+ Antworten
Seite 21 von 29 ErsteErste ... 111920212223 ... LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 285

  1. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.008

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Zitat Zitat von farfalle61 Beitrag anzeigen
    Klar gibt es ein Ungleichgewicht, weil er beruflich und finanziell besser dasteht.
    Was mit der Tochter genau ist ist nebulös. Irgendwo schrieb sie davon das die Tochter krank wär.

    Inwieweit die Tochter beeinträchtigt ist kann man hier nicht beurteilen. Und ob er sich überhaupt kümmern könnte.
    Genau.

    Wenn man sich nicht rechtzeitig kümmert, was Zeit und Energie kostet, ein Kind nebenbei gesagt kindergarten-unfähig machen kann - dann kann es schwere Folgen haben.

    Wenn eine chronische Mittelohrentzündung schon allein nicht entsprechend behandelt wird.
    Heute sind viele Behandlungen schon Standard, wie das Einsetzen von Röhrchen.

    Ich wurde schmerzvoll daran erinnert als eine Kollegin mir davon berichtete.
    Ihre Tochter wurde gesund geboren.

    Muss Frau sich heutzutage schon dafür entschuldigen für ein besonders krankes Kind gesorgt zu haben?

    Das gerät auch soo schnell in Vergessenheit.
    Es gab auch einen aktuellen Fall - letztens bei let's dance....
    Um ein tadelloses Mitglied
    einer Schafherde sein zu
    können, muß man vor allem
    ein Schaf sein.
    Albert Einstein


  2. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.100

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Schade, dass wir nicht erfahren, wie es überhaupt zu diesem Ehevertrag gekommen ist. So etwas kostet ja Geld, das macht man nicht ohne jeden Anlass. Irgendwas müssen sich die beiden ja damals dabei gedacht haben. Schwer vorstellbar, dass bei einer Alleinverdienerehe der erwerbstätige Ehepartner plötzlich sagt "Verzichte doch mal für den Fall, dass wir uns scheiden lassen, auf alle Ansprüche, die sich daraus ergeben, dass du dich um unsere Kinder kümmerst und deshalb kein Gehalt bekommst" und der andere nickt und sagt "Tolle Idee, das machen wir".

    Mit geerbten oder als Erbe in Aussicht stehenden Immobilien hat ja weder ein Unterhaltsverzicht noch ein Verzicht auf Zugewinnausgleicht etwas zu tun. Spätestens der Notar hat die beiden darüber auch beleht, selbst wenn das der TE nicht klar gewesen sein wollte, was bei einer Rechtsanwaltsgehilfin eher unwahrscheinlich ist.


  3. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    5.526

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    @stefanie63

    Da ist was dran. Ich teile deine Meinung, dass wir wohl nicht alles wissen.


  4. Registriert seit
    07.12.2018
    Beiträge
    1.225

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Ja man bekommt wirklich sehr wenig an Information.
    Was mich persönlich an dem ganzen etwas stört ist der Titel des Threads - er ist für mich sehr anklagend und negativ .
    Wenn ich mich als Frau entscheide Kinder zu bekommen und diese dann auch hauptsächlich großziehe ist es mir doch eigentlich klar dass ich dann halt keine Karriere machen kann .
    Es sei denn man hat genügend Unterstützung .
    Wenn ich dann auch noch einen Ehevertrag unterschreibe in dem ich eher auf Unterhaltsansprüche verzichte sollte mir klar sein dass ich im Falle einer Scheidung nicht besonders gut dastehen könnte .

    Natürlich denkt man bei einer Eheschließung nicht gerne an eine eventuelle Scheidung aber warum dann überhaupt ein Vertrag ?
    Mir kommt die TE schon etwas fordernd und anspruchsvoll vor .
    Ich verstehe auch nicht so ganz ihr Problem sie wird doch durch ihre spätere Erbschaft finanziell gar nicht so schlecht dastehen ??

    Wenn ich da an meine Situation denke :
    Alleinerziehend immer gearbeitet und KEINE Erbschaft erwartend und trotzdem habe ich es geschafft zusammen mit meinem Sohn Eigentum zu erwerben .
    Aber wur haben halt auch nichts erwartet sondern für unseren Wunsch hart gearbeitet.

    Natürlich ist es leichter zu sagen ich habe deine Kinder aufgezogen nun vergüte mir mal meinen Karriereausfall .
    Ob er dies dann macht bleibt abzuwarten.

  5. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.627

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Zitat Zitat von Glasmurmel60 Beitrag anzeigen
    Ja man bekommt wirklich sehr wenig an Information.
    Die TE hat schon vor einer Woche den Thread verlassen.
    Zitat Zitat von Glasmurmel60 Beitrag anzeigen
    Ob er dies dann macht bleibt abzuwarten.
    Sie haben einen Weg gefunden, hat sie geschrieben. #55
    Klima? Läuft bei uns. Schließlich haben wir den ersten CO2 neutralen Flughafen der Welt gebaut.


  6. Registriert seit
    07.12.2018
    Beiträge
    1.225

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Danke für die Info .
    Aber auch wenn TE den Thread verlassen hat kann es ja sein dass sie ihn immer noch liest wer weiß?
    Ich finde es auch nicht schlimm sich weiter zu beteiligen auch wenn sich der Thread Eröffner nicht mehr mit einbringt
    Vielleicht kann man ja das eine oder andere auch für sich selbst gebrauchen .


  7. Registriert seit
    29.01.2017
    Beiträge
    2.185

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Zitat Zitat von Scheherezade Beitrag anzeigen
    Genau.

    Wenn man sich nicht rechtzeitig kümmert, was Zeit und Energie kostet, ein Kind nebenbei gesagt kindergarten-unfähig machen kann - dann kann es schwere Folgen haben.
    Was genau willst du damit sagen?
    Das die Mutter sich nicht ausreichend gekümmert hat und die Tochter deshalb krank ist? Oder das der Vater sich nicht kümmern kann und da Kind deshalb krank wird? Beides ist Unsinn.
    Dazu ist die Tochter ist jetzt 16 und kein Kindergartenkind.

    Muss Frau sich heutzutage schon dafür entschuldigen für ein besonders krankes Kind gesorgt zu haben?
    [
    Hab ich hier an keiner Stelle gelesen und persönlich auch noch nie erlebt.


  8. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.008

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    @stefanie63

    Da ist was dran. Ich teile deine Meinung, dass wir wohl nicht alles wissen.
    Wie wäre es mit ein wenig Allgemeinwissen?

    Es wird zum Beispiel bei uns nicht nach Präzedenzfällten entschieden sonder nach dem Grundgesetz.
    Demzufolge: hätte der Vertrag nachträglich angefochten werden können.
    Es kann ja auch kein Paar einen Vertrag abschliessen a la: nach der Scheidung bekommt keiner der Partner die Kinder, sie kommen ins Heim.....soll schon vorgekommen sein....

    Es wird bei uns auch immer nach Verhältnismässigkeit entschieden.
    Demzufolge kann ich mir schwer vorstellen, dass ein Richter der Mutter später gleich viel Unterhalt abziehen würde, so dass sie dann beim Mindestbehalt landen würde.

    Und dann gibt es eben noch so Grundsätzliches oder Spezielles: es wird auch immer nach der Situation entschieden, selbst der Unterhalt wird danach berechnet.

    Der Mann meiner Ältesten musste mir einen Zuschlag von 10% zahlen, weil ich eine Ausbildung vorzuweisen hatte.
    Was ich damals ehrlich gesagt auch schräg fand....

    Vielleicht geht aber der Gesetzesgeber dann einfach davon aus: wer eine anständige und auch vielleicht mehrjährige Schulausbildung plus Berufsausbildung vorzuweisen hat, der wird dann auch später darin arbeiten?
    Das ist dann auch noch keine Karriere - aber es ist eben auch keine Absicht zu erkennen als Sozialfall leben zu wollen.

    Zusammen fassend: die Krankheit und Pflegebedürftigkeit eines Kindes kann man nicht per Vertrag regeln, schon gar nicht im Vornherein.
    Um ein tadelloses Mitglied
    einer Schafherde sein zu
    können, muß man vor allem
    ein Schaf sein.
    Albert Einstein


  9. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    5.526

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    @Scheherezade

    An der grundsätzlichen Rechtswirksamkeit dieses Vertragswerkes habe ich auch so meine Zweifel.

    Fakt ist aber, dass es diesen Vertrag gibt und bis zu einem juristischen Vorgehen dagegen, dieser erst einmal Bestand hat.

    Auch an der grundsätzlichen Unterhaltspflicht gibt es nicht viel zu rütteln. Die hier vorhandene Einkommensdifferenz könnte auf die Höhe der Unterhaltsleistungen einen Einfluss haben. Dass sie aber gar nichts zahlen müsste, davon würde ich nicht ausgehen.

  10. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    7.389

    AW: Für die Familie auf Karriere verzichtet - und jetzt?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    @Scheherezade

    An der grundsätzlichen Rechtswirksamkeit dieses Vertragswerkes habe ich auch so meine Zweifel.

    Fakt ist aber, dass es diesen Vertrag gibt und bis zu einem juristischen Vorgehen dagegen, dieser erst einmal Bestand hat.

    Auch an der grundsätzlichen Unterhaltspflicht gibt es nicht viel zu rütteln. Die hier vorhandene Einkommensdifferenz könnte auf die Höhe der Unterhaltsleistungen einen Einfluss haben. Dass sie aber gar nichts zahlen müsste, davon würde ich nicht ausgehen.
    Das Gesetz schreibt nichts von "Im Falle der Kindes Unterhaltszahlungen muss kein Frau zahlen"....

    Sie ist den Kindern ggü. verpflichtet.
    Egal, was er verdient...es spielt keine Rolle. Das ist gesetzlich klar geregelt.
    Ungerechtigkeit passiert...aber das ist halt so.

    Die Einkommensunterschiede hier in dem Fall sind nicht so dramatisch wie bei Millionären(wo auch KU-Höhe verhandelt wird), sondern in gesetzlich geregeltem Rahmen.

    Ein Vertrag, der das Wegfallen von Kindesunterhalt beinhaltet, ist gar nicht rechtens und muss gar nicht erst angefochten werden.
    Das regelt bei Bedarf das Amt.

    Und ja...auch die Mutter, dessen Kinder beim Ex leben, kann auf den Mindesterhalt in dem Fall hier gedrückt werden.

    Die Gesetze dafür sind nun einmal da.

+ Antworten
Seite 21 von 29 ErsteErste ... 111920212223 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •