+ Antworten
Seite 6 von 55 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 547
  1. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    19.335

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Ich würde erst gar nicht versuchen, den Unterhalt pflichtigen zu besänftigen. Denn er, wie Du schreibst, möchte gar nichts zahlen, sondern ein Sondervermögen anlegen. Und das genau darf er nicht. Unterhalt wird zum Verbrauchen gezahlt, nicht für eine (angebliche) Vermögensbildung.

    Das Einzige, was Du jetzt tun musst, ist einen Unterhaltstitel zu erhalten. Dann bist Du auf der sicheren Seite und nicht seinem Wohlwollen oder Mißtrauen angewiesen.
    Sehe ich auch so. Kleiner Finger und so.....
    Und vor allem Titel festlegen.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.

  2. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    8.052

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Du begibst dich damit unnötig und ohne jede Not in eine Rechtfertigungsrolle und er sagt ja jetzt schon, dass er dir den Unterhalt am liebsten vorenthalten würde.
    Du öffnest damit leidigen Diskussionen und Streitigkeiten Tür und Tor.
    Unterstreichen...ALLES.

    Der Liste werden Diskussionen von ihm folgen und erste Versuche, Geld zu streichen.
    Er hat es schon anklingen lassen und will volle Kontrolle ausüben, die ihm rechtlich gar nicht zusteht.

    Emotional ebenfalls absolut indiskutabel.

    Kontrolle nach der Trennung.

    Wenn man so etwas als Frau mit macht, kommt man nicht los von ihm.
    So oder so wird es Ärger geben.

    Einzige Möglichkeit ist eine deutliche und sachliche Grenze setzen.

    Die Zahlbeträge aufzeigen(siehe Link) und freundlich für bisherigen Zahlungen danken....plus den weiteren Zahlungen monatlich für das Kind.

    Für die Aufstellung sieht man keine Basis und bittet um Verständnis mit Hinweis auf rechtliche Grundlage.

    Das Alles kann man auch mit netten Worten sagen/schreiben.

    Mehr kann man nicht machen....ggf. das Amt dazu informieren (und auch darauf hinweisen).

    Bietest Du jetzt eine Liste, TE, setzt Du den Strudel automatisch in Bewegung gegen Dich...für einen längeren Zeitraum.

    Bleib stehen und fordere Deine Rechte ein.
    Du schreibt, es war vorher alles OK....das dreht sich jetzt und Du bist nicht die/der Erste, die diese Erfahrung macht.

  3. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.722

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Ich unterstütze den Beitrag von Chaos99.

    Und ich kann es mit der Erfahrung meiner Tochter mit 2 Kindern bestätigen. Der Vater rechnete ihr Jahrzehnte vor, dass sie den Unterhalt nicht für die Kinder brauche. Und zog regelmäßig seine Ausgaben vom Vaterwochenende vom Unterhalt ab: Ausflug in den Heidepark, Phantasialand usw. Besuch bei McDonalds und wenn er seinen Kindern einen Anorak kaufte.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  4. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    23.760

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Zitat Zitat von Colour Beitrag anzeigen
    Nun ist er der Meinung, dass ... ich mich an dem KU bereichern würde.
    Wenn Ihr normal mit einander reden könnt, würde ich ihn fragen,
    was konkret ihn zu dieser Unterstellung bzw. Vermutung veranlasst.

  5. Avatar von bifi
    Registriert seit
    02.02.2007
    Beiträge
    2.559

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Bin der gleichen Meinung, wie die meisten hier. Kontakt suchen über Konflikte geht gar nicht.
    Dennoch möchte die TE sicherlich, dass positive Stimmung ist bei Vater-Kind Kontakten. Ich frage mich, was sie in dieser Hinsicht tun könnte. Ihn direkt darauf hin ansprechen?
    "Schau lange und genau auf die Dinge, die dich erfreuen - zumindest länger als auf die Dinge, die dich ärgern."
    Sinonie - Gabriele Colette


    Denken und Sein werden vom Widerspruch bestimmt
    Aristoteles - Griechischer Philosoph

  6. Avatar von Klecksfisch
    Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    8.081

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Was heißt Höchstbetrag?

    Es gibt die Düsseldorfer Tabelle und da sind die Unterhaltsbeträge für Kinder festgelegt. Es gibt keinen Höchstbetrag. Wenn es den geben würden, müßte es logischer Weise auch einen Niedrigstbetrag geben. Der Unterhalt wird nach dem Nettoeinkommen der unterhaltspflichtigen Person berechnet. Wenn er freiwillig mehr zahlt als in der Tabelle angegeben, dann ist es sein Problem, er muß den Betrag zahlen, der in der Tabelle angegeben ist. Geh zum Anwalt und laß den Unterhalt bestimmen und festlegen. Er muß dann auch zum Anwalt und die Chancen sind dann groß, daß sein Anwalt ihm erklärt wie sich das mit Unterhalt verhält. Du wirst ihm sagen können, was du willst, das geht rechts rein und links wieder raus. Nutze die Chance mit dem Anwalt und mach was. Bis dahin laß dich auf keine Diskussion ein.

    Wenn er das Problem hat, immer den kürzeren zu ziehen und sich benachteiligt fühlt, dann soll er eine Therapie machen.
    Ich bin eine Raupe und du ein Reh. Doch ich werd ein Schmetterling und du wirst Filet.

    Die Sache mit dem streiten ist die, wenn man etwas zurückhält, arbeitet es auf lange Sicht gegen euch (Dalai Lama)

    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)



  7. Registriert seit
    30.10.2015
    Beiträge
    533

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Zitat Zitat von Klecksfisch Beitrag anzeigen
    Was heißt Höchstbetrag?

    Es gibt die Düsseldorfer Tabelle und da sind die Unterhaltsbeträge für Kinder festgelegt. Es gibt keinen Höchstbetrag. Wenn es den geben würden, müßte es logischer Weise auch einen Niedrigstbetrag geben. Der Unterhalt wird nach dem Nettoeinkommen der unterhaltspflichtigen Person berechnet. Wenn er freiwillig mehr zahlt als in der Tabelle angegeben, dann ist es sein Problem, er muß den Betrag zahlen, der in der Tabelle angegeben ist. Geh zum Anwalt und laß den Unterhalt bestimmen und festlegen. Er muß dann auch zum Anwalt und die Chancen sind dann groß, daß sein Anwalt ihm erklärt wie sich das mit Unterhalt verhält. Du wirst ihm sagen können, was du willst, das geht rechts rein und links wieder raus. Nutze die Chance mit dem Anwalt und mach was. Bis dahin laß dich auf keine Diskussion ein.

    Wenn er das Problem hat, immer den kürzeren zu ziehen und sich benachteiligt fühlt, dann soll er eine Therapie machen.
    Ja, daran ist auch unsere Beziehung gescheitert.

    Fakt ist, er kennt solche Diskussionen zu Genüge aus seiner Familie, auch wenn es da um andere Dinge ging. Und er ist sehr intelligent und weiß, dass er juristisch in der schwächeren Position ist, deshalb versucht er es jetzt vermutlich so. Ich möchte, unserer Tochter zu liebe, da nicht allzu viel Wind machen, aber auch eben nicht auf den ihr zustehenden Unterhalt verzichten.

    Fakt ist aber auch, dass dieses Beschwichtigen meinerseits und mein Wille das alles gut zu machen, da eben auch nicht hilft. Und klar, er fühlt sich verletzt und zurückgesetzt und möchte mir natürlich das Leben auch nicht leichter machen. Sein Argument ist, dass das Unterhaltsgesetz für autonome Frauen wie mich unangemessen wäre, weil ich sowieso genug Geld hätte .

    Ja.
    Aber wenn mich auf weitere Diskussionen einlasse, dann wird es nicht besser.

    Meine Rechnung sieht auch zudem auch so aus, dass ich erheblich mehr als er für unser Kind leiste und bezahle. Und das, was er bezahlt, deckt die Kitakosten und die Sparquote, sowie eventuell das Essen.
    Einen Teil der Kleidung, das war es dann. Eigenes Zimmer, Spielzeug, Einrichtung, Kleidung, Freizeit, das investiere ich.

    Und nein, ich würde für mich allein nicht in einer schönen 3 Zimmer-Wohnung wohnen. Ich würde nicht andauernd Spielzeug kaufen, ganz zu schweigen von den gehaltseinbußen und verhinderten Aufstiegschancen, die durch die Teilzeit entstehen.

  8. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    65.795

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Du bzw. er verkennt, dass der Unterhalt für sein Kind ist. Es ist nicht entscheidend, dass du autonom bist (oder auch nicht). Nicht für dich, sondern für euer Kind ist der Unterhalt. Er schuldet seinem Kind Barunterhalt. Eigentlich ganz einfach.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern
    In einer Stunde ruhigen Sitzens verbrennt man 73 Kilokalorien.
    - Ich habe meinen Sport gefunden.


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende


  9. Registriert seit
    01.04.2017
    Beiträge
    7.162

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Irgendwie werde ich aus deinen Aussagen nicht schlau.

    Einerseits sagst du, er würde den höchsten Satz der Düsseldorfer Tabelle zahlen und da blieben dann 25-30% übrig, was du anlegst.

    Nun sagst du aus, du selbst würdest noch zusätzlich erheblich mehr aus eigenen Mitteln aufwenden, als er zahlt.

    Das passt irgendwie nicht zusammen.

    Grundsätzlich müsstest du mit dem höchsten Satz der DT zuz. halbem Kindergeld eigentlich locker hinkommen.

  10. Avatar von Tahnee
    Registriert seit
    28.12.2000
    Beiträge
    27.624

    AW: Kindsvater stellt Unterhalt in Frage

    Ich würde da gar nicht rumdiskutieren -> ab zum Jugendamt und eine Beistandschaft einrichten. Dann darf er mit denen reden. Die hören so etwas ständig und werden ihm den Zahn wohl sehr schnell ziehen. Und das völlig zu Recht.
    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

+ Antworten
Seite 6 von 55 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •