Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 61
  1. User Info Menu

    Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Hallo,

    mein Ex-Freund hat sich vor einigen Wochen getrennt, wir waren knapp 3 Jahre zusammen. Er leidet bereits seit Jahren an einer diagnostizierten Depression, ist auch in Behandlung. Ich hatte ihn bereits krank kennengelernt und habe (aus meiner Sicht) versucht, eine loyale, unterstützende Partnerin zu sein.


    Leider war die Beziehung sehr wechselhaft: er war mir gegenüber oft schnell aufbrausend und teilweise auch verbal aggressiv, hat mich kritisiert und abgewertet, fühlte sich schnell angegriffen und warf mir immer wieder vor, ich hätte nicht genügend Fingerspitzen - bzw. Taktgefühl.

    Das mag vielleicht sein, allerdings wurde ich alle paar Wochen gereizt angemotzt, wenn ich mal etwas nicht direkt verstand oder etwas aus seiner Sicht falsch machte. Da reichte schon eine falsche Frage oder eine falsche Antwort, wenn er in einer gereizten Stimmung war, um von ihm verbal niedergemacht zu werden.

    Dann durfte ich mir u.a. folgende Dinge anhören (diese Aussagen muss man sich in einem aggressiven, gereizten Tonfall vorstellen):

    - hä, bist du beknackt
    - Mann, du verstehst nichts
    - du denkst nicht mit
    - du checkst das nicht so richtig
    - Mein Gott, verstehst du denn nicht, was ich sagen will!!! Anscheinend nicht!!!!!
    - dumme Frage, was ist das denn für ne hohle Frage
    - du laberst absoluten Bullshit
    - bei so einer dummen, behinderten Frage muss ich brechen
    - mein Gott, darüber reden wir doch die ganze Zeit, denk doch mal nach!!!!!
    - ach Juli, du lebst echt hinterm Mond
    - das ist doch total idiotisch
    - was ist das denn schon wieder für ne dumme Überlegung
    - mein Gott, was für ein Affenzirkus
    - ach Juli, meine Nachricht war doch nur 2 Zeilen, nicht mal die hast du geschafft zu verstehen
    - das ist Schwachsinn
    - ach nee, echt?
    - und wozu war das jetzt gut, was war daran jetzt neu oder wichtig?
    usw.

    Bei solchen Äußerungen könnte man nun meinen, ich hätte sonst was verbrochen. Dabei hatte ich lediglich bei normalen, also unpersönlichen Themen, mal eine interessierte Nachfrage gestellt oder ihm hatte eine Antwort nicht gepasst.



    Anfänglich (ich würde sagen in den ersten 1 bis 2 Jahren) hatte er sich hinterher noch oft für solche Äußerungen entschuldigt.

    Später hieß es dann jedoch, seine Kritik wäre nur inhaltlich und situativ und ich wäre zu kleinlich, zu empfindlich, wenn ich das persönlich nehmen würde und außerdem hätte ich ihn auch genügend kritisiert und fertig gemacht.

    Ich konnte dann zunehmend nichts mehr richtig oder recht machen; wenn ich wagte etwas anzusprechen, das mich beschäftigte, empfand er es als Vorwurf oder Vorschrift, verfiel in lange Monologe, in denen mir meine Verfehlungen vorgehalten wurden und tauchte danach oft tagelang ab und ignorierte mich.

    Nach solchen Wutattacken war er dann tage- bis wochenlang wieder wie ausgewechselt und ganz freundlich, lieb und nett - bis zur nächsten Gereiztheit. Für mich waren die Auslöser oft nicht greifbar, da ich mich meiner Meinung nach nicht anders verhalten hatte als in den Zeiten, in denen er lieb und nett war - es war oft so, als ob sich ein Schalter umlegt und er plötzlich vom liebsten und einfühlsamstem Menschen zu einem gereizten Pulverfass wurde.

    Im Grunde war es ein Auf und Ab. In einer Woche war ich dumm, unfähig und zu kritisch, in der nächsten Woche die großartigste und beste Frau, die er sich wünschen kann.

    Auch das Trennungsgespräch war ähnlich abwertend und ausfallend - ich wäre Abschaum, hätte ihn nur heruntergezogen, wäre keine Unterstützung und er hätte es satt, ständig von mir kritisiert zu werden.



    Ich habe mich nun viel belesen und erfahren, dass solche Abwertungen und Idealisierungen einerseits auf eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hindeuten können.

    Andererseits sollen genau solche Verhaltenszüge aber auch typisch für eine (Männer-)depression sein. Wenn man dazu googled und auch in Depressionsforen liest, findet man sowohl psychiatrische Fachbeiträge als auch viele Berichte von Angehörigen über verbale Aggressivität, unvermittelte gereizte Ausbrüche, eine vorwurfsvolle Haltung usw.



    Deshalb grübele ich nun schon seit Wochen:

    - lag es doch an mir, war ich doch an dem Verlauf schuld - war ich in seiner Lage nicht rücksichtsvoll genug, habe ich diese gereizte Seite erst an ihm hervorgebracht?

    - oder war es sein Charakter bzw. eine Persönlichkeitsstörung und ich hätte sowieso nichts richtig machen können?



    Was mir nach der Trennung nämlich so zu schaffen macht ist, dass er mir die Alleinschuld für das Scheitern gibt: das Problem lag ausschließlich bei mir und ich wäre an allem Schuld, hätte zu oft auf ihm herumgehackt, zu wenig Rücksicht auf seine Situation genommen, ihn zu oft kritisiert, unterdrückt, schlecht behandelt und traumatisiert.

    Freisprechen möchte ich mich davon nicht: oft habe ich 10 Angriffe kommentarlos über mich ergehen lassen, aber nach der 20. verbalen Attacke konnte ich irgendwann auch nicht mehr an mir halten und habe mich dagegen gewehrt, wurde selbst immer empfindlicher und dünnhäutiger und habe dann öfters mal "zurück gemeckert", war ebenfalls zickig und gereizt.

    Und rückblickend ist es sowieso immer schwer, den einen ursächlichen Auslöser festzumachen: wenn ich ihm sagen würde, was ich in diesem Thread beschrieben habe, könnte er (und das noch nicht mal unberechtigterweise) sagen: "ja, aber ich habe nur so reagiert, weil du vorher dies und das gesagt / gemacht hast..." und dann könnte ich wieder sagen "ja, aber du hast vorher dies und das gesagt / gemacht...." und er dann wieder "ja, aber du...." usw. Es wäre eine Spirale aus gegenseitigen Schuldvorwürfen, und jeder hätte aus seiner jeweiligen Perspektive wohl ein bisschen Recht.



    Ich habe aber dennoch sehr starke Schuldgefühle, kann nicht abschließen und grübele nun schon seit Wochen, ob ich angesichts seiner Erkrankung tatsächlich zu wenig verständnisvoll war oder einfühlsamer mit ihm hätte umgehen sollen - ob es also an mir lag, so wie er es mir vorwarf. Er meinte immer, mein Verhalten wäre unnormal, er hätte mit niemandem so viel gestritten wie mit mir und kein normaler Mensch würde sich so verhalten wie ich. Ich bin teilweise wirklich total verunsichert, ob er damit vielleicht nicht recht hat.



    Das Problem ist, dass ich ihn nur krank kenne und deshalb nun überhaupt nicht einschätzen kann, ob

    - das Problem tatsächlich an mir lag - jemand anderes mit dickerem Fell also entspannter, milder reagiert hätte bzw. er bei einer anderen Person erst gar nicht solche "Ausbrüche" gehabt hätte

    - es sein Charakter oder eine Persönlichkeitsstörung ist

    - oder es eine krankheitsbedingte Persönlichkeitsänderung ist, er also vor der Erkrankung anders war bzw. durch die Depression schneller gereizt und aufbrausender ist, als er es gesund war



    Hier kommt nun meine Threadüberschrift ins Spiel: an mir nagt die Tatsache, dass er mit seiner Ex-Freundin viele Jahre zusammen war, sehr positiv von ihr sprach, es laut ihm mit ihr nie solche Vorwürfe und Streitigkeiten wie mit mir gab und er sich von ihr nicht getrennt hätte (seine Worte) - was ja im Umkehrschluss bedeutet, dass unser Scheitern an mir liegt.

    Diese Ex-Freundin war mit ihm zusammen, als er noch gesund war, sie kennt ihn also gesund, und sie hat ebenso den "Übergang" von gesund zu krank bei ihm miterlebt.

    (Etwa ein Dreivierteljahr, nachdem er krank wurde, hat sie sich von ihm getrennt, allerdings laut ihm deshalb, weil sie sich kaum noch gesehen hatten - also nicht auf Grund seiner Persönlichkeit, aber ich kenne da eben nur seine Version.)



    Ich habe deshalb überlegt, sie zu kontaktieren und sie zu fragen, ob er bei ihr auch bereits solche Ausbrüche bzw. gereizte, aggressive Phasen hatte - ob er also auch gesund schon "so" war und sie das vielleicht einfach entspannter hingenommen hat oder besser damit umgehen konnte, oder ob er eventuell erst mit Auftreten der Depression so wurde.

    Es würde nichts am Ergebnis (unserer Trennung) ändern, aber mir würde es helfen abschließen zu können. Mir fehlt einfach noch ein letztes emotionales Puzzleteil, um abzuschließen - wenn er als Mensch einfach so ist oder erst durch die Krankheit so wurde, würde es mir leichter fallen abschließen zu können, da ich sein Verhalten dann nicht auf mich persönlich beziehen muss und mich auch nicht länger in den von ihm hervorgebrachten Vorwürfen zerfleischen muss, die Alleinschuldige zu sein.

    Ich habe nur Bedenken, sie zu kontaktieren - vielleicht würde sie es seltsam finden von einer Fremden kontaktiert zu werden, vielleicht würde sie ihm davon erzählen. Deshalb zögere ich, andererseits komme ich aber auch nicht voran. Für mich wäre dies gefühlt das notwendige Puzzlestück, das mir helfen würde, vorwärts zu kommen.


    Mich würde deshalb interessieren, ob ihr entweder selbst schon eine Ex-Partnerin eures Ex-Freundes/-mannes kontaktiert habt und wie die Resonanz war bzw. wie ihr da vorgegangen seid - oder wie ihr es finden würdet (seltsam? übergriffig?), wenn euch eine Ex-Partnerin kontaktieren würde.

    Auch sonstige Einschätzungen (zB wenn ihr selbst schon Erfahrungen mit einem solchen Beziehungsverlauf gemacht habt) würden mich freuen.

    Vielen Dank.

  2. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Es tut mir sehr leid für Dich - da hast Du sehr viel mitgemacht.

    Normalerweise würde ich sehr davon abraten, frühere Partner zu kontaktieren, aber hier sehe ich einen Sonderfall.

    Auch wenn Du damit rechnen musst, dass sie es nicht möchte, ist es einen Versuch wert, denke ich.

    Ich hoffe sehr, dass Du aus dem Gespräch etwas für Dich entnehmen kannst, was Dir hilft, mit diesem Kapitel für Dich gut abzuschließen.
    Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
    (Aristoteles)

  3. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Du hättest nichts richtig machen können. Das kann er auch nicht erwarten. Er ist krank und Du bist kein Arzt und Du kannst Dich auch nicht nieder machen lassen.
    Dazu hat er kein Recht.
    Ich finde für Dich, muß die Beziehung unglaublich belastend gewesen sein.
    Du mußt Dich auch nicht zerfleischen. Die Ex würde ich nicht kontaktieren. Sie hat sich nicht umsonst getrennt. Das sollte genügen.
    Ich denke, es konnte Dir nichts Besseres passieren, als dass er sich getrennt hat.
    Klar tut das weh, aber ich denke für Dich wird es besser sein. Ich hoffe nur nicht, dass er wieder zurück zu Dir will bzw. Du Dich drauf einläßt.

  4. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Bitte kümmere Dich ganz, ganz dringend, vielleicht mit therapeutischer Hilfe, um Dich und versuche heraus zu finden, warum Du Dich so lange hast erniedrigen lassen.

    Um zu heilen brauchst Du die ex Freundin nicht.

    Alles Gute
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  5. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Hatten dein Ex und seine Ex denn Kontakt?

    Ich kenne mehrere Fälle, wo der/die Ex des Ex Ratgeber in der Trennungsphase war - ich denke, du kannst sie ruhig kontaktieren. Allerdings solltest du nicht zu hohe Erwartungen an daran haben - kann sein, dass sie nicht mit dir reden will, kann sein, dass ein Gespräch doch nicht da bringt, was du dir erhoffst.


    Ich verstehe auch noch nicht, was dir heilfen könnte. Es ist doch völlig egal, ob er sich so verhält, weil es sein Charakter ist oder weil das seine Krankheit ist - das musst du dir doch nicht geben.
    Viel eher ist doch die Frage, warum du dich nicht schon längst getrennt hast.


    Wenn eine Beziehung auseinander geht, weil es nicht passt (warum auch immer), ist das kein Scheitern.
    Ihr seid doch nicht seit Jahren mit 4 Kindern verheiratet.

    Und selbst wenn es stimmen sollte, dass er mit einer anderen Frau gut zurechtkäme und sie mit ihm - bei euch hat es nicht gepasst, und dann ist doch nur gut, wenn die Beziehung zuende ist.


    Wie alt seid ihr denn ungefähr?

  6. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Juli, mir fällt auf, dass Du fast nur über ihn schreibst - um sein Verhalten, seine Krankheit, seine Schuldzuweisungen zu schildern.
    Was nun aber unbedingt dran ist, das bist Du!
    Ich hoffe, dass Du für Dich Strategien findest, Dich seelisch wieder aufzurichten, nimm ggf. Hilfe in Anspruch.
    Möglicherweise gibt es in Deiner Nähe eine Selbsthilfegruppe von Angehörigen depressiver Menschen, wo Du Dich austauschen kannst?
    Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
    (Aristoteles)

  7. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Nein..... Kontaktiere die ex nicht.... Warum auch.

    Es hat zwischen dir und deinem ex nicht gepasst. So einfach ist das.....

    Wie seine Beziehung zu seiner ex war.... Ist völlig egal und auch nicht Vergleichbar.
    Betrunken flirten ist wie hungrig Einkaufen gehen.

    Man geht mit Sachen nach Hause, die man eigentlich gar nicht will
    .

  8. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Wir sind beide Mitte 30.

    Er und seine Ex sind schon seit Jahren nicht mehr in Kontakt.


    Was ich mir davon erhoffe bzw. verspreche: ich frage mich, ob es nicht anders gekommen wäre, ich die Trennung verhindern hätte können, wenn ich mich anders verhalten hätte. Aus seiner Perspektive bin ich und mein schrecklicher Charakter an der Trennung schuld.

    Wenn ich nun wüsste, dass er auch bei anderen so war oder gesund schon genauso (oder anders) war, müsste ich es weniger persönlich nehmen - es würde mich, so dumm das vielleicht klingt, ein wenig "rehabilitieren", mich von der einseitigen Schuld ein wenig freisprechen.

    Ich könnte dann das Grübeln einstellen, weil ich wüsste, dass ich alles versucht habe und es sowieso nie anders gekommen wäre.



    Vielleicht kann ich es am besten an Hand möglicher Antwortszenarien beantworten.

    Würde sie sagen:


    a) "er war gesund total lieb und nett und wurde dann mit Beginn der Erkrankung immer gereizter, ausfallender, ich konnte es dann irgendwann nicht mehr ertragen"

    --> es lag also nicht nur an mir (wie er mir vorwirft), sondern leider an der Erkrankung. Ich hätte also in der aktuellen Situation nichts anders oder besser machen können



    b) "das kenne ich, er hatte auch gesund schon ab und zu solche gereizten Tage, aber ich habe das auf Stress geschoben und das nicht persönlich genommen. Als er krank wurde, wurde das aber immer schlimmer und häufiger und irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten."

    --> es ist also sein Grundcharakter, solche gereizten Ausbrüche zu haben (der durch die Krankheit verstärkt wurde). Auch in diesem Szenario lag es also nicht nur an mir (wie er mir vorwirft)



    c) "mir gegenüber war er sowohl gesund als auch krank immer lieb und respektvoll, hat mich auf Händen getragen"

    --> es lag an mir bzw. wir haben dann einfach nicht so gut zusammengepasst, ein anderer Typ harmoniert vielleicht besser mit ihm


    Es würde mir eben helfen, diese offenen Fragen bezüglich seiner einseitigen Schuldzuweisung abzuschließen.

  9. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Zitat Zitat von Juli231 Beitrag anzeigen
    c) "mir gegenüber war er sowohl gesund als auch krank immer lieb und respektvoll, hat mich auf Händen getragen"

    --> es lag an mir bzw. wir haben dann einfach nicht so gut zusammengepasst, ein anderer Typ harmoniert vielleicht besser mit ihm


    Es würde mir eben helfen, diese offenen Fragen bezüglich seiner einseitigen Schuldzuweisung abzuschließen.
    Er hat sich dir gegenüber danebenbenommen - aber du lässt dir die alleinige Schuld an der Trennung (die er ausgesprochen hat) zuweisen?
    Merkst du, wie das - rational betrachtet - völlig schräg ist?

    Und wenn es nicht gepasst hat - dann heißt das doch von Ferne nicht, dass du alleine Schuld bist!!!


    Ich schreibe jetzt mal fett:
    Er ist nicht deine Schuld, dass er dich abgewertet und als dumm bezeichnet hat!
    Und das musst du auch nicht aushalten oder ausgleichen - egal woran es liegt!

  10. User Info Menu

    AW: Ex-Freundin des Ex-Partners kontaktieren um abschließen zu können?

    Ich würde mich nicht mit der Ex in Verbindung treten.

    Du warst in einer ungesunden Beziehung! Deine Aufgabe ist heraus zu finden warum Du so lange in dieser Beziehung verhasst hast, damit Dir so etwas nie wieder passiert.

    Sei froh, dass der typ mit Dir Schluss gemacht hat - schau nach vorne und versuche dein Leben zu geniessen.
    Rudolf Dellemann geb.1885 Tierschützer!

    "Die Welt wäre eine Paradies wenn es keine Menschen gäbe"

    Mckenzie

Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •