+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 111

  1. Registriert seit
    26.02.2013
    Beiträge
    36

    Frage Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Hallo alle.
    Ich brauche ein bisschen Perspektive, vielleicht auch Tipps oder Bestärkung.

    Ich bin 33 Jahre alt und seit drei Jahren mit einem 62 Jahre alten Mann zusammen. Wir wohnen zusammen in seinem Haus und hatten es drei Jahre lang sehr schön.

    Nun ist es aber so, dass mir in der Beziehung langweilig wird. Wir haben routinemäßigen Sex und sitzen jeden Abend vor dem Fernseher. Ausgehen mag er nicht (mehr), aber ich habe manchmal wirklich Lust einfach mal unter Leute zu kommen. Wenn ich aber alleine (mit Freunden) rausgehe, wird er eifersüchtig und bockig - obwohl ich ihn jedes Mal frage, ob er mitkommen will. Stattdessen legen wir uns jeden Tag schon um 22 Uhr ins Bett, er ist in letzter Zeit viel müde und kaputt, und ich liege oft noch stundenlang wach im Bett, weil ich noch nicht müde bin. Aus meiner letzten Beziehung kenne ich unterschiedliche Zubettgehzeiten nur als Beziehungskiller, deswegen ist mir das abendliche kuscheln sehr wichtig.

    Offenbar also, trennen sich unsere Wege gerade ein bisschen. Jedoch hatte mein Freund vor zwei Monaten einen kleinen Unfall, bei dem er eine Kopfverletzung davon getragen hat. Seitdem ist er besonders erschöpft und müde, hat ständig schlechte Laune, mault mich immer nur an, und hat dazu noch hohen Blutdruck, den sich die Ärzte nicht erklären können. Er ist allerdings noch immer in ärztlicher Behandlung.

    Ich will mich also eigentlich gerne trennen, aber ist das überhaupt moralisch vertertbar, wenn er doch jetzt gerade gesundheitliche Probleme hat? Muss ich nicht eigentlich zu ihm stehen/bei ihm bleiben, in dieser Zeit, wo es ihm nicht gut geht? Ich habe große Angst, dass er z.B. kurz nach der Trennung tot umfällt oder so, dann würde ich mir mein Leben lang große Vorwürfe machen. Aber eigentlich möchte ich in dieser Beziehung nicht mehr bleiben - ich fühle mich zu jung, für das Leben, das wir führen, aber er möchte es nicht ändern. Zudem eben diese ewige schlechte Laune, die an mir nagt und mich ansteckt. Hach.

    Was würdet ihr tun???
    Danke im Voraus <3


  2. Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    858

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Wenn du ihm wichtig bist, sollte man meinen er verstünde, dass du, als junger Mensch, mehr Energie hast und raus willst und die Welt entdecken. Ein großherziger Mensch würde dich sogar gehen lassen, damit du dein Leben lebst.

  3. Avatar von fairysister
    Registriert seit
    31.03.2016
    Beiträge
    2.684

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Wenn er nicht bockig und eifersüchtig reagieren würde wenn Du ausgehst, würdest Du dann auch an Trennung denken?
    Sich zu Bettgehzeiten zwingen, die einem nicht liegen, bringt nix. Könnt ihr ein Kuschelritual einführen, bevor er ins Bett geht und Du bleibst einfach weiter auf?

    Falls Du Dich doch trennen willst, dann tu das. Er wird nicht tot umfallen. Ihm zuliebe in der Beziehung verharren ist keine Lösung. Eine Trennung ist meistens mit Schmerzen verbunden, moralisch vertretbar ist, wenn Du fair und ehrlich zu ihm bist. Den richtigen Zeitpunkt gibt es für den der verlassen wird, wohl kaum.
    life's a beach


  4. Registriert seit
    26.02.2013
    Beiträge
    36

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Zitat Zitat von fairysister Beitrag anzeigen
    Wenn er nicht bockig und eifersüchtig reagieren würde wenn Du ausgehst, würdest Du dann auch an Trennung denken?
    Ja, würde ich.. Ich fühle, dass ich ein Leben lebe, für das ich viel zu jung bin. Das hat mir bisher nichts ausgemacht, da die Liebe das ausgewogen hat, aber inzwischen ist mir einfach langweilig. Das Leben, das er führen möchte, reicht mir nicht mehr. Ich finde es selbst ganz furchtbar von mir, aber ich muss ja auch irgendwie ehrlich zu mir selbst sein, oder?

  5. Avatar von fairysister
    Registriert seit
    31.03.2016
    Beiträge
    2.684

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Ich war mir betr . Deines EP nicht sicher, ob Deinerseits noch (genug) Liebe da ist, und es nur die (nervigen, eingefahrenen) Gewohnheiten sind oder ob Du schon abgeschlossen hast.
    Ich kann dich gut verstehen, ich hätte auch Gewissensbisse, aber was bringt es Euch beiden, wenn Du in dieser Beziehung nur noch ausharrst?
    life's a beach


  6. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.382

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Ich finde dass es ein guter Zeitpunkt ist zu gehen. Er findet auch sicher noch eine neue Partnerin. Vielleicht mehr in seinem Alter als bei Euch. Es ist besser, Du gehst jetzt als in einem Jahr. Mit 62 wird er sicher immer wieder etwas haben, was ihm körperlich zu schaffen macht. Da hat dann auch eine gleichaltrige Partnerin mehr Verständnis für als Du.

    Es wird niemals ein besserer Zeitpunkt kommen als jetzt!


  7. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.401

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Zitat Zitat von jubidu Beitrag anzeigen
    Wenn du ihm wichtig bist, sollte man meinen er verstünde, dass du, als junger Mensch, mehr Energie hast und raus willst und die Welt entdecken. Ein großherziger Mensch würde dich sogar gehen lassen, damit du dein Leben lebst.
    Naja, aber ob der Partner der TE so ist? Er hatte einen Unfall, eine Kopfverletzung und hohen Blutdruck. All das macht etwas mit einem Menschen, das geht an dem Mann nicht spurlos vorüber. Vielleicht hat er für Großherzigkeit schlichtweg keine Energie mehr. Und die TE sagt ja selbst, dass er ihr gegenüber oft gereizt und maulig ist.

  8. Avatar von WhiteTara
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    6.961

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Für mich wäre eher die bockige Eifersucht ein Beziehungskiller, so etwas mag ich gar nicht leiden!
    War er auch vor dem Unfall schon schnell eifersüchtig und dann bockig, wenn du mit denen Freunden mal etwas unternehmen wolltest ?
    Ich finde es ganz normal, dass auch innerhalb einer Beziehung jeder mal etwas ohne den anderen unternimmt: Meist hat doch jeder aus der Zeit bevor man sich kannte eigene Freunde/Bekannte und mit denen zusammen vielleicht auch gemeinsame Interessen, die der neue Partner/Partnerin nicht teilt. Man gibt ja sein vorheriges Leben nicht einfach komplett auf. Ich würde eine Beziehung ganz ganz schnell beenden, wenn mein Gegenpart meint, es gäbe zukünftig nur noch gemeinsame Aktionen und keine geht abends mal ohne den anderen weg.

    Unterschiedliche Zeiten, zu denen man wirklich müde ist, können zu Drama werden, wenn diese völlig konträr laufen. Aber auch das kann man irgendwie miteinander schaffen, wenn alles andere drumherum in der Beziehung sonst passt. Wir haben das auch manchmal, dass ich einfach früher müde bin, der Liebste noch nicht. Ich gehe dann einfach schlafen und gut ist. Oder er kommt noch mit zu Bett, kuschelt mit mir bis ich eingeschlafen bin und steht dann noch mal auf. Bisher war das nie ein Drama.

    Ob es eine gute Zeit ist, ausgerechnet jetzt die Beziehung zu beenden, ahne ich nicht. Aber für den Mann stelle ich es mir schwierig vor: er hatte den Unfall und laboriert wie es scheint noch sehr an den Auswirkungen der Verletzungen. Gerade in solchen Momenten wünscht man sich doch den Beistand der Partnerin.....und dann bekäme er nun an den Kopf geknallt "Schluss, aus, vorbei!" Nach einer Kopfverletzung und mit ständig zu hohem Blutdruck fühlt man sich so gar nicht wohl in seiner eigenen Haut; ich kann es durchaus nachvollziehen, dass der Mann viel erschöpft ist und auch schnell gereizt ist.
    War das vor dem Unfall auch schon so, dass er schnell ungehalten war, bloß nie was ändern wollte am Alltagstrott, nie mit dir und deinen Freunden mal los wollte ?

    Wenn diese vielen Unstimmigkeiten unabhängig vom Unfall sich auch schon zeigten, dann wäre es für mich ein Grund, die Beziehung zu beenden, wenn er nach einem offenen Gespräch darüber, weiterhin nicht bereit wäre, sich mehr einzubringen, etwas Schwung in den Alltag zu bringen, damit man gemeinsam leben kann.
    Wenn dieses Gefühl "mir ist langweilig mit ihm" erst jetzt aufkam, nachdem sich mit dem Unfallgeschehen manches veränderte, dann würde ich mir als Partner wünschen, dass der andere die Geduld aufbringt, diese blöde Zeit wo es einem nicht gut geht, doch irgendwie gemeinsam durch zu stehen. Dafür geht man ja auch Beziehungen ein, dass man in schlechten Zeiten einander unterstützt und nicht allein durch muss. Aber dann musst du dich fragen, wieviel Geduld du haben magst und unter welchen Bedingungen das für dich schaffbar wäre. Da musst du offen mit ihm reden, dass das für dich eine schwerer Situation ist, die du so eigentlich nicht aushalten kannst/willst. Denn es kann auch nicht sein, dass dein Leben nur noch darauf besteht, mit einem muffeligen Kerl auf dem Sofa zu sitzen. Sprich mit ihm, dass du gerne mehr unternehmen möchtest. Er muss dann für sich überlegen, ob er für eurer Beziehung auch bereit ist, Kompromisse auszuprobieren: 1 Abend die Woche gehst du einfach ohne ihn weg, aber er hat dann nicht schon vorab zu motzen oder hinterher blöd zu reagieren/abweisend zu sein oder was auch immer. Wenn er bereit ist, einen anderen Weg zu gehen, um auch wieder das Gemeinsame, was eure gute Zeit war zu finden, dann könnt ihr das probieren. Wenn er das aber völlig abblockt, dann wird es schwierig für euch gemeinsam und da bleibt dir eben nur offen und ehrlich zu sagen, dass du das so dann nicht mehr willst und gehst.

    Bei dem großen Altersunterschied kann sich manches durchaus stärker bemerkbar machen als wenn man in einem ähnlichen Alter ist. Allerdings wundere ich mich schon etwas, dass jemand mit Anfang 60 so ein zuhause-Sofa-sitzer ist: Ich kenne viele Leute in dem Alter und die sind eigentlich recht quirlig im Leben unterwegs von abenteuerlichen Urlaubsreisen, Sport im Verein, Genuss von Kunst+Kultur Veranstaltungen oder auch einfach mit Freunden abends in der Kneipe sitzen oder sich im Restaurant treffen, politisch engagiert sein,Hobbies pflegen.....aber manch einer tickt auch so, dass er vollauf zufrieden ist, wenn er daheim die Katze kraulen kann.
    LG WhiteTara


  9. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    5.537

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Ist ja jetzt echt ein Klassiker.

    Junge Frau hat vor Augen was ihr künftig blüht: Langeweile, Eifersucht und die glorreiche Aussicht, ihn pflegen zu müssen, falls sie bei ihm bleibt.

    Ich rate dir, dir jemanden zu suchen, der altersmäßig näher dran ist. Sonst musst du immer wieder solche SItuationen durchstehen.

  10. Avatar von Rotweinliebhaberin
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    18.518

    AW: Trennung von 30 Jahre älterem Freund

    Zitat Zitat von Vanessa_D Beitrag anzeigen
    Wir haben routinemäßigen Sex und sitzen jeden Abend vor dem Fernseher. Ausgehen mag er nicht (mehr), aber ich habe manchmal wirklich Lust einfach mal unter Leute zu kommen. Wenn ich aber alleine (mit Freunden) rausgehe, wird er eifersüchtig und bockig

    eigentlich möchte ich in dieser Beziehung nicht mehr bleiben - ich fühle mich zu jung, für das Leben, das wir führen
    Du beantwortest dir doch deine nicht gestellte Frage selber.
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]

+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •