Antworten
Seite 21 von 24 ErsteErste ... 111920212223 ... LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 240
  1. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von Daliah- Beitrag anzeigen

    Ich würde auch nie einsehen, dass wegen einer Eingeheirateten so altes Familienvermögen veräußert werden muss. Das wurde vorher erworben und soll auch da bleiben.

    Guter Gedanke, ist nur bei den Gerichten leider noch nicht angekommen.
    Es gibt keinen Weg zum Glück -

    glücklich sein ist der Weg.

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von jaws Beitrag anzeigen
    Guter Gedanke, ist nur bei den Gerichten leider noch nicht angekommen.
    Drum prüfe, wer sich ewig bindet...
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von MrsBingley Beitrag anzeigen

    Ok, den Zusammenhang sehe ich tatsächlich nicht.
    Aus Liebe unterschreibe ich keinen Ehevertrag, genau so wenig wie mein Partner von mir verlangen kann das ich genau so viel in den Familientopf werfe und dann noch die meiste Hausarbeit übernehme. Für mich sind das Dinge die ich mit meinem Partner verhandel, Kompromisse gefunden werden können und müssen.

    Wenn etwas aus Liebe gefordert wird, fühlt sich schräg an, es ist schräg. Liebe kann nicht eingefordert werden.

    Genau so wie, wenn mir mein Partner sagen würde, "aus Liebe zu dir hab ich das und das gemacht, aber du bist undankbar" oder "aus Liebe zu dir habe ich darauf verzichtet und du machst nix für mich."

    Es fühlt sich schräg an, da steckt eine Erwartung dahinter.

  4. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von Hummelbein Beitrag anzeigen
    Wenn etwas aus Liebe gefordert wird, fühlt sich schräg an, es ist schräg. Liebe kann nicht eingefordert werden.

    Richtig. Er kann nicht fordern, dass ich den Vertrag doch "aus Liebe" unterschreiben soll, bzw. wenn er das versucht, würde ich ihm was husten.

    Wenn ich allerdings selbst sehe, dass er das braucht, um sich sicher zu fühlen, kann ich durchaus unterschreiben, um ihm diese Sicherheit zu geben.

  5. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von MrsBingley Beitrag anzeigen

    Wenn ich allerdings selbst sehe, dass er das braucht, um sich sicher zu fühlen, kann ich durchaus unterschreiben, um ihm diese Sicherheit zu geben.
    Hmm, finde ich schwierig, was ist wenn es ihm dann doch keine Sicherheit gibt? Wie ist es wenn nicht über einen Ausgleich meiner Nachteile, die sich durchaus finanziell zeigen können, verhandelt wurde. Und dann stehe ich falls die Ehe scheitert als Alleinerziehende da, kann dem gemeinsamen Kind nicht mehr das geben was während der Ehe möglich war. Kann den Lebensstandard nicht mehr halten und wird dann aus voller Überzeugung gesagt, ich habe es aus Liebe getan, das ist nicht schlimm.


    Nö, ich nich, für mich sind das Dinge die verhandelt werden müssen.

  6. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von MrsBingley Beitrag anzeigen
    Ich bin bereits verheiratet.


    Wann: Wenn es passt. Das kann sehr früh oder sehr spät sein oder irgendwo dazwischen.


    Warum: Damit der Mann und ich rechtlich eine Einheit sind, soweit möglich (für unseren Geschmack war die gesetzliche Regelung noch zu wenig, mehr ließ sich aber nicht sinnvoll festschreiben, jedenfalls nicht das "Mehr", das wir gern hätten).
    Ist ja auch oft in der Praxis völlig unrealtistisch.

    Wenn zum Beispiel Kinder zuhause zu betreuen sind, der Mann wegen der Firma unterwegs ist.
    Da ist man dann froh und auch glücklich so leben zu können und über die Runden zu kommen.

    Was sollte denn da an vertraglicher Summe festgesetzt werden?

    Wegen einer unrealistischen fiktiven Summe geht ja wohl niemand zum Notar - der ja auch kostet.

    Und: gestern in der Zeit war ein interessantes Interview zwischen einer Paartherapeutin und einem Scheidungsanwalt, seine Frau arbeitet im selben Bereich.
    Beide haben keinen Vertrag. Der schildert da Episoden, die schon komisch sind.

    Und immer wieder : 70 Prozent der Erziehungsarbeit wird von den Frauen geleistet.
    Wenn man von der Sonne spricht,
    so scheint sie auch.

    aus Norwegen

  7. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von Daliah- Beitrag anzeigen
    Ist ja auch oft in der Praxis völlig unrealtistisch.

    Wenn zum Beispiel Kinder zuhause zu betreuen sind, der Mann wegen der Firma unterwegs ist.
    Da ist man dann froh und auch glücklich so leben zu können und über die Runden zu kommen.

    Was sollte denn da an vertraglicher Summe festgesetzt werden?

    Wegen einer unrealistischen fiktiven Summe geht ja wohl niemand zum Notar - der ja auch kostet.

    .....

    .
    nee, aber ggf nachher vor gericht, sobald es um den nachehelichen unterhalt geht.
    Bei der Dummheit der Menschen war sich schon Einstein nicht sicher über deren Endlichkeit

    Die Gedanken sind frei....

  8. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Zitat Zitat von MrsBingley Beitrag anzeigen
    Hervorherbung von mir.

    Ich würde niemanden heiraten, bei dem ich für das Gefühl der Sicherheit einen schriftlichen Vertrag
    Ich habe mal zu Anfang meines Berufslebens folgendes erlebt:
    Ein Mann, sehr gut verdienend, fürsorglicher Vater und Ehemann. Ich hatte regelmäßig mit ihm zu tun. Irgendwann veränderte er sich, wurde seltsam, aber alles noch nicht besorgniserregend. Doch dann rief seine Frau an. Alles Geld war weg, der fürsorgliche Mann und Vater war völlig ausgetickt. Er kam in die Psychatrie und wurde nie mehr der alte. Die Frau musste zusehen wo sie blieb. Es konnte auch nie geklärt werden wo das Geld verblieben war, der Mann war dann schon zu durchgeknallt, als dass er die Frage verstanden hätte.
    Das hat mich damals als junge Frau nachhaltig schockiert und für mich war immer klar, ohne Ehevertrag keine Ehe. Denn der Mann kann noch so toll sein, wenn er schwer psychisch erkrankt, dann ist alles vorbei. Später hab ich in meinem Beruf noch ein paar mal mit solchen Sachen zu tun gehabt. Aber dieser erste Fall hat mich wirklich mitgenommen, weil er für alle Beteiligten so unendlich tragisch war.

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Wobei da auch ein Ehevertrag nichts genutzt hätte - eher zB ein gemeinsames Konto so dass sie früher gemerkt hätte, dass er das Geld abhebt oder was auch immer er getan hat.


    Trotzdem ist der Einwand gut, man weiß tatsächlich nie, ob und wie sich ein Mensch verändert in den Jahren oder auch wie man sich selbst verändert und ja eine schwere psychische Erkrankung zB aufgrund eines Hirntumors kann viel verändern wo mit niemand rechnet.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  10. User Info Menu

    AW: Ehevertrag - zugunsten Selbstständiger?

    Das stimmt - aber wie will man sich für so einen Fall absichern, auch meine Frage.

    Sobald ich mit ihr persönlich gesprochen habe, melde ich mich (ist gerade etwas schwierig, da "live" treffen fast unmöglich wird - sie betreut Risikopatienten).

    Ich habe bei ihm, ganz ehrlich, halt einfach kein gutes Bauchgefühl.

    Und mal davon ab - eine Ehe oder Partnerschaft, in der nicht alle Ressourcenn geteilt würden, wäre für mich keine. (Und ja, bei uns hatte mal der eine oder die andere mehr - aber es war immer "unser").

Antworten
Seite 21 von 24 ErsteErste ... 111920212223 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •