Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 93
  1. User Info Menu

    Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Hallo,

    Ich (w, 45) bin Single seit 6 Jahren.

    Seit 5 Jahten kenne ich ihn. Seit 2,5 Jahren sind wir im persönlichen Kontakt.
    Ein On-Off.
    Andere Männer interessieren mich nicht die Bohne.
    Zum einen verliebe ich mich echt selten, zum anderen ist mein Herz "besetzt".

    Mein Kopf sagt mir seit Jahren, gehe raus aus dem ungesunden Konstrukt.
    Mein Herz ist zu schwach. Kann oder will ihn nicht loslassen.

    Ich stehe sonst mit beiden Beinen im Leben...

    Zu unserer Geschichte:
    wir sind beide Single, etwa gleich alt. Ähnlicher Bildungsstand, ähnliche Berufe.
    Wohnen nah beieinander.

    Es gibt Phasen der Nähe, körperlich und emotional und geistig.

    Ich klammere nicht, bin ansonsten nicht verlustängstlich.
    Bei ihm schon.
    Denn zu oft kam von ihm plötzlich ein auf-Distanz-gehen. Ohne Erklärung.
    Und irgendwann taucht dann einer von uns beiden wieder auf.
    Und die Anziehung ist einfach mega-stark.

    Richtig gut ins Gespräch komme ich nicht mit ihm, was 'uns' betrifft.
    Er mauert.
    Sagt zwar, dass er etwas festes will. Wie genau er "fest" nun definiert, konnte ich nicht rausfinden.

    Ihm ist seine Eigenständigkeit wichtig, er braucht viel Zeit für sich / den Job.

    Eigenständigkeit und Zeit für mich ist mir auch wichtig. Und somit "habe" ich für vieles keine Zeit, bzw nehme mir diese nicht, da ich andere prios habe.
    Für ihn nehme ich mir die Zeit....
    Weil ich es möchte.

    Aus meiner Sicht komme ich nicht wirklich an ihn heran.
    Mangelndes Interesse, Narzissmus, Bindungsangst - was ich schon alles hineininterpretiert habe...

    Er hatte langjährige Beziehungen...
    Er ist Herr über Kontakt / Treffen oder nicht.

    Ich spiele das Spiel mit...
    Bin ich mir nicht mehr wert?
    Warum lasse ich das zu?

    Warum fühle ich mich bei ihm immer so bedürftig?
    Ich komme so gut alleine klar.
    Wenn wir aber Kobtakt haben, will ich mehr...
    Mehr Austausch,,mehr Nähe, mehr gemeinsame Zeit.
    Bestätigung von seiner Seite. Konsistenz. Kommt entweder.

    Ich fühle mich am langen Arm verhungert bei ihm.
    Das macht den Hunger auf ihn nur größer.
    Und andere Männer schaue ich "mit dem A. nicht an".

    Was möchte ich von euch?
    Zuhören.
    Verständnis.
    Mut machen.
    Kopf waschen.
    Eure ähnlichen Geschichten lesen.

    Danke und LG
    Newborn

  2. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Wir sind gleich alt und ich bin etwa eben so lange Single.

    Eure Beziehung ist so wie du es schilderst nicht ideal. Aber du hast eine. Ich bin in solchen Sachen sehr konsequent lasse mir gar nix gefallen - und bin alleine. Es spricht auch einiges dafür, dass ich es bleibe. Das tut mir sehr weh. Ich kann meine Zeit alleine ausfüllen und gestalten und es geht mir gut dabei. Gerne hätte ich einen Partner oder wenigstens eine Leidenschaft wie du, aber ich bin nicht bereit, schlechte Behandlung in Kauf zu nehmen und das ist es, was ich ganz oft sehe. Das ist nicht verhandelbar und einen Partner, der mir da entgegen kommt, habe ich nicht gefunden, eher kommt die Nächste zum Zuge. So viele tolle Frauen suchen einen Mann.

    Du hast ja einen klaren Blick auf die Situation und kannst in jeder Situation über deine Prios entscheiden. Ich kann verstehen, dass man da nimmt, was sich bietet, etwas wird es ja schon sein. Woran ich nicht mehr glaube, ist das Mantra von an sich selber Arbeiten und bla. Es braucht schon auch das passende Gegenüber für eine Beziehung auf Augenhöhe und die sind reichlich rar gesät. Ich wünsch dir einen. Alleine sein ist toll aber es kann auch eine Bürde sein, so wie ein schwieriger Partner auch. C'est la vie.

  3. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Zitat Zitat von Newborn2015 Beitrag anzeigen

    Seit 5 Jahten kenne ich ihn. Seit 2,5 Jahren sind wir im persönlichen Kontakt.
    Ein On-Off.
    Andere Männer interessieren mich nicht die Bohne.
    Zum einen verliebe ich mich echt selten, zum anderen ist mein Herz "besetzt".

    Mein Kopf sagt mir seit Jahren, gehe raus aus dem ungesunden Konstrukt.
    Mein Herz ist zu schwach. Kann oder will ihn nicht loslassen.

    Ich stehe sonst mit beiden Beinen im Leben...
    Puuh, aber irgendetwas stimmt da trotzdem nicht. Gut, wir haben jetzt zusätzlich noch den Lockdown und gerade da wäre es echt schön einen verlässlichen Partner zu haben. Ich habe einen Ex, der sich regelmäßig meldet und mit dem ich gern ein ON/OFF führen könnte, wenn ich denn wollen würde. Da könnte ich ebenfalls antanzen ohne jedwedes Wort der Erklärung, ohne jedwede Reue oder überhaupt ein ordentliches Gespräch und Vereinbarung von Lösungsmöglichkeiten für die Zukunft, einfach so. Will ich aber nicht, weil das für mich eine kranke Beziehung ist und bleibt.

    Eine Therapeutin spricht davon, dass unser inneres Säugetier zur Herde strebt und selbst wenn es von dieser ausgestoßen wird, versucht es sich mit den Mobbing betreibenden zu versöhnen zum eigenen Überleben, weil dieses allein in freier Wildbahn gefährdet wäre. Eine schöne Erklärung nicht - auch fürs Stockholm Syndrom?

    Klar solche Typen könnte man ein wenig damit in den Griff kriegen den Spieß umzudrehen und einfach keine Zeit für ihn zu haben, wenn er wieder angedackelt kommt und ihm sehr oft Dates abzusagen, ihm die allerletzte Priorität im Leben zu geben. Aber das führt auch zu keiner gesunden Beziehung sondern zu einem Krampf und nicht zu dem was du leben möchtest. Ich würde ihm einfach nicht mehr antworten und ihm sagen, dass er das genau noch einmal so macht und das Gespräch darüber verweigert und dann sind die Türen bei mir für immer zu.

    Hol Dir bitte Hilfe, Stefanie Stahl, Hemschemeier und Co. haben genug veröffentlicht zum Thema Beziehung. Heutzutage ist sowas schon aufzulösen.

  4. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Mal angenommen, er würde heute vor Deiner Tür stehen und sagen, er wolle eine "richtige" Beziehung, mit Dir eine gemeinsame Wohnung suchen, den Rest Eures Lebens gemeinsam verbringen.

    Er wacht täglich neben Dir auf, Ihr frühstückt gemeinsam, seht Euch spätestens zum Abendessen wieder, erzäht Euch von Eurem Tag, gestaltet Eure Freizeit teilweise miteinander, erledigt gemeinsam oder wechselseitig alles im Haushalt, macht zusammen Urlaub.
    Er bringt Dir gegenüber mit Worten und Taten ständig zum Ausdruck, dass Du "die Eine" für ihn bist...

    Wie würde sich das anfühlen? Löst das Glücksgefühle in Dir aus oder würde es sich schon eher beengend und "zuviel" anfühlen?
    Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
    (Aristoteles)

  5. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Zitat Zitat von Newborn2015 Beitrag anzeigen


    Bin ich mir nicht mehr wert?
    Das frage ich dich: Denkst du, dass du es wert bist, eine glückliche, erfüllende Beziehung zu führen? Also, so mit allem drum und dran. Mit Verlässlichkeit, Exklusivität, Beständigkeit. Was denkst du (denkt es in dir): hast du eine glückliche Beziehung verdient?
    Man wandelt nur das, was man annimmt.

    C.G. Jung


    Nein ist ein ganzer Satz.


    Keine Ahnung von wem

  6. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    @newborn:
    Es tut mir leid, dass du abhängig von einer on-off-Beziehung geworden bist. Ich lese das hier im Forum öfter und war auch schon selbst in dieser Situation. Das war sehr schmerzhaft und dauerte lange, bis ich raus fand.

    Auch ich empfehle Stefanie Stahl ("Jein") als Lektüre. Das war mein erstes Buch, als ich merkte, wie ungut damals meine eher einseitige Beziehung war. Es folgten noch unzählige andere Bücher, angefangen bei Bindungsangst, über Narzissmus, bis zu toxischen Beziehungen etc.
    Im Grunde ist das ja schon ein schlechtes Zeichen, wenn man mehr über die Probleme der Beziehung liest, schreibt und erzählt, als sie einfach zu genießen.

    Und ich fragte mich: Würde denn der Mann meines Herzens hier einen Thread über uns erstellen, Bücher lesen, seine Freunde um Rat bitten, traurig, verzweifelt und machtlos sein? Nein, natürlich nicht. Weil er nicht das gleiche empfindet, nicht leidet und die Beziehung (oder wie auch immer man es nennt) für ihn nicht die gleiche Bedeutung hatte. Der lebte halt sein Leben, fühlte sich wahrscheinlich von meiner Liebe halb geschmeichelt und halb belästigt und nutzte die Vorteile daraus.

    Ich las, dass du ihn schon 5 Jahre kennst und davon 2,5 in Kontakt bist. Was war denn in den ersten 2,5 Jahren? Kanntest du ihn nur vom Sehen oder nur sehr oberflächlich? Das könnte ein entscheidender Punkt sein:

    Meine Geschichte fing jedenfalls so an:
    In Kurzfassung: Er war 1 Jahr mein Nachbar, wir hatten nur flüchtigen Kontakt im Hausflur, ich zog weg, konnte ihn nicht vergessen, träumte, steigerte mich über 2 Jahre rein, es kam dann zum Wiedersehen und zu einer Beziehung, dann on-off....

    Diese Zeit vor dem eigentlichen Zusammenkommen war entscheidend dafür, warum ich später schlecht den Absprung schaffte, als die Beziehung schon richtig schlecht war.

    Ich hatte vor dem Kennenlernen zu viel Zeit zur Projektion. Dieses selbst zusammengezimmerte Bild von ihm (was ihm aber nicht wirklich entsprach) und dann noch die Honeymoon-Phase (wo er sich von seiner besten Seite zeigte) führten dazu, dass ich gaaanz lange an dieser Erinnerung klebte und den on-off-Zirkus mitmachte. Jeden anderen Mann hätte ich bei dem Verhalten einen Vogel gezeigt. Aber nein, es musste genau dieser sein, das hatte ich mir in den Kopf gesetzt.

    Hinzu kommt, dass es ein super toller Egoboost war, dass genau der Mann, den ich schon so lange begehrte, mich auch wollte. Zumindest anfangs.

    Das war der Kit.

    Wie war das bei euch?


    P.S.:
    Die Frage von @beklamo halte ich auch für sehr wichtig. Damit sollte sich jeder beschäftigen, der sich in solch ein Beziehungskonstrukt hinein manövriert.

  7. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Zitat Zitat von Puls Beitrag anzeigen
    Mal angenommen, er würde heute vor Deiner Tür stehen und sagen, er wolle eine "richtige" Beziehung, mit Dir eine gemeinsame Wohnung suchen, den Rest Eures Lebens gemeinsam verbringen.

    Er wacht täglich neben Dir auf, Ihr frühstückt gemeinsam, seht Euch spätestens zum Abendessen wieder, erzäht Euch von Eurem Tag, gestaltet Eure Freizeit teilweise miteinander, erledigt gemeinsam oder wechselseitig alles im Haushalt, macht zusammen Urlaub.
    Er bringt Dir gegenüber mit Worten und Taten ständig zum Ausdruck, dass Du "die Eine" für ihn bist...

    Wie würde sich das anfühlen? Löst das Glücksgefühle in Dir aus oder würde es sich schon eher beengend und "zuviel" anfühlen?

    Eine sehr gute Frage, die ich mir in ähnlicher Form bereits gestellt habe.
    Ich möchte es auch nicht "zu eng" .
    Wobei ich meine Grenzen nicht genau kenne. Solange er weniger möchte als ich, ist es wohl nicht zu eng.
    Dei o g. Szenario wäre mir heute in der Tat zu eng.
    Da brauche ich mehr Freiraum.

    Ob ich nicht eine verkappte Bindungsangst habe, habe ich mich auch gefragt...

  8. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Zitat Zitat von Newborn2015 Beitrag anzeigen

    Er hatte langjährige Beziehungen...

    Er ist Herr über Kontakt / Treffen oder nicht.
    Gibt es da evtl. einen kausalen Zusammenhang aus seiner Vergangenheit?
    Es gibt keinen Weg zum Glück -

    glücklich sein ist der Weg.

  9. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Zitat Zitat von spreefee Beitrag anzeigen
    Wir sind gleich alt und ich bin etwa eben so lange Single.

    Eure Beziehung ist so wie du es schilderst nicht ideal. Aber du hast eine. Ich bin in solchen Sachen sehr konsequent lasse mir gar nix gefallen - und bin alleine. Es spricht auch einiges dafür, dass ich es bleibe. Das tut mir sehr weh. Ich kann meine Zeit alleine ausfüllen und gestalten und es geht mir gut dabei. Gerne hätte ich einen Partner oder wenigstens eine Leidenschaft wie du, aber ich bin nicht bereit, schlechte Behandlung in Kauf zu nehmen und das ist es, was ich ganz oft sehe. Das ist nicht verhandelbar und einen Partner, der mir da entgegen kommt, habe ich nicht gefunden, eher kommt die Nächste zum Zuge. So viele tolle Frauen suchen einen Mann.

    Du hast ja einen klaren Blick auf die Situation und kannst in jeder Situation über deine Prios entscheiden. Ich kann verstehen, dass man da nimmt, was sich bietet, etwas wird es ja schon sein. Woran ich nicht mehr glaube, ist das Mantra von an sich selber Arbeiten und bla. Es braucht schon auch das passende Gegenüber für eine Beziehung auf Augenhöhe und die sind reichlich rar gesät. Ich wünsch dir einen. Alleine sein ist toll aber es kann auch eine Bürde sein, so wie ein schwieriger Partner auch. C'est la vie.
    Wahre Worte.
    Im Grunde sagst du mir, ich habe die Entscheidungsfreiheit.
    Immerhin eine Beziehung und Leidenschaft, allerdings mit fehlender Konsequenz.
    Die Alternative wäre reines Single-Sein, ohne billige Kompromisse und eben ohne Leidenschaft...

    Und alles andere scheint in unserem Alter rar gesät.

    Macht schon Sinn.
    Meinen "Traum" gebe ich dennoch nicht auf.
    Vielleicht ist es auch gar nicht wirklich mein Traum ...

  10. User Info Menu

    AW: Ich komme nicht los- was will er wirklich- warum hänge ich an ihm?

    Zitat Zitat von Newborn2015 Beitrag anzeigen
    Eine sehr gute Frage, die ich mir in ähnlicher Form bereits gestellt habe.
    Ich möchte es auch nicht "zu eng" .
    Wobei ich meine Grenzen nicht genau kenne. Solange er weniger möchte als ich, ist es wohl nicht zu eng.
    Dei o g. Szenario wäre mir heute in der Tat zu eng.
    Da brauche ich mehr Freiraum.

    Ob ich nicht eine verkappte Bindungsangst habe, habe ich mich auch gefragt...

    Das haben wir gemeinsam: ich mag es auch nicht eng. Ich brauche viel Freiraum.

    "Normale", verbindliche Beziehungen mit Männern habe ich nicht schätzen können oder es war mir zu viel.

    Wenn ein Mann daher kommt, der noch beziehungsängstlicher und freiheitsliebender ist, als wir es sind, dann ist er erstens für uns interessant und zweitens rutschen auch nicht-klammerige Menschen so in die Abhängigkeit.

Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •