+ Antworten
Seite 3 von 170 ErsteErste 123451353103 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 1692
  1. Inaktiver User

    AW: Mode und "Alter"

    interessantes Thema ..

    ich mag Mode sehr, bin 54 Jahre alt und trage Größe 44 bei 1,74
    Ich nähe meine Sachen gern selbst weil ich dann individuell gestalten kann was mir steht.
    Ich denke ausschlaggebend ist die Figur, ich habe Bauch aber ein schönes Dekolltee und Beine. So werden die halt herausgestelt, gern auch mal mit einem Klein in A-Linie und Overknee Stiefel dazu (flach)..
    Was ich nicht tragen kann ist, etwas in den Bund stecken, ich trage Oberteile immer locker drüber. Ärmellos geht auch noch, ist noch alles in Schuss

    Desweiteren mag ich gern bunt gemusterte Sachen, man findet viele sehr tolle Stoffe, und ich mag es mittlerweile bequem, vor allem die Schuhe (hab leider ein Hallux)

  2. Inaktiver User

    AW: Mode und "Alter"

    Zitat Zitat von Suzie Wong Beitrag anzeigen
    Und genau das finde ich so traurig. Wir leben in einer sehr offenen, vielleicht sogar zu offenen Zeit: jeder kann tragen/machen, was er/sie/es will und trotzdem meinen manchen, sie müssten sich klein machen [...]
    Das Ganze hat ein "ein alter Körper verdient es nicht, schön gemacht zu werden", was ich sehr schade finde. Das ist bewusst zugespitzt formuliert und weiß Gott nicht meine Meinung.
    Ich gehe noch weiter: Das hat was von "ein alter Körper darf sich nicht mehr sexy finden" (analog: ein dicker oder hässlicher Körper darf sich nicht sexy finden).
    Ich glaube, viele Menschen fühlen sich von vermeintlich zu freizügig/jugendlich gekleideten älteren Frauen provoziert, weil diese dem Schönheitsideal trotzend mit ihrem Outfit sagen "Ich fühle mich sexy."
    Es ist sicher auch viel Neid im Spiel von Menschen, die mit ihrem Spiegelbild hadern oder Angst vor'm Älterwerden haben, weil sie selbst sich eben nicht mit jedem Körper sexy fühlen können.
    Im Gegensatz zu anderen Bereichen, in denen Menschen andere beneiden, ist es hier sehr einfach, den Neid in treffsichere Abwertung der Neidobjekte umzuwandeln: Zum einen, weil man sich auf objektive Kriterien berufen kann, zum anderen, weil man die weibliche Körperlichkeit, einen der verletzlichsten Punkte bei einer Frau, angreifen kann.
    Und viele Frauen haben nicht das Selbstbewusstsein und die Stärke, solchen Neid und solche Verurteilung auszuhalten.

    Zitat Zitat von _vorbei Beitrag anzeigen
    Neulich kam eine 62jährige, die zeigte ihr Lieblingsausgehkleid, ich fand das sah aus wie Presswurst, war zu kurz und hatte vor allem einen enorm tiefen Rückenausschnitt, und dafür war ihre Haut halt einfach schon zu, ich weiß nicht, grob? Und dann sah man noch die Speckringe... Das schaut anders aus wenn man keine Wülste am Rücken und die Haut einer dreissigjährigen hat, ist halt einfach so.
    Das habe ich auch gesehen.
    Dass das ihr das aus Altersgründen nicht mehr stand, ist deine und meine und eine objektive Sicht. Die 62jährige fühlte sich darin allerdings offenbar sexy - und darum finde ich es dennoch gut, dass sie das trägt.
    Guido unterscheidet ja sehr genau zwischen "aua, das geht gar nicht - objektive Sicht" und "aber sie ist safe damit - subjektive Sicht". Und auch er gewichtet Letzteres höher.

  3. Inaktiver User

    AW: Mode und "Alter"

    Hallo ihr Lieben,
    was ich altersunangemessen finde:
    - wenn ich Farben aussuchen würde, die mir nicht stehen / die sich gegenseitig "unterbuttern".
    (ich finde die Farbkombination Lila-Rot ist eine starke kombination - aber für Schwarzhaarige)
    - wenn ich ein Kleidungsstück aussuche nur weil es modern ist ( das trägt man heute sagen dann die Verkäuferinnen)
    - ich halte es mehr mit Vivienne Westwood und Karl Lagerfeld: Vernachlässigung der eigenen Person beginnt, wenn man sich "nicht kleidet" - also nicht bewusst auswählt. Wobei - selbstverständlich habe ich Hausputzkleidung - die muss nur waschbar und bequem sein sonst nix
    - ich habe - auf der Straße nicht im Fernstehen- eine toll aussehende Frau gesehen -gute Figur (sportlich), Haarschnitt gut dazu passend, blauer Nagellack - die hat ihr Grau auf dem Kopf klasse umgesetzt - und dann hat sie dazu so eine Kleinmädchenjeans - ihr wisst schon, die mit den Löchern kombiniert - und damit ihre ganze Whow-erscheinung in ein " die will ihr Alter nicht akzeptieren" verwandelt.

    Ich finde der Weg geht dahin Altersdiskriminierung abzulehnen - beige steht mir nicht, das habe ich noch nie getragen - und Teil der Ablehnung der Altersdiskriminierung ist auch Dinge die für 17 stehen nicht zu tragen.

    Brigitte Macron ist für mich eine Frau die sich altersangemessen kleidet. Melania Trump ist für mich eine Frau die meistens ein beweglicher kleiderbügel ist. Angela Merkel habe ich lange verflucht, weil sie zielsicher ihre Blazer 5 centimeter zu kurz gekauft hat - und mit gerundeten - wie heisst das , am ende der Knopfleiste ?? statt mit eckigen - Enden.

    Worüber man auch mal reden sollte liebe Mitschwestern - über die modischen Missgriffe, die sich einige Männer in unserem Alter leisten .... ( Schliesslich freue ich mich auch, wenn ich was schönes auf der Strasse sehe !!)


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.891

    AW: Mode und "Alter"

    Unlängst hatte ich mit meinem Mann eine Diskussion über ein ähnliches Thema...
    Auf einer Messe sahen wir vor uns eine junge Frau, die "auffallend"gekleidet war. Nix Seltsames, aber sie deutlich anders gekleidet als die durchschnittlichen Besucher. Ich erinnere mich an einen knielangen leuchtend blauen Faltenrock und rote Pumps. Das sah sehr gut aus, aber sie fiel halt ins Auge.

    Mein Mann, leicht "empört" : "Also, die Gruppe Frauen da vorne, unmöglich! Sie haben das Mädchen von oben bis unten mit einer Art Lehrerinnen Blick gemustert. Sowas!"
    Ich musste lachen und sagte : Das ist normal. Niemand geht so unbarmherzig mit Frauen um wie andere Frauen.

    Verstand er nicht.

    Im Gespräch stellte sich heraus, dass er mir nicht sagen konnte, was verschiedene Kolleginnen am Vortag so anhatten. Oder den persönlichen Stil beschreiben. Wir arbeiten im gleichen Betrieb, Kollegin A z. B trägt fast nur Kleider oder Röcke, Kollegin B trug noch nie was anderes als eine Jeans.... Woran er sich erinnern konnte waren besonders auffällige Kleidungsstücke, also sehr bunt z. B oder, kommt aber selten vor, da es einen Dresscode gibt, sehr kurze Röcke, sehr hohe Schuhe, sehr tiefer Ausschnitt. Und: Wir haben eine Kollegin, schon über ein Jahrzehnt im Betrieb, die bis vor 5 Jahren noch unser Kollege war. Was sie trug und wie sie frisiert war wusste er auch. Obwohl sie sich sehr gediegen und mit viel Geschmack kleidet, da passt immer alles gut zusammen. Aber ich habe festgestellt, dass die Kollegen mehr auf ihre Veränderungen achten und darüber diskutieren als die Kolleginnen. Nicht im Sinne von "Das Maul zerreißen", aber es wirkt auf mich, als mache sie sie "nervös".

    Um Make Up wirklich zu bemerken muss es bei fremden Frauen tatsächlich schon fast "Kriegsbemalung" sein, zumindest bei Gatterich. Ein normales Tages Make Up würde er wohl als ungeschminkt bezeichnen.

    Ich fand meine Theorie, dass Frauen über andere Frauen deutlich erbarmungsloser urteilen bestätigt.

  5. Avatar von Mendo
    Registriert seit
    25.04.2006
    Beiträge
    1.708

    AW: Mode und "Alter"

    Ich finde es sehr gut, was Coconut geschrieben hat (2. Beitrag hier im Thread).

    Nie würde ich im Forum fragen, ob ich etwas tragen kann - denn ich habe einen SPIEGEL!

    Der mir ziemlich ungnädig meinen alternden Körper zeigt. Da muß man verarbeiten können. Das ist vieles nicht mehr so schön wie früher, aber ich bin nun mal Ü50.

    Ich denke das ist der springende Punkt - Akzeptieren, daß der Körper sich verändert.

    Ich habe viele Bekannte und Freundinnen, die massiv gegen das Altern ankämpfen.
    Alle sind auf Dauerdiät, alle springen sie zu den Beauty-Docs und lassen spritzen und saugen und schnippeln.
    So viele gehen alle 14 Tage zum Friseur und lassen sich die grauen Ansätze färben.
    Das ist eine riesige Industrie.

    Ich finde es ja toll, hier im Forum immer zu lesen, wie gut sich viele halten und jünger aussehen.

    Aber ist es denn das erstrebenswerte Ziel im Leben einer Frau, jünger auszusehen?

    Mir persönlich ist es zu wenig.
    Too blessed to be stressed

  6. Avatar von Hair
    Registriert seit
    31.12.2014
    Beiträge
    2.544

    AW: Mode und "Alter"

    Also, wenn mir jetzt mit ü55 nicht egal ist, was andere über meinen Kleidungsstil sagen, weiß ich es auch nicht.

    Hier meinte jemand, Brigitte Macron kleide sich altersgerecht. Wenn man Minirock als „altersgerecht“ bezeichnet, dann ja.

    Mir ist es egal, wie sie sich kleidet, sie ist kein Vorbild, dafür hat sie einfach zu viel Geld. Selbst wenn ich es hätte, es ist nic/t mein Stil.

    Mein Stil muss zu mir, meinem Geldbeutel und zum Beruf passen. Dort kleide ich mich aufgrund Kleidervorschriften deutlich anders als in der Freizeit.

    Natürlich trage ich da wie dort Tshirt. Und Jersey. Warum auch nicht? Und ich renne auch mit Ansatz im hellblond gefärbtem Haar herum! Weil ich nicht alle anderthalb Wochen färbe, nur weil eine Brifrau herumlaufen und über mich urteilen könnte.
    Shorts dürfte ich wahrscheinlich nicht mehr tragen. Habe Cellulite und Besenreiser.
    Leider auch an den Waden. Und nun? Keine Röcke mehr bei über 30 Grad, weil die Bri Modepolizei mich anzeigt?

    Ich trage sehr gerne Leggings, vor allem zuhause. Bequem und schlabberig. Und ich ziehe mich nicht um wenn es an der Tür klingelt. Inzwischen nehme ich auch die Lockenwickler nicht mehr raus. Das müssen die Leute eben aushalten.

    Dafür habe ich kein Hirschgeweih auf der Hüfte, keine tausend Piercings im Gesicht und kein sonstiges Tatoo. Das find ich nämlich ü50 nicht so toll. Das halte ich aber tatsächlich aus, wenn mir das vor Augen kommt. Sogar blauen Nagellack bei Ü50 jährigen. Meine Assoziation dazu schreibe ich aber hier lieber nicht hin.


    Was das für Fähnchen sind, wie hier geschrieben, weiß ich nicht. Dünne Kleider? Warum nicht?

  7. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    21.587

    AW: Mode und "Alter"

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Es ist sicher auch viel Neid im Spiel von Menschen, die mit ihrem Spiegelbild hadern oder Angst vor'm Älterwerden haben, weil sie selbst sich eben nicht mit jedem Körper sexy fühlen können.
    Ich wüsste jetzt nicht, worauf ich neidisch sein sollte, wenn andere
    Frauen zB den Aspekt der Ästhetik augenscheinlich außen vor lassen.

    Schon klar, dass das mit Selbstbewusstsein gleichgesetzt wird.

    Ich finde es viel sympathischer, Grenzen zu erkennen und sich kleidungstechnisch
    danach zu richten.


  8. Registriert seit
    07.01.2015
    Beiträge
    1.358

    AW: Mode und "Alter"

    Zitat Zitat von Hair Beitrag anzeigen
    Natürlich trage ich da wie dort Tshirt. Und Jersey. Warum auch nicht? Und ich renne auch mit Ansatz im hellblond gefärbtem Haar herum! Weil ich nicht alle anderthalb Wochen färbe, nur weil eine Brifrau herumlaufen und über mich urteilen könnte.
    Shorts dürfte ich wahrscheinlich nicht mehr tragen. Habe Cellulite und Besenreiser.
    Leider auch an den Waden. Und nun? Keine Röcke mehr bei über 30 Grad, weil die Bri Modepolizei mich anzeigt?

    Ich trage sehr gerne Leggings, vor allem zuhause. Bequem und schlabberig. Und ich ziehe mich nicht um wenn es an der Tür klingelt. Inzwischen nehme ich auch die Lockenwickler nicht mehr raus. Das müssen die Leute eben aushalten.


    Man denke nur an den letzten Sommer. Ich habe auch keine schöne Beine und meine Oberarme sind auch nicht besonders ansehnlich - aber bei 35° im Schatten ist mir die Optik irgendwann auch wirklich egal.
    Wenn du das Radio ausmachst, wird die Scheißmusik auch nicht besser.

    Kettcar, Trostbrücke Süd

  9. Avatar von Avocado_Diaboli
    Registriert seit
    01.06.2017
    Beiträge
    2.254

    AW: Mode und "Alter"

    Ich gebe zu, ich haue mir mittlerweile im Laden gedanklich öfter mal auf die Finger, weil ich wieder was in der Hand habe, das meinen gesetzten 41 einfach nicht mehr angemessen ist.

    Ich hab halt einen eher leger-lässigen Stil (Jeans, Boots, Pulli/Shirt/Bluse), aber damit das nicht nach Pubertät aussieht, sollte die Qualität der Klamotten stimmen. Heute trage ich z.B. eine Strick-Kapuzenjacke von Cecil in blau-grau, nicht mehr einen rosa billig-Pulli von New Yorker mit Einhörnern drauf. "Neckisch-verspielt" passt mittlerweile nicht mehr so recht.

    Ich vergesse beim Shoppen aber manchmal, dass ich eben nicht mehr 17 bin... Man fällt halt so in den Trott, den man 25 Jahre hatte, und greift doch wieder zu "witzig" und "abgefahren". Äh, nee, das habe ich nicht mehr nötig. Bin jetzt auch so witzig und abgefahren!
    Bevor du bei dir selbst Depressionen oder ein geringes Selbstwertgefühl diagnostizierst, stelle erstmal sicher, dass du nicht komplett von Arschlöchern umgeben bist.
    - Sigmund Freud


  10. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.295

    AW: Mode und "Alter"

    Zitat Zitat von Hair Beitrag anzeigen
    Was das für Fähnchen sind, wie hier geschrieben, weiß ich nicht. Dünne Kleider? Warum nicht?
    Wenn der Stoff zu dünn oder zu labbrig ist, fühle ich mich nicht richtig angezogen. ich mag gern etwas robustere, festere Stoffe, also so, dass ich auch merke, dass ich grad Kleidung trage. Dünne Stoffe sind in erster Linie eins, nämlich billig. Und gehen schnell kaputt. So zumindest meine Befürchtung.

    Derselbe Schnitt, dieselbe Farbe in einem hochwertigeren Stoff, das kann eine Menge ausmachen.

    ich las mal "Eleganz ist das Privileg des Alters" - hat was. Es gibt auch Dinge, die man mit 81 besser trägt als mit 18. ich mag's gern einfach, gern nicht allzu viel freie Haut besonders am Oberkörper (aber an den Beinen schon, wenn das Wetter mitspielt), und ich mag's eher "oben eng, unten weit", auch wenn der aktuelle Trend genau umgekehrt ist.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •