+ Antworten
Seite 9 von 19 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 183
  1. gesperrt
    Registriert seit
    08.07.2019
    Beiträge
    44

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Nemesis71 Beitrag anzeigen
    Wer hat denn behauptet, eine Beerdigung sei für die Toten?
    Das war schon immer ein Ritual, das den Hinterbliebenen hilft, mit der Akutsituation fertig zu werden.
    Ein fester Ablauf, was im Todesfall zu tun ist (auch sozial), einfach!
    Mir hilft das absolut nicht als Hinterbliebener; ich finde das eine Beaufschlagung.
    Wenn ich nur an die Beerdigung meines Vaters denke, er war einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, ich habe ihn sehr geliebt; und dann so eine Beerdigung durchstehen müssen finde ich grausam; ich bin nur deshalb hin, damit die Verwandtschaft nichts auszusetzen hat, um des lieben Friedens Willen. Von meinem Vater habe ich mich bereits persönlich verabschiedet, da absehbar war, dass er stirbt.
    Es wundert mich wirklich weshalb viele Leute dieses Ritual so hoch loben und tatsächlich auch etliche Beerdigungen besuchen.

  2. gesperrt
    Registriert seit
    08.07.2019
    Beiträge
    44

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Hillie Beitrag anzeigen
    Ich war erst letzte Woche wieder bei einer Urnenbeisetzung. Da war absolut nix von Kitsch oder Brimborium (etwa 40 Trauergäste). In der Aussegnungshalle stand die Urne inmitten eines kleinen Blumenkranzes, Kerzen brannten, das war dann aber auch schon alles.
    Das ist doch schön Hillie, gibt's demnach auch.

    Was mich dennoch stört ist diese Friedhofspflicht, mit all dem Aufwand, wo es kompliziert wird sich da raus zu nehmen, falls das überhaupt möglich ist und wie ich oben bereits schrieb, seine Asche im Winde verwehen lassen. Das wäre umsonst und bestimmt nicht umweltschädlich, außer die Verbrennung; doch hier spielt die Wirtschaft eine Rolle, die Beerdigungsinstitute wollen florieren, widert mich an, diese Bestimmung.

  3. gesperrt Avatar von Hillie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Beiträge
    32.639

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Es gibt aber auch Menschen, die brauchen diese Rituale, weil sie ihnen Halt geben und es gibt welche, die brauchen einen Ort der Trauer. Ich möchte nicht in die Luft gepustet werden und ich möchte auch nicht anonym bestattet werden. Zum Glück gibt es in unserer Gemeinde inzwischen einen Waldfriedhof.
    Die Urnenbeisetzung letzte Woche war eine freie Bestattung und der Bestatter hat sie sehr einfühlsam und ich glaube auch für viele nachvollziehbar gestaltet. Ich kenne leider auch andere Beerdigungen, da wäre ich am liebsten weggelaufen.


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.964

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Es gibt durchaus Möglichkeiten, dieser Friedhofspflicht zu entgehen.
    Es gibt Seebestattungen, Friedwälder...

  5. gesperrt
    Registriert seit
    08.07.2019
    Beiträge
    44

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Es gibt durchaus Möglichkeiten, dieser Friedhofspflicht zu entgehen.
    Es gibt Seebestattungen, Friedwälder...
    Auch durch eine Seebestattung oder Friedwaldbestattung kann man den formellen Weg über Beerdigungsinstitute nicht umgehen in Deutschland. Die Kosten sind hoch, außerdem wird die offizielle Seebestattung durchgeführt indem die Asche in eine wasserlöslichen Urne versenkt wird und bei der Friedwaldbestattung wird die biologische Urne eingegraben am Baum...

    Mich ärgert, dass eine Beerdigung so kompliziert und teuer abzulaufen hat. Es gibt keine Möglichkeit in Deutschland diese Auflagen zu umgehen. Dabei stellte ich mir für mich doch lediglich vor verbrannt zu werden und dann die Urne im Winde zu verwehen; schlimm ist das, dass es einem bei so einem kleinen Wunsch schwer gemacht wird.

    Nun bin ich allerdings vom Thema etwas abgekommen, ich finde nach wie vor, der Verstorbene hat das Recht selbst im Vorfeld zu entscheiden, wie er sich seine Beerdigung vorstellt und so sollte diese auch gestaltet werden.
    Klar, manche kommunizieren ihren Tod nicht im Vorfeld, dann dürfen eben die aller Nächsten entscheiden, so meine ich das.
    Die kennen den Toten meist am besten und können in etwa wissen, was ihm / ihr gefallen hätte.

  6. Avatar von Sintonia
    Registriert seit
    20.01.2012
    Beiträge
    5.227

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Enya1963 Beitrag anzeigen
    Mich ärgert, dass eine Beerdigung so kompliziert und teuer abzulaufen hat. Es gibt keine Möglichkeit in Deutschland diese Auflagen zu umgehen.
    Auch in Deutschland muss es nicht teuer sein. Das städtische Beerdigungsinstitut ist im Vergleich gut bezahlbar, und eine Urnenbestattung im Friedwald kostet auch nicht viel. Und auch der "Platz" ist im Vergleich zum Friedhofsgrab ein Schnäppchen. Wir haben letztes Jahr insgesamt rund 2.500 Euro für die Bestattung meines Vaters bezahlt, inklusive Mittagessen der 15 Familienangehörigen.
    Die Problemzone ist bei den meisten Menschen nicht der Bauch, die Beine oder der Po...
    sondern viel mehr der Kopf

  7. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.643

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Killeshandra Beitrag anzeigen
    Meine Eltern wurden von der Tochter einer langjährigen und guten Freundin bei der Beerdigung ausgeladen, weil die Beerdigung nur im engsten Familienkreis stattfinden sollte. Sie waren sehr sauer auf die Tochter, zumal es vorher keine offensichtlichen Konflikte o.ä. gab.
    Es muss doch überhaupt nichts mit Konflikten zu tun haben, wenn die Angehörigen eine Beisetzung im engsten Familienkreis wünschen.

    Das hat für mich weder was mit ausladen zu tun, noch ist es ein Grund, sauer zu sein.

  8. gesperrt
    Registriert seit
    08.07.2019
    Beiträge
    44

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Sintonia Beitrag anzeigen
    Auch in Deutschland muss es nicht teuer sein. Das städtische Beerdigungsinstitut ist im Vergleich gut bezahlbar, und eine Urnenbestattung im Friedwald kostet auch nicht viel. Und auch der "Platz" ist im Vergleich zum Friedhofsgrab ein Schnäppchen. Wir haben letztes Jahr insgesamt rund 2.500 Euro für die Bestattung meines Vaters bezahlt, inklusive Mittagessen der 15 Familienangehörigen.
    Aus meiner Sicht teuer genug für einen Tod.
    Wie gesagt, ich möchte nicht vergraben werden, sondern, dass die Asche verweht würde, das kann gerne von meinen Angehörigen gemacht werden, das ist in Deutschland nicht erlaubt, die Angehörigen können nicht einfach die Asche vom Krematorium abholen und mit nachhaus nehmen.
    Hier sehen wir wieder mal in was für einem kontrollierten Staat mit allerhand Auflagen wir leben.


  9. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    7.180

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Enya1963 Beitrag anzeigen
    Das ist doch schön Hillie, gibt's demnach auch.

    Was mich dennoch stört ist diese Friedhofspflicht, mit all dem Aufwand, wo es kompliziert wird sich da raus zu nehmen, falls das überhaupt möglich ist und wie ich oben bereits schrieb, seine Asche im Winde verwehen lassen. .
    Also so etwas finde ich außer auf der See irgendwo weit draußen ziemlich unappetitlich.

    Ich sitze also irgendwo auf meiner Terrasse und will meinen Salat genießen und von irgendwoher weht mir menschliche Asche auf selben.

    Vielen Dank auch.

  10. Avatar von Daiva
    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    679

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Enya1963 Beitrag anzeigen
    Mich ärgert, dass eine Beerdigung so kompliziert und teuer abzulaufen hat. Es gibt keine Möglichkeit in Deutschland diese Auflagen zu umgehen. Dabei stellte ich mir für mich doch lediglich vor verbrannt zu werden und dann die Urne im Winde zu verwehen; schlimm ist das, dass es einem bei so einem kleinen Wunsch schwer gemacht wird.
    Vollste Zustimmung - auch zu Deinen anderen Beiträgen. Wir hätten ein kleines, geerbtes Waldgrundstück und würden unser beider Urneninhalte dort gerne verstreuen lassen - keine Chance.

    Die kennen den Toten meist am besten und können in etwa wissen, was ihm / ihr gefallen hätte.
    In der Familie gab es einen Fall, wo der Verstorbene ca. 10 Jahre zuvor den Wunsch nach einer Urnenbestattung ggü. allen Angehörigen geäußert hatte. Leider hat die Witwe ihren Willen nach einer normalen Bestattung durchgesetzt mit der Begründung, dass seine vorherige Lebenspartnerin eine Anhängerin dieser Urnenbestattung gewesen sei und sie den Wunsch des Ehegatten nicht zu erfüllen gedenke. Tja, Sachen gibt's.

    Wenn es geht, umgehe ich Beerdigungen, wenn sie nicht die unmittelbare Verwandtschaft betreffen und belasse es bei einer Kondolenzkarte. Ich halte es mit diesem Zitat von A. de Saint-Exupéry: "Wenn Ihr mich sucht, suchet mich in Euren Herzen. Habe ich dort einen Platz gefunden, werde ich immer bei Euch sein."
    Es könnten so viele Menschen aus ihren Fehlern lernen, wenn sie nicht damit beschäftigt wären, sie bei anderen zu suchen.

+ Antworten
Seite 9 von 19 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •