Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. User Info Menu

    Trennung, Fehlgeburt und nun?

    Hallo, ich brauche euren Rat! !!
    Eine kurze Schilderung der letzten Monate...

    Ich war 1 Jahr mit meinem Freund zusammen, wir haben uns immer gut verstanden, aber mir fehlte die "Tiefe" in der Beziehung, es war sehr harmonisch, aber intensive Gespräche waren mit ihm einfach nie möglich, er wich immer aus und zum anderen vertritt er mittlerweile nach einigen Beziehungen die Meinung, dass er keinerlei Kompromisse mehr in einer Beziehung machen will.

    Nach reiflicher Überlegung entschied ich mich nach einem (ansich sehr schönen harmonischen) Urlaub zur Trennung, womit ich ihn scheinbar völlig überraschte, da ihm die vorhergehenden Gespräche und Warnstöße von mir wohl nicht so bewußt waren.
    Er zog sich völlig zurück, wollte keinerlei Kontakt mehr, da er mit Abstand besser klar kommt.

    Ok, nach 3 Wochen mußte ich ins Krankenhaus aufgrund einer starken Blutung und mir wurde eröffnet, dass ich eine Fehlgeburt hatte. Ich was völlig vor den Kopf gestoßen, habe hiervon leider nichts bemerkt, war zwar zwei Wochen überfällig, dachte aber, dass es mit dem Streß etc. zu tun hat, da ich mir zwischenzeitlich gar nicht mehr sicher war, ob Schluss machen die richtige Entscheidung war und dann das!

    Dies wollte ich ihn am Folgetag mitteilen, aber keine Chance, er war nicht bereit zu reden, so dass ich ihm dies per SMS !! mitteilen mußte. Daraufhin kam erstmal stundenlang gar nichts, erst abends, eine SMS, dass wir doch nochmal reden sollten, was wir auch nach 2 Tagen machten, nachdem ich nochmal nach einem Gesprächstermin gefragt habe, da er sich nicht mehr meldete.
    Das Gespräch war kurz und knapp, er wollte wissen, was genau passiert ist, war emotional total kühl und als das Gespräch auf das Thema Beziehung ging und dass ich mir einen Neuanfang vorstellen könnte, stand er auf und ging. Später kam noch eine SMS, dass ihm solche Gespräche nicht so leicht fallen.

    Damit war das Thema für ihn durch, er ist der Meinung, dass es die richtige Entscheidung war, da alle seine Beziehungen gescheitert sind, weil er kein einfacher Mensch ist und sich auch nicht ändern kann, so leid es ihm tut.

    Nach mehreren SMS-Gesprächen (da anders eine Kommunikation mit ihm nicht möglich ist) platze mir der Kragen und ich sagte ihm, dass ich keinen Menschen kenne mit so wenig Verantwortungsbewußtsein und emontionalem Unverständnis, dass ich auf Freundschaft pfeiffe und auf solche Menschen verzichte.
    Dafür habe ich mich eine Woche später entschuldigt, weil es mir wieder leid tat, aber keinerlei Reaktion von ihm.

    Ich war so enttäuscht, dass er sich überhaupt kein bisschen in mich reinversetzen wollte oder konnte und selbst, als ich ihn nach einem weiteren Krankenhaustermin um Hilfe bat, schrieb er mir mal wieder per SMS zurück, er wolle lieber ins Kino, er hätte einen scheiß Tag und wolle entspannen.

    Nun war vor kurzem eine Party in unserer Clique, zu der wir beide gehören. Wir beide waren anwesend, er hat mich jedoch keines Blickes gewürdigt, was mir schon sehr an die Nieren ging.
    Nun habe ich ihn nochmal angefunkt, ob wir nicht wenigstens normal miteinander umgehen können, es kam nur eine bitterböse Antwort zurück, was ich erwarten würde, ich würde ihm Dinge an den Kopf schmeißen und dann erwarten, dass wir wieder normal umgehen. Er möchte meine Gegenwart meiden und legt keinerlei Wert mehr auf Kontakt mit mir, ich solle ihn in Ruhe lassen..

    Was ich jetzt auch mache. Aber trotz allem kommt mir das alles wie ein böser Traum vor, klar habe ich Schluss gemacht, trotz allem bin ich so enttäuscht, dass von ihm keinerlei Regung kam bezüglich der Fehlgeburt und ich komm an ihn einfach nicht mehr ran. Ich habe sicherlich auch einiges falsch gemacht und mache mir nun sehr viel Vorwürfe, such die Schuld bei mir.
    Ich weis einfach nicht, was ihn ihm vorgeht, er hat eigentlich so einen lieben Kern. Ich will ihm nicht nachlaufen und letztlich ist Abstand das Beste.
    Mir geht es einfach nicht in meinem Schädel, warum ein Mensch sich so verhält, dies ist mir einfach fremd und es fällt mir schwer, zu akzeptieren, dass er so ist..

    Habt ihr ähnliches erlebt ?
    Was würdet ihr an meiner Stelle machen ??http://www.brigitte.de/foren/images/...nikolaus01.gif


    Lieben DANK im voraus für evtl. Antworten

  2. User Info Menu

    AW: Trennung, Fehlgeburt und nun?

    Hallo Michelle,

    tut mir Leid wegen deiner Fehlgeburt. Muss bestimmt hart sein.

    Klar möchte man dies auch mit dem Partner besprechen, weil er ja irgendwie trotz Trennung betroffen ist.

    Ich denke, er ist einfach gekränkt oder verletzter Stolz, durch deine "für ihn plötzliche" Trennung.

    Ich würde dir einfach Distanz raten und warten.

    Hast du noch Gefühle?
    Wie kommst du inzwischen mit der Fehlgeburt klar?

    Viel Glück!

  3. Inaktiver User

    AW: Trennung, Fehlgeburt und nun?

    Hm, was erwartest du? Du hast die Beziehung – nach einem wie du sagst, harmonischen Urlaub beendet. Für ihn kam das total überraschend und war ein Schock. Mit so etwas muss man erst mal fertig werden … und selbst das für dich so einschneidende Erlebnis der Fehlgeburt wird für ihn von diesem Schmerz überlagert. Du hast ihn mit deinem Verhalten tief verletzt. Und du hast ihn in seiner Annahme bestärkt, "beziehungsunfähig" zu sein. Du hast verbrannte Erde hinterlassen ... und seine kühle bis Nicht-Reaktion ist ein Selbstschutz. Dein Hin und Her in Bezug auf "kann es mir doch vorstellen" bis hin zu "ich pfeife auf deine Freundschaft" macht das nicht besser.

    Laß ihm seine Mauer. Im Moment kann er nicht anders, und ewiges Dagegen-Anrennen nützt nichts, im Gegenteil. Laß ihn in Ruhe – und vielleicht sieht es in ein paar Monaten ganz anders aus. Er kann und will dich in dieser für dich bestimmt nicht einfachen Situation nicht trösten, das musst du akzeptieren

    Mir ist es einmal ähnlich ergangen, aber andersrum. Ich wurde – genau wie er – abrupt und sehr unschön verlassen. Als derjenige dann in einer Krisensituation war, war ich auf einmal wieder gut genug, aber da reagierte ich dann trotzig und total abweisend. Heute – nach drei Jahren – sind wir keine Freunde, aber wir haben wieder "normalen" Kontakt.

  4. User Info Menu

    AW: Trennung, Fehlgeburt und nun?

    Danke für Eure Antworten:

    Eleven: Ja, ich habe noch Gefühle für ihn und bin mittlerweile der Meinung, dass die Trennung ein Fehler war und von mir doch vorschnell gehandelt wurde. Ich habe ihn zwar 2-3x angesprochen, er ist nie drauf eingegangen, vielleicht habe ich es zu "sanft" probiert. Vermisse ihn sehr, andererseits bin ich mir auch nicht sicher, ob das ganze mit der Fehlgeburt zusammenhängt, weil ich mich da so allein gelassen gefühl habe.

    Mit der Fehlgeburt selber komme ich gut klar, da ich noch keinen richtigen Kinderwunsch hatte ist es für mich vielleicht nicht ganz so schlimm. Sicher sehe ich jetzt Babys mit anderen Augen, dass ist schon komisch, früher habe ich da keinen Blick für gehabt. Mir wurde damals gesagt, da ich eine sehr seltene Blutgruppe habe und dass ich mich bei Kinderwunsch auf einiges einstellen muss... Nunja, damit werde ich mich beschäftigen, wenns mal soweit ist. Vermutlich kommt so langsam auch mein Alter (33) dazu und dass ich eigentlich lange brauche, um mich auf einen Menschen einzulassen, ebenso lang um eine Trennung zu verdauen. Das macht mir so langsam Sorge...

    Taubenblau: Danke für deinen Erfahrungsbericht, so wird mir dass alles etwas klarer aus seiner Sicht. Ich denke auch, ich habe ihn echt böse verletzt und ich würde es so gern rückgängig machen.

    Wird schon alles seinen Sinn haben ?

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •