Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17
  1. User Info Menu

    AW: Trennung nach 20 Jahren

    Zitat Zitat von Schweinebacke Beitrag anzeigen
    Warum muss erst ein anderer Mann kommen, damit Du eine Entscheidung triffst?
    Weil das bei den meisten Geschichten so ist. Weil für die meisten Menschen das Alleinsein schlimmer ist als die gewohnte Langeweile.

    Ooops, bin ich wieder vorlaut heute …
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]

  2. User Info Menu

    AW: Trennung nach 20 Jahren

    Zitat Zitat von Ronja75 Beitrag anzeigen
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen und vielleicht Tipps?
    Vorwürfe kann ich nicht gebrauchen, mache ich mir selbst schon genug. Aber ich kann so nicht mehr leben.
    was deinen mann betrifft, finde ich dein verhalten nicht so verwerflich wie die anderen - du hast ja versucht was zu ändern.
    ich finde es sogar gut, dass du schon eine andere wohnung hast, so ersparst du euch eine monatelange hängepartie - nachdem ihr ja im grunde schon jahrelang in der hängeparty lebt.
    jemanden zu verlassen, verursacht immer schmerzen, das ist kaum zu umgehen... so gesehen hätte ich da keine tipps.

    für dein 15-jähriges kind allerdings stelle ich mir diese aktion grauenhaft vor. was schwebt dir da vor? wo wirst du es treffen, im café?

    hier also habe ich doch noch einen tipp: zieh nicht mit dem anderen mann zusammen, sondern such dir erstmal eine eigene wohnung.

  3. User Info Menu

    AW: Trennung nach 20 Jahren

    Zitat Zitat von ambiva2 Beitrag anzeigen
    hier also habe ich doch noch einen tipp: zieh nicht mit dem anderen mann zusammen, sondern such dir erstmal eine eigene wohnung.
    Das ist der allerbeste Tip!
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]

  4. User Info Menu

    AW: Trennung nach 20 Jahren

    Zitat Zitat von Ronja75 Beitrag anzeigen
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen und vielleicht Tipps?
    Vorwürfe kann ich nicht gebrauchen, mache ich mir selbst schon genug. Aber ich kann so nicht mehr leben.
    Tipps, wie du du deinem Mann möglichst geschickt und konfliktfrei beibringen kannst, dass du ihn in ein paar Wochen verlassen willst, kann ich dir nicht geben, da Trennungen, die von mir aus gingen nie so Knall auf Fall erfolgten, wie du sie jetzt planst.

    Nachdem du aber schon mit dem neuen Mann eine Wohnung angemietet hast und es nur noch wenige Wochen bis dahin sind, scheint für dich ja schon alles in trockenen Tüchern zu sein...

    Der Rest... das ist Makulatur... den kriegst du auch hin...

    In deinem Fall würde mir ein "Schatz, ich bin dann mal weg..." einfallen.

    Tja.... Erfahrungen damit....

    Oh ja... die habe ich!

    Ich weiß, wie es sich für Vater und Kind anfühlt, wenn die Mutter im Verborgenen Vorkehrungen für ein - ihr - neues Leben trifft und man von jetzt auf gleich damit konfrontiert wird.
    Da zieht es einem erst mal die Schuhe aus.

    Vorwürfe wollte die Mutter damals auch nicht hören.

    Sie hatte mit ihrem alten Leben abgeschlossen und wollte sich auf ihre Zukunft konzentrieren.
    Befindlichkeiten von Vater und Kind hätten da nur gestört...

    Doch... einen Tipp will ich dir geben:

    Wenn du Vater und Kind mitteilst, dass du gehst, sieh zu, dass du dir einen guten Abgang verschaffst.

    Mach es deinen Leuten einfacher, indem du Vorwürfe vermeidest.

    Sprich von dir und deinen Beweggründen.
    Aber versuche, Tränen zu vermeiden.

    Tränen würden dich auch Lügen strafen, da du dich ja in Wirklichkeit auf ein neues Leben jetzt schon freust.

    Die Tränen würde dir auch niemand abkaufen, da sie Hohn in Augen der Betroffenen Personen wären.

    Und vor allem: Beziehe dein Kind nicht in deine Eheprobleme mit ein!!
    Auch wenn die Versuchung groß ist - belaste es auf keinen Fall mit diesen Dingen!!

    Rede mit dem Kind, wenn es Fragen hat - aber benutze es auf keinen Fall als Ratgeber.

    Damit schadest du dem Kind mehr, als dass es ihm helfen könnte. Das Kind ist ein Kind.
    Kein Partner auf Augenhöhe... selbst wenn es noch so "reif" und "erwachsen" wirken mag.

    Eins noch zum Schluss:
    @Ronja, bitte versteh mich nicht falsch.

    Ich habe Verständnis dafür, dass man sich in einer Ehe, so wie du sie schilderst, irgendwann nicht mehr wohlfühlt und man keinen Sinn mehr darin sieht und auch so nicht mehr leben will.

    Ich habe auch Verständnis dafür, dass man, wenn man einen Strohhalm sieht, danach greift.

    Wofür ich jedoch kein Verständnis habe, ist, dass man heimlich Vorkehrungen trifft und die Familie so knapp darüber informiert, dass bald Veränderungen eintreten werden.

    Ich habe das als Kind erlebt, und weiß, wie schlimm es ist, wenn die Familie so plötzlich auseinander gerissen wird.

    Deshalb meine Frage:

    Weiß dein Kind, was da bald auf es zukommen wird?

    Denn das ist meiner Meinung nach viel wichtiger, als die Frage, wie du es deinem Mann beibringen sollst.
    Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das Verlangen, einen Hund zu streicheln,
    einem Affen zuzunicken und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.

    (Maxim Gorki)

  5. User Info Menu

    AW: Trennung nach 20 Jahren

    Zitat Zitat von Magalie_J Beitrag anzeigen

    Weiß dein Kind, was da bald auf es zukommen wird?

    Liebe TE, wenn Du die Beziehung zu deinem Kind nicht massiv schädigen willst, dann musst Du anders handeln, dann ist es höchste Zeit für die Wahrheit allen Beteiligten gegenüber.
    Es gibt keinen Weg zum Glück -

    glücklich sein ist der Weg.

  6. User Info Menu

    AW: Trennung nach 20 Jahren

    Ja. Auch wenn Du weisst, dass Dein Kind bestimmt bei seinem Vater bleiben will, dann ist es trotzdem das Richtige, das Kind zu fragen, mit welchem Elternteil es wohnen will oder ob es ein Wechselmodell will. Und in so einem Fall wäre es besser, Du wohnst erst mal alleine, damit Du die Zeit mit Deinem Kind alleine verbringen kann und nicht immer der neue Mann schon dabei ist.

    Das sollte eine Uebergangsphase von mindestem einem Jahr sein. Wer weiss, Du wirst vielleicht nie wieder so viel Zeit mit Deinem Kind haben.

    Vielleicht kannst Du ja in die Wohnung ziehen, die ihr Euch gemietet habt oder ist es eine Wohnung mit nur einem Schlafzimmer?

    Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, wie man einfach so ausziehen kann. Oder hast Du schon lange das Gefühl, dass Dein Kind glücklicher wäre, Du wärst nicht mehr ein Teil der Familie? Bei so einem gefühlsarmen Vater kann ich mir das nicht vorstellen.

    Ich würde mit beiden getrennt reden. Erst mit Deinem Mann und dann mit Deinem Sohn (?).

  7. User Info Menu

    AW: Trennung nach 20 Jahren

    ich habe hier mal interessiert mitgelesen und frage mich nun, wann ist es der richtige Zeitpunkt dem Partner zu sagen, dass man geht?

    Sobald man auf Wohnungssuche ist? Um dann nebeneinander womöglich noch Wochen oder Monate im gleichen Haushalt zu leben?? Glaubt mir, das geht nicht gut. Ich habe das versucht. Habe meinem Mann gesagt, dass ich gehe. Unsere Ehe war schon lange kaputt. Überrascht hat ihn wohl nur, dass ich es tatsächlich durchziehe.

    Die Luft war wir mit Dynamit gefüllt. Wie geht man dann miteinander um? Sachlich / höflich haben wir versucht.Aber die Nerven liegen blank... Wir hatten nur ein Schlafzimmer... die Mahlzeiten gemeinsam einnehmen?? Wäsche... man ist ja eigentlich getrennt.
    Um es kurz zu machen: Es war für uns beide unerträglich obwohl keine anderen Partner im Spiel waren. Deshalb ich habe mich kurzentschlossen in einer Fewo eingemietet bis meine endgültige Bleibe fertig ist.

    In meinem Fall war es für uns beide die richtige Entscheidung: besser ein Ende mit Schrecken...

    Wenn ein Kind mit betroffen ist, ist es natürlich sehr viel schwieriger... Aber ein 15 jähriger ist nicht blöd und bekommt sehr wohl mit, dass da etwas im Argen liegt. Das Kind muss ernst genommen werden mit seinen Ängsten und Sorgen. Offene, ehrliche Gespräche und viel Geduld sind da angesagt.


    Sorry, sehe gerade erst, dass dies ein alter Strang ist.
    Wäre interessant zu wissen, wie es weiter gegangen ist...

Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •