Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45
  1. User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Zitteraal ist eine Frau, glaube ich.
    Ja, eben. Und vermutlich die Geliebte von dem betreffenden Mann mit der Partnerin...

  2. User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von SaSu85 Beitrag anzeigen

    ....

    Wenn dir dein Geld heilig ist, dann halte aus, lüge und betrüge und sei tief im Innern unglücklich. Aber dafür hast du dann ein bezahltes Haus und einen schönen Wintergarten in guter Gegend.
    Warum nicht einmal sachlich darüber reden können?
    Der Humor ist die Maske der Weisheit. Maskenlos ist die Weisheit unerbittlich. - Dürrenmatt -

  3. User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Dann ist das immer eine faule ausrede...

    Selbst mit 0 Euro auf dem Konto kann man sich scheiden lassen.
    Das ist doch eher blauäugig. Du gehst wahrscheinlich von einer Trennung in einer toxischen Beziehung aus. Da ist das wohl keine Frage und eine Trennung, egal wieviel Euro da übrig bleiben, überlebenswichtig. Aber oft geht es ja auch um eine möglichen Trennungsgedanken, weil man sich auseinander gelebt hat. Da können die äußeren Parameter schon auch mal in die Waagschale gelegt werden.
    Der Humor ist die Maske der Weisheit. Maskenlos ist die Weisheit unerbittlich. - Dürrenmatt -

  4. User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von jaws Beitrag anzeigen
    Das ist auch das Wichtigste im Leben, das sollte man auf jeden Fall bewahren.
    Der Humor ist die Maske der Weisheit. Maskenlos ist die Weisheit unerbittlich. - Dürrenmatt -

  5. Inaktiver User

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von Admaro Beitrag anzeigen
    Das ist doch eher blauäugig. Du gehst wahrscheinlich von einer Trennung in einer toxischen Beziehung aus. Da ist das wohl keine Frage und eine Trennung, egal wieviel Euro da übrig bleiben, überlebenswichtig. Aber oft geht es ja auch um eine möglichen Trennungsgedanken, weil man sich auseinander gelebt hat. Da können die äußeren Parameter schon auch mal in die Waagschale gelegt werden.
    Du nennst es blauäugig.... Ich konsequent.

    Das kommt dann auf den jeweiligen Menschen an... Und was einem wichtiger ist.

    Klar, kenne ich genug denen die materiellen Dinge wichtiger sind. Mir wäre meine Freiheit kein Geld/Haus/Auto der Welt wert.

    Zum Glück darf das jeder selbst entscheiden

  6. User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Wobei es ist immer die Frage, was die Trennung einem wert ist. Ich hab Leute ins Auto laden sehen, was sie greifen konnten, und sich in einem WG-Zimmer mit Couch einquartieren, und das für einen echt guten Deal gehalten haben.
    Richtig. Die persönliche Perspektive halt.

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Rosenkrieg ist nicht unvermeidlich. Wenn beide feststellen, daß sie nicht mehr in dem Maß das gleiche vom Leben und vom Alltag wollen wie früher und daß sie getrennt glücklicher sind als zusammen, und das wie die sprichwörtlichen und selten anzutreffenden erwachsenen Menschen handhaben können, kann das Ausmaß an Drama sehr gering bleiben, und das senkt auch die Kosten. Und den Streß für die Kinder.
    Genau. Es liegt doch in unserer Hand, wie wir das Gestalten.

    Wenn man jedoch die Trennung so lange hinauszögert, dass der Respekt schön flöten gegangen ist, wird es schwierig, eine Trennung und die damit im Zusammenhang stehenden Entscheidungen und Handlungen noch niveauvoll durchzuführen.

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Vielweiberei oder -männerei kosten vor allen Nerven. Ein entfernter Verwandter (angeheirateter Cousin zweiten Grades) ist freiwillig zur Armee gegangen, weil er es im Haus mit zwei Ehefrauen nicht mehr aushielt.
    Zwei Ehefrauen im Haus? Wo gibt's denn sowas? Aber das haut den stärksten Mann um.
    Der Humor ist die Maske der Weisheit. Maskenlos ist die Weisheit unerbittlich. - Dürrenmatt -

  7. User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Du nennst es blauäugig.... Ich konsequent.

    Das kommt dann auf den jeweiligen Menschen an... Und was einem wichtiger ist.

    Klar, kenne ich genug denen die materiellen Dinge wichtiger sind. Mir wäre meine Freiheit kein Geld/Haus/Auto der Welt wert.

    Zum Glück darf das jeder selbst entscheiden
    Ich glaube, du sprichst aus der Perspektive einer Frau, der es gerade finanziell und emotional gut geht. Da redet man leichter. Jemand aus dieser Sicht zu verurteilen, ist leicht.

    Wobei ich nicht an materiellen Dingen interessiert bin, zumindest nicht vorziehe. Aber meine Kinder waren mir wichtig und meine persönlichen Wünsche in einer Beziehung, die sich immer mehr herauskristallisierten, im Verhältnis erstmal zweitrangig. Meine Beziehung mit dem Vater war nicht schlecht. Wenn ich mich damals schon getrennt hätte, als sie kleiner und ich mit einer Teilzeitstelle, dann hätte das mehr Schaden angerichtet, als ich zu dem Zeitpunkt tatsächlich unglücklich war.

    Warum man dann nicht abwägen darf und als materialistisch eingestuft wird, ist mir unklar.

    Die Trennung habe ich später vollzogen, als alle Umstände am besten waren. Niemand ist zu Schaden gekommen. Als Familie haben wir alle ein sehr gutes und liebevolles Verhältnis, trotz Trennung.
    Der Humor ist die Maske der Weisheit. Maskenlos ist die Weisheit unerbittlich. - Dürrenmatt -

  8. Inaktiver User

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Ich habe keinen verurteilt.

    Ich habe mehr als deutlich geschrieben, das es jeder für sich selbst entscheiden muss.

    Aber wenn jemand sagt, ich kann mir eine Scheidung nicht leisten..... Dann ist das eine ausrede.

    Eine Scheidung kann sich jeder leisten.

    Richtig wäre der satz: ich möchte mich nicht scheiden lassen, weil ich finanziell nicht bereit bin, die Konsequenzen zu tragen.

    Das sind für mich zwei völlig verschiedene Aussagen.

    Auch an den Empfänger gerichtet....

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von Sugarnova Beitrag anzeigen
    Wie geht das?
    Seine Cousine, die meinen Cousin geheiratet hat, und von der ich die Geschichte habe, sagt, "Weil er nicht nein sagen konnte und seine Mutter es so wollte."

    Zitat Zitat von Admaro Beitrag anzeigen
    Zwei Ehefrauen im Haus? Wo gibt's denn sowas?
    Indien, in dem Fall.

    Zitat Zitat von Admaro Beitrag anzeigen
    Das ist doch eher blauäugig.
    Naja, es sagt immerhin was über Leidensdruck und Prioritäten. Ich finde Zitteraals ganze Geschichte sehr verworren und möchte jetzt nicht spekulieren, aber wenn sich jemand nicht trennen will, weil es im gemachten Nest zu komfortabel ist, oder weil die Person zu viel in die laufende Beziehung investiert hat und willens ist, dem schlechten Geld gutes nachzuwerfen, dann würde ich das zwar nicht wie Luftistraus als Ausrede, aber schon als klare Priotät sehen, daß das Geld derzeit das Mißfallen mit der Beziehung noch aufwiegt.
    Geändert von wildwusel (14.03.2021 um 17:24 Uhr) Grund: zu spezifisches Detail verfremdet.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. User Info Menu

    AW: Trennung ohne nennenswerte Verluste überhaupt möglich?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Richtig wäre der satz: ich möchte mich nicht scheiden lassen, weil ich finanziell nicht bereit bin, die Konsequenzen zu tragen.

    1
    Ich würde es abschwächen: Die Konsequenzen stehen in keinem Verhältnis zum persönlichen "Nutzen". Klingt erst mal merkwürdig. Aber, ohne da Mutter Theresia heraufzubeschwören, man kann sich auch zum Wohle aller einmal kurzzeitig gegen sich entscheiden, ohne dabei seelisch draufzugehen.

    Aber vielleicht "verteidige" ich jetzt zu sehr mich. Dass will und muss ich gar nicht.
    Der Humor ist die Maske der Weisheit. Maskenlos ist die Weisheit unerbittlich. - Dürrenmatt -

Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •