Antworten
Seite 6 von 24 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 240
  1. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Wegen der unabhängigen Beratung für beide: Wir waren zu zweit einmal beim Notar, weil wir überlegt haben, ob es für uns sinnvoll wäre, auf Gütergemeinschaft umzustellen, das wäre dann auch ein Ehevertrag.


    Ob man das Vorhaben an sich nun mag oder nicht:

    Wir waren dafür bei einem (!) Notar, der beriet dann uns beide. Ist das bei notariellen Sachen nicht meist so?

    Ist ja nicht wie eine Scheidung, bei der ein Anwalt nur eine Partei vertreten kann.

  2. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Nein.
    Es kann sinnvoll sein, sich vorher einzeln bei einem Anwalt beraten zu lassen, einen Vertragsentwurf aufsetzen zu lassen, den mit dem Partner durchzusprechen, dann einen gemeinsamen Entwurf zum Notar zu tragen und den beurkunden zu lassen.

    Es sei denn, man denkt ernsthaft über so eine "Dat Reef mutt tosamen bleven" nach-bei Gütergemeinschaft.

  3. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Nein.
    Es kann sinnvoll sein, sich vorher einzeln bei einem Anwalt beraten zu lassen, einen Vertragsentwurf aufsetzen zu lassen, den mit dem Partner durchzusprechen, dann einen gemeinsamen Entwurf zum Notar zu tragen und den beurkunden zu lassen.

    Interessant. Wir hatten uns abgesprochen, was wir gerne hätten, und sind damit zum Notar und haben den gefragt, wie, falls überhaupt, das geht.

    Es sei denn, man denkt ernsthaft über so eine "Dat Reef mutt tosamen bleven" nach-bei Gütergemeinschaft.


    ich spreche kein platt.

    "Das Dach muss zusammen bleiben" oder so?

  4. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Ja fast.
    "Reef" ist sowas wie Geraffel, Gerümpel.

    Die Gütergemeinschaft kommt ursprünglich aus landwirtschaftlich geprägten Gebieten, lange verbreitet war sie im norddeutschen und bayrischen Raum, und soll durch bei diesem komplizierten Güterstand dafür sorgen, dass die Ländereien etc "zusammen bleiben". Es wurde oft "günstig verheiratet", das so zusammen gekommene Land sollte für Nachkommen erhalten bleiben und nicht verlustig gehen.

  5. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Wir haben das dann auch gelassen - haben an den Erklärungen des Notars gemerkt, dass das erbrechtliche Auswirkungen hätte, die wir nicht wollten.


    Was etwas anstrengend war, war, dass der Notar konsequent einem von uns unterstellt hat, er/sie wolle den/die andere über den Tisch ziehen, wobei es ihm offenbar nicht gelang, auseinanderzuhalten, wer denn nun vermögender ist.

    Also

    "Sie meinen also, sie möchten auch Anspruch aufs Erbe des Partners/der Partnerin haben, wenn sie schon verheiratet sind?"

    Antwort:

    "Ähm nein. Wie gerade gesagt, hat der Partner/die Partnerin ein deutlich niedrigeres Erbe zu erwarten als ich."

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Ich wuerde einer Freundin vielleicht erstmal empfehlen, das alles zu trennen:
    - Den Ehevertrag an sich
    - Die Konditionen, die ihrem Holden vorschweben
    - Die Frage: Was bezweckt er mit einem Ehevertrag

    Zu vielen Details wurde ja hier schon viel wahres geschrieben und konkret sollte die Freundin sich, das sehe ich auch so, ueberhaupt sachkundig beraten lassen.
    Grundsaetzlich ist, das wurde auch schon ausgefuehrt, ein Ehevertrag nicht unbedingt etwas negatives. Gerade bei Selbstaendigen / Geschaeftsinhabern dachte ich zuerst daran: Aha, der will die zukuenftige Gattin auch schuetzen, etwa im Falle einer Insolvenz, dass sie dann nicht etwa mit haftet. Solche Sachen. Oder dass er, gerade weil auch seine Einkommensstruktur vielleicht (??) anders ist als beim Angestellten, deshalb auch ihren "Vermoegenszuwachs" im Rahmen der Zugewinngemeinschaft sicherer oder fairer gestalten moechte. Also durchaus fuersorglich. Oder eben einfach fair.

    Richtig kommt es also auf Nummer 2 an: Was will er konkret? Du schreibst, er will sich im Scheidungsfall um den gesetzlichen Anteil druecken, bzw. diesen herunterhandeln, aber dann macht ja eine jaehrliche Praemie ueberhaupt keinen Sinn. Hat hier ja schon jemand geschrieben: Wenn sie 34 Jahre zusammenbleiben und dazu vielleicht noch kinderlos, dann kriegt sie unter Umstaenden viel mehr als den gesetzlichen Anteil. Oder? Ich mein, Ehegattenunterhalt gibt es doch sowieso nicht.
    Kinder / Kindesunterhalt und Betreuung sollte sowieso auf einem anderen Blatt stehen (bzw. steht auch auf einem anderen Blatt, Kindesunterhalt kann er ja nicht "runterhandeln"). Das sollte schon ebenmaessig geteilt werden. Also entweder die Betreuungsarbeit ODER die finanzielle Belastung fuer ausserfamiliaere Betreuung werden von beiden getragen, ODER es muss halt der Freundin verguetet werden, wenn sie weniger Erwerbsarbeit macht um die Kinder zu betreuen (was angedacht scheint).

    Und daraus leitet sich dann 3. ab: Wie verhaelt er sich jetzt im Vorfeld: Geht es ihm wirklich um eine faire, massgeschneiderte Regelung zwischen den beiden - wie gesagt auch gar nicht nur fuer den Scheidungsfall (Kinderbetreuung/Rente, Probleme im Geschaeft...) - dann spricht ja ueberhaupt nichts dagegen.
    Wenn er sich nur auf den Scheidungsfall stuerzt und dabei die Freundin maximal alt aussehen lassen will, am besten noch eventuelle Kinder(betreuung) auf ihr allein "sitzen laesst" - dann wuerde ich die Eheschliessung und tatsaechlich die Beziehung auch nochmal ueberdenken.

    Was ich aber auch fuer absolut moeglich halte ist, dass der potentielle Braeutigam selber (noch) gar nicht soooo die Ahnung hat, das klingt doch alles recht unausgegoren, inklusive der Begruendung: 'Hat der Detlev auch so gemacht.' Daher wuerde ich jetzt erstmal entspannt abwarten, was er, ebenfalls mit sachkundiger Beratung, tatsaechlich fuer Konditionen moechte.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

  7. Inaktiver User

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Vor allem lässt sich die gesetzliche Lage was kindesunterhalt angeht überhaupt nicht aushebeln. Mit keinem Ehevertrag der Welt.....

  8. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Danke, liebe Flau -

    Danke auch Mrs Bingley für deine Notarerfahrungen (ich glaube auch gelesen zu haben, dass ein Notar beide Seiten beraten kann. Ich denke auch, dass es bei den meisten Verträgen irgendeine treibende Kraft gibt).

    @all ich drucke ihr den Strang aus mit den Tipps.

    Zu 5050 - doch, genau so finde ich es als "Basic" gut so.

    Was denn sonst?

    Für alles andere gilt - drum prüfe, wer sich ewig bindet, Pollex ;)

    Ich schätze auch eure unterschiedliche Meinungen sehr.

    Ich war nur etwas erstaunt, dass sie sich mit dem Thema so gar nicht auseiandersetzt. Bzw. ich hatte den Eindruck, als ob sie da etwas blauäugig rangeht.
    Interessanterweise hat sie mir gar nicht gesagt, was SIE denn wirklich will.

  9. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Vor allem lässt sich die gesetzliche Lage was kindesunterhalt angeht überhaupt nicht aushebeln. Mit keinem Ehevertrag der Welt.....
    Und das ist auch gut so.

  10. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Ach, es gibt doch nichts, was es nicht gibt, aber es dürfte nicht besonders verbreitet sein und es ist mir noch nicht begegnet, was aber nichts heißen muss.
    Sicherlich, und es macht ja immer eine(r) mit, liebe Promethea.

Antworten
Seite 6 von 24 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •