+ Antworten
Seite 1 von 15 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 150

  1. Registriert seit
    01.02.2019
    Beiträge
    18

    Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Liebes Forum,

    ich weiß absolut nicht mehr weiter und brauche dringend ein paar Meinungen....

    Ich bin 36 seit 15 Jahren mit meinem Mann zusammen (haben vor 3 Jahren geheiratet). Von Anfang an war die Liebe nicht so groß, aber wir haben uns sehr gut verstanden, selbe Interessen und viel Spaß zusammen. Aber wir sind relativ verschieden: er ist Banker, sehr rational und analytisch. Ich bin Designerin, bin kreativ, emotional. Wir haben uns immer gut ergänzt. Aber ich wusste immer, dass ein Teil von mir unerfüllt bleibt. Trotzdem war es der nächste logische Schritt, seinen Heiratsantrag anzunehmen. Ich habe mich sehr gefreut und war überglücklich. Wir probierten, ein Kind zu bekommen.

    Allerdings gab es da einen Arbeitskollegen, für den ich sehr schwärmte. 3 Jahre lang. Wir waren gut befreundet, sogar zu zweit auf konzerten, nie ist etwas passiert. Er ist jetzt verheiratet, seine Frau ist meine beste Freundin.

    Einen Abend waren wir zusammen abends mit Kollegen weg und da ist es passiert: wir haben uns geküsst. Und festgestellt, dass wir beide seit 3 Jahren das selbe füreinander empfanden. Gefühlstechnisch ist es explodiert. Wir haben gemerkt, was uns an unseren Partnern (er ist 10 Jahre mit seiner Frau zusammen, haben vor 2 Jahren geheiratet) schon lange gefehlt hat. Und wie bedeutend das, was da gefehlt hat, war. Bei mir war es die Emotionalität. Das Brennen für Dinge, das herumblödeln können, sich kreativ Bälle zuwerfen, Musik mit allen Sinnen genießen....all das hatte ich die 16 Jahre nicht ausleben können, da das nicht das Ding meines Mannes war. Aber als ich dann erlebte wie es sein kann, habe ich erst gemerkt, wie verkümmert dieser große Teil meiner Persönlichkeit war. Auch fehlte mir ein Spiegel, mein Mann konnte mir niemand sagen, was er an mir liebt. Was er an mir schätzt. Der andere Mann schon. Ich fing an, aufzublühen.

    Ein halbes Jahr hatten wir diese Affäre. Beschlossen dann, uns von unseren Ehe-Partnern zu trennen. Nachdem wir es unseren Partnern gesagt hatten, baten beide um eine 2. Chance. Und wir fanden, dass sie diese verdient hatten. Also gaben wir ihnen 3 Monate. Mein Mann hat sehr viel an sich verändert, viele Punkte gelöst, die mich an ihm störten, aber....die Emotionalität, die kann er nicht lernen/verändern. Und das fehlt mir immer noch so sehr. Es wurden 6 Monate daraus. Wir beide (meine Affäre und ich) sind in Kontakt geblieben um zu schauen wie sich die Gefühle entwickeln – aber es tat sich nichts. Wir fühlen keine Liebe mehr gegenüber den beiden. Bei mir funkt es manchmal, wenn er lacht, das höre ich so gerne. Aber mehr sich nicht. Reicht das?

    Wir haben jetzt gesagt, dass wir uns jetzt "endgültig" von ihnen trennen müssen. Aber ich bin verzweifelt. Ich weiß weder vor noch zurück...

    Mein Mann ist super lieb, tut alles für mich, er möchte, dass es mir gut geht. Er hat eine riesige Familie, die die meine eigene geworden ist. Ich hänge sehr an seinen Eltern. Er hat einen großen Freundeskreis – ich habe da eher Probleme und nicht viele enge Freunde. Er verdient außerordentlich gut und ich als Designerin nur ein lächerliches Gehalt. Wir verstehen uns freundschaftlich noch gut, wir lachen zusammen, ich freue mich, wenn er etwas lustig findet, wir spielen zusammen Playstation...all das ist so gut für mich. Und ich war ja mal eine Art von glücklich. Als ich noch nicht wusste, wie sehr mir der emotionale Teil in mir fehlt.

    Meine Affäre ist noch emotionaler als ich. Wir schicken uns Gedichte, genießen Musik, gehen bei Konzerten auf, mit ihm lache ich Tränen. "Andere Dinge" sind auch wesentlich gefühlvoller und einfach nur wow. Dazu kommt, dass ich seit ich 17 bin, immer wieder mit sehr depressiven Phasen zu kämpfen hatte und mich selbst verletzt habe. Er war der erste und einzige, der mich davon abhalten konnte indem er für mich da war und die richtigen Dinge gesagt hat. Ich habe geweint beim ersten Mal, weil ich nicht wusste, dass mich jemand aus diesem Zustand herausholen kann. Mein Mann konnte es nicht. Leider hat er auch die selben Probleme wie ich: Mini-Freundeskreis, wenig Geld, eine schwierige Persönlichkeit.

    Nun stehe ich vor der Wahl: Bleibe ich bei meinem Mann, in der Hoffnung, noch mal zu den (ohnehin nicht intensiven) Gefühlen zurück zu finden, weil schon so viel gepasst hat – und ein Kind zu bekommen auf dieser Basis. Das bedeutet Stabilität & Sicherheit.

    Oder meinen starken Gefühlen nachzugeben und mich scheiden zu lassen, meine angeheiratete Familie zu verlieren, meinen Status zu verlieren, einen unheimlich lieben Mann zu verlieren, den sich viele Frauen wünschen würden. Nur wegen dieses Gefühls. Und dann ein Kind zu bekommen mit jemandem, mit dem ich dann gerade ein halbes Jahr zusammen bin. Mein Alter setzt mich da sehr unter Druck. Er möchte ein Kind mit mir. Leider hat er bereits eins, das kommt noch dazu.....

    Es ist alles so kompliziert. Gehe ich rein nach Gefühl, müsste ich sofort Schluss machen. Berücksichtige ich die äußeren Umstände, das Eheversprechen, all das Gute, was ich bereits habe – müsste ich bleiben. Ich bin wirklich verzweifelt :(

    War jemand von euch schon mal in einer ähnlichen Situation?

    Liebe Grüße
    Lousiana

  2. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    532

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Puh, das ist wirklich keine einfache Situation. Ich muss zugeben das ich in so einer Situation niemals war und meine Meinung daher etwas objektiver ausfällt.

    Dein Ehemann hat verdient 100% geliebt zu werden und nicht nur ein Teil - das mal vorweg.
    Dein Ehemann klingt wie ein sehr guter Freund den du nicht verlieren möchtest.

    Auch du hast das Recht (und auch dir gegenüber die Pflicht) glücklich zu sein.

    Du kannst allerdings nicht beide Männer behalten und dir die Rosinen raus picken. Jede Entscheidung für einen Mann hat Konsequenzen die du auch tragen musst.

    Ein Kind zum momentanen Zeitpunkt? Auf keinen Fall

    Vielleicht würde es Dir helfen eine Auszeit von beiden Männern zu nehmen und deine Gefühle zu sortieren?

  3. Avatar von Rotweinliebhaberin
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    17.974

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Zitat Zitat von Lousiana Beitrag anzeigen
    Aber ich wusste immer, dass ein Teil von mir unerfüllt bleibt. Trotzdem war es der nächste logische Schritt, seinen Heiratsantrag anzunehmen.
    Hallo!
    Du wirst hier sehr sehr unterschiedliche Antworten bekommen ... diese schwere Entscheidung kann dir keine/r abnehmen.

    Wenn dir Logik und …

    Zitat Zitat von Lousiana Beitrag anzeigen
    meinen Status zu verlieren … … Er verdient außerordentlich gut …
    … Status wichtig sind: bleib bei deinem tollen Mann, kriegt ein Kind, freut euch an den angenehmen Dingen wie Eingebundenheit, Geld, Teamgeist etc. ... mit der Gefahr, emotional ein wenig zu verkümmern.

    Habt ihr eigentlich supertollen, innigen Sex? Also du und dein Mann?

    Was sagt eigentlich deine beste Freundin zu dem ganzen?
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]


  4. Registriert seit
    12.05.2016
    Beiträge
    572

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Kein Partner kann Dir 100% deiner Bedürfnisse erfüllen.

    Wäre ein dauerhaftes Viereck eine Option?


  5. Registriert seit
    01.02.2019
    Beiträge
    18

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Danke ihr beiden.

    Eine kleine Auszeit hatte ich bereits. Ich war 3 Tage weg, hatte das Handy aus und war nur für mich. Damals habe ich keine Entscheidung treffen können, aber ich habe gespürt, dass ich meine Ehe wohl aufgeben muss. Aber die finale Entscheidung kann ich einfach nicht treffen.

    Der Sex war schon immer technisch ok, aber nie so gefühlvoll wir ich es jetzt kennen gelernt habe. "Sich lieben" konnte man das nicht nennen. Ich habe oft wünsche kommuniziert, die er einfach nicht umsetzen konnte/wollte. Ich hab das dann irgendwann aufgegeben.

    Meine beste Freundin...hat unglaublich reagiert. Sie trennt das alles so gut wie möglich, wir waren noch Kaffee trinken und haben uns danach gesehen und "normal" über alles geredet. Sie geht sehr, sehr erwachsen damit um. Ich bewundere sie dafür. Im Moment ist allerdings Funkstille, bis etwas entschieden ist. Das trifft mich sehr, ist aber insgesamt mehr als ich jemals erwartet hatte.

  6. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    532

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Zitat Zitat von Lousiana Beitrag anzeigen

    Meine beste Freundin...hat unglaublich reagiert. Sie trennt das alles so gut wie möglich, wir waren noch Kaffee trinken und haben uns danach gesehen und "normal" über alles geredet. Sie geht sehr, sehr erwachsen damit um. Ich bewundere sie dafür. Im Moment ist allerdings Funkstille, bis etwas entschieden ist. Das trifft mich sehr, ist aber insgesamt mehr als ich jemals erwartet hatte.
    Vielleicht liege ich falsch ..

    Wenn du bei deinem Mann bleiben würdest:

    Du weißt was du an ihm hast (finanziell) und er liebt dich
    Du bist weiterhin Teil seiner Familie (die du sehr gern hast)
    Deine beste Freundin ( würde Dir wahrscheinlich verzeihen)

    - aber emotional nicht komplett erfüllt

    Wenn du den anderen Mann nimmst:

    Bist du Emotional erfüllt

    - aber deutliche finanzielle Einbußen
    - Dein Ehemann weg
    - seine Familie dazu
    - deine Freundin weg

    ----------------

    An deiner Stelle wäre ich sehr sehr vorsichtig. Du hast zwar momentan das Gefühl, der andere könnte dich emotional beflügeln. Aber diese Flügel verflüchtigen sich im Alltag schnell, vor allem wenn finanzielle Sorgen dazu kommen und der Partner einen schwierigen Charakter hat.

    Es ist deine Entscheidung - Ein Mann kann nicht dein Retter sein. Fair bist du in meinen Augen nicht zu deinem Ehemann (auch wenn du darüber offen kommuniziert hast) und der andere ist aufregend aber bietet dir nicht den stabilen Rahmen deines Ehemannes.

    Für mich ist es die Entscheidung zwischen Pest und Cholera

    Keiner gibt dir 100% was du möchtest.


  7. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    864

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Für mich wär die Entscheidung klar, ich wäre mit dem Ehemann aber auch keine 15 Jahre zusammengeblieben, nach dem was ich hier lese.

    Ich seh einen Partner aber auch nicht als jemanden, der mir mein Leben zu finanzieren hat. Dafür fühle ich mich selbst zuständig.

  8. Avatar von Rotweinliebhaberin
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    17.974

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Zitat Zitat von Lousiana Beitrag anzeigen
    Der Sex war schon immer technisch ok, aber nie so gefühlvoll wir ich es jetzt kennen gelernt habe. "Sich lieben" konnte man das nicht nennen.
    Meine Entscheidung wäre klar. Aber ich bin nicht du. Viel viel Glück und Verstand!!
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]

  9. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    12.789

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Zitat Zitat von Lousiana Beitrag anzeigen
    Es ist alles so kompliziert. Gehe ich rein nach Gefühl, müsste ich sofort Schluss machen. Berücksichtige ich die äußeren Umstände, das Eheversprechen, all das Gute, was ich bereits habe – müsste ich bleiben. Ich bin wirklich verzweifelt :(
    Tja, arm und sexy oder lieber vernünftig und gutsituiert, aber nicht voll erfüllt. Darauf läuft es hinaus.
    Was für die Affäre spricht, er füllt dein Defizit und kann dich so aus seelischen Tiefs holen, wo dein Mann mangels Empathie passen muss.

    Was für den Mann spricht, er scheint ein toller Kerl zu sein, der zu dir hält, obwohl du ihm Hörner aufgesetzt hast und er bietet dir Sicherheit.

    Was das Kind angeht. Wie lange probierst du schon mit deinem Mann? Gibt es da eventuell Probleme oder hast du den Versuch auf Eis gelegt? Der andere Mann ist zumindest zeugungsfähig, auch wenn das Geld knapp ist.

    Ich denke, wenn du den rationalen Weg wählst, wird dich das seelisch belasten. Ob sich daraus eventuell ein gesundheitliches Problem entwickelt, weiß keiner. Keiner weiß allerdings auch, wie dein Affärenmann im Alltag darstellt. Ein halbes Jahr hormongetränkter Glückseligkeit ist kein Dauerzustand. Der echte Alltag beginnt nach 2 Jahren, wenn die Hormone runter gehen und sich die Dinge um Einkauf, Stromrechnung und Kinderbetreuung drehen.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  10. Avatar von Tatra
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    1.299

    AW: Trennung nach 15 Jahren Ehe?

    Tut mir leid, du bestätigst da gerade mein Vorurteil, dass die ach so emotionalen, sensiblen in Wirklichkeit die knallharten auf ihren Vorteil bedachten sind. Ihr beide betrügt erst sehr loyale Partner, du deine beste Freundin und beschliesst dann gemeinsam, dass sie noch eine zweite Chance verdient haben. Die beiden zappeln sich ab um „besser“ zu werden und ihr bildet gemeinsam das Gremium, das beurteilt ob es reicht. Selbstverständlich ohne sich selber einzubringen und dem Ganzen eine echte Chance zu geben oder gar darüber nachzudenken ob man selber vielleicht auch was ändern sollte.

    Aber trennen möchtet ihr euch auch nicht so wirklich, denn die materiellen und statusbedingten Vorteile sind euch mehr als bewusst. Bei deiner Aufzählung „pro Ehemann“ kommen sie auch sehr deutlich vor demselben.

    Von mir gibt es keinen Rat, ichdrücke euren Partnern die Daumen, dass sie den Absprung aus solchen Beziehungen schaffen. So tief kann die Emotion nicht gehen bei dir, wenn die materiellen Vorteile so schwer wiegen.

+ Antworten
Seite 1 von 15 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •