+ Antworten
Seite 45 von 49 ErsteErste ... 354344454647 ... LetzteLetzte
Ergebnis 441 bis 450 von 485

  1. Registriert seit
    03.09.2019
    Beiträge
    109

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Tja, die klassischen Double-Binds; verbal etwas sagen und nonverbal das Gegenteil vermitteln.
    Oder einfach unterschiedliche Interpretationen des geschrieben Wortes. 😉

    Wobei das verständlich ist, dass die Interpretationen da unterschiedlich ausfallen können, wenn Stimmfärbung, Mimik, Gestik usw. fehlen.


  2. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    219

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Mal ganz simpel, anhand deiner eigenen Beispiele: Du beklagst, bei der Mutter darf der Sohn nicht mehr mit Nagelfeile Rasur spielen und kein Deo ansprühen.

    Du stattdessen erlaubst Süßigkeiten und Limo, welche die Mutter nicht will.
    Es gibt kein Sprühdeo, es ist ein sensitiv geruchsneutrales Markendeo als Roller, da bekommt keiner Hautirritation oder Allergien, wie die Mutter behauptet.

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Genauso bei der Angelegenheit, wie die Kinder während der Arbeit betreut werden - wozu dieses selbstgefällige Einstellung?
    Ihr liegt nicht in einem Wettstreit, wer der tollere Elternteil ist!
    Es wird keiner schlecht gemacht vor den Kindern, ganz im Gegenteil werden die Kinder bestärkt, auch mit der Mutter dies und jenes zu machen.
    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    In deinen Beiträgen lobst du dich sehr deiner Vaterqualitäten und das primär über die gleichzeitige Abwertung der mütterlichen Fürsorge.
    DAS spüren Kinder und das ist nicht förderlich für die Kinder selbst.
    Ich lobe mich nicht, ich bin froh das es sehr gut klappt. Der Älteste beklagt sich bei mir, das er vieles nicht darf. Vieles Unbedenkliche.
    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Die Selbstgefälligkeit "hejho, bei mir, Vater, läuft es super und bei Mutter finden sie vieles doof, höhö..." nehmen die Kinder wahr und einige Jahre später, wenn sie selbst reflektieren, dann sehen Kinder gerade diese subtile Form der Beeinflussung extrem kritisch!
    Selbstgefälligkeit, Häme - Du siehst nicht Positives. Nichts. Das finde ich traurig. Weiter kommentieren werde ich das nicht.

    Da steht dann meine Ex vor 6 Monaten vor mir: "Mein Haus, meine Kinder!" und ich rackere mich für einen adäquaten Umgang mit den Kinder ab, schaffe es auch, gebe mir Mühe bei der Betreuung und Erziehung der Jungs, und du stehst da und siehst nur Negatives.

    Andere Teilnehmer schreiben "Von "Häme" habe ich hier übrigens Nichts gelesen. Im Gegenteil, Barney schrieb mehrfach, dass er möchte, dass die Kinder auch zur Mutter eine liebevolle Verbindung haben. " und Dein Glas ist immer noch halb leer. Für mich ist es halb voll.


  3. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    219

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Zitat Zitat von Niehagen Beitrag anzeigen
    Das sehe ich absolut genauso.

    Die Mutter hat ihre Regeln, und Barney hat seine.
    Die Ex hat zu akzeptieren, dass es bei Barney eben anders läuft.
    Nicht schlechter oder besser unbedingt, aber eben anders.
    Das ist ja auch ganz natürlich, wenn sich 2 verschiedene Menschen um die Kinder kümmern.
    Wenn die Kids im Kindergarten oder der Schule mal Limo bekommen würden, würde ja auch Nieman von "in den Rücken fallen" reden.

    Barney, Du machst das schon alles gut und richtig, lass Dich nicht beirren. 🌷

    Von "Häme" habe ich hier übrigens Nichts gelesen. Im Gegenteil, Barney schrieb mehrfach, dass er möchte, dass die Kinder auch zur Mutter eine liebevolle Verbindung haben.
    Danke, wir werden "die Kinder schon schaukeln!"


  4. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.252

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Wer was gemacht hat, bei und während eurer Trennung, das ist die elterliche Geschichte.

    Die Rückmeldung bezieht sich darauf, was bei den Kindern ankommt, mit einer Vergleichshaltung.
    Wenn du es toll hinbekommst, haben alle was davon. Dass du diese Freude primär darüber betonst, indem du den Umgang der Mutter negativ herausstellst, zeigt den Wettbewerb um den "besseren" Elternteil und der hat Folgen.

    Diese Folgen betreffen die Kinder.

    Sagt dir jemand, der genau diese Geschichten bis zum Erbrechen kennt. Magst du nicht hören oder kommentieren und musst du auch nicht.
    Darüber nachdenken, das könntest du allerdings.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.


  5. Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    3.764

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Interessant, hier sieht man eindeutig die "Problematik" des Wechselmodells. Schwierig, keine Frage.

    Sich an Limo aufzuhängen ist mühsam. Ich finde es jetzt nicht das Problem, dass er bei Mama nicht darf und bei Papa schon, das ist doch kein in den Rücken fallen. Man kann sich doch nicht alles mit dem Ex absprechen, man ist aus gutem Grund getrennt.

    Die Kinder werden den Vater dafür nicht mehr lieben, dazu gehört mehr. Die Mutter muss lernen, den Vater machen zu lassen. Der Vater muss lernen, die Mutter nicht als Konkurrenz zu sehen. Ich lese auch eine Genugtung. Wie sich gegenüber der Kinder verhalten wird, sehen wir nicht. Ich hoffe neutraler als hier die Ex beschrieben wird.


  6. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    219

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Zitat Zitat von Alemanita Beitrag anzeigen
    Interessant, hier sieht man eindeutig die "Problematik" des Wechselmodells. Schwierig, keine Frage.

    Sich an Limo aufzuhängen ist mühsam. Ich finde es jetzt nicht das Problem, dass er bei Mama nicht darf und bei Papa schon, das ist doch kein in den Rücken fallen. Man kann sich doch nicht alles mit dem Ex absprechen, man ist aus gutem Grund getrennt.

    Die Kinder werden den Vater dafür nicht mehr lieben, dazu gehört mehr. Die Mutter muss lernen, den Vater machen zu lassen. Der Vater muss lernen, die Mutter nicht als Konkurrenz zu sehen. Ich lese auch eine Genugtung. Wie sich gegenüber der Kinder verhalten wird, sehen wir nicht. Ich hoffe neutraler als hier die Ex beschrieben wird.
    Das finde ich einen guten Ansatz, allerdings sehe ich nicht wirklich eine "Problematik" bzgl. Zuneigung, sondern beim Wohnungswechsel. Und in allen Punkten, auch wenn das Wechselmodell entschlossen ist, werde ich nicht auf eine starre Durchführung beharren. Wir reden über Kinder, die lassen sich recht schlecht in irgendwelche Abmachung "reinpressen" und das wäre auch nicht gut.

    Ein ganz wichtiger Punkt, so finde ich: Ich habe dann beschlossen, meine Frau hält das Haus (was aber auch sehr schwierig wird!). Warum habe ich das getan? Weil ich davon ausgehe, dass die Bindung zu den Eltern weniger mit Materiellem zu tun hat, weder mit Limonade (die es nur in Ausnahmefällen gibt!) noch mit dem Haus! Und wenn dem nicht so sein sollte, und die Jungs irgendwann entscheiden, nicht bei mir sein zu wollen, dann ist das die Entscheidung der Jungs. Ich kann's dann aber nicht ändern, weil es ihr Leben ist. Wie schon gesagt: Immer die Türen offen lassen und für die Jungs da sein, Trost und Zuversicht spenden und sich entsprechend um die Kinder kümmern.


  7. Registriert seit
    07.12.2018
    Beiträge
    1.210

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Ja klar dagegen spricht ja nichts dass Ihr beide für Eure Kinder da sein wollt so sollte es ja auch sein denn das ist ja die primäre Aufgabe von Eltern .
    Ich habe dahingehend auch nichts negatives geschrieben .
    Mir ist nur etwas " aufgestoßen " wie sehr TE seine Taten und das gute Verhältnis zu seinen Kindern betont und dann aber leider kommt auch immer mal wieder eine Spitze gegen die Ex mit durch und das ist es was ich hier etwas bemängele.
    Denn wenn ich vorgebe selbstlos für meine Kinder da sein zu wollen und nur ihr bestes im Sinn habe dann greife ich nicht zu diesen Spitzen der Exfrau gegenüber denn dann habe ich das nicht nötig weil ich erwachsen mit der Trennung umgehen kann .
    Doch da habe ich beim TE leider so etwas meine Zweifel .
    Ich lese da sehr viel Verletztheit und getroffenen Stolz heraus .
    Was ich wie schon einige Male erwähnt habe sehr gut verstehen kann nachdem wie die Exfrau sich verhalten hat und wohl noch immer verhält .
    Es hätte mir ehrlich gesagt besser gefallen wenn der TE hier offen und ehrlich geschrieben hätte dass ihn das Verhalten seiner Frau sehr mitgenommen hat .
    Und deshalb stimme ich Carcasonne da voll zu dass seine Worte anderes vermitteln als seine Taten .
    Du lieber barneyy fühlst Dich von Carcasonne und mir angegriffen und glaubst wir wollen nicht sehen wie toll Du alles managen kannst und hast vielleicht sogar das Gefühl wir gönnen es Dir nicht und schmälern damit nur Deinen Erfolg doch da muss ich Dir vehement widersprechen denn das sind zumindest von mir ( ich kann da nur meine Motivation anbringen glaube aber auch dass Carcasonne es eventuell ähnlich sieht ) nicht mal ansatzweise die Gründe gewesen warum ich meine Beiträge so geschrieben habe wie sie zu lesen sind .

    Mir liegt einzig und allein das Wohl von Kindern am Herzen denn ich habe selbst erlebt was Trennungen bei Kindern anrichten können .

    Und dass man sich hier dann an dem was ich über die Limo geschrieben habe so aufhält dass es noch immer wieder aufs neue hervorgeholt werden muss zeigt mir mehr als deutlich dass meine Zweifel ihre Berechtigung haben

    Denn mit ner kleinen unbedeutenden Limo fängt es an dabei zeigt sich jedoch was wirklich im Argen liegt und das mein Einwand hier nicht wirklich daneben war .


    Aber bitte es muss jeder den Weg gehen den er für sich als richtig ansieht
    Daher halte Dich nur weiterhin lieber an die User die Dich in Deinem Tun so sehr bestärken und höre nicht auf so unwichtige Einwände wie den meinigen .
    Vielleicht werden wir sehen wer die Leidtragenden sein werden was ich aber nicht hoffe .
    Nichts lag mir ferner als Dich in Deinen Erfolgen schmälern zu wollen aber da zeigt sich mal wieder wie sehr Menschen nur das sehen was sie in ihrem negativen Bildnis sehen wollen.
    Alles Gute für Euch !


  8. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    219

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Zitat Zitat von Glasmurmel60 Beitrag anzeigen

    Daher halte Dich nur weiterhin lieber an die User die Dich in Deinem Tun so sehr bestärken und höre nicht auf so unwichtige Einwände wie den meinigen .

    Nichts lag mir ferner als Dich in Deinen Erfolgen schmälern zu wollen aber da zeigt sich mal wieder wie sehr Menschen nur das sehen was sie in ihrem negativen Bildnis sehen wollen.
    Alles Gute für Euch !
    Liebe Glasmurmel,

    werte Deine Meinung nicht ab, ich kann den Standpunkt durchaus verstehen. Und ich sehe es nicht als Erfolge, ich freue mich darüber, das es recht gut klappt. Wir befinden uns nicht im Wettkampf, daher geht's auch nicht um Erfolge.

    Danke.

  9. Avatar von Admaro
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    3.126

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Zitat Zitat von Glasmurmel60 Beitrag anzeigen
    Denn mit ner kleinen unbedeutenden Limo fängt es an dabei zeigt sich jedoch was wirklich im Argen liegt und das mein Einwand hier nicht wirklich daneben war .
    Die Limonade hast du u. a. als Aufhänger für die Kritik an barneyy genommen. Um Grunde hätte man diese kleine Spitze gegen seine Ex einfach mal stehen lassen können. Es ist tatsächlich affig, eine Katastrophe daraus zu initiieren, wenn sie beim Vater mal Limonade trinken. Wieso sollte er da die Eigenheiten der Mutter akzeptieren? Seine Eigenheiten sind dem gleichgestellt. Limonade in Maßen bringen niemanden um. Die Kinder wissen auch beim Vater, dass das eher Ausnahmen sind.

    Belehrungen bei so einem intensiv handelnden und reflektierten Vater wie bei dem TE sind unangebracht. Und nicht nur dann.

    Denn für mich ist dieser Absatz des TE wichtig:

    Zitat Zitat von barneyy Beitrag anzeigen
    Aber nicht falsch verstehen: Ich nutze meinen Erziehungsstil nicht, um irgendwen auf irgendeine Seite zu ziehen. Die Jungs kommen nur gut durch die Trennung, wenn sie beide eltern lieben dürfen und sich nicht entscheiden müssen.
    Ich habe daher keine Sorge, dass alle ohne große Blessuren aus dieser Trennung in ein paar Jahren dastehen werden. Der Weg dahin ist steinig genug.

    Alles Gute barneyy!
    Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch. - Goethe -


  10. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    219

    AW: Angst vor Trennung mit Kindern und Haus

    Zitat Zitat von Admaro Beitrag anzeigen
    Die Limonade hast du u. a. als Aufhänger für die Kritik an barneyy genommen. Um Grunde hätte man diese kleine Spitze gegen seine Ex einfach mal stehen lassen können. Es ist tatsächlich affig, eine Katastrophe daraus zu initiieren, wenn sie beim Vater mal Limonade trinken. Wieso sollte er da die Eigenheiten der Mutter akzeptieren? Seine Eigenheiten sind dem gleichgestellt. Limonade in Maßen bringen niemanden um. Die Kinder wissen auch beim Vater, dass das eher Ausnahmen sind.

    Belehrungen bei so einem intensiv handelnden und reflektierten Vater wie bei dem TE sind unangebracht. Und nicht nur dann.

    Denn für mich ist dieser Absatz des TE wichtig:



    Ich habe daher keine Sorge, dass alle ohne große Blessuren aus dieser Trennung in ein paar Jahren dastehen werden. Der Weg dahin ist steinig genug.

    Alles Gute barneyy!
    Danke dafür. Gleich um 17 Uhr kann ich nach 4 Tagen Pause zurück zu meinen Jungs ins alte Haus. Ich freu mich. Schönen verbleibenden Sonntag.

+ Antworten
Seite 45 von 49 ErsteErste ... 354344454647 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •