+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 68

  1. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    5.230

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    @ Forumsfreud: kommt sie aus irgendeinem Ostblockstaat ?
    Ist sie depressiv ? Eine Gefahr für sich oder ihr Kind ? Wenn letzteres nicht gegeben ist hat der Mann keine Handhabe. Weder dafür sie in die geschlossene Klinik einweisen zu lassen, noch ihr das Kind so wegzunehmen.
    Red ihr zu sich von dem Mann loszueisen. Wenn nicht Frauenhaus dann andere Anlaufstellen suchen. Jugendamt, Caritas, whatever.
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können


  2. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.084

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Zitat Zitat von uschikowski Beitrag anzeigen
    das steht da nicht.
    Wenn der Psychologe gesagt hätte, dass kein Grund für eine psychiatrische oder psychologische Behandlung besteht, ergibt die Geschichte aber noch weniger Sinn. Deshalb denke ich, dass die Information, zu welcher Einschätzung der Psychologe gelangt ist, aus gutem Grund fehlt. Sie muss dem Mann ja eine Grundlage für sein "Drängen" geben.


  3. Registriert seit
    17.08.2019
    Beiträge
    12

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Vielen Dank für die rege Beteiligung. Wie ich aus allen Beiträgen herauslesen kann sind drei Schritte erstmal wichtig:

    1. Der Wille etwas ändern zu wollen ist fundamental. Dabei kann ich sie nicht unterstützen.
    2. Wenn der Wille da ist, dann erstmal zu einer kostenlosen Beratungstelle gehen (z.B. Caritas)
    3. Danach das eigene Leben anpacken und was draus machen, damit das Kind auch bei der Mutter eine Grundlage hat.

    Bleibt noch eine Frage offen:
    Wie wahrscheinlich haltet ihr es, dass ein 62-jähriger Mann das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht für ein 4-jähriges Kind erhält. Wie gesagt, er ist auch herzkrank. Denn das ist aus meiner Sicht die Hemmschwelle etwas zu ändern: Die Angst das Kind zu verlieren.


  4. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    5.230

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Die ersten Punkte treffen zu.
    Letzter Absatz : relativ unwahrscheinlich. Nur dann wenn die Mutter überhaupt nicht dazu in der Lage ist.
    Drogenabhängig oder ähnliches.
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können

  5. Avatar von Ulina
    Registriert seit
    03.12.2003
    Beiträge
    3.739

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Da der Vater berufstätig ist, während die Mutter nicht. Daher hätte sie die größeren Chancen.
    Aber - der Vater könnte das Kind von seiner Mutter betreuen lassen, solange er berufstätig ist.


  6. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.084

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Das kommt auf die psychische Erkrankung der Mutter an, zu der du dich ja nicht äußerst. Wenn es wirklich einen Grund gibt, eine geschlossene Psychiatrie auch nur zu erwägen, die Frau also richtig gefährlich ist, hat er gute Chancen.
    Aber diese Information fehlt hier, genauso wie weitere Informationen: Könnte der Mann das Kind selbst betreuen, von der Großmutter betreuen lassen oder eine Fremdbetreuung organisieren? Hätte das Kind so die Möglichkeit, in seinem gewohnten Umfeld zu bleiben? Welche weiteren familiären Verbindungen gibt es, ist das Kind also umfassend in die väterliche Familie eingebunden? Wie können die Eltern das Kind fördern - kann also die Mutter überhaupt deutsch? Wie soll das Umgangsrecht jeweils organisiert werden - besteht die Möglichkeit, dass die Mutter mit dem Kind in ihr Heimatland zurückgeht und der Vater keinen Konakt mehr halten kann? U.s.w. - da spielen noch Dutzende Aspekte rein.

    Nach deiner Beschreibung bisher sehe ich übrigens keinen Grund, warum das Kind bei dem Vater nicht mindestens ebenso gut wie bei der offenbar recht lebensuntüchtigen Mutter aufgehoben sein soll. Die Zeiten, wo automatisch die Mutter das Sorgerecht bekommt, sind zum Glück vorbei. Und immerhin hat der Vater offenbar bereits zwei Kinder erfolgreich allein erzogen, während die Mutter schon mit einem eigenen selbständigen Leben überfordert ist.

  7. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.215

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Zitat Zitat von Forumfreund Beitrag anzeigen
    Bleibt noch eine Frage offen:
    Wie wahrscheinlich haltet ihr es, dass ein 62-jähriger Mann das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht für ein 4-jähriges Kind erhält. Wie gesagt, er ist auch herzkrank. Denn das ist aus meiner Sicht die Hemmschwelle etwas zu ändern: Die Angst das Kind zu verlieren.
    Es gibt nur noch gemeinsames Sorgerecht, es sei denn, es spricht wirklich etwas schwerwiegendes dagegen. Niemand muss sein Kind "verlieren". Wo das Kind dann dauerhaft lebt, ist nochmal eine andere Frage.

  8. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.215

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Zitat Zitat von stefanie63 Beitrag anzeigen
    Das kommt auf die psychische Erkrankung der Mutter an, zu der du dich ja nicht äußerst. Wenn es wirklich einen Grund gibt, eine geschlossene Psychiatrie auch nur zu erwägen, die Frau also richtig gefährlich ist, hat er gute Chancen.
    Jetzt hör doch mal mit der psychischen Erkrankung auf, das weiß doch keiner. Bisher hieß es nur, dass sie zusammen bei einem Therapeuten waren, das kann auch eine Eheberatung gewesen sein.

  9. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    21.548

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Zitat Zitat von Forumfreund Beitrag anzeigen
    Bleibt noch eine Frage offen:
    Wie wahrscheinlich haltet ihr es, dass ein 62-jähriger Mann das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht für ein 4-jähriges Kind erhält. Wie gesagt, er ist auch herzkrank. Denn das ist aus meiner Sicht die Hemmschwelle etwas zu ändern: Die Angst das Kind zu verlieren.
    Das kann Dir hier keiner beantworten.

    Wie Du den Beiträgen ja sicherlich entnehmen konntest, sind den meisten
    Mitschreibenden hier einige Dinge ziemlich unklar.

    Es wäre halt wichtig für das Gesamtbild, wenn Du die Fragen, die hier
    aufkamen, auf der ganz sachlichen Ebene beantworten könntest.


  10. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.084

    AW: Psychoterror und Kindesentzug! Ehemann droht Mutter

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Es gibt nur noch gemeinsames Sorgerecht,.
    Nach deutschem Recht. Forumsfreund hat aber die Frage nicht beantwortet, ob die Eltern und das Kind Deutsche sind. Wenn ausländisches Recht angewendet wird, kann das schon wieder ganz anders aussehen. Da kann das Sorgerecht z.B. vom Geschlecht des Kindes abhängen oder von einem Verschulden am Scheitern der Ehe. Wissen wir hier alles nicht.

+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •