Betrug. Das unbestimmte Gefühl wurde immer stärker, das vka-Verhalten immer beängstigender. Trotzdem habe ich festgehalten.

    Zitat Zitat von Marleneken Beitrag anzeigen
    Das war eine 1A-VKA Gehirnwäsche, der ich da solange ausgesetzt war. Da war oder besser gesagt ist am Ende kein Teil mehr da wo es eigentlich hingehört.
    So ist es. Bei mir sind noch sehr, sehr viele Teile auch nicht annähernd wieder an ihrem Platz übrigens. Tja, um endlich zu deiner Frage zu kommen:


    Zitat Zitat von yokotoo Beitrag anzeigen
    Und dann kommt der Moment, an dem der Leidensdruck zuuu groß wird. Und selbst dann hängt man in Wünschen, Träumen, Idealisierungen, Projektionen, Gefühlen fest, weil sich all das nicht einfach so abstellen lässt...
    Bei mir war es exakt das:

    Zitat Zitat von Marleneken Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich wird vom VKA die Wahrheit sogar negiert, wenn sie schwarz auf weiss vor ihm liegt.
    Nach vielen vorangegangenen Beweisen der finale schwarz-auf-weiß-Beweis für einen erneuten Betrug. Vielleicht war das Entscheidende noch nicht mal der 'Beweis', sondern seine Reaktion, als ich ihm diesen unter die Nase hielt - nämlich: negieren!

    Da war klar: raus hier! Raus mit dir - und zwar sofort! Das war mein Moment.

    Ich habe mich nicht 'bewusst' getrennt - und auch nicht, weil ich es 'wollte' - es war ein instinktiver Überlebenswille.


    Was ich nach vielen Monaten der Trennung sagen kann:

    Zitat Zitat von Marleneken Beitrag anzeigen
    Ich weiss garnicht mehr wieviel Chancen VKA mir oder ich ihm gegeben habe....wäre dieses Hin-und Her weiter gegangen wäre ich sicherlich in der Klapsmühle gelandet. Der Betrug und sein Verhalten nach der Trennung gab es dann noch als besondere Dreingabe mitdazu.

    Das Problem bei solchen Beziehungen liegt ja darin, dass die Wahrnehmung komplett verdreht wird, sodass man hinterher nicht mehr weiss was nun richtig oder falsch ist.
    Ich habe vieles erst durch sein Verhalten nach der Trennung erkennen können. Quasi stündlich fallen mir Sätze, Begebenheiten, Gesten ein, die ich erst jetzt nach und nach richtig einsortieren kann.

    Zitat Zitat von yokotoo Beitrag anzeigen
    Und mit der Aussage: "ich trenne mich" ist noch lange nicht (unbedingt) ein Ende erreicht.
    Nicht zu reden von der 'Heilung', die enorme Zeit beanspruchen wird. Auch oder erst recht nach einer Trennung.
    Die Mechanismen und Muster wirken und wirken und wirken... nach.
    Ja, die Mechanismen wirken. Auch die Wahrnehmung, auch die Selbstwahrnehmung!!!, ist nicht von jetzt auf nachher wieder da. Eine meiner zwei Herzensfrauen hier hat mir vor einigen Wochen geschrieben: "FINDE DICH WIEDER" Mit Wochen des Abstands sage ich dazu: vielleicht sehen mich die Menschen, die mir WIRKLICH wohlgesonnen sind, im Moment klarer als ich mich selbst.

    Was ich noch zu meiner persönlichen Geschichte sagen kann: ich war zwei Jahrzehnte mit diesem Menschen zusammen. Immer wieder blitzte der Mr. Hyde auf (was ich mir als 'Macken' erklärte), aber es gab auch sehr lange, sehr gute Phasen. In der Rückschau sehe ich, dass der Hyde prinzipiell PS-Charakterzüge hat (ich möchte und kann keine Diagnose stellen: der ist ein Narzisst!). Sehr langsam fange ich an zu begreifen, was in den letzten zwei Jahren passiert ist, dass diese Charakterzüge sind geradezu explosionsartig ausgebreitet und alles eingenommen haben. Ich fange an zu verstehen, warum der Hyde sich entfesselt hat und konnte. Wie der Hyde unterwegs ist, das kann ich immer noch nicht verstehen (und wahrscheinlich hat Yokotoo recht: es ist nicht zu verstehen) - und es macht mich immer noch fassungslos.

    Vielleicht ist meine Geschichte insofern eine andere, als ich diesen Menschen ja tatsächlich gut kenne - und wenn es nur aus der Vertrautheit vieler Jahre herrührt. Das macht manches einfacher, denn ich erkenne inzwischen sehr schnell die Lügen und Manipulationen, in jeder Geste, in der kleinsten Veränderung der Stimme. Es macht es auf der anderen Seite sehr viel schwerer: denn ich kenne ja auch den Dr. Jekyll, der zweifelsohne einen ebenfalls sehr großen Anteil hat.

    Es gab in den letzten Monaten zwei Momente, in denen ich mit 'mein' Herr Jekyll-Pfefferstrauch sprach, die sehr wahrhaftig und authetisch waren (hier vertraue ich meinem Bauchgefühlt genauso wie in den vielen anderen Situationen, in denen ich das Böse spürte). Das macht mich eigentlich noch trauriger, denn es gibt sie, die klaren Augenblicke. Aber es sind eben nur kurze, wenige Sätze dauernde Augenblicke.

    Meine Trauer ist die Trauer um einen Jekyll, der zu schwach war und ist, sich dem Hyde entgegenzustellen. Meine Trauer ist die Trauer um einen Menschen, den ich sehr, sehr geliebt habe und - das erkenne ich mit jedem Tag mehr - den es nicht mehr gibt. So wie der Jekyll immer mehr, immer öfter, immer schneller, immer unkontrollierbarer zum Hyde wurde. Bis er irgendwann nur noch Hyde war.

    Für mich fühlt es sich an, als wäre der Jekyll gestorben. Ich nenne den ehemaligen Herrn Pfefferstrauch auch nicht mehr so, wie ich ihn über 20 Jahre genannt habe - denn das ist er nicht mehr. Die narzisstischen, unbegreiflichen, manipulativen, verlogenen, empathielosen, schamlosen und unendlich grausamen Charakterzüge haben sich endgültig Bahn gebrochen.

    Ich traure um einen schwachen Jekyll. Ich kämpfe mit einem entfesselten Hyde. So ist es hier und jetzt und heute Abend für:

    Pfefferstrauch


    PS: Ich habe gerade gesehen, dass noch ganz viele Posts neu dazugekommen sind, während ich hier so schrieb - ich habe die jetzt noch nicht gelesen und schicke das jetzt mal so in den Orbit. Schlaft gut!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •