Thema geschlossen
Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 146
  1. Inaktiver User

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Zitat Zitat von Zirpe Beitrag anzeigen
    Exakt, viel Geld kommt rein, noch mehr Geld geht raus. Es ist natürlich auch keine Kleinigkeit, eine eigene Kanzlei zu unterhalten, teure Versicherungen, Gehälter für Angestellte, etc. Aber das war mein ständiger Kritikpunkt, dass er kein Geld für die Steuer zurücklegt. Irgendwie hat er sich immer geweigert, hinzuschauen, hat den Kopf in den Sand gesteckt. Ich habe mehrfach Versuche gestartet, mich da einzuklinken, habe Aufstellungen gemacht, Kostenpläne, obwohl ich wahrlich keine Buchhalterin bin.
    Das ist auch nicht dein Job. Hat er denn keinen Steuerberater?
    Ich finde es abenteuerlich, dass ein Selbständiger, der Angestellte beschäftigt, jedes Vierteljahr darum bangen muss, ob er liquide genug ist, um die Steuern zahlen zu können. Dass er sich als Anwalt nicht selbst um seine Buchhaltung kümmert, ist normal, aber üblicherweise wird man von der Buchhaltung bzw. dem Steuerberater darauf aufmerksam gemacht, dass man sich damit auf sehr dünnem Eis bewegt.

    Zitat Zitat von Zirpe Beitrag anzeigen
    Irgendwann habe ich auch resigniert und auch so eine "wird schon gutgehen"-Haltung angenommen. Es klingt vielleicht verrückt, weil ich wirklich etwas Panik habe, wie es jetzt wirtschaftlich weitergeht, und auch noch nicht die Kraft hatte, mich ganz brutal den Zahlen auszusetzen,
    Das solltest du aber. Dass er dein Geld genommen hat und die Familienkutsche verkaufen will, hört sich gar nicht gut an. Kannst du irgendwie heraus bekommen, wie es um seine Kanzlei steht?

    Lass dich auf jeden Fall beraten, womit du im schlimmsten Fall (Insolvenz) rechnen müsstest.
    Und kümmere dich so schnell wie möglich um einen Job, der dich - und am besten auch die Kinder - ernähren kann. Falls er Pleite macht, wird er vermutlich auch keinen Unterhalt zahlen.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Finanzielle Eigenständigkeit zurück gewinnen,ist ne ganz tolle Idee.
    Geh mal nach einer längeren "Auszeit" zum Jobcenter und frag nach einem gleichwertigen Job,den man mal vor der Familienplanung hatte.Die lachen Dich aus und schicken Dich wieder nach hause oder machen Dir etwas Hoffnung auf eine Tätigkeit als Spül- oder Putzfrau.Da wieder hin zu kommen,kann Jahre dauern.
    Netter Gedanke,aber leider unrealistisch.
    Es ist schon klar, dass das schwierig ist. Aber was bringt es, deswegen auf die Männer zu schimpfen? Nützt das irgendwas?


  2. Registriert seit
    30.09.2013
    Beiträge
    42

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Liebe Wishwash,
    das Jobcenter wäre für mich die allerletzte Adresse um einen Job zu suchen. Meine Jobs habe ich bisher immer durch Eigeninitiative gefunden, Aktivbewerbung, Tipps von Bekannten etc. Ich finde das Jobcenter nur deprimierend, lauter frustriierte Beamte, die ihre Machtposition ausspielen, und als Freiberuflerin brauche ich da jetzt eh nicht hinzugehen. Ich bin eigentlich von meiner Ausbildung her ziemlich "breit aufgestellt", habe ein abgeschlossenes Hochschulstudium vorzuweisen, und habe - Gott sei Dank - ja auch nie ganz aufgehört zu arbeiten, wenn es auch nur ein "Hausfrauenjob" war, aber ich kann mich sehr gut verkaufen, verkaufen ist auch derzeit mein Job. Ich hätte im Mai ja eine tolle Position bekommen können, auf meine erste Bewerbung nach 10 Jahren wurde ich sofort eingeladen, mit wurde attestiert, dass das Bewerbungsgespräch "perfekt" war, und man hat sehr bedauert, dass ich dann doch abgesagt habe, weil nur 40 Std. infrage kamen (ich wollte auf 30 Std. runterhandeln). Die Schwerigkeit sehe ich in unserem - sehr ländlichen Wohnort. Möchte verständlicherweise keine allzu großen Arbeitswege auf mich nehmen. Dieses erfolgreiche Bewerbungsgespräch hat mir trotzdem Mut gemacht, dass es durchaus Stellen für so "alte Eisen" gibt. Viele Arbeitgeber sind froh, wenn Sie wissen, dass die Familiengründungsphase hinter einem liegt und sie keine Schwangerschaftsausfälle oder dergleichen mehr erwarten müssen. Aber wenn das jetzt für viele auch naiv und blauäugig klingt in meiner jetzigen Situation: eigentlich würde ich noch mal etwas ganz anderes machen, plane jetzt keine große Karriere, zunächst muss ich uns wohl erst mal über Wasser halten. Wenn ich aber irgendwo als "armes Opfer" ankomme, sind die Chancen gleich null. Wie man in den Wald hineinruft, schallt es heraus. Vielleicht bin ich jetzt aber auch ganz großmäulig und werde noch ganz böse durch die harte Realität zurechtgestutzt werden. Wer weiß.


  3. Registriert seit
    30.09.2013
    Beiträge
    42

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    [QUOTE=Inaktiver User;23442926]
    Hat er denn keinen Steuerberater?
    Ich finde es abenteuerlich, dass ein Selbständiger, der Angestellte beschäftigt, jedes Vierteljahr darum bangen muss, ob er liquide genug ist, um die Steuern zahlen zu können. Dass er sich als Anwalt nicht selbst um seine Buchhaltung kümmert, ist normal, aber üblicherweise wird man von der Buchhaltung bzw. dem Steuerberater darauf aufmerksam gemacht, dass man sich damit auf sehr dünnem Eis bewegt.
    Er ist so etwas wie ein Steuerberater und hat ein Steuerberatungsunternehmen, das ist ja der Witz an der Sache (nur das ich nicht drüber lachen kann). Er ist Fachanwalt für Steuerrecht. Und sogar noch ein sehr guter!
    Er hat in den 15 Jahren nur drei mal einen Fall verloren und seine Mandanten sind alle höchst zufrieden. Das Problem war, dass er sich ohne liquide Mittel selbständig gemacht hat und das nie aufholen konnte. Dazu hätte es Ausgabendisziplin gebraucht, die er nicht hat.

  4. Inaktiver User

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Es ist schon klar, dass das schwierig ist. Aber was bringt es, deswegen auf die Männer zu schimpfen? Nützt das irgendwas?
    Ich schimpfe nicht auf die Männer.
    Genau genommen,bin ich auch nur enttäuscht von einem.Rückblickend gesehen einem "Rosinenpicker",seitdem ich ihn kenne.

  5. Avatar von Amelie63
    Registriert seit
    20.01.2011
    Beiträge
    8.537

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Er ist Fachanwalt für Steuerrecht.
    ein altes Sprichwort lautet: der Schuster hat die schlechtesten Schuhe- es bestätigt sich immer wieder

    Wenn du Eigenintiative hast, dann wird das auch mit dem Job.

    Dieses erfolgreiche Bewerbungsgespräch hat mir trotzdem Mut gemacht, dass es durchaus Stellen für so "alte Eisen" gibt. Viele Arbeitgeber sind froh, wenn Sie wissen, dass die Familiengründungsphase hinter einem liegt und sie keine Schwangerschaftsausfälle oder dergleichen mehr erwarten müssen.
    das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich bin mit Mitte 40 auch nochmal in eine ganz fremde Branche quereingestiegen und werde nächstes Jahr mit 50 einen IHK-Abschluss da machen. Auf der Arbeit wird das generell sehr begrüßt.
    Grüße
    A.

    Wenn man bedenkt,wie oft ich in diesem Leben schon falsch abgebogen bin, ist es ein Wunder, dass ich mich überhaupt noch auf diesem Planeten befinde.

  6. Inaktiver User

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Zitat Zitat von Zirpe Beitrag anzeigen
    Aber wenn das jetzt für viele auch naiv und blauäugig klingt in meiner jetzigen Situation: eigentlich würde ich noch mal etwas ganz anderes machen, plane jetzt keine große Karriere, zunächst muss ich uns wohl erst mal über Wasser halten. Wenn ich aber irgendwo als "armes Opfer" ankomme, sind die Chancen gleich null. Wie man in den Wald hineinruft, schallt es heraus. Vielleicht bin ich jetzt aber auch ganz großmäulig und werde noch ganz böse durch die harte Realität zurechtgestutzt werden. Wer weiß.
    Ausprobieren hilft. Ob du blauäugig bist, kannst du am besten feststellen, indem du deine Pläne in die Realität umzusetzen versuchst. Die Reaktionen deiner Umwelt werden dir ein klares Feedback darüber geben, was geht und was nicht.

    Zitat Zitat von Zirpe Beitrag anzeigen
    Er ist so etwas wie ein Steuerberater und hat ein Steuerberatungsunternehmen, das ist ja der Witz an der Sache (nur das ich nicht drüber lachen kann). Er ist Fachanwalt für Steuerrecht. Und sogar noch ein sehr guter!
    Er hat in den 15 Jahren nur drei mal einen Fall verloren und seine Mandanten sind alle höchst zufrieden.
    Aua. Dann würde ich mit dem Geld doppelt und dreifach aufpassen. Hat er dir denn eine Quittung über das Geld ausgestellt, das du ihm gegeben hast?
    Wenn er sich jetzt schon so fies dir gegenüber verhält, dann darfst du vermutlich damit rechnen, dass du nach einer Trennung keinen Cent von ihm bekommst. Als Selbständiger kann er sich arm rechnen - und in seinem Job kennt er alle Tricks.

    Sieh zu, dass du ein eigenes Konto eröffnest, auf das er keinen Zugriff hat und sichere alles Geld, das du kriegen kannst auf diesem Konto.


  7. Registriert seit
    30.09.2013
    Beiträge
    42

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Liebe Golden Gate,
    Und dieser 50. Geburtstag wäre mir sowas von egal. Ich würde den nicht mitmachen um vor der Verwandtschaft noch heile-Welt zu spielen. Dein Mann hält doch schon lange nicht mehr zu Dir, Du bist ihm keinen Gefallen schuldig.
    Ich tue das nicht für ihn, sondern für meine Kinder. Besonders meinem Sohn sind solche Sachen wie Geburtstag so sehr wichtig. Ich glaube, dass es ihn sehr treffen würde, wenn ich da nicht dabei wäre. Und da er zur Zeit eh schon genug mitmacht, möchte ich ihm das jetzt nicht antun.
    Außerdem: meine Schwiegereltern und meine Schwägerin samt Familie sind auch nicht gerade begeistert von seinem Tun, und sie haben mir auch schon eine gewisse Solidarität zugesichert, z. Bsp. wenn er sich querstellen sollte finanziell. Ich erhoffe mir da auch einen gewissen "regulierenden Einfluss", natürlich nicht direkt beim Geburtstag. Vor seiner Familie möchte er nicht allzu schlecht dastehen, er weiß glaube ich auch, dass sie dann intervenieren würde. Meine Schwägerin ist auch Juristin. Es wissen also eh alle schon Bescheid, einen blöderen Zeitpunkt, mich in die Wüste zu schicken, hätte er sich eigentlich nicht aussuchen können. Wird bestimmt ne echt lustige Party! Aber irgendwie passt das ins Bild dieser unermesslichen Zerstörungswut, die er in der letzten Zeit an den Tag legt. Da bleibt einfach kein Stein auf dem anderen.
    Dass ich anwaltliche Hilfe brauche, ist mir auch klar. Aber ich war nach der ersten trennung im Mai schon bei einer Anwältin, die zwar über die Maßen hingelangt hat, ich war 500 € los für die Erstberatung, aber ich habe mir die ganze Zeit gedacht, mein Mann hätte mich jetzt wesentlich besser beraten und war in dem Moment sogar noch stolz auf ihn. Es ist schon ein total verrückte Situation . Er ist leider ein sehr guter Anwalt (wenn er auch nicht mit Geld umgehen kann). Ich brauche eine Spitzenkraft. Das Problem ist, dass tatsächlich nicht allzuviel Geld da ist. Aber von mir aus soll er abends Taxifahren aus "nachehelicher Solidarität". Ich habe ihn immer geschont, er muss mir zumindestens ermöglichen, dass ich erst mal Tritt fasse in der neuen Lebenssituation, die ich mir ja nicht ausgesucht habe. Aber wenn er erstmal erfährt, dass ich einen Anwalt habe, wird er fuchsig werden, dass weiß ich, das kann er irgendwie nicht ertragen (ich weiß, gegen jede Vernunft, ist doch klar, dass man gegen einen Anwalt keine andere Chance hat,!). Ich muss taktisch vorgehen, was ich hasse!, aber das erste Gespräch über Geld sollte er in dem Wissen führen, dass ich noch nicht beim Anwalt war (obwohl ich vorhabe bald dorthin zu gehen). Allerdings habe ich vor diesem Gespräch echten Bammel und hätte am liebsten eine Art Mediator oder einen gemeinsamen Freund dabei, der schaut, dass es auch fair zugehtl Er hatte mir nämlich bei unserer ersten Trennung im Mai schon vorgerechnet, dass eigentlich ich ihm Unterhalt zahlen müsste! Erst als ihm dann damit gedroht habe, dass ich dann wohl oder übel die Kanzlei schätzen lassen muss, hat er eingelenkt. Das macht ihm wohl etwas Sorgen, denn ohne Ehevertrag steht mir ja (fast) die Hälfte des Unternehmenswertes zu. Notfalls müsste er die Kanzlei verkaufen. Aber ich will ihn ja nicht platt machen, aber wenn er anfängt zu tricksen trete ich ihm auf die Zehen. Ihr seht: Ganz ohne Folgen sind 15 Jahre Ehe mit einem Anwalt auch an mir nicht vorübergegangen. Euch noch einen schönen Sonntag!
    Geändert von skirbifax (06.10.2013 um 19:32 Uhr) Grund: Zitat repariert

  8. Inaktiver User

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Zitat Zitat von Zirpe Beitrag anzeigen
    Er hatte mir nämlich bei unserer ersten Trennung im Mai schon vorgerechnet, dass eigentlich ich ihm Unterhalt zahlen müsste! Erst als ihm dann damit gedroht habe, dass ich dann wohl oder übel die Kanzlei schätzen lassen muss, hat er eingelenkt. Das macht ihm wohl etwas Sorgen, denn ohne Ehevertrag steht mir ja (fast) die Hälfte des Unternehmenswertes zu. Notfalls müsste er die Kanzlei verkaufen. Aber ich will ihn ja nicht platt machen, aber wenn er anfängt zu tricksen trete ich ihm auf die Zehen. Ihr seht: Ganz ohne Folgen sind 15 Jahre Ehe mit einem Anwalt auch an mir nicht vorübergegangen. Euch noch einen schönen Sonntag!
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich jemand gerne von seinem Ehepartner dazu zwingen lässt, sein eigenes Unternehmen zu verkaufen. Zumal die Bewertungen offensichtlich gar nicht so einfach zu treffen sind. Klingt für mich wie der Anlass zu einem heftigen Rosenkrieg. Wenn dein Mann ein guter Anwalt ist, wird er sicher die passenden Beziehungen und Tricks haben, die ihm helfen, möglichst günstig da heraus zu kommen.

    Ich würde lieber als erstes versuchen, mich gütlich mit ihm zu einigen. Wenn es hart auf hart kommt, sitzt er vermutlich am längeren Hebel.

    Dir auch noch einen schönen Sonntagabend!

  9. Inaktiver User

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich jemand gerne von seinem Ehepartner dazu zwingen lässt, sein eigenes Unternehmen zu verkaufen. Zumal die Bewertungen offensichtlich gar nicht so einfach zu treffen sind. Klingt für mich wie der Anlass zu einem heftigen Rosenkrieg. Wenn dein Mann ein guter Anwalt ist, wird er sicher die passenden Beziehungen und Tricks haben, die ihm helfen, möglichst günstig da heraus zu kommen.

    Ich würde lieber als erstes versuchen, mich gütlich mit ihm zu einigen. Wenn es hart auf hart kommt, sitzt er vermutlich am längeren Hebel.
    Bloß nicht Bange machen lassen.
    Wenn er ein guter Anwalt ist und ausreichend Geld erwirtschaftet,jedoch über seine Verhältnisse lebt,dann ist er doch selbst dazu gezwungen,etwas zu ändern.
    Zirpe könnte sich freundlicher Weise vielleicht noch mal als "Finanzberaterin" versuchen,wenn er nicht beratungsresistent ist.
    Dann muß aber auch mal gut sein.

  10. Avatar von GoldenGate
    Registriert seit
    06.07.2013
    Beiträge
    148

    AW: totale Persönlichkeitsveränderung nach Burnout

    500,- € für eine Erstberatung sind nicht in Ordnung. Lt. Internet darf eine Erstberatung 190,- € plus MWSt nicht überschreiten!

    Da sich die Sache mit der Geburtstagsfeier so wie Du schreibst darstellt ist es natürlich verständlich, daß Du sie noch durchziehen möchtest.

    Mir scheint, dein Man kämpft mit harten Bandagen und gerade da er selbst Anwalt ist, würde ich mich auf kein Gespräch ohne eigenen Anwalt einlassen.

    GG

Thema geschlossen
Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •