+ Antworten
Seite 27 von 46 ErsteErste ... 17252627282937 ... LetzteLetzte
Ergebnis 261 bis 270 von 457
  1. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    13.876

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    Zitat Zitat von Nur_ein_Elternteil Beitrag anzeigen
    Sie suchte anfangs keinen "Familienvater", sondern einen Menschen, vor dem sie keine Angst haben müsse und sich nicht schämen brauchte.
    Und - bist du das für sie?
    Oder bekommt sie von dir auch dauernd einen auf den Deckel?

  2. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    13.876

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    Zitat Zitat von Nur_ein_Elternteil Beitrag anzeigen
    Sie macht auch Vorwürfe, subtiler Art. Sagt mir, dass es eine Menge gibt, das sie mir nicht erzählen würde. Weil ich nicht richtig zuhöre, weil ich Antworten parat habe, die sie nicht hören will, weil ich eh nur von mir selbst sprechen möchte.
    Und - ist da etwas dran?

  3. Avatar von regenblau
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    462

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    Zitat Zitat von Nur_ein_Elternteil Beitrag anzeigen
    Hmm, ja, diesen Gedanken habe ich auch. Eher in emotionaler HInsicht: Ich organisiere auch ein grosses stückweit ihre Beziehungen, zu ihrer Familie, zu unseren Freunden.

    Sie sagt: Wenn sie nach ihrem Instinkt handeln würde, würde sie am liebsten viel alleine sein, nicht mit mir reden / etwas unternehmen müssen. Sie sei aber dankbar, dass ich sie zwinge. Letztlich ist es dann schon immer "gut". Sie weiss rational, dass ich und unser gemeinsames Leben ihr gut tun, und daher will sie partout keine Trennung.
    Das klingt nach Privat-Therapeut, aber nicht nach gleichwertigem Partner. Das bestärkt mich in meiner Ansicht, dass Du mit Deinem Verhalten/Entgegenkommen ihr Muster stärkst. Sie muß da niemals raus, solange ihr zusammenbleibt. Und bei Dir scheint es ja auch was zu "bedienen".
    Ihr ergänzt Euch da scheinbar in unguter Weise.


  4. Registriert seit
    21.05.2014
    Beiträge
    157

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    gelöscht
    Geändert von Nur_ein_Elternteil (07.06.2014 um 09:55 Uhr)

  5. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    13.876

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    Zitat Zitat von Nur_ein_Elternteil Beitrag anzeigen
    Dann machten wir den Deal: Sie bleibt im Zimmer, steht auf und macht Schoppen, wenn es schreit und bringt es dafür am morgen (zwischen 6 und 7) zu mir, damit sie noch eine Stunde nach-schlafen kann.


    Was mich glaube ich am meisten stört, ist, dass einfach nie ein "Bonus" ein Extra von ihr kommt. Etwas, das über das mühsam Abgerungene (Wie viel muss jetzt jeder machen) einfach so hinausgehen würde. Auch wenn ihr mich da steinigt: Ich bin wirklich grosszügiger. Wenn ich sehe, dass ihre Pflichten liegen bleiben, springe ich ein. Oft. Sie macht das nie.
    Vereinbarungen sind doch aber gerade dafür da, dass Erwartungen koordiniert werden - und dann auch "gut ist".
    In gewissem Sinne nimmst du sie auch nicht ernst, wenn du ihre Pflichten übernimmst - und dafür im Gegenzug erwartest, dass er einen Teil von deinen übernimmst.


  6. Registriert seit
    21.05.2014
    Beiträge
    157

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    gelöscht
    Geändert von Nur_ein_Elternteil (07.06.2014 um 09:56 Uhr)


  7. Registriert seit
    21.05.2014
    Beiträge
    157

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    gelöscht
    Geändert von Nur_ein_Elternteil (07.06.2014 um 09:56 Uhr)

  8. Avatar von Ozean_
    Registriert seit
    31.01.2013
    Beiträge
    18.949

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    Zitat Zitat von Nur_ein_Elternteil Beitrag anzeigen
    Richtig schwierig wird's, wenn ich irgendwo betroffen bin. Zum Beispiel gestern: Sie meinte, sie habe Minusstunden im Job, das würde ihr Sorgen bereiten (passierte wegen Krankheit der Kinder). Irgendwann müsse sie dann mal wieder mehr arbeiten. Ich: OK, und wie möchtest du das machen? Sie: Abends länger arbeiten. Ich: Mir wäre es lieber, du würdest morgens früher anfangen, da abends die hochintensive Phase mit den Kindern ist, da wäre ich froh, wenn du dabei bist zur Unterstützung. Sie: Das ist unrealistisch, ich komme morgens nicht gut aus dem Bett. Ich: OK, dann versuch mit im Vorfeld zu sagen, wann du länger arbeiten musst, vielleicht lässt sich das gut mit Betreuungstagen durch die Grosseltern organisieren. Dann würde das nicht einfach auf meine Kosten geschehen. Sie: Schau, jetzt tut es mir schon wieder leid, dass ich überhaupt etwas gesagt habe. Immer kommst du mit Lösungen an, mit Dingen, die ich gefälligst tun muss, etc. Ich: Entschuldige bitte. Sie: Ich will dir eigentlich gar nicht mehr erzählen.
    Vielleicht hättest Du Dir diesen Vorwurf sparen können, wenn die Atmosphäre eh schon aufgeheizt ist.

    Aber letztendlich wieder: Du willst sie nicht mehr, das spürt sie natürlich, sie will Dich nicht verlieren.

    Du wirst zunehmend gönnerhaft von ihr sprechen, immer mehr freakige Details in ihrem Verhalten erkennen und letztendlich sie verachten. Auch das ohne Vorwurf, ich will damit nicht sagen, Du bist ein gemeiner Mensch.
    Ihr braucht dringend einen Blick von außen.

  9. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    13.876

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    Zitat Zitat von Nur_ein_Elternteil Beitrag anzeigen
    Wie kann eine Lösung aussehen? Sie: Ansprüche runterschrauben, akzeptieren, was ist. Ich: Programm zur Beziehungsentwicklung entwerfen, was nach viel Arbeit klingt und alle BEteiligten schon im Vorfeld erschöpft.

    Wie gehen wir jetzt damit um? Ich: Im Gespräch bleiben, Austausch suchen. Sie: Normal leben, Normalität rettet uns.
    Das ist doch aber nicht unvereinbar.
    Und offensichtlich seid ihr ja im Gespräch.
    Du berichtest doch von vielen Gesprächen - es stimmt doch einfach nicht, dass sie nicht mit dir redet.
    Aber immer Problemgespräche - das ist es ja nun tatsächlich nicht.

    Gerade wenn sie Regelmäßigkeit mag - dann kann man doch festlegen, wann jeder etwas für sich macht, wann "Paarabend" ist mit dem Zweck, schöne Dinge miteinander zu erleben, und wann "Gesprächszeit" ist. Die Zwiegespräche nach Moeller institutionalisieren das sogar - und die haben schon vielen Paaren geholfen.
    Zwiegespräche – Was schafft eine tiefe Beziehung? via @was_wenn | Was Wäre Wenn - Positive Psychologie und Coaching

    Was du das schreibst, ist doch per se kein Grund zur Trennung, die eine Familie zerreißt.


  10. Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    10.806

    AW: Trennung vermeidbar oder nicht?

    Zitat Zitat von Nur_ein_Elternteil Beitrag anzeigen

    Sie: Das ist unrealistisch, ich komme morgens nicht gut aus dem Bett. Ich: OK, dann versuch mit im Vorfeld zu sagen, wann du länger arbeiten musst, vielleicht lässt sich das gut mit Betreuungstagen durch die Grosseltern organisieren. Dann würde das nicht einfach auf meine Kosten geschehen. Sie: Schau, jetzt tut es mir schon wieder leid, dass ich überhaupt etwas gesagt habe. Immer kommst du mit Lösungen an, mit Dingen, die ich gefälligst tun muss, etc. Ich: Entschuldige bitte. Sie: Ich will dir eigentlich gar nicht mehr erzählen.

    Du wirst von ihr vorgeführt, die hat dich echt gut dressiert.

    Millionen Menschen müssen früh zur Arbeit, auch wenn sie nicht gut aus dem Bett kommen, und können das nicht auf ihre Partner abschieben.

    An deiner Stelle würde ich gar nichts mehr für sie organisieren, das ist ihre eigene Verantwortung, der sie gerecht werden muss, nur noch Absprachen wegen der Kinderbetreuung und gut ist.

+ Antworten
Seite 27 von 46 ErsteErste ... 17252627282937 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •