Thema geschlossen
Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 94
  1. User Info Menu

    AW: Schluss machen im lockdown

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Er sucht aktuell den Kontakt, verhält sich aber extrem widersprüchlich. Er wünscht sich, zb., das wir zusammen essen und schimpft dann darüber. :(
    Super. Will nicht das warme Nest verlassen, möppelt aber gleichzeitig rum, weil er auch dich nicht mehr will. Warscheinlich würde sich das ganze Problem von selbst lösen, wenn deine Mitleids- und Schuldgefühl-Knöpfe nicht mehr funktionieren, der Fürsorge- und Geldhahn gedrosselt würde und er notgedrungen eine neue frische Versorgerin suchen müsste. Der arme Kerl

  2. Inaktiver User

    AW: Schluss machen im lockdown

    Leute, wie immer bin ich total überwältigt von den Rückmeldungen und versuche allen gerecht zu werden...

    Er zahlt keine Miete. Nur sporadisch und nie zuverlässig. Obwohl das oft Thema ist.

    Ja, genau dieseso übersteigen Verabtwortungsgefühl ist Thema meiner Therapie. Aber in den 2 Jahren ist es eher schlimmer geworden. P.S. Ich bin selber Therapeutin. Meditieren regelmäßig und spreche mit mir als Freundin...
    Ich verstehe es selber nicht, warum wir nicht schon lange getrennte Wege gehen.

    Als angesehener und einzige Therapeutin im Ort habe ich auch enorme Angst vor einer "öffentlichen " Auseinandersetzung (letztes JAHR im April wollte ich die Polizei rufen, er hat den TelefonStecker gezogen und geschrien "Was macht das mir deinem Ruf?! Niemand. Nimmt dich als Therapeutin ernst, wenn du dich so verhälst!!"

  3. Inaktiver User

    AW: Schluss machen im lockdown

    P.p.s. Wenn ich das selber lese wird mir schlecht... Gibt es dennoch niemanden, der diese Angst vor Trennung kennt?

  4. Inaktiver User

    AW: Schluss machen im lockdown

    P.p.p.s. Dieses Forum hat mir in den letzten 2 Jahren mehr geholfen als die Psychologie 🤗

  5. User Info Menu

    AW: Schluss machen im lockdown

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    P.p.s. Wenn ich das selber lese wird mir schlecht... Gibt es dennoch niemanden, der diese Angst vor Trennung kennt?
    Angst vor ungefähr allem, was mit der Trennung bzw bei mir auch Scheidung und Teilung des Zugewinns zu tun hat. Egal worum es geht, ich habe immer Bauchschmerzen. Ich schiebe immer einen Film und male mir sie schlimmsten Szenarien aus. Auch du wirst am Ende keine Angst vor der Trennung selbst haben, sondern vor seiner Reaktion und den Konsequenzen. Das ist voll ok - du darfst Angst haben. Aber du HAST die Angst, du BIST sie nicht. Du darfst Angst haben und dich trotzdem trennen.

    Vermutlich treffen deine Horrorszenarien einfach auch nicht ein. Denk zurück, wieviele deiner Befürchtungen auch so eingetreten sind.. Die allerwenigsten. Mach dir das unbedingt bewusst. Aber vermutlich reicht das noch nicht.

    "Angst ist der tragische Ausdruck eines nicht erfüllten Bedürfnisses."

    Ich weiss nicht, wer das gesagt hat. Ich glaube allerdings nach reiflicher Überlegung, dass das stimmt.
    Welches Bedürfnis ist unerfüllt, dass du so eine Angst hast. Willst du akzeptiert werden wie du bist? Willst du dich sicher fühlen? Willst du insgeheim irgendwie lieb gehabt werden, dafür, dass du dich so sehr gekümmert hast. Willst du, dass er erkennt, dass du ihm nichts schuldig bist "Sieh her, ich bin doch lieb/fair und tu alles, was ich kann, damit es dir trotz allem gut geht. Ich komme dir entgegen, bitte erkenne und honoriere das und sei entsprechend kooperativ".

    Mich hat diese Erkenntnis unheimlich bestärkt. Ich trete jetzt einen Schritt zurück und überlege und erfühle, was mir fehlt, dass ich solche Angst habe. Und wenn ich diese Frage beantwortet habe, dann atme ich tief durch, halte das Gefühl aus, nehme es an. Und am Ende trenne ich es von mir.
    Diese Angst ist ein Gefühl, eines von vielen Gefühlen. Sie ist da und hat ihre Berechtigung. Aber ich bin nicht die ANgst und darf mich entscheiden, sie beiseite zu schieben und anderen - sehr viel wichtigeren Gefühlen - den Vorrang zu geben.


    Der Erleichterung und dem Stolz, es trotzdem durchgezogen zu haben.

    Du schaffst das. Zieh durch.

  6. User Info Menu

    AW: Schluss machen im lockdown

    Ich hatte mal so einen Freund, der einfach nichts auf die Wege brachte, mit dem er Geld verdienen konnte. Er hatte reiche Eltern, die immer wieder schwach wurden. Zum Glück habe ich mich schon nach zwei Jahren getrennt denn das wurde mit ihm immer schlimmer. Sein Vater starb und seine Mutter hat nochmal geheiratet und der Geldhahn war zu!

    Das ist aber zum Glück nach meiner Zeit passiert, so dass es für mich kein Problem war. Aber in einer anderen Beziehung hatte ich auch mal ein Problem, wo ich schliesslich dem Mann sagen musste, er sollte sich mal um sein Geld und seine Zukunft kümmern sonst könnte ich mit ihm nicht zusammen bleiben. Und das hat geholfen!

    Und jetzt Du: er hat doch schon sicherlich einige Institutionen durchlaufen, wenn er wirklich aus der Gosse (obdachlos?) kommt. Also solche Gruppenhäuser mit Betreuung oder wie Du schon sagtest, Freunde oder Verwandte, wo es dann nur noch an einem Auto hängt.

    Verdienst Du genug, dass Du ihm ein einfaches gebrauchtes Auto kaufen kannst? Ich denke mal, wenn ich in Deinen Schuhen stecken würde, dass es mir ganz schön wichtig wäre, den Mann aus meinem Haus zu bekommen. Und wenn Du für eine Weile ein Zimmer in Deinem Haus vermieten musst. Das wäre es mir wert, ihn los zu werden

  7. User Info Menu

    AW: Schluss machen im lockdown

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ja, genau dieseso übersteigen Verabtwortungsgefühl ist Thema meiner Therapie. Aber in den 2 Jahren ist es eher schlimmer geworden. P.S. Ich bin selber Therapeutin. Meditieren regelmäßig und spreche mit mir als Freundin...
    Ich verstehe es selber nicht, warum wir nicht schon lange getrennte Wege gehen.

    Als angesehener und einzige Therapeutin im Ort habe ich auch enorme Angst vor einer "öffentlichen " Auseinandersetzung (letztes JAHR im April wollte ich die Polizei rufen, er hat den TelefonStecker gezogen und geschrien "Was macht das mir deinem Ruf?! Niemand. Nimmt dich als Therapeutin ernst, wenn du dich so verhälst!!"
    Ok, dann musst du eben den Schein wahren und wenn er das weiß, wird er entscheiden wie es mit Euch weitergeht und ob er deine Diensteistungen inkl. Wohnraum benötigt. Dir dann alles Gute mit ihm und vielleicht investierst du doch noch ein wenig mehr in deine eigene Ausbildung. Normalerweise sollte es nicht so schwer sein einen solchen Menschen in die Flucht zu schlagen, gerade weil man ihn kennt und über das Wissen dazu verfügt, aber das scheint bei dir nicht das Fall zu sein. Ich würde mich auch schämen, wenn das dann an die Öffentlichkeit kommt, aber eigentlich wäre es besser. Er weiß eher wie du tickst.
    Geändert von noprincess (13.01.2021 um 06:20 Uhr)

  8. User Info Menu

    AW: Schluss machen im lockdown

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Leute, wie immer bin ich total überwältigt von den Rückmeldungen und versuche allen gerecht zu werden...

    Er zahlt keine Miete. Nur sporadisch und nie zuverlässig. Obwohl das oft Thema ist.

    Ja, genau dieseso übersteigen Verabtwortungsgefühl ist Thema meiner Therapie. Aber in den 2 Jahren ist es eher schlimmer geworden. P.S. Ich bin selber Therapeutin. Meditieren regelmäßig und spreche mit mir als Freundin...
    Ich verstehe es selber nicht, warum wir nicht schon lange getrennte Wege gehen.

    Als angesehener und einzige Therapeutin im Ort habe ich auch enorme Angst vor einer "öffentlichen " Auseinandersetzung (letztes JAHR im April wollte ich die Polizei rufen, er hat den TelefonStecker gezogen und geschrien "Was macht das mir deinem Ruf?! Niemand. Nimmt dich als Therapeutin ernst, wenn du dich so verhälst!!"
    Liebe Te,

    das ist ja emotionale Erpressung vom feinsten...

    Da kann einem echt schlecht werden.

    Setz ihm eine Frist (auch schriftlich) gib ihm ein paar professionelle Anlaufstellen an die Hand und dann lass ihn machen.
    Du hast keine andere Chance...

    Und auch Therapeuten sind nur Menschen und dürfen auch Fehler machen....

    Kannst du nicht versuchen ein wenig Distanz zu bekommen und deine Lage tatsächlich als Therapeutin zu sehen?

    Was würde die Therapeutin in dieser Lage ihrem Klienten raten?

    Ich wünsche dir, dass du die Trennung durch ziehst und danach gestärkt aus der Sache raus kommst

  9. User Info Menu

    AW: Schluss machen im lockdown

    Zitat Zitat von neenee Beitrag anzeigen
    Angst vor ungefähr allem, was mit der Trennung bzw bei mir auch Scheidung und Teilung des Zugewinns zu tun hat. Egal worum es geht, ich habe immer Bauchschmerzen. Ich schiebe immer einen Film und male mir sie schlimmsten Szenarien aus. Auch du wirst am Ende keine Angst vor der Trennung selbst haben, sondern vor seiner Reaktion und den Konsequenzen. Das ist voll ok - du darfst Angst haben. Aber du HAST die Angst, du BIST sie nicht. Du darfst Angst haben und dich trotzdem trennen.

    [ed.].
    Sehr gut geschrieben
    Geändert von skirbifax (13.01.2021 um 08:39 Uhr) Grund: Vollzitat gekürzt

  10. User Info Menu

    AW: Schluss machen im lockdown

    Zitat Zitat von buddha67 Beitrag anzeigen
    ..

    Kannst du nicht versuchen ein wenig Distanz zu bekommen und deine Lage tatsächlich als Therapeutin zu sehen?

    Was würde die Therapeutin in dieser Lage ihrem Klienten raten?

    Ich wünsche dir, dass du die Trennung durch ziehst und danach gestärkt aus der Sache raus kommst
    Sie redet doch schon als gute Freundin mit sich selbst und meditiert. Und was soll sie sich noch als Therapeutin raten? Meinst du, dass sie das weiß!? Innerhalb von 6 Jahren hätte dazu schon einiges einfallen können, wenn das Wissen überhaupt vorhanden ist.

    Zitat Zitat von buddha67 Beitrag anzeigen
    Sehr gut geschrieben

    Ja, total toll. Das wird auf jeden Fall weiterhelfen. Man muss nur daran glauben. Ich meine hier ist doch schon allein die Überschrift so zu werten, dass Schluss machen jetzt nicht geht, da sie weiterhin Rücksicht auf ihn nehmen will. Und ja, dazulernen ist manchmal hart und geht darüber hinaus, den anderen als den Bösen anzusehen, der sich nur ändern muss und sich als armes Opfer, dass alles richtig macht. So funktioniert Veränderung nicht. Weiterhin funktioniert sie auch nicht ohne Rückrat. Zu den eigenen Fehlern zu stehen, gehört dazu genauso wie Konsequenz aus Einsichten resultierend.
    Geändert von noprincess (13.01.2021 um 06:57 Uhr)

Thema geschlossen
Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •