+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

  1. Registriert seit
    13.07.2019
    Beiträge
    6

    Noch eine Andreas-Witwe

    Auch mein Mann hieß Andreas. Er starb am 16.10.2018 mit 41 Jahren in den Armen seiner Segelfreunde (editiert) Herzinfakt. Am Abend stand seine Chefin vor meiner Tür, um mir die Nachricht zu überbringen. Man wollte es mir nicht am Telefon sagen und auch verhindern, dass die Polizei es mir mitteilt. Unsere Kinder waren zu diesem Zeitpunkt 8 und 12 Jahre. Ich hatte viel Unterstützung von meiner Familie und Freunden. Schwiegereltern versuchten sich oft einzumischen. Was ich zum Teil verhindert habe. Inzwischen hat sich unser Verhältnis wieder entspannt.
    Ich habe nach 3 Wochen notiert, wie es mir geht und hatte das Gefühl eine fremde Geschichte zu schreiben. Nach Wochen erzählte ich alles wie eine Unbeteiligte über andere Betroffene. Das "stark sein" hat unendlich Kraft gekostet. Und das schlecht Schlafen können.
    Da Andreas beruflich viel unterwegs war, kann ich den Alltag selbst bewältigen. Aber ich muss alle Entscheidungen allein treffen. Keiner nimmt mich in den Arm, ist für mich da.
    Im Rückblick wäre es gut gewesen, einfach mal zusammen zu brechen oder einige Tage im Bett zu bleiben. Damit die anderen meine Schwäche auch sehen. Aber ich habe mich für meine Kids immer zusammen gerissen. Außer einmal, was beinah schief gegangen ist: das Meldeamt wollte mir keine Sterbeurkunde ausstellen. Wir haben mit der (editiert) Botschaft telefoniert , mit der Überführungsfirma ... da kam mir der Taschenrechner in die Hände und ich hab ihn quer durch das Büro geschmissen. Zum Glück hab ich mich gleich wieder gefangen. Meine Angst war, dass ich jetzt abgeholt werde und meine Kids ganz allein sind. Nach 1,5 Stunden bin ich mit einer Sterbeurkunde aus dem Meldeamt.
    Die viele Bürokratie. Das hat mich auch ganz fertig gemacht. Obwohl ich selbst in der Verwaltung arbeite, ist vieles so undurchsichtig und nicht unbedingt sinnvoll. Nun steht noch die Steuererklärung an. Bei der ich die schöne Direktversicherung, die für mich auch eine Absicherung sein sollte, versteuern muss. Da schmilzt mein kleinen Häufchen Geld gewaltig.
    Danke, fürs Lesen
    Geändert von R-osa (13.07.2019 um 19:14 Uhr) Grund: Informationen entfernt um Anonymität zu wahren.

  2. Avatar von Gedankentiefe
    Registriert seit
    21.11.2013
    Beiträge
    1.987

    AW: Noch eine Andreas-Witwe


  3. Inaktiver User

    AW: Noch eine Andreas-Witwe


+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •