+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 72 von 72
  1. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    10.191

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Um mal von dem speziellen Einzelfall ein bisschen wegzukommen...ich hätte da auch eine Beerdigungsgeschichte.

    Meine Mutter ist bzw. war das einzige Kind meiner Großeltern.
    Ich bin das einzige Kind meiner Mutter.
    Daraus folgt ziemlich messerscharf, dass ich auch das einzige Enkelkind meiner Großeltern war.

    Zu meiner Mutter habe ich unterdessen seit 30 Jahren keinen Kontakt mehr. Sie ist der bösartigste Mensch, den ich in meinem Leben je kennengelernt habe. Ich hadere nicht damit.

    Meine Oma hat diesen Konflikt für sich persönlich gelöst, indem sie allen Protagonisten immer zum Munde geredet hat. Mir hat sie erklärt, sie verstünde ihre Tochter gar nicht, die wäre so gar nicht mütterlich und ihrer Tochter hat sie Ähnliches in die andere Richtung versichert.
    Schwierig wurde es immer dann, wenn es sehr selten eine gemeinsame Schnittmenge gab.

    Vor 15 Jahren starb mein Opa.
    Meine Mutter holte die Oma zu sich, zumindest schloß ich das aus der Tatsache, dass ich sie nicht in ihrem Zuhause erreichte.
    Ich rief dann ganz tapfer bei meiner Mutter an, um nach der Oma zu fragen und telefonierte auch mit ihr.

    Meine Oma sagte bei diesem Telefonat wortwörtlich zu mir:

    "Du darfst auch zur Beerdigung kommen...ich hab schon gefragt!"


    Ich klebte spontan an der Decke. Mit welcher Berechtigung meine Mutter darüber verfügen durfte, ob ihre Tochter/die einzige Enkelin zu der Beerdigung ihres Großvaters darf oder eben nicht...für mich eine Ungeheuerlichkeit.
    Während des Telefonats habe ich natürlich nichts gesagt, die Oma war unter den herrschenden Umständen gebeutelt genug. Nachträglich habe ich das nochmal thematisiert.
    Meiner Oma war das nicht erklärbar, die fand sich wahnsinnig lieb damit - hatte sie doch extra gefragt! Und ich durfte ja kommen, über was also beklagte ich mich da schon wieder??

    Wir (mein Mann und ich und das damals ältere der beiden Urenkelkinder) waren dann dort zur Beisetzung und ich wurde von meiner Oma direkt am offenen Grab verabschiedet.
    Ich stand gemeinsam mit meiner Tochter am offenen Grab, schluchzte - und meine Oma kam zu mir, um mir zu sagen, der Opa sei doch gar nicht mehr da drin, der sei doch hier irgendwo über uns - und setzte hinzu "Aber war schön, dass ihr da wart, ne! Tschüss!!"

    Wir sind dann auch nicht mehr mit zum Kaffee gegangen.

    Ich habe nicht besonders gelitten, ich bin tendenziell emotionsarm bei solchen Sachen. Aber der ganze Ablauf und die offensichtliche Panik meiner Oma, dass ihre Tochter ihr die Hölle heiß macht, falls sie versehentlich zu nett zu mir ist, das stimmt mich bis heute fassungslos.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  2. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    1.720

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Liebe TE,

    ich denke, das jeder ein anderes Empfinden hat was den Tod allgemein betrifft.

    Du hast im anderen Strang geschrieben, das sich der verstorbene freuen würde...

    Meine Meinung , wenn tot dann tot. Da ist nix mehr, das Leben ist vorbei und keine Seele fliegt davon und schaut uns zu. Der verstorbene "lebt" durch dir Erinnerungen der verbliebenen weiter.


    Ich gehe davon aus, das du das ganze ganz anders siehst. Das ist für mich völlig in Ordnung.
    Über sowas und Religion sollte man nicht streiten und jedem seine Meinung lassen.


    Ich glaube wenn man so Unterschiedliche Ansichten über den Tod hat, bewertet man auch das Beerdigungsthema ganz anders.

    Aber den Austausch der vielen Meinungen finde ich sehr interessant

+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •