+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

  1. Registriert seit
    09.09.2019
    Beiträge
    3

    verwirrt Ich brauche dringend paar Ratschläge

    Hallo zusammen,

    und zwar ist im Januar die Mutter von meinem Freund plötzlich verstorben....

    Seitdem Tag wohnt er wieder bei dem Vater in der Eltern Wohnung obwohl er eine eigene Wohnung hat, ihn plagen ziemlich dolle Schuldgefühle da er sich einredet er hätte zu viel gearbeitet und konnte deshalb nicht oft zu besuch fahren!

    Unsere Beziehung leidet ziemlich darunter, im Grunde treffen wir uns teilweise nur noch irgendwo draußen oder gar nicht, da er nun sehr viel arbeitet um wahrscheinlich die trauer zu verarbeiten was wie ich finde so gar nicht funktioniert und dadurch sehen wir uns natürlich noch weniger!

    Am Anfang habe ich alles hingenommen aber so langsam nach 7 Monaten verliere ich etwas die Geduld mir fehlt die Privatsphäre und allgemein alles was zu einer Beziehung dazu gehört, habe das Gefühl bin nichts mehr Wert für Ihn und wir leben so nebenher als "Gute Freunde"... Leider redet er auch wenig über seine Gefühle wie er sich gerade fühlt oder Allgemein was Ihn gerade bedrückt... Ich weiß einfach nicht mehr weiter selbst wenn ich versuche mit Ihm zu reden kommen mir 100 Gedanken durch den Kopf und meistens muss ich dann anfangen zu weinen wo dann von ihm der Kommentar kommt "Nicht weinen" habe dann das Gefühl als würde Ihn das nicht Interessieren.. dabei mache ich mir nur sorgen um ihn / unser Beziehung... Dazu kommt natürlich das wir uns auch ab und an streiten da ich das Gefühl habe es Interessiert Ihn sowieso nicht was ich fühle oder sage.

    Habe am Anfang auch versucht Ihn abzulenken mit kleinen Überraschungen hat auch teilweise was gebracht und er hat sich gefreut wobei ich mich nach 7 Monaten frage wieso so überhaupt nichts von Ihm mehr kommt, er behauptet noch er würde mich lieben aber es kommt nicht mehr so rüber.

    Generell habe ich auch die Vermutung er hat Depressionen, da er ständig müde ist und in den Tag hinein lebt ohne Zeitgefühl... Natürlich will er sowas nicht hören und möchte keine Hilfe in der Richtung nehmen!

    Ich bin wirklich am ende / verzweifeln und erhoffe mir es haben ein paar nette Menschen Ratschläge für mich, gerne auch als Privatnachricht vielleicht hat jemand mal sowas ähnliches durchlebt...

    Zu unseren Personen, wir sind beide über 28+ Jahre!

    Mit freundlichen Grüßen

    FrauAnonym
    Geändert von FrauAnonym (09.09.2019 um 21:37 Uhr)


  2. Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    17.784

    AW: Ich brauche dringend paar Ratschläge

    Willkommen, Frau Anonym

    Zum Verständnis: Lebt der Vater noch, und Dein Freund ist jetzt zum Vater in die Wohnung gezogen?
    Oder lebt Dein Freund jetzt alleine in der ehemaligen Elternwohnung?

    Wie war das Verhältnis Deines Freundes zu seiner Mutter? Wie oft haben sie sich gesehen oder telefoniert?
    Und wenn er in den Tag hinein lebt, wie verträgt sich das mit seiner Arbeit?

    Danke für ein paar weitere Infos.


    Vorweg denke ich, dass Dein Freund tendenziell sowieso zu Schuldgefühlen neigt und vor dem Tod der Mutter schon ein schlechtes Gewissen ihretwegen - warum auch immer - hatte. Egal, ob diese berechtigt waren oder nicht.
    Und jetzt fühlt er sich bestätigt, dass er tatsächlich ein schlechter Sohn war.


    Ich kannte eine Person, die sehr sehr eng mit ihrer Mutter war, beinahe tägliches telefonieren, mehrmals wöchentliche Treffen inbegriffen.
    Die Mutter starb an einem Samstagabend, als diese Person ausgegangen und telefonisch nicht erreichbar war.
    Als sie vom Tod der Mutter erfuhr, machte sie sich jahrelang Vorwürfe, wäre sie nur zuhause gewesen, hätte die Mutter sie anrufen können, als es ihr schlecht ging und sie hätte zu ihr eilen und deren Tod verhindern (!) können. Sie sei also Schuld am Tod der Mutter. Sie war davon feldenfest überzeugt und furchtbar unglücklich deswegen, sagte, sie habe kein Recht mehr auf ein eigenes glückliches Leben, da sie ja den Tod ihrer Mutter verschuldet habe.
    Dass diese nachweislich gar nicht erst versucht hatte, sie anzurufen, blendete sie völlig aus.
    Erst nach mehreren Jahren, während einer Therapie, kam heraus, dass die Mutter es jahrelang meisterhaft verstanden hatte, ihr Kind massiv emotional unter Druck zu setzen, zu manipulieren und permanet Schuldgefühle für alles mögiche zu erzeugen. Das längst erwachsene Kind hat auch nach dem Tod der Mutter konsequent die alten Muster weiter gelebt und es auch mit Therapie elend schwer, davon abzukommen.

    Vielleicht geht es Deinem Freund ähnlich?
    Glück ist Talent für das Schicksal



  3. Registriert seit
    09.09.2019
    Beiträge
    3

    AW: Ich brauche dringend paar Ratschläge

    Zitat Zitat von Nellifer Beitrag anzeigen
    Willkommen, Frau Anonym

    Zum Verständnis: Lebt der Vater noch, und Dein Freund ist jetzt zum Vater in die Wohnung gezogen?
    Oder lebt Dein Freund jetzt alleine in der ehemaligen Elternwohnung?

    Wie war das Verhältnis Deines Freundes zu seiner Mutter? Wie oft haben sie sich gesehen oder telefoniert?
    Und wenn er in den Tag hinein lebt, wie verträgt sich das mit seiner Arbeit?

    Danke für ein paar weitere Infos.


    Vorweg denke ich, dass Dein Freund tendenziell sowieso zu Schuldgefühlen neigt und vor dem Tod der Mutter schon ein schlechtes Gewissen ihretwegen - warum auch immer - hatte. Egal, ob diese berechtigt waren oder nicht.
    Und jetzt fühlt er sich bestätigt, dass er tatsächlich ein schlechter Sohn war.


    Ich kannte eine Person, die sehr sehr eng mit ihrer Mutter war, beinahe tägliches telefonieren, mehrmals wöchentliche Treffen inbegriffen.
    Die Mutter starb an einem Samstagabend, als diese Person ausgegangen und telefonisch nicht erreichbar war.
    Als sie vom Tod der Mutter erfuhr, machte sie sich jahrelang Vorwürfe, wäre sie nur zuhause gewesen, hätte die Mutter sie anrufen können, als es ihr schlecht ging und sie hätte zu ihr eilen und deren Tod verhindern (!) können. Sie sei also Schuld am Tod der Mutter. Sie war davon feldenfest überzeugt und furchtbar unglücklich deswegen, sagte, sie habe kein Recht mehr auf ein eigenes glückliches Leben, da sie ja den Tod ihrer Mutter verschuldet habe.
    Dass diese nachweislich gar nicht erst versucht hatte, sie anzurufen, blendete sie völlig aus.
    Erst nach mehreren Jahren, während einer Therapie, kam heraus, dass die Mutter es jahrelang meisterhaft verstanden hatte, ihr Kind massiv emotional unter Druck zu setzen, zu manipulieren und permanet Schuldgefühle für alles mögiche zu erzeugen. Das längst erwachsene Kind hat auch nach dem Tod der Mutter konsequent die alten Muster weiter gelebt und es auch mit Therapie elend schwer, davon abzukommen.

    Vielleicht geht es Deinem Freund ähnlich?
    Danke, erstmal für deine Antwort! Habe oben den Satz korrigiert.
    Er lebt nun bei dem Vater mit in der Wohnung.

    Er hat soweit ich das mitbekommen habe jeden tag mit seiner Mutter / den Eltern telefoniert oder jeden zweiten, gesehen hab sie sich 2 mal in der Woche.

    Im Grunde geht er wie ein Roboter / Maschine zu seiner Arbeit und macht oft Überstunden und wenn er frei hat schläft er meistens und es verläuft die Zeit... ich habe auch keine Kraft mehr Ihn zu so sagen heraus zu ziehen und auf krampf etwas zu unternehmen..

    Leider ist er nicht bereit eine Therapie zumachen :(

    Kann mir irgendwie nicht vorstellen das die Mutter Ihn so manipuliert haben könnte, sie war sehr aufgeschlossen und sehr warmherzig immer, sicher bin ich mir natürlich nicht!

    Lg


  4. Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    17.784

    AW: Ich brauche dringend paar Ratschläge

    Wenn jemand trauert, ist es für ihn das unangenehmste überhaupt, wenn Außenstehende versuchen, ihn "abzulenken" oder ihm, und sei es noch so subtil, klarmachen, es "reiche" doch jetzt auch einmal.

    Kannst Du ihm zugestehen, dass er einen entsetzlichen Verlust erlitten hat und auf genau diese Weise, wie er jetzt handelt, wenigstens halbwegs damit klar zu kommen versucht?
    Vermutlich war seine Beziehung zur Mutter sehr intensiv und auf echten Gefühlen beruhend, und jetzt hat er eventuell noch zusätzlich Angst, genau so plötzlich den Vater zu verlieren. Ich kann mir auch vorstellen, dass der Vater sehr dankbar ist, dass sein Sohn ihn unterstützt und auffängt.

    Nicht jeder Trauernde braucht eine Therapie. Nur weil er traurig über Mutters Tod ist, muss er noch lange nicht depressiv sein. Und nicht jeder der trauert, bezieht enge Vertraute mit ein!

    Ich würde an Deiner Stelle versuchen, den Fokus von ihm weg zu nehmen. Er schafft es gerade so, selbst zu überleben, da kann er nicht für Dich da sein. Sag ihm, dass Du jederzeit für ihn da bist, wenn er reden möchte, dass Du ihn unterstützt, wenn er Dich braucht, ihm hilfst, wenn er Dich darum bittet. Dass Du versteht, dass er die Zeit für sich braucht, um zu trauern, und dass Du verstehen kannst, dass Eure Beziehung deshalb vorerst in den Hintergrund tritt.
    Und dass Du ihm jetzt den Freiraum lässt, den er offensichtlich braucht.
    Versuche nicht, ihn aus seiner Trauer zu locken. Kümmere Dich um Dich und sei offen für ihn, wenn er es möchte.
    Glück ist Talent für das Schicksal



  5. Registriert seit
    09.09.2019
    Beiträge
    3

    AW: Ich brauche dringend paar Ratschläge

    Zitat Zitat von Nellifer Beitrag anzeigen
    Wenn jemand trauert, ist es für ihn das unangenehmste überhaupt, wenn Außenstehende versuchen, ihn "abzulenken" oder ihm, und sei es noch so subtil, klarmachen, es "reiche" doch jetzt auch einmal.

    Kannst Du ihm zugestehen, dass er einen entsetzlichen Verlust erlitten hat und auf genau diese Weise, wie er jetzt handelt, wenigstens halbwegs damit klar zu kommen versucht?
    Vermutlich war seine Beziehung zur Mutter sehr intensiv und auf echten Gefühlen beruhend, und jetzt hat er eventuell noch zusätzlich Angst, genau so plötzlich den Vater zu verlieren. Ich kann mir auch vorstellen, dass der Vater sehr dankbar ist, dass sein Sohn ihn unterstützt und auffängt.

    Nicht jeder Trauernde braucht eine Therapie. Nur weil er traurig über Mutters Tod ist, muss er noch lange nicht depressiv sein. Und nicht jeder der trauert, bezieht enge Vertraute mit ein!

    Ich würde an Deiner Stelle versuchen, den Fokus von ihm weg zu nehmen. Er schafft es gerade so, selbst zu überleben, da kann er nicht für Dich da sein. Sag ihm, dass Du jederzeit für ihn da bist, wenn er reden möchte, dass Du ihn unterstützt, wenn er Dich braucht, ihm hilfst, wenn er Dich darum bittet. Dass Du versteht, dass er die Zeit für sich braucht, um zu trauern, und dass Du verstehen kannst, dass Eure Beziehung deshalb vorerst in den Hintergrund tritt.
    Und dass Du ihm jetzt den Freiraum lässt, den er offensichtlich braucht.
    Versuche nicht, ihn aus seiner Trauer zu locken. Kümmere Dich um Dich und sei offen für ihn, wenn er es möchte.
    Klar ist der Verlust schlimm und er soll auch nicht aufhören zu trauern das habe ich Ihm auch genau so gesagt, genau wie ich auch gesagt habe das ich für Ihn da bin. Der Vater hatte Ihm mal gesagt gehabt er sollte doch mal wieder in seine Wohnung gehen...

    ich mache schon seit Monaten mein eigenes ding, finde es aber irgendwie auch nicht richtig wenn jeder seine eigenen Sachen macht vermute auf dauer läuft es dann dazu das man nur noch eine Freundschaft hat aber abwarten!

    Danke, trotzdem für deine Hilfe :)

    lg


  6. Registriert seit
    23.08.2007
    Beiträge
    3.476

    AW: Ich brauche dringend paar Ratschläge

    Du übst zu viel Druck aus.. mich würde das nerven.
    Das sind eben die schlechten Zeiten... die ihr schaffen könnt

  7. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.433

    AW: Ich brauche dringend paar Ratschläge

    Ich würde mal anfangen mit "Was brauchst du von mir?"

    Ein anderer Aspekt, wenn der Rest seines Lebens sichtbar leidet, ist ihm zu helfe nach Wegen zu suchen, das Leben am Rollen und den Alltag auf Spur zu halten, bis wieder emotionale und mentale Energie da ist, um es zu gestalten. Da spricht man am besten konkrete Situation an.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •