+ Antworten
Seite 1 von 51 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 501
  1. Avatar von bibs74
    Registriert seit
    14.07.2018
    Beiträge
    166

    Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Hallo ihr lieben.

    Zu mir: ich bin 44 Jahre alt, seit 13 Jahren verheiratet und seit 22 Jahren sind mein Mann und ich ziemlich harmonisch und innig zusammen. Es war wirklich DIE Beziehung für mich, viel Zärtlichkeit und tiefe Gespräche, viel Einfühlungsvermögen gegenseitig usw. Eine lange Zeit dafür, dass man das alles innerhalb einigen Wochen in denen es nicht mehr so gut läuft, wegwirft...

    Ich muss ausholen: in letzter Zeit hat mein Mann immer mehr an mir rumgemeckert. Mach dies, geh mal mehr aus dir raus, etc. pp. Je mehr ich an ihm zog, desto mehr hat es ihn wohl weggetrieben, altes Spiel. Ich stand teilweise emotional so neben mir, dass mir das jetzt erst so richtig bewusst und klar wird. Dazu kommt: seit einigen Wochen hat er in seinem neuen Job eine ganz coole tolle weggehclique kennengelernt. Plötzlich liefen unsere Gespräche nur noch über diese Personen, den ganzen Abend. Was ich erlebte wurde ungeduldig angehört und nicht wirklich kommentiert so dass ich mich immer kürzer fasste und am Ende gar nichts mehr erzählt habe. Er wirkte oft auch nur noch abwesend. Bei jeder Gelegenheit wurden seine Kollegen erwähnt. Ich hatte schon das Gefühl, mit einer der beiden Damen die in dieser weggeh-Runde dabei sind, hat er ein Verhältnis. Man wird ja irgendwann misstrauisch.
    Plötzlich guckt er auch wahnsinnig viel auf sein äußeres, macht krafttraining, kommt kaum vorm Spiegel weg etc. Ich hab ihn neulich sogar eitler Gockel genannt, weil irgendwie passt das nicht zu ihm, er war da immer recht smart und das äußere war ihm wichtig aber nicht so krass wie jetzt. Nicht falsch verstehen: ich finde es toll, wie er auf sich schaut ABER das ist wirklich etwas zu viel...
    Er ist 42 Jahre alt, kann das die midlife-crisis sein? Ich selbst habe meine Verstimmungen auf meine eigenen Wechseljahre geschoben, nehme nun auch seit zwei Wochen pflanzliche Medikamente.
    Von heute auf morgen hat er sich so extrem geändert, früher war er gerne auch mal alleine zuhause, ein paar Leute ab und zu treffen hat ihm gelangt, wir waren viel zu zweit, das hat uns genügt und ich fand das sehr schön.

    Jetzt gibt es mit den Kollegen mindestens einmal pro Woche ein Biergarten-Besäufnis (auch seit ca. Mai), ab und zu auch Wochenend-Treffen um dann stockbetrunken morgens um 6 Uhr heimzukommen. Es gab dann fast jedesmal Krach, ich habe mir Nachts auch sorgen gemacht und war natürlich eifersüchtig (ja, meine Gefühle der letzten Wochen waren einfach ein auf und ab) und wir wurden dann auch mal laut miteinander. Keine einzige Nachricht kam dann von ihm und ich wollte natürlich auch nicht stören und nachstochern, wo er denn bleibt. Der nächste Tag war dann meistens auch im A...., da er todkrank mit Kater im Bett lag. Seine Kollegen sind eher mitte 20 bis mitte 30, vielleicht braucht er da sgerade, ich hab das nun kapiert, wahrscheinlich viel zu spät. Nur dieses krasse von heute auf morgen - damit kam ich nicht klar. Die Partner der anderen haben wohl auch schon gemotzt hat er mal erwähnt, weil sie es so bunt treiben.

    Naja, lange Rede, kurzer Sinn: diesen Montag hat er mir dann die Beziehung beendet. Seine Worte waren, er liebt mich nicht mehr. Gemerkt hat er das vor unserem letztem Urlaub ende Mai. Ganze zehn Wochen hat er sich damit Zeit gelassen. Wow. Mir geht es richtig beschissen seitdem, ich weiß nicht mehr, wo oben und unten ist aber seinem Gesichtsausdruck nach ist da wohl nichts mehr zu machen und er hat das die letzten Wochen für sich alleine für uns entschieden was mich unheimlich wütend und ohnmächtig macht. Er sagte, er müsse auf sein Seelenheil achten und das ist nunmal, nicht mehr mit mir zusammen zu sein. Wir haben uns auch seinen Worten nach in verschiedene Richtungen entwickelt. Mir tut das natürlcih unheimlich weh, denn ich sehe das anders, dass wir ziemlich viele gleiche Interessen haben und bis vor kurzem noch ziemlich gut miteinander reden konnten. Irgendwie hat uns das Thema mit seiner Firma/Kollegen auseinandergetrieben.
    Die ganzen letzten Wochen hat er mich immer vertröstet und hingehalten, so nach dem Motto, alles wird wieder gut, wir kriegen das hin, ich bilde mir viel im Kopf nur ein, etc.... Weiß jemand nen Rat? Aus dem Weg gehen geht schlecht, wir sitzen in unserer Eigentumswohnung fest die wir erst vor zwei Jahren gekauft haben. Ich weiß gerade wirklich nicht weiter und es schmerzt sehr. Aber das kennt ihr wahrscheinlich alle.


  2. Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    8.770

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Zitat Zitat von bibs74 Beitrag anzeigen

    Ich hatte schon das Gefühl, mit einer der beiden Damen die in dieser weggeh-Runde dabei sind, hat er ein Verhältnis. Man wird ja irgendwann misstrauisch.

    Plötzlich guckt er auch wahnsinnig viel auf sein äußeres, macht krafttraining, kommt kaum vorm Spiegel weg etc.

    Ich selbst habe meine Verstimmungen auf meine eigenen Wechseljahre geschoben, nehme nun auch seit zwei Wochen pflanzliche Medikamente.
    Von heute auf morgen hat er sich so extrem geändert,

    Naja, lange Rede, kurzer Sinn: diesen Montag hat er mir dann die Beziehung beendet. Seine Worte waren, er liebt mich nicht mehr.

    Deine Vermutung könnte durchaus zutreffen, sein Verhalten lässt dies als wahrscheinlich erscheinen.

    Frage ihn halt einmal, seit wann er das Verhältnis hat, und welche der beiden Frauen die "Affäre" ist.

  3. Avatar von bibs74
    Registriert seit
    14.07.2018
    Beiträge
    166

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Hallo Jaws! Er sagt es gibt keine andere. Er schwört Stein und Bein. Wir sind gerade ein bisschen zusammen gesessen und haben uns unterhalten, auch ein bisschen wieder gelacht. Das tat irgendwie gut. Dann bin ich aufgestanden und hab mich zum TV gucken verabschiedet. Ein bisschen Kontakt heute langt mir sonst tuts nur noch mehr weh.


  4. Registriert seit
    24.07.2018
    Beiträge
    239

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Ich würde Dir in puncto"Midlife-Crisis" zustimmen. Die anderen alle um etliche Jahre jünger... sich mit dem Selbst-Älterwerden auseinander setzen und es akzeptieren ist bestimmt nicht leicht - aber nunmal nicht zu ändern. Im Kreise der Jüngeren mithalten können und dabei sein lenkt den Blick davon weg. Daher der Aufwand mit Krafttraining. Was noch? Guck' Dir Jogi Lö... an *kicher*.
    Was meint er damit: du solltest mehr aus Dir heraus kommen? Mehr aus Dir (stylish) "machen" oder "ausgehen"? Mache doch einfach beides mal... für DICH...neue Frisur, mit Freundinnen ausgehen und hab' genauso viel Spaß! Schwer, wenn Du eher der häusliche Typ bist...aber durchaus machbar (notfalls alleine an einen See, Eisessen zur Belohnung, Museumsbesuch...)
    Eine "Beziehung" beenden, wenn man "verheiratet" ist finde ich total bescheuert! Ich würde das "Scheidung" nennen!


  5. Registriert seit
    28.01.2006
    Beiträge
    457

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Ich glaube deinem Mann kein Wort. Natürlich gibt es eine Frau im Hintergrund.
    Und was soll das: Ich mache einfach Schluss? Immerhin seid ihr verheiratet und nich 15 auf dem Schulhof.


  6. Registriert seit
    24.07.2018
    Beiträge
    239

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Zitat Zitat von Renardrouge Beitrag anzeigen
    Ich glaube deinem Mann kein Wort. Natürlich gibt es eine Frau im Hintergrund.
    Und was soll das: Ich mache einfach Schluss? Immerhin seid ihr verheiratet und nich 15 auf dem Schulhof.
    Ja, aber ob die (falls junge Kollegin) einen so "alten Sack" will, der zudem noch verheiratet ist... Kann doch sein, dass die nur müde lächeln, wenn er sturzbesoffen auf "jung" macht, während die Frau zuhause sitzt.

  7. Avatar von bibs74
    Registriert seit
    14.07.2018
    Beiträge
    166

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Wir haben uns ein bisschen zusammen gesetzt. Also das es jemand anderes gibt glaub ich wirklich nicht mehr nach unserem Gespräch. Er ist bisher immer ein ehrlicher treuer Typ gewesen. Ich denke, er würde mir das auch noch sagen wenn’s so wär. Macht ja jetzt auch keinen Unterschied mehr.
    Was wir gerade noch gesprochen haben, vielleicht kann er mich einfach nicht mehr riechen. Wie gesagt, bin ja seit paar Monaten in den Wechseljahren, war sehr verstimmt und launisch in der Zeit, er hat sich dann anderswo nach guter Laune umgesehen. Habt Ihr Erfahrung damit, was da an Hormonen und Botenstoffe abgeht?? Er meint, es gibt wohl verschiedene Faktoren dass er mich nicht mehr liebt. Könnte alles ein bisserl zusammen gekommen sein. Das ist so beschissen.

  8. Avatar von bibs74
    Registriert seit
    14.07.2018
    Beiträge
    166

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Ich muss jetzt lachen aber das ist schon bissel fies. Alter Sack isser weit davon entfernt auch äußerlich. Ich auch btw.


  9. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    12.121

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Hallo bibs,

    es hört sich wirklich sehr nach midlife crisis an - Mitte Vierzig ist nunmal eine Zeitenwende in jedem Leben, zu der der jeweilige Mensch eine erste Bilanz zieht. Was hat er erreicht? Was ist ihm nicht mehr wichtig? Was kann er noch erreichen? Welche neuen Wege möchte er gehen?
    Dein Mann scheint mit seinem Leben nicht mehr zufrieden zu sein, das er mit dir hat. Das ist schade und tut dir sehr weh. Aber diese Entscheidung hat er wohl bereits getroffen. Dir bleibt nichts andere mehr übrig, als dich mit dem Ende abzufinden. Letzten Endes bekommst auch du die Chance, deinem Leben eine neue Richtung zu geben.
    Ob dein Mann nun eine neue Frau am Start hat, ist unterm Strich egal - auch wenn das dich wahrscheinlich am meisten schmerzt. Er will nicht mehr mit dir zu leben - und das ist das eigentlich gemeine, weil es so unerwartet kam.

    Ihr seid verheiratet und habt wohl keine Kinder. Damit ist eure Trennung etwas leichter.

    Meine Tipps: Nimm deinen Mann ernst und ziehe Konsequenzen.
    - Du siehst die Ehe auch als beendet an. Damit wirtschaftest du ab heute für dich alleine: Du kochst nicht mehr für ihn mit, kaufst nur noch für dich ein und wäschst nur noch deine Wäsche. Du trennst die Konten und sämtliche Versicherungen.
    - Bitte deinen Mann, dass er auszieht.
    Er möchte nicht länger mit dir leben. Also soll er seine Sachen packen und sich eine neue Bleibe suchen.
    - Kopiere sämtliche Unterlagen und bringe sie zu einem Fachanwalt für Familienrecht. Lass dich beraten, wie deine Scheidung ablaufen sollte. Das heißt noch lange nicht, dass du sofort geschieden wirst. Erst einmal geht es um die Trennung und die damit verbundenen Modalitäten.
    - Wenn du magst, such dir eine eigene Wohnung, die du von deinem Verdienst bezahlen kannst. Mit der Eigentumswohnung wirst du wahrscheinlich ständig an deine Ehe erinnert. Oder du willst sie behalten und kannst das auch. Dann sollte dein Mann umgehend ausziehen.
    - Bleib freundlich zu ihm. Er hat dir nichts Böses getan, außer dass er sich entliebt hat. Wenn er ähnlich denkt, legt ihr eine einigermaßen ruhige Trennung samt Scheidung hin. Wenn er austicken sollte, kannst du ihm immer noch per Anwalt etwas böser kommen.

    Unternimm in der nächsten Zeit nur was für dich: Friseur, Freundinnen, Wellness, Fußpflege, Maniküre.
    Such dir ein neues Hobby und genieße die Zeit für dich alleine.
    Es werden auch weniger schöne Tage kommen. Deswegen brauchst du jetzt die guten Zeiten, damit du die weniger guten leichter überstehst.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)

  10. Avatar von bibs74
    Registriert seit
    14.07.2018
    Beiträge
    166

    AW: Trennung nach 22 Jahren und Jobwechsel des Mannes

    Nee nee, bin nicht der häusliche Typ. Bisher das ggteil aber in letzter Zeit war ich ziemlich down, neuer Chef, Fortbildung begonnen die nicht easy ist und irgendwie hatte ich an meiner Seele zu knabbern. Ich hab mich manchmal selbst nicht erkannt wie traurig ich manchmal war. Das meinte er mit aus mir raus gehen wieder. Ach, schwierig

+ Antworten
Seite 1 von 51 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •