+ Antworten
Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 94
  1. Inaktiver User

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Hallo nochmal alle zusammen, mein Mann ist zum Glück ganz anders.

    Sonst hätte ich ihn nicht geheiratet. Und ich hab oft genug gesagt, das ich das nicht will. Mein Mann hat ihn auch auf bestimmte Situationen angesprochen, da ist er geplatzt.

    Im übrigen hat mein Mann nicht gesagt, das er gegen den Baum fährt.

    Mein Mann kann mich absolut verstehen, kein Nachbar möchte mit meinem Schwiegervater etwas zu tun haben.

    Ich habe vor 10 Jahren mal meine Meinung gesagt und seitdem ist der Ofen aus. Nichts mehr mit freundlich...

    Als wir an seinem Geburtstag bei ihm im Wohnzimmer sasen war er schlecht gelaunt und ich hab ihn darauf angsprochen.

    Er hat die Weinflasche genommen und sie in den Wintergarten geschmissen, das alles auslief... so ein Mensch ist der.

    Ich bin aufgestanden, auch meine Kinder , mein Mann und weg waren wir.

    Wenn ich was sage, dann ignoriert er mich, da bin ich Luft für die nächsten Monate.

    Was würdet ihr dann machen wenn eines der Kinder Geburtstag hat und meine Eltern kommen ?
    Sie nicht einladen? Schwiegermutter kann nichts dafür und die Kinder auch nicht.

    Wenn er kommt, dann redet er kein Wort mit mir.

    Ich hab schon öfters mal was gesagt, was aber nichts gebracht hat. Dann hat er über mich geschimpft.
    Die Situation, das er morgens an der Haustür läutet hatten wir schon mal, ich hab die Tür nur einen Spalt geöffnet, weil ich noch nicht angezogen war.
    Dann hab ich hintenrum gehört, das er rumerzählt, dass er nicht reinglassen wird bei uns. Aber das es da 7 Uhr morgens war das sagt er nicht. Er macht immer auf Opfer.

    Ich sags euch das ist eine verdammt schwierige Situation.
    Mein Mann müsste sich komplett von ihm lösen, auch wenn es sein Vater ist.
    Dann könnte ich ihm auch die Meinung so richtig sagen.
    Schlusstrich und fertig.

    Lg Lily

  2. Inaktiver User

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Mein Mann müsste sich komplett von ihm lösen, auch wenn es sein Vater ist.
    Dann könnte ich ihm auch die Meinung so richtig sagen.
    Schlusstrich und fertig.

    Lg Lily
    Lily - nun halte mich für besonders verständnislos oder abwiegelnd, aber: nein, er muss sich doch nicht komplett lösen, wenn er/Ihr 20km weiter zieht und er das Verhältnis zu seinem Vater wie x Söhne auch auf einer normalen Besuchsebene weiterführt.

    Es haben doch nicht alle den Kontakt abgebrochen, die weggezogen sind ...

    Aber eins müsste er, das stimmt: Farbe bekennen - es müsste dann nämlich darüber gesprochen werden, wer wen wann besucht bzw. einlädt; und wie das Schwiegervaterverhältnis zu Dir ist.

    Mut! Rede mit Deinem Mann! LG, T.

  3. VIP Avatar von Rotfuchs
    Registriert seit
    23.08.2005
    Beiträge
    25.164

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Mein Mann kann mich absolut verstehen
    Dann hast Du also Rückhalt bei Deinem Mann?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wenn ich was sage, dann ignoriert er mich, da bin ich Luft für die nächsten Monate.
    Wenn er kommt, dann redet er kein Wort mit mir.
    Na und?

    Das kann er doch nur, weil es Dich beeindruckt, verschüchtert, hilflos macht.

    Lass ihn doch schweigen und zieh Dir den Schuh nicht mehr an. Du hast Dich oft und lange genug um ein normales Verhältnis bemüht. Irgendwann muss Schluss sein. Hau zumindest innerlich auf den Tisch.

    Ignorier sein Schweigen einfach. Zeig ihm (oder tu wenigstens so), dass es Dich nicht mehr trifft. Sprich normal mit ihm. Wenn er nicht darauf eingeht oder frech wird, zuck die Schultern, dreh Dich um und lass ihn einfach stehen.

    Wenn er morgens um 7 unangemeldet vor der Tür steht, bleibt die Tür zu. Punkt. Stellvertretend für x andere Dinge.

    Zuerst kommt Deine eigene Familie, Dein Mann, Deine Kinder, Du.
    Und DANACH hast Du Zeit für andere... oder auch nicht.

    Auch wenn es Dir anfangs vielleicht sehr schwer fällt und Dir ein schlechtes Gewissen macht.

    Das ist nämlich genau seine Absicht: Das kleine Hascherl wird schon hüpfen, wenn ich sie nur lange genug mürbe mache....

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was würdet ihr dann machen wenn eines der Kinder Geburtstag hat und meine Eltern kommen ?
    Sie nicht einladen? Schwiegermutter kann nichts dafür und die Kinder auch nicht.
    Was ich machen würde? Ich würde ganz normal meine Familienfeste feiern. Mit ihm (solange er sich anständig aufführt und die anderen Gäste nicht anpöbelt) oder ohne ihn. Sein brummiges Gesicht oder sein Schweigen würde ich ignorieren. ER blamiert sich. Er ganz allein.

    Was er hintenrum erzählt, darf Dir herzlich egal sein. Gerade weil die anderen ihn ja auch kennen, werden sie wissen, was sie davon zu halten haben.
    Soll er doch das Opfer geben. Besser, als wenn Du eines bist !!!

    Dann könnte ich ihm auch die Meinung so richtig sagen.
    Schlusstrich und fertig.
    Das kannst Du auch jetzt. Wenn Dein Mann sich mit seinem Vater weiter auseinandersetzen mag, soll er das tun. Du musst das nicht. Lass ihn (den Schwiegervater natürlich, nicht Deinen Mann ) einfach links liegen.

    Ich wünsche Dir eine gehörige Portion Wut (das hilft manchmal) und ein dickes Fell.

    Ich weiß, das ist leichter geschrieben als ausgeführt. Aber Du musst Dich wehren. Für Dich selbst, für Deine Ehe und für Deine Kinder.

    Frau muss nicht immer lieb und brav sein.
    Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen. (Sokrates)



  4. Avatar von kupferkanne
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.292

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Hallo, ich kenne deine Situation nur zu gut!
    Das Verhalten des alten Mannes kannst du nicht ändern, deines aber schon ! Und wenn er dich dann ignoriert, wäre das doch eigentlich ein erstrebenswerter Zustand, oder ?
    Grundsätzlich liegt es aber an deinem Mann, der muss die Dinge klarstellen!
    Was kann euch denn passieren? kann es noch schlimmer werden ?
    Dein Mann hat auch sicherlich keine 2 linken Hände, sondern das wurde ihm immer suggeriert, ich wette er könnte auch ohne seinen Vater handwerkeln.
    Dieser alte Mann ist chronisch unzufrieden mit sich und der Welt und zieht seinen Lebenssinn daraus, andere zu tyranisieren...eigentlich ein bedauernswerter Knopf.
    Wichtig ist, dass ihr ( du, dein Mann, deine Kinder und deine Schwiemu ) ein einheitliches Verhalten ihm gegenüber zeigt, er muss merken, dass er keine "Opfer" mehr findet.

    Ich weiß aus eigener leidvoller Erfahrung wie du dich fühlst, aber: Es ist deine und eure Lebenszeit, ihr habt das recht in Frieden zu leben...ich weiß, dass die Umsetzung mehr als schwierig ist.
    Vielleicht wäre es wirklich gut, ihr würdet euch Hilfe von aussen holen...das Problem liegt nämlich zwischen deinem Mann und seinem Vater, ihr anderen seid nur Statisten in diesem Spiel...
    Es ist ein hartes Los, das ihr da habt, ich wünsche euch alles Gute!


  5. Registriert seit
    24.08.2005
    Beiträge
    9.871

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Was würdet ihr dann machen wenn eines der Kinder Geburtstag hat und meine Eltern kommen ?
    Sie nicht einladen? Schwiegermutter kann nichts dafür und die Kinder auch nicht.
    Einen Menschen, der sich permanent nicht benehmen kann und auch noch zu Gewaltausbrüchen neigt, muss ich nicht einladen. So einfach ist das. Und wieso sollte es nicht möglich sein, explizit nur die Schwiegermutter einzuladen? Ob die dann alleine kommt oder nicht, ist ihre Sache.

    Dieser alte Mann vergiftet offensichtlich ein ganzes Familiengefüge. Es ist an Euch, das zuzulassen oder auch nicht.

    Prijon

  6. Inaktiver User

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Entweder schaffst Du zusammen mit deinem Mann die notwendige Distanz zu deinem Schwiegervater, oder Du nimmst in Kauf, dass eure Ehe scheitert.

    Dieser ältere Mann wird sich nicht durch gutes Zureden ändern, bei solch einem groben Klotz hilft nur ein grober Keil.

    Bei der nächsten Übergriffigkeit solltest Du dich vehement wehren, und deinem SV z.B. mal mitteilen, dass sein Sohn sich wegen seines Verhaltens verabschiedet hat.

    Da darf es ruhig auch mal lauter werden, denn eine andere Sprache scheint dein SV ja nicht zu verstehen.

    Schon allein aus der Fürsorge für deine Kinder, hast Du die Pflicht hier endlich mal einen Gegenpol zu setzen.

    lg bujo

  7. gesperrt Avatar von SpezialEdition
    Registriert seit
    28.02.2006
    Beiträge
    10.593

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    .. was wird denn Deinen Kindern da vorgelebt? Dass man zu kuschen hat vor unzufriedenen Menschen? DAS wäre es nicht was ich meinen Kindern mit auf den Weg geben wollte.

    Und das Haus? Das Haus ist tote Materie. Es fängt erst an zu leben wenn zufriedene Menschen darin wohnen.

    Ich frage mich auch warum Du Deinem Mann nicht deutlich sagst wie es in Dir aussieht. Warum stellst Du ihm kein Ultimatum? Warum gehst Du davon aus, dass Du ohne ihn gehen musst.

    Für mich wäre klar, dass ich aus diesem Haus raus muss. Mit meinem Mann oder ohne ihn.

    Hau' endlich bei Deinem Mann auf den Tisch! Denn, auch wenn er ein lieber Mensch ist, zu hundert Prozent steht er auch nicht hinter Dir... einfach weil er ja noch nicht einmal für sich selbst einstehen kann.

    Vielleicht ist ihm das Risiko, dass er mit seinem ambivalenten Verhalten seine Familie riskiert gar nicht bewusst.


  8. Registriert seit
    24.08.2005
    Beiträge
    9.871

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Für mich wäre klar, dass ich aus diesem Haus raus muss.
    Das sehe ich völlig anders.

    Mal angenommen, die zögen ins Nachbardorf. Was wäre dann anders? Gut, er stünde nicht mehr morgens um 7 Uhr auf der Matte. Aber das Familienfeierweinflaschenfliegendurchdiegegendgetö se bliebe doch. Und die TE würde wahrscheinlich auch wieder ihren Schwiegervater anrufen, wenn sie im Wald stecken bliebe.

    Hier hilft keine Flucht. Hier hilft nur aktives Handeln. Vor dem Konflikt kann man nur schwer weglaufen. Man sollte sich ihm stellen. Auch und gerade FÜR SICH SELBST.

    Prijon

  9. gesperrt Avatar von SpezialEdition
    Registriert seit
    28.02.2006
    Beiträge
    10.593

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Zitat Zitat von Prijon Beitrag anzeigen
    Das sehe ich völlig anders.

    Mal angenommen, die zögen ins Nachbardorf. Was wäre dann anders? Gut, er stünde nicht mehr morgens um 7 Uhr auf der Matte. Aber das Familienfeierweinflaschenfliegendurchdiegegendgetö se bliebe doch. Und die TE würde wahrscheinlich auch wieder ihren Schwiegervater anrufen, wenn sie im Wald stecken bliebe.

    Hier hilft keine Flucht. Hier hilft nur aktives Handeln. Vor dem Konflikt kann man nur schwer weglaufen. Man sollte sich ihm stellen. Auch und gerade FÜR SICH SELBST.

    Prijon
    Prijon.. ich wäre schon gar nicht all die Jahre im Haus geblieben.

    Aber.. obwohl ich sicherlich nicht so duldsam bin .. ich könnte den Anblick dieses Mannes auf Dauer auch nicht ertragen. Weg wollte ich, so oder so. Mir käme er aber auch seit langem nicht mehr ins Haus einfach weil ich gar keinen Choleriker in der Nähe meiner Kinder dulden würde. Und deren Haus würde ich auch nicht betreten.

    Der Unterschied zwischen der TE und mir ist jedoch folgender ... Ich hätte eine Mordswut im Bauch. Sie hat im Gegensatz hat Angst.

    Die Wut führt zur Handlung .. auch wenn das Risiko besteht, dass man unfair oder überzogen handelt. Angst führt zur Stagnation und Duldung.

  10. VIP Avatar von Rotfuchs
    Registriert seit
    23.08.2005
    Beiträge
    25.164

    AW: Trennungsgrund...dominanter Schwiegervater

    Zitat Zitat von SpezialEdition Beitrag anzeigen

    Die Wut führt zur Handlung .. auch wenn das Risiko besteht, dass man unfair oder überzogen handelt. Angst führt zur Stagnation und Duldung.
    Richtig. Wut führt zur Handlung - und das kann auch eine harte Konfrontation und eine deutlich gezogene Grenze sein.

    In einer Flucht sehe ich keine gute Alternative. Sie wäre eher noch eine zusätzliche Belastung und würde - siehe Prijons Posting - letztlich auch nicht viel bringen.

    Wir wissen nicht, ob Lilys Mann beruflich mehr oder weniger ortsgebunden ist, ob ein Umzug für Lilys Kinder eine neue Schule und Verlust der Freunde bedeuten würde. Und damit auch für Lily selbst eine neue Belastung würde, weil sie dann vielleicht an dem schlechten Gewissen trägt, ihrer Familie diese "Umstände" bereitet zu haben.

    Nein, ich denke, sie muss sich an Ort und Stelle durchsetzen. Flucht kann nur der allerletzte Ausweg sein.

    Lily kann verlangen, dass der Schwiegervater ihr mit Respekt und Anstand begegnet. Tut er das nicht, hat er in ihrem Haus nichts verloren. Das würde ich genau so formulieren - und da kann der Alte vor Wut die Weinflaschen werfen, wie er mag.

    Lily, lass Dir nicht den Schneid abkaufen. Lass Dich nicht einschüchtern. Was kann der Alte Dir denn tun?

    Er spricht wütend längere Zeit nicht mit Dir? Prima. Dann hast Du doch Ruhe.

    Und wenn Du demnächst irgendwo stecken bleibst, rufst Du Dir ein Taxi oder rufst einen Nachbarn an.
    Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen. (Sokrates)



+ Antworten
Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •