+ Antworten
Seite 4 von 23 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 222
  1. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.172

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    was die anwaeltin da schriftlich fixiert hat ist voelliger bloedsinn,
    das einzig richtige waere ein unterhaltstitel, den wie ich oben schon geschrieben habe es kostenlos beim jugendamt gibt
    du beoetigst einen unterhaltstitel denn nur mit dem kannst du sofort pfaenden lassen

    wie wurde denn der unterhalt berechnet ? ist das wenigstens korrekt, oder wurde das nur pie mal daumen vereinbart ?

    du hast gar keine familie mehr, oder keinen kontakt mehr zu deiner familie ?
    das auge der moderatoren ist ueberall...

  2. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    63.989

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    Zitat Zitat von vitaspericolata Beitrag anzeigen
    Ich werde versuchen, da Haus alleine zu halten. Ob ich es langfristig schaffe, weiß ich noch nicht. Das hängt davon ab, welche Arbeit ich finde. Kurzfristig kann ich, bis ich einen richtigen Job habe, mit Unterhalt-Ersparnissen - bisschen Einkommen zumindest überleben.
    Das klingt nicht so vertrauensereckend. Dein Vermieter muss ja auch zustimmen und mit dir alleine einen Mietvertrag abschließen. Dass er in erster Linie daran interessiert ist, zuverlässig seine Miete zu bekommen, versteht sich von selbst. Die Fragen dazu hast du auch nicht beantwortet. Habt ihr nun schon gekündigt? Weiß derVermieter von einem möglichen Mieterwechsel und wie steht er dazu? Das ist doch wichtig, denn sonst musst du doch ganz anders suchen und überlegen.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende


  3. Registriert seit
    09.04.2019
    Beiträge
    59

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    was die anwaeltin da schriftlich fixiert hat ist voelliger bloedsinn,
    das einzig richtige waere ein unterhaltstitel, den wie ich oben schon geschrieben habe es kostenlos beim jugendamt gibt
    du beoetigst einen unterhaltstitel denn nur mit dem kannst du sofort pfaenden lassen

    wie wurde denn der unterhalt berechnet ? ist das wenigstens korrekt, oder wurde das nur pie mal daumen vereinbart ?

    du hast gar keine familie mehr, oder keinen kontakt mehr zu deiner familie ?
    ...ich werde mich mal nach diesem Unterhaltstitel erkundigen!
    ABER hier kommt mir sein "Show ist alles" -Charakter mal zugute... Ich bin mir sicher, dass er zahlt! Er will ja nicht als das verantwortungslose Arschloch dastehen, das keinen Unterhalt zahlt! Dazu ist ihm seine "Superdaddy-Farce" viel zu wichtig...
    Er will nur Säbelrasseln, Drohen, Erpressen, Einschüchtern... Er hat nie kapiert, dass es nicht funktioniert. Dass ist eben auch etwas was ihn so blindwütig macht... Dieser Kontrollverlust... Er wünscht sich Macht über mich, die er nicht hat und nie hatte. Und damit kommt er nicht klar...


  4. Registriert seit
    09.04.2019
    Beiträge
    59

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    Nein, wir haben nicht gekündigt.

    Und so lange er sich nicht darum bemüht aus dem Mietvertrag rauszukommen, steht er eben mit drin. Ich denke, der Vermieter hat kein Interesse an einem Mieterwechsel (also andere Mieter) und wird mir auch alleine einen Mietvertrag geben, da wir bisher sehr zuverlässige angenehme Mieter waren.
    Falls er das nicht tut, hätte ich in der Tat ein weiteres großes Problem... Aber das ist über ungelegte Eier spekulieren...

  5. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    63.989

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    So lange er im Mietvertrag mit drinsteht, ist es auch seine Wohnung, kann er da jederzeit rein und raus. Geht es dir nicht darum, dass nach außen auch sichtbar wird, dass er auszieht? Das wäre ein entscheidender Schritt.

    Da ihr beide im Mietvertrag steht, müsst ihr auch beide kündigen.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende


  6. Registriert seit
    09.04.2019
    Beiträge
    59

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    So nun mal zum schlimmsten Thema...

    Gleich vorweg: Er droht mir NICHT damit, es ist MEINE Angst!


    Die sich nicht aus einem "großen" Anhaltspunkt ergibt, sondern ein Zusammenspiel vieler Faktoren ist. Was sich schwer "griffig" darstellen lässt...
    Ich versuche es... Schxxx ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll...

    Er kann und konnte nie mit Konflikten umgehen, das heißt diese lösen. Er kann sie nur leugnen (seine Lieblingsstrategie) oder sich unterwerfen(selten) oder den anderen unterdrücken (zweitliebste Strategie). Also Probleme zu benennen, zu analysieren und eine für ALLE Beteiligten befriedigende Lösung zufinden kann/kennt ist ihm fremd.
    Unsere Paarprobleme hat er entweder geleugnet oder bagatellisiert. Ich habe ihm immer wieder gesagt, dass wenn wir keine Lösung(en) finden, wir uns sicher "irgendwann" trennen werden. Er konnte/wollte das nicht hören (Leugnung) und hat nur versucht mir klar zu machen, dass die Probleme gar nicht so schlimm sind (Bagatellisierung) und mir gedroht/prophezeit, dass ich es ohne ihn ja ohnehin nicht schaffen. Tatsächlich war es ein langer Prozess bis ich mir selbst zugetraut habe auch alleinerziehend klarzukommen.

    In diesem Prozess haben sich unsere Probleme explosionsartig verschlimmert. Er hat gespürt, dass ich mich verändere und diesem Kontrollverlust wollte er mit blindwütiger Aggression (überwiegend verbal) entgegensteuern. Erreicht hat er natürlich das genaue Gegenteil - je schlimmer er wurde, desto mehr verfestigte sich bei mir die Veränderung in Richtung "ich schaffe auch alleine". Desto weiter ich mich in Richtung Trennung entwickelte, desto panisch-blindwütiger wurde er... Desto klarer war mir "ich muss weg"... Desto schlimmer wurde er... Eine Abwärtsspirale...Ein Teufelskreis...
    Natürlich hat der diese Dynamik bzw. die Ursachen nicht gesehen, sondern sich immer mehr in seinen "ich zerstöre die Familie"-Hass auf mich reingesteigert... Jeder Versuch von mir vernünftig mit ihm zu reden und ihm klar zu machen, das was wir leben ist nicht Familie - das ist nur Mutter-Vater-Kind leben unter einem Dach, schlug fehl. Er wollte nicht mit mir nach Lösungen suchen, wie wir "richtig" Familie sein können, sondern fand WIR SIND FAMILIE und diese wollte er mit aller Gewalt erhalten...
    Nun steigert er sich immer weiter in seinen Hass auf mir rein, dass ich die Familie zerstöre UND was ich unserer Tochter antue, weil ich diese Familie zerstöre. In hasserfüllten Tiraden erklärt er mir, dass ER unser Kind schützen wird und nicht zulassen wird, dass ich sie zerstöre.
    Noch mal GANZ WICHTIG: Er hat NIE gedroht sich oder ihr was anzutun!!! Das ist MEINE Angst..

    Es ist diese Mischung aus Blindwütigem Hass auf mich - Totaler Verzweiflung (denn er ist verzeifelt, weil er "die Familie verlierert") - (Wahn-)Vorstellung, dass ER unsere Tochter schützen muss - Hang zu unreflektiertem Aktionismus, die in meinen Augen so gefählich ist...

    Wahrscheinlich ist es für einige trotzdem schwer nachvollziehbar, weshalb ich diese extreme Angst habe...

    Aber er lebt teilweise in einer Wahn-/Verleugnungswelt, die nur noch beängstigend ist...
    ER verachtet Aggression/Gewalt allgemein und speziell gegen Kinder und Frauen zutiefst. Deshalb kann es gar nicht sein, dass er aggressiv ist... Seine Sicht - Thema für ihn beendet.
    ICH zerstöre die Familie, weil ich (wörtlich) "meine Egoismen leben muss" und zerstöre mit meinem rücksichtslosen Egoismus (der Wunsch nach einem aggressionsfreien Lebensumfeld für mich undmeine Tochter ist "rücksichtsloser Egoismus") das Leben unserer Tochter... Seine Sicht - Thema beendet...
    ER wird/muss unsere Tochter davor schützen, dass ich sie kaputt mache... ER ist der, dem es WIRKLICH um ihr Wohl geht... Ich bin nur ein egoistisches (siehe oben) Miststück, dem das Wohl des Kindes schxxxegal ist... Seine Sicht - Thema beendet...

    Da er keine Sozialkontakte hat, ist er mit sich und seinem Weltbild/(Wahn-)Vorstellungen alleine und kann sich immer weiter reinsteigern...

    Ich kann (es erschöpft mich total) nicht mehr mehr zu diesem Thema schreiben... Ich hoffe, einige können nun nachvollziehen, dass meine Angst kein spontanes "hysterisches" Gefühl aus einer Wut heraus ist, sondern eine tiefe Angst, die aus vielen Ereignissen und unterschiedlichen Faktoren (kann ich hier ja nicht allesschreiben, das würde ja ein Buch werden...) gewachsen ist...

    NOCH MAL WICHTIG zum Schluß: Ich behaupte NICHT , dass er es tun wird!!! Das beängstigende ist "nur", dass ich ihm soetwas überhaupt zutraue... Die Panik, dass auch wenn die Wahrscheinlichkeit minimal (was sie realistisch gesehen auch ist) ist, es eben doch überhaupt nur Ansatzweise eine gibt...

  7. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.254

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    Bitte sei mir nicht böse, aber ich habe immer noch nicht verstanden, was er denn nun eigentlich so macht.

  8. Avatar von Loop1976
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    21.430

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Bitte sei mir nicht böse, aber ich habe immer noch nicht verstanden, was er denn nun eigentlich so macht.
    geht mir auch so.
    was wenn du, te, ein riesenproblem hast und andere in die pfanne haust?
    auf mich wirkst du, auch aufgrund deiner kraftausdrücke, nicht ganz auf der höhe.
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Schade, dass man im Leben Menschen begegnet, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen.

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht


  9. Registriert seit
    01.07.2019
    Beiträge
    33

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    Liebe vita...!

    Ich schicke dir mal noch meinen Senf aus Beziehungs- und Trennungserfahrung mit einem psychotischen (paranoid) Mann und einem Kind. (Die med. Diagnose kam nach der Scheidung, erklärte aber div. Symptome und Verhaltensweisen gut.)
    Ich schildere dir mal grob, wie es bei mir ablief:
    Ich hatte auch große Ängste, die sich GsD nicht bewahrheitet haben, aber ich habe "proaktiv" mit divers. Stellen kommuniziert und MEINE Probleme dargestellt, bevor der KV dort auflaufen konnte. Ich habe keine schmutzige Wäsche öffentlich gewaschen, aber im Umfeld meines Kindes (war damals auch 7) dargelegt, dass es gerade eine schwere Zeit hat und wir in einer komplizierten Lage stecken. Ich habe festgestellt, je sachlicher und ruhiger ich einfach nur unsere Lage geschildert habe (ohne emotionale Spitzen gegen den Ex zu fahren), desto besser lief es.
    Also, Schule, Jugendamt, Nachbarn ggf. Hort, Verein usw. informieren über Trennung. Beim Jugendamt habe ich mir auch schlicht einen Beratungstermin geholt und dort meine Ängste geschildert und die Fakten über meinen Ex und mich hinterlassen (seine Suchtproblematik, meine zu lange Co-Abhängigkeit u.Ä.) und auch gesagt, dass ich Sorge habe, dass ihm eher geglaubt wird, weil er so charmant und manipulativ sein kann.
    Das Ergebnis? Jugendamt, Schule, sonstige Ämter haben ratzfatz gemerkt, dass mein Ex "nicht ganz knusper" ist, haben mich informiert, wenn er dort versuchte, mit irgendwelchem Müll anzukommen und haben, rechtl. Grauzone, das gemeinsame Sorgerecht weitgehend ignoriert, so dass ich problemlos immer allein unterschreiben konnte und vieles allein regeln konnte. Der Witz ist, mein Ex konnte sich gar nicht lange genug charmant und ruhig stellen, um auch nur 30 Minuten zu blenden, über kurz oder lang kam seine wahre Aggression und Wut hervor und die PädagogInnen beim Jugendamt und in der Schule haben sofort gemerkt, was Sache ist. Die sind ja auch nicht auf den Kopf gefallen ;-)

    Wichtig für MICH war, ganz sachlich-rational die formalen Dinge durchzuziehen und sie NICHT mit den emotionalen Verletzungen zu vermengen. Da finde ich die Hinweise der anderen hier bzgl. Mietvertrag usw. sehr wichtig. Da gilt: GANZ KLARE LINIE fahren.

    Für mich selbst bin ich auch immer mal zur Lebensberatungsstelle, wo ich im geschützten Raum mit Psychol./Pädag. über alles sprechen konnte, was mich belastete. Das ist auch eine große Hilfe, wie eine "Minitherapie" oder ein Coaching, kann ich nur empfehlen, ist kostenlos und jemand hilft beim Gedankenordnen und Gefühlesortieren.

    Zu deinem eigenen sozialen Netz: Geh auf Leute zu, das muss ja nicht jedes Mal in dicken Freundschaften enden, aber glaub mir, es gibt viel mehr Menschen, die dir mit irgendwas helfen können und dies auch gern tun. Mir fällt da ein: Eltern von Spielkameraden, die dein Kind mal nach der Schule/nach dem Hort noch mit beaufsichtigen, wenn du länger arbeitest; Nachbarinnen, mit denen du n Kaffee trinkst oder spontan grillst als Seelenfutter, Bekannte, die dein Kind mit zum Verein nimmt - oder zurück, Ferienfreizeit in der örtlichen Kirchengemeinde, im Kinderzentrum oder oder... ich hab die Erfahrung gemacht, dass man einiges gut so organisieren kann ohne Riesenaufwand. Und du kannst dich mit ähnlichen Dingen revanchieren, wenn du wieder Luft hast.

    Es ist anstrengend und energieraubend, umso wichtiger, dass DU die Richtung vorgibst und dich da nicht beirren lässt.
    Ach, bzgl. der Vorwürfe, die dein Ex dir macht: Rolläden runterlassen und Zugbrücke hochziehen, damit du die gar nicht erst an dich ranlässt. Du wirst vermutlich noch eine Weile kämpfen müssen, zieh die Rüstung an und such dir Rückendeckung :-)

    Ich wünsche dir weiterhin Stärke, Mut und Ausdauer!

  10. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.894

    AW: Narzisstischer Vater manipuliert Kind: Superspaßdaddy versus Alltagsmami

    Zitat Zitat von vitaspericolata Beitrag anzeigen
    ..und seinem Weltbild/(Wahn-)Vorstellungen alleine und kann sich immer weiter reinsteigern...
    Ich möchte Dir nicht zu nahe treten aber ich möchte dir nun einiges schreiben.

    Ich finde deine Ausdrucksweise sehr dramatisch und wenn du so auch an öffentliche Stellen herangetreten bist.....

    Ich nehme deine Sorgen bezüglich des Vaters ernst aber die Realität ist eine andere. Du hast Angst das etwas passiert. Du hast Angst das deine Tochter sich von dir abwendet. Du hast Angst.....

    Es ist in deinem Kopf und durch das jahrelange verharren in dieser Gedanken-spirale ist die Sorge zu einem riesigen Monster heran gewachsen.

    Lass uns doch mal die Fakten ansehen.


    Dein Freund und Kindsvater ist

    manipulativ - ein guter Schauspieler - will die Fassade als guter Vater aufrecht erhalten - ist ein reiner Spaßdaddy - hat Emotionale Ausbrüche - ein Arschl.... - spielt mit seinem Kind -

    Das alles mag Dich ärgern und auch traurig machen. Stellt aber keine Gefahr für das Kind da.

    Du hast einfach ein Kind mit einem Mann, der eine andere Einstellung hat.

    Er ist nicht konfliktfähig - blöd ja und wird bei einem gemeinsamen Kind auch noch viel Ärger verursachen.....
    Aber du hast mit ihm ein Kind in die Welt gesetzt und auch 7 Jahre lang gemeinsam gelebt. Da solltest du dich selbst an der Nase packen und es einfach akzeptieren, das er ist wie er ist. Der Vorteil ist, das du dies nun weißt und dich darauf einstellen kannst.


    Du kommst mir verzweifelt vor - such Dir Hilfe !!! Es gibt so viele verschiedene Angebote.
    Die Lage ist weder gefährlich (wie du am Anfang angedeutet hast) noch so ausweglos wie sie dir im Moment erscheinen mag.

    Er ist aber der Vater eurer Tochter und hat Rechte und Pflichten. Auch deine Tochter hat ein Recht auf Ihren Vater.

    Erziehungstechnisch ist der Mann eine Katastrophe - auch hier ja..... aber so ist es halt.
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

+ Antworten
Seite 4 von 23 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •