Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. Inaktiver User

    Nervenkrieg nach Trennung

    Hallo und Guten Abend,

    ich habe hier lange nichts geschrieben, muss aber jetzt nochmal um Rat fragen. ERstmal so grob meine Geschichte...vielleicht erinnert sich noch jemand an mich:

    Seit 16 Jahren verheiratet, 3 Kinder. Ehekrise seit Sommer letzten Jahres.

    Grund? Auseinandergelebt, den anderen als selbstverständlich angesehen, keine Gemeinsamkeiten mehr gepflegt, sich alle Gemeinheiten an den Kopf geworfen, anstatt über Probleme zu reden. Dann Ausbrechen der Ehe heimlich von meiner Seite aus (hatte mich verliebt, aber die Sache beendet, bevor es ernst wurde).
    Wieder versucht zueinander zu finden, Eheberatung im Frühjahr (welche abgebrochen wurde, weil sie zu keinem ERgebnis führte), dann Auszug meines Mannes Anfang Juni.

    Seitdem leben wir getrennt. Am Anfang war mein Nochmann ganz wild, hat sich mit anderen Frauen getroffen und sogar eine längere Liaison gehabt...

    Wir wollten uns einvernehmlich trennen, haben eine Mediatorin beauftragt, die unsere Finanzen und den Unterhalt regelt...ganz toll.

    Doch seit zwei Wochen dreht er wieder den Spiess um. Will mir einerseits die Kinder nehmen, keinen Unterhalt mehr bezahlen, andererseits bekniet er mich, es nochmal mit ihm zu versuchen, stellt Rechnungen auf, was wir alles verlieren, stimmt einerseits Ausgaben zu, die zu tätigen sind, widerruft sie am nächsten Tag wieder....kurz, er macht mich wahnsinnig.

    Er redet gebetsmühlenartig auf mich ein, wir hätten doch noch gar nicht alles versucht, die Familie würde drunter leiden, das viiieeele Geld, was wir verlieren...Boahh ich kann nicht mehr.

    Einerseits würde ich ihn am liebsten rauswerfen, andereseits lebe ich noch in unserem gemeinsamen Haus bis es verkauft ist. Er kommt ab und zu und macht noch die eine oder andere Reparatur und hilft mir bei der Versorgung des Gartens, damit es gut aussieht bis zum Verkauf.

    Ich sage ihm immer, dass ich ihn nicht mehr liebe und aus meiner Sicht kein zusammenkommen mehr möglich ist. Er meint, ich wäre psychisch labil und hätte ihm gegenüber eine Blockade...drängt mich dazu, einen Therapeuten aufzusuchen...

    Ich will, schon wegen der Kinder, keinen Streit. Ich will auch keinen eigenen Anwalt und alles aus ihm rausquetschen, was geht. Ich will mich in Frieden trennen und jeder soll danach sein eigenes Leben weiterführen. Ich kann und will, alleine schon wegen der Kinder, nicht auf das verzichten, was mir nach 16 Jahren Ehe zusteht.

    Dieser Nervenkrieg macht mich wahnsinnig und ich weiß nicht, wie ich das durchstehen soll...

    Wer hat ähnliches erlebt und kann mir helfen?

    Liebe Grüße

    arany

  2. Inaktiver User

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    deine ansichten, keinen eigenen anwalt und in frieden und co- ehren dich.

    aber ich kann dir sagen: das wird nichts.

    sehe zu, dass du dich schützt.

    er will dein bestes- die kinder und dein geld.

  3. Inaktiver User

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    Nunja, letztendlich war es schon der Hintergedanke, lieber das Geld unter uns verteilen, als an die Anwälte verschleudern...

    Aber du hast recht, ich werde mir wohl einen eigenen suchen müssen...

  4. Inaktiver User

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    du hast mal geschrieben. oder täusche ich mich, dass du bei euch im betrieb in der interessensvertretung bist?

    sehe dich als eine kollegin, die zu dir kommt und um hilfe bittet.

    gehe einen schritt zurück und schaue auf dich und vorallem sein verhalten- als währst du eine unbeteiligte dritte person.

  5. User Info Menu

    AW: Nervenkrieg nach Trennung



    klingt wirklich sehr anstrengend und nervenaufreibend

    Wann wird das Haus verkauft? Sind Dinge wie Unterhalt, Finanzen weitestgehend geklärt?

    Mein Ex-Mann hatte auch diese Phase, ziemlich genau zwei Monate nach seinem Auszug. Plötzlich sah er seine Felle davonschwimmen und hat merkwürdige Geschütze aufgefahren, einmal wieder zurückwollen, dann wieder kleinlich um Finanzen streiten, was heute gesagt war morgen nicht mehr wahr... usw. Ich wollte nur meine Ruhe und die Dinge gütlich regeln - was irgendwann auch gelungen ist aber es hat mich viel Geduld und Nerven gekostet.
    Jeder "neue" Schritt von mir hat bei ihm offensichtlich was ausgelöst - wobei mir oft nicht klar war was er jetzt eigentlich wollte, aber das wusste er wohl selbst oft nicht.

    Meine Erfahrung: je weniger Berührungspunkte umso weniger Nervenkrieg. Klar, die Kinder: dieser Punkt wird immer bleiben.

    Alles andere solltest du - soweit möglich - forcieren.
    Ist das möglich?
    Ich hätte vielleicht einiges schneller abwickeln können, aber mir hat auch oft die Kraft dazu gefehlt, ich weiss nicht wie es dir da geht.

    Kurze Frage zum Schluss:
    Du willst definitiv die Trennung oder gibt es da Zweifel? (nicht dass ich dir die unterstellen will, ich mag nur wissen ob ich dich richtig verstanden habe!)

  6. Inaktiver User

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    Hi wikiwiki,

    Also, von meiner Seite aus ist die Sache erledigt. Ich kann mir meine Zukunft mit ihm nicht mehr vorstellen. Wenn irgendeine höhere Macht bestimmen würde, das wir zusammenbleiben müssten, würde ich mich in den Rhein werfen. Wirklich war. So weit bin ich von ihm entfernt.

    Haus ist z. Zt. schwer zu verkaufen. Wir wollen natürlich den bestmöglichsten Preis dafür, vermuten aber, es nur mit Verlust verkaufen zu können.

    Mir ist einfach unverständlich, warum er wieder unbedingt mit mir zusammenkommen will. Wir streiten nur, werfen uns Dinge an den Kopf, die Kinder...endlich zur Ruhe gekommen...werden wieder wuschig gemacht. Und er hat kein Einsehen. Er versteht nicht, dass Liebe nichts mit Geld oder Haus, auch nichts mit Familie zu tun hat. Was nützt es den Kindern, wenn die Mutter unglücklich ist?

    Sein liebster Spruch: Ich müsste nur wollen!

    LG

  7. User Info Menu

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    Vermutlich ist das seine ganz persönliche Torschlusspanik, Verlustangst, Existenzsorge.... was auch immer. Aber das hilft dir nicht weiter. Wichtig ist, dass du für dich gut sorgst und möglichst zügig das Ganze abwickelst um für dich zur Ruhe zu kommen.

    Versuch nicht ihn zu verstehen, ich glaube das ist echt müssig. Ich glaube da hilft statt reden eher handeln.
    Kannst du denn zur Zeit Dinge in die Wege leiten? Wo wirst du nach dem Hausverkauf leben?
    Wenn er nicht einsichtig ist nimm dir wirklich einen eigenen Anwalt, setz deinen Mann davon in Kenntnis (auch warum du diesen Schritt gehst), dann kann er dir nichts vorwerfen.

    Was die Kinder betrifft: Kannst du da an seine Vaterliebe appellieren? Dass es den Kindern schadet wenn sie ständiges Hü und Hott erleben? Dass man sie aus allem raushalten sollte?

    Ach Mensch, ich wünsch dir echt viel Kraft und dass du bald dem Nervengezerre ein Ende bereiten kannst. Ich kann nachvollziehen wie sehr das dir die Energie raubt.

    Lass dich nicht unterkriegen!!

    wikiwiki

  8. Inaktiver User

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    Hallo und danke für deine Anteilnahme,

    ich werde hier am Ort wohnen bleiben und kann mir die Wohnung erst suchen, wenn das Haus verkauft worden ist und ich weiß, wann ich rauskomme. Alles andere würde unseren finanziellen Rahmen sprengen.

    Die Kinder werden von ihm als Machtmittel missbraucht. Vor allem die Kleine. Die hat schon während unserer Ehekrise unter dem ganzen Streit gelitten. Ich war mit ihr beim Kinderpsychologen, weil sie in der Schule so abgesackt ist. Und auch der hat gesagt, wir sollen sie nicht verunsichern usw. Fruchtet bei meinem Ex alles nicht. Er will auf Biegen und Brechen, das wir wieder zusammenkommen und setzt alles daran. Wahrscheinlich hofft er auf meine Gutmütigkeit und mein schlechtes Gewissen.

    LG

  9. User Info Menu

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    Es macht mich immer wieder traurig und wütend wenn erwachsene Menschen in solchen Fällen ihre eigenen Belange über das Wohl der Kinder stellen. Mit ein bißchen gutem Willen kann man den Kindern wirklich ein solches Gezerre ersparen - leider aber nur gemeinsam und da scheinst du bei deinem Mann ja auf Granit zu stossen. (Das macht mich aus der Ferne schon wütend!)

    Vielleicht kannst du ja die Zeiten in denen ihr aufeinandertrefft auf das Nötigste reduzieren (einen Termin mit den Kindern haben wenn er am Haus werkelt z.B.) und dich gar nicht mehr auf Diskussionen einlassen. Nur noch "sachliche" Themen besprechen, den Rest abblocken. Bis er wieder etwas Einsicht zeigt und ihr ein normales Gespräch führen könnt.

    Ansonsten: weiter gehts, so blöd es klingt. Es geht vorbei und die ruhigen und schönen Zeiten werden kommen. Auch wenn es dich grad nicht tröstet.

    Ganz liebe Grüsse,

    wikiwiki

  10. Inaktiver User

    AW: Nervenkrieg nach Trennung

    Jetzt ist er erst mal ne Weile auf Dienstreise und dann, ab Oktober in Süddeutschland. Denke, er wird sich schnell wieder was Neues suchen und wir haben unsere Ruhe.

    Freue mich schon drauf.

    Und bis dahin werde ich ihm so gut wie möglich aus dem WEg gehen.

    So, muss jetzt ins Bett. Vielen Dank für die guten Tipps

    LG

    arany

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •