Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 49
  1. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Zitat Zitat von Nordisch Beitrag anzeigen
    Wir haben es auch geschafft meine Affäre ohne einen Therapeuten aufzuarbeiten und zu verarbeiten ... gemeinsam ... und offen.
    Heute haben wir eine sehr harmonische Beziehung, geprägt von bewußter Liebe und bewußtem Wahrnehmen des Gegenüber und seiner Empfindungen ... wir reden viel mehr über uns als früher und es tut gut ... Wir lassen uns nicht mehr so sehr vom Alltag einnehmen und nehmen unsere Auszeiten, die wir dann nur für uns nutzen und seien sie noch so kurz ...
    Gratuliere!


    pepkuss

  2. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Hallo Inaram,

    ich habe mich so sehr in Deinem Beitrag wiedergefunden, wenn auch die einzelnen Details sich etwas unterscheiden.

    Ich hatte/habe ebenfalls eine Affäre, habe mich aber nach einigen Monaten von meinem Mann getrennt. Von der Affäre weiss er nichts, meine anfänglichen Andeutungen, dass es einen anderen Mann gibt, hat er ignoriert und beiseite geschoben.

    Als ich mich getrennt habe, hatte ich meine Affäre bereits zwei Monate beendet und nach der Trennung wieder aufleben lassen (obwohl ich das nicht geplant habe).

    Meine Affäre steht gar nicht zur Verfügung und als Mensch tut er mir auch eigentlich gar nicht gut. Er ist psychisch instabil, sehr konfus und sehr unzuverlässig und ich begreife nicht, dass ich dies überhaupt noch mitmache. Letzen Endes läuft alles nur auf Eines hinaus.......

    Ich lebe nun seit 5 Monaten allein, verstehe mich noch sehr gut mit meinem Mann und spüre auch immer wieder die Tendenz, einfach zurückzugehen, weil Vieles viel einfacher wäre. (Finanzen/Kinder/Haus).

    Auch mein Mann führt diese Gründe immer wieder an und sagt mir: "dass er noch nie gesagt hat, dass er mich nicht mehr liebt"

    Was will ich mit Allem sagen: Ich bin selbst konfus, kann von dem Anderen noch nicht ganz lassen und habe so viel in mir selbst zu lösen. Und deshalb halte ich eine momentane Rückkehr zu meinem Mann für falsch.

    Was sind/waren Deine wahren Gründe zu ihm zurückzukehren? Wie sind Deine Gefühle für ihn? Kannst Du die Gefühle für den Anderen wirklich so zurückschrauben und Dich auf Deinen Mann einlassen?

    Aus welchen Gründen will Dein Mann Dich zurück? Welche Rolle spielt die Liebe zwischen Euch Beiden?

    Ich kann für mich nur sagen, dass ich diese ganzen Fragen noch nicht beantworten kann und so lange kann ich auch nicht zurückkehren.

    LG midway

  3. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Zitat Zitat von inaram Beitrag anzeigen
    Allerdings habe ich mich und dann ihn auch gefragt, warum er so ruhig auf meine Beichte reagiert hat. zu keiner Zeit ist er laut geworden. Antwort: weil er mich liebt und mit mir zusammen sein möchte. Und zusammenbleiben möchte. Und weil dieses Ziel an erster Stelle stehen soll. Weil sein Leben mit mir einfach besser sei. Er geht davon aus, dass jedes Ziel erreichbar ist, wenn es klar definiert ist.
    Ich verstehe sehr gut, warum Dein Mann zur Zeit nicht gesprächsbereit ist. Mir ginge das wahrscheinlich ähnlich. Daran bin ich hängengelieben:

    Zitat Zitat von inaram Beitrag anzeigen
    Ein Teil des Problems ist, denke ich, dass ich zur Zeit nicht das Gefühl habe, wirklich aktiv Entscheidungen zu treffen. Ich bin zu meinem Mann zurückgekehrt, weil er mein Mann ist, weil uns viel verbindet, weil es mir nicht richtig erscheint, für etwas, von dem man einmal sehr überzeugt war, nicht zu kämpfen. Es ist weniger eine Entscheidung zwischen zwei gleichwertigen Optionen gewesen, sondern eher die Verpflichtung (klingt so negativ, dass soll es nicht), zu einer bereits früher getroffenen Entscheidung zu stehen.
    Auffällig fand ich beim Aufzählen der Gründe, warum Du zu ihm zurück bist, dass Du nicht geschrieben hast, dass Du ihn (noch) liebst. Bei den Gründen, warum er Dich zurücknimmt, hast Du das jedoch an erster Stelle genannt.
    Ich weiß nicht, ob Deine Motivaton zur Zeit wirklich stark genug ist, um die Sache dauerhaft durchzuziehen. Aber diese Motivation kann wachsen, wenn die Bedingungen gut sind. Doch ich habe den Eindruck, dass Du zuerst innerlich Abschied nehmen musst von dem anderen Mann, und das ist schwer und braucht Zeit, denn so wie ich das gelesen habe war die Trennung von ihm mehr ein Vernunftsentscheid und weniger ein Entscheid des Herzens. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass das etwas vom Schwierigsten ist das es überhaupt gibt. Aber es ist zu schaffen...

    Ich fürchte jedoch, dass Dir Dein Mann dabei nicht helfen kann. Da musst Du alleine durch oder ev. mit professioneller Hilfe (was ich persönlich sehr empfehlen kann). Ich würde aber auf jeden Fall vorerst alleine hingehen.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Dein Mann eher gesprächsbereit ist, wenn er fühlt, dass Du mit dem anderen Mann innerlich abgeschlossen hast und dass auch Dein Herz diesen Entscheid mittragen kann. Vielleicht ist es jetzt einfach noch zu früh für Euch beide um miteinander über die Affäre zu sprechen (was natürlich nicht heißt, dass Ihr nicht miteinander über EUCH sprechen sollt).
    Geändert von Neuner (17.06.2009 um 16:31 Uhr)

  4. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Hallo Inaram,

    ich melde mich ebenfalls aus der Sicht des Betrogenen.

    In meinem Fall ist es so das meine Frau mir vor 15 Monaten Ihre Affäre gebeichtet hat. Sie ist daraufhin zu ihm gezogen. Wir haben noch zwei Kinder und hatten zu dieser Zeit auch ein gemeinsames Haus.
    Nach drei Monaten kam meine Frau damals auch zurück, das ist jetzt ziemlich genau ein Jahr her. Ihre Situation gleicht aber sehr der Deinigen. Sie hatte zu der Zeit überhaupt nicht mit Ihrer Äffäre abgeschlossen. Sie hat sehr gelitten und ich empfand es ebenfalls als Opfer Ihrerseits zu mir zurückzukehren. Für mich war dies so unerträglich das ich daraufhin unser Haus verlassen habe.

    Jetzt muß ich allerdings dazu sagen das ich damals derjenige war der Hilfe in Form von einem Therapeuten gesucht hat. In meinem Fall wollte meine Frau nichts davon wissen.

    Die Wichtigste Frage die ich mir selber allerdings stellen mußte war die, was ich als Betrogener eigentlich möchte. Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Ich habe in den 15 Monaten enorm viele Menschen kennengelernt, viele Gespräche geführt und sehr viele Erfahrungen machen dürfen. Aus heutiger Sicht kann ich sagen, das die Situation in der ihr 3 steckt für Euch alle drei eine Aufgabe ist. Die Situation schreit nach Veränderung. Aber, diese Veränderung kann nur jeder für sich selbst herbeiführen.

    Ich musste erkennen, das mich viele Dinge an meiner Frau gestört haben. Da sich daran nichts geändert hat habe ich mit den Jahren resigniert. Heute kann ich mit dem gewonnenen Abstand wieder über viele Dinge die sie tut lächeln, das ist immerhin ein Anfang. Was ich damit sagen möchte ist, das ich sie nicht geändert habe, sonder bei mir festgestellt habe das ich gelernt habe damit umzugehen und ihr somit wieder liebevoller begegnen kann. Dies hat in letzter Zeit zu einer stärkeren Annäherung geführt. Soviel dazu, viel weiter sind wir noch nicht und ich weiß auch nicht ob dies für einen Neuanfang reicht.

    So hart das klingt, ich finde das Du mit den 3 Monaten noch sehr am Anfang der Krise stehst. Krise meine ich hier nicht abwertend, da diese Krise jetzt die Chance für jeden von Euch 3en ist einen Schritt zu gehen der zu einem glücklicheren Leben führt. Kehrst Du jetzt zu Deinem Mann zurück wird die Lücke die Dich in die Affäre hat gehen lassen wieder aufgehen. Du hattest einen Grund zu gehen. Dieser Grund liegt aber nicht allein bei Dir sondern auch bei Deinem Mann. Versucht ihr es jetzt schon wieder wird es meiner Meinung nach ein härterer Weg, da Schmerzen und erlebtes erstmal verbrannt und verarbeitet werden wollen. Das braucht Zeit und geht umsobesser indem dies jeder für sich tut. Zu unserer Zeit standen uns die wirklich großen Gewitter nach nur 3 Monaten erst noch bevor. Damit möchte ich Dir keine Angst machen, aber es ist trotzdem gut möglich das die Gefühle Deines Mannes zu der Situation noch garnicht an die Oberfläche gedrungen sind. Das werden sie aber irgendwann tun.

    Ich möchte hier keine Ratschläge erteilen sondern bloß meine Erfahrungen mitteilen.

    Vor einem Jahr ist meine Frau mir zuliebe! mit zu einer Paarberatung gegangen und wir haben eine Aufstellung gemacht. Hierbei kam deutlich heraus, das sie, obwohl sie zu mir zurückgekehrt war, garnicht bereit war mit mir einen Neuanfang zu starten. Das war ein sehr interessantes Erlebnis. Also haben wir den Neuanfang auch zu der Zeit sein gelassen und jeder ist erstmal seinen Weg gegangen. Dies hatte allerdings zur Folge das wir unser Haus verkauft haben, weil dies finanziell sonst nicht möglich gewesen wäre.

    Jetzt nach 15 Monaten habe ich erstmals das Gefühl das wir uns wieder mit echten Gefühlen gegenüberstehen und uns beiden bewußt ist was es bedeuten würde einen Neuanfang zu wagen. Die Gespräche dazu stehen aber noch aus....

    Das hier liest sich vielleicht butterweich, in Wahrheit ist es mit vielen Schmerzen, viel Trauer und vielen Tränen verbunden, nicht zuletzt durch die gemeinsamen Kinder.

    Vielleicht doch einen kleinen Rat. Gebt Euch Zeit, ihr habt nichts zu verlieren. Gerade nach einer solch schweren Krise wieder zusammenzuziehen kann eine große Belastung sein.

    Dies hier hat mir damals die Frau mitgegeben bei der wir die Aufstellung gemacht haben:

    Für einen Neuanfang sind folgende Dinge unerlässlich:
    - Ihr müsst es beide zu einhundert Prozent wollen
    - Wenn Du nicht vorher mit Deiner Affäre abschließt nimmst Du ihn mit zu Deinem Partner und ihr seit wieder zu dritt.
    - Ihr dürft nicht zurück blicken sondern nur nach vorne
    - Es gibt keine Garantie

    Vielleicht schaust Du mal ob diese Vorraussetzungen bei Euch erfüllt sind.

    Ich wünsche Dir viel Kraft! Alles Gute!

  5. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Hallo zusammen,

    auf einmal so viele Antworten! Vielen Dank dafür...

    Ich versuche mal, ein paar der Anregungen aufzunehmen und Fragen zu beantworten.

    Zunächst zum Thema Augenhöhe:


    Ich habe nicht das Gefühl, dass mein Mann und ich uns grundsätzlich nicht auf Augenhöhe begegnen. Das tun wir durchaus, zumindest im Alltag. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich nicht diejenige bin, die das Recht hat, ihn zum Gespräch zu drängen. Das muss in seinem Tempo gehen. Nur, manchmal ist mir das leider zu langsam. Ich möchte lieber heute als morgen hier ankommen. Ich würde nicht von unterschiedlicher Augenhöhe sprechen, eher von unausgeglichener Balance = wechselseitig.

    Zitat Zitat von Kraaf Beitrag anzeigen

    Also musst du da wohl erst einmal alleine durch: wie willst du die Beziehung fortführen, was anders handhaben und an welchen Punkten muss sich vielleicht auch für dich die Beziehung ändern, damit sie auch für dich wirklich eine Zukunft haben kann?
    Ja, das ist richtig. Das ist ein Prozess, in dem ich gerade noch stecke und der sehr langsam vonstatten geht.

    Da wir nach über 2,5 Jahren Fernbeziehung nun wieder zusammenwohnen, müssen wir sowieso auch Alltag abstimmen und organisieren. Das ist in sofern gut, als dass wir hier auch eine Chance haben, Wünsche zu äußern.


    Und ich finde es auch wichtig, darauf zu achten, dass man die eigene Trauer nicht als unterschwellige Wut am Partner auslässt..
    Danke, dass ist sehr wichtig. Und ich weiß das ja auch. Aber ich brauche noch Zeit und Raum zum Trauern. Manchmal ist das beides nicht richtig da, und dann verhalte ich mich leicht so, wie ich das nicht will. Meine Selbstkontrolle funktioniert nicht immer.


    Lieben Gruß,

    inraram
    "And nothing stays the same
    And nothing ever happens to you that will happen to you again"

  6. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Zitat Zitat von Neuner Beitrag anzeigen
    I
    Ich weiß nicht, ob Deine Motivaton zur Zeit wirklich stark genug ist, um die Sache dauerhaft durchzuziehen. Aber diese Motivation kann wachsen, wenn die Bedingungen gut sind. Doch ich habe den Eindruck, dass Du zuerst innerlich Abschied nehmen musst von dem anderen Mann, und das ist schwer und braucht Zeit, denn so wie ich das gelesen habe war die Trennung von ihm mehr ein Vernunftsentscheid und weniger ein Entscheid des Herzens. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass das etwas vom Schwierigsten ist das es überhaupt gibt. Aber es ist zu schaffen...


    Ich könnte mir vorstellen, dass Dein Mann eher gesprächsbereit ist, wenn er fühlt, dass Du mit dem anderen Mann innerlich abgeschlossen hast und dass auch Dein Herz diesen Entscheid mittragen kann.
    Ja, Abschied muss ich noch nehmen. Und das fällt mir schwer.

    Die Entscheidung für meinen Mann war tatsächlich mehr ein Vernunftentscheid als einer des Herzens. Ich pflege meine Entscheidungen üblicherweise eher kopfgesteuert zu treffen und bin bis jetzt damit immer gut gefahren. Diesmal konnte ich mich aber nicht darauf verlassen; trotzdem musste in dieser Situation eine Entscheidung getroffen werden, weil der Zustand unerträglich war (und ich glaube für mich noch am wenigsten) und ich keinen der beiden Männer hinhalten wurde. Emotional konnte bzw. wollte ich keine Entscheidung treffen. Die Fernbeziehung hat das unmöglich gemacht. Also bin ich zu meinem Mann gezogen.

    Vermutlich wäre es für meinem Mann wirklich einfacher, mit mir zu sprechen, wenn er das Gefühl hätte, dass ich wieder ganz hier bin. Ich bin auch durchaus bereit, ihm Zeit zu lassen.

    Ich muss einfach trennen zwischen Auseinandersetzung mit der Affäre, die nur mich betrifft und die ich alleine angehen muss, und zwischen der Auseinandersetzung mit unserer Ehe, die ohne meinem Mann nicht stattfinden kann.
    "And nothing stays the same
    And nothing ever happens to you that will happen to you again"

  7. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Zitat Zitat von Pilgrim72 Beitrag anzeigen
    Hallo Inaram,


    Ich musste erkennen, das mich viele Dinge an meiner Frau gestört haben. Da sich daran nichts geändert hat habe ich mit den Jahren resigniert. Heute kann ich mit dem gewonnenen Abstand wieder über viele Dinge die sie tut lächeln, das ist immerhin ein Anfang. Was ich damit sagen möchte ist, das ich sie nicht geändert habe, sonder bei mir festgestellt habe das ich gelernt habe damit umzugehen und ihr somit wieder liebevoller begegnen kann. Dies hat in letzter Zeit zu einer stärkeren Annäherung geführt. Soviel dazu, viel weiter sind wir noch nicht und ich weiß auch nicht ob dies für einen Neuanfang reicht.

    !
    Lieber Pilgrim,

    Dein Posting ist mir sehr nah gegangen und ich erkenne daran so viel für mich ebenfalls Wahres.

    Ich weiss mittlerweile auch, dass die Veränderung immer bei einem selbst beginnen muss und ich nehme mir auch ganz bewusst vor, die guten Seiten meines Mannes zu sehen.
    Aber genau wie Du kenne ich das Ziel nicht und bevor ich nicht mit ganzem Herzen JA sage, werde ich nicht zurückgehen.

    Aber ich lasse mich ebenfalls therapeutisch unterstützen. Mein Mann ist nicht dazu zu bewegen. Also wird es eine Veränderung geben, wie die aussieht.....keine Ahnung.

    Aus einem gefühlmäßgen Wirrwarr heraus sich ganz auf einen Partner einstellen, das halte ich für sehr schwierig und für mich wäre es nicht denkbar. Und das hätte mein Mann auch nicht verdient.

    Ich finde es schön, dass Du auch Deinen Anteil daran erkannt hast und aktiv daran arbeitest...

    LG midway

  8. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Lieber Pilgrim,

    danke für Deine Sicht und Deine Geschichte. Bei Euch war die Situation wohl noch etwas verfahrener, mit Kindern. Wie hältst Du diese Schwebesituation so lange aus? Wo du doch nicht einmal weißt, ob es bei Euch nochmal klappen kann oder nicht?


    Zitat Zitat von Pilgrim72 Beitrag anzeigen
    Aus heutiger Sicht kann ich sagen, das die Situation in der ihr 3 steckt für Euch alle drei eine Aufgabe ist. Die Situation schreit nach Veränderung. Aber, diese Veränderung kann nur jeder für sich selbst herbeiführen.
    Ich sehe das nicht ganz so. Ja, die Situation ist für uns alle 3 eine Herausforderung. Die Veränderung der Situation hängt doch in erster Linie von mir ab. Ich muss zu einer Entscheidung stehen können, um die Situation zu verändern, weil die Situation beider Männer von meinem Verhalten abhängt.

    So hart das klingt, ich finde das Du mit den 3 Monaten noch sehr am Anfang der Krise stehst. Krise meine ich hier nicht abwertend, da diese Krise jetzt die Chance für jeden von Euch 3en ist einen Schritt zu gehen der zu einem glücklicheren Leben führt. Kehrst Du jetzt zu Deinem Mann zurück wird die Lücke die Dich in die Affäre hat gehen lassen wieder aufgehen. Du hattest einen Grund zu gehen.
    Ich sehe das eigentlich auch so: Chance herauszufinden, welches Leben ich jetzt wirklich führen will.

    Ich bin ja nicht wirklich gegangen. Wenn ich mit meinem Mann zusammengewohnt hätte, wäre das bestimmt nicht passiert - auch wenn ich mich verliebt hätte.

    Vielleicht doch einen kleinen Rat. Gebt Euch Zeit, ihr habt nichts zu verlieren. Gerade nach einer solch schweren Krise wieder zusammenzuziehen kann eine große Belastung sein.

    Dies hier hat mir damals die Frau mitgegeben bei der wir die Aufstellung gemacht haben:

    Für einen Neuanfang sind folgende Dinge unerlässlich:
    - Ihr müsst es beide zu einhundert Prozent wollen
    - Wenn Du nicht vorher mit Deiner Affäre abschließt nimmst Du ihn mit zu Deinem Partner und ihr seit wieder zu dritt.
    - Ihr dürft nicht zurück blicken sondern nur nach vorne
    - Es gibt keine Garantie

    Vielleicht schaust Du mal ob diese Vorraussetzungen bei Euch erfüllt sind.
    Danke für die Tipps. Demnach sind die Voraussetzung noch nicht alle erfüllt, aber ich glaube auch nicht, dass sie es zu diesem Zeitpunkt schon sein können.

    Zeit nehmen, ja. Ich weiß, dass es Zeit braucht, aber ich bin gerade sehr ungeduldig.

    Ich wünsche Dir alles Gute und den für Dich guten Ausgang Deiner Geschichte!

    Inaram
    "And nothing stays the same
    And nothing ever happens to you that will happen to you again"

  9. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Ich pflege meine Entscheidungen üblicherweise eher kopfgesteuert zu treffen und bin bis jetzt damit immer gut gefahren.
    Der Satz von Dir hat mich förmlich angesprungen.

    Ich gehe mal davon aus, dass Deine Affäre eben keine Kopfentscheidung war. Und dass Du vielleicht jetzt gerade wieder Deinen Kopf sozusagen über Dein Herz stellst und es Dir deswegen nicht gut geht.

    Vielleicht will Dein Herz von Dir endlich mal entdeckt werden?!

    Zitat von Pilgrim72
    Ich musste erkennen, das mich viele Dinge an meiner Frau gestört haben. Da sich daran nichts geändert hat habe ich mit den Jahren resigniert.
    Seltsam. Das ging mir auch so. Das war der Punkt an dem klar war: Die alte Beziehung mit dieser Frau will ich gar nicht wiederhaben. Wenn, dann eine neue.

    Prijon
    Die wahre tiefe Liebe ist eine Entscheidung

    Gelesen und für gut befunden bei AnaPaula

  10. User Info Menu

    AW: Neuanfang nach Affäre aus der Perspektive der/des Fremdgehenden

    Zitat Zitat von inaram Beitrag anzeigen
    Die Entscheidung für meinen Mann war tatsächlich mehr ein Vernunftentscheid als einer des Herzens. Ich pflege meine Entscheidungen üblicherweise eher kopfgesteuert zu treffen und bin bis jetzt damit immer gut gefahren.
    Dagegen ist ja auch grundsätzlich nichts einzuwenden. Das Problem ist nur, dass die wahre Energie nicht aus dem Kopf, sondern aus dem Herzen (man kann auch "Bauch" dazu sagen...) kommt. Und es wäre deshalb von Vorteil, wenn Du diese Energiequelle für Dein Vorhaben mobilisieren könntest. Es ist natürlich auch ein bisschen riskant, denn es könnte Dich auf einen Weg führen, den Du rational (noch) nicht zu gehen bereit bist.
    Ich habe noch eine Frage: Wie bist Du mit dem anderen Mann "verblieben"? Wie habt Ihr Euch getrennt? Im Streit, oder gab es so etwas wie "Closure"? Was ich meine: wurde alles gesagt, oder gibt es für Dich noch Unerledigtes, das Dich daran hindern könnte, ihn innerlich loszulassen? Ich habe etwas den Eindruck, dass die Trennung sehr überstürtz erfolt sein könnte.
    Geändert von Neuner (18.06.2009 um 09:26 Uhr)

Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •