+ Antworten
Seite 3 von 18 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 175

  1. Registriert seit
    30.09.2009
    Beiträge
    2.152

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Ich finde das auch immer etwas ungeschickt. Aus meiner Sicht soll kommen, wer mag.

    Mein Schwiegervater wollte nicht, dass seine Schwägerin und sein Schwager kommen. Das war für uns Angehörige richtig schwierig. Erstens, denen das zu sagen (wir konnten nichts für diesen letzten Wunsch und konnten ihn auch nicht nachvollziehen) und zweitens die Fragen bei der Beerdigung, wo denn X und Y seien.

    Dass manche Zeremonien im engsten Familienkreis stattfinden sollen, verstehe ich, wenn zu befürchten ist, dass Leute nur aus Neugier kommen. Zum Beispiel wenn ein junger Mensch nach einem Unfall gestorben ist oder gar die BILD-Zeitung Reporter schickt bzw. dies zu befürchten ist, weil der Todesfall spektakulär war.

  2. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    12.740

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Warum sollte er? Manches, was vorgefallen ist, wird doch dadurch nicht besser?
    Ich meine das in dem Sinne von: Eine Beerdigung ist nicht der Zeitpunkt für eine "Szene am offenen Grab", um nochmal abzurechnen.

    Natürlich steht es einem frei, den Streit mit dem Verstorbenen noch bis ins eigene Grab mitzunehmen, wenn man das möchte.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..


  3. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.438

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Und sollte es einen Groll geben - sollte der nicht mit dem Tod auch beendet sein?
    Wieso sollte er beendet sein? Der Tod "klärt" eben nichts. Ganz im Gegenteil, die Möglichkeit zur Klärung oder Lösung eines Konflikts besteht nicht mehr.


  4. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.438

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Generell ist das eine schwierige Situation.
    Einerseits erweist man mit der Beerdigung dem Verstorbenen die letzte Ehre, andererseits ist es ja ein Ritual für die Hinterbliebenen. Wer hat also mehr Entscheidungsgewalt?


    Meine Eltern wurden von der Tochter einer langjährigen und guten Freundin bei der Beerdigung ausgeladen, weil die Beerdigung nur im engsten Familienkreis stattfinden sollte. Sie waren sehr sauer auf die Tochter, zumal es vorher keine offensichtlichen Konflikte o.ä. gab.


  5. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.366

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Ausladen, mhhh, jeder sollte die Möglichkeit bekommen sich zu verabschieden, aber wenn mit Konflikten am offenen Grab zu rechnen ist sollte man ein Machtwort sprechen.

    Als meine Schwiegermutter beerdigt wurde, kam ihre Tochter die seid 2 Jahren sie weder besucht hatte und auch den Kontakt zu den restlichen Geschwistern abgebrochen hatte.
    Wir haben sie bewusst nicht ausgeladen, aber nicht mehr zum anschließenden Kaffee gebeten, war alles O.K. sie hat sich benommen, mit keinem der Familie gesprochen und gut war...
    Wenn wir das getan hätten, dann wären wir genauso bescheuert wie sie!!!! Auf dieses Niveau wollten wir uns nicht begeben. Selbst im Nachruf im örtlichen Käseblatt stand einfach Deine Kinder...
    Wir führen niemanden öffentlich vor!
    Das Leben macht was es will und ich auch!


  6. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.696

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Und in dem Fall, der hier Anlass ist, geht es offensichtlich nicht darum, dass diejenige Abschied von der Verstorbenen nehmen will - sondern sie will eine Demo, und die hätte sie sogar, wenn sie mit niemandem redet. Sie will aber demonstrieren, dass sie weiterhin zur Familie gehört - insofern wird sie das so nicht vorhaben.
    das hat die TE mit keinem Wort geschrieben, das wurde hier im Forum einfach unterstellt.

    Das ist aber ja auch nur bezeichnend, wie vermutlich viele Menschen "sonstwas" hinein legen und damit sehr fernab von dem sein können, was tatsächlich hinter allem liegt.

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Für mich geht es vor allem um die Trauernden und die engsten Angehörigen
    Wenn ich das so sehe- dann geht es doch primär nur um den Verstorbenen und den, der zur Beisetzung kommt- sekundär um die Angehörigen, denen Trost dadurch gespendet werden kann.

    Und diese Intimität zwischen zwei Menschen- die die Angehörigen für sich in Anspruch nehmen- dürfen "Fremde" nicht haben?


  7. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    2.796

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Ich meine das in dem Sinne von: Eine Beerdigung ist nicht der Zeitpunkt für eine "Szene am offenen Grab", um nochmal abzurechnen.
    Stimmt. Daher ist es oft sicher besser, eine Person explizit auszuladen. Ganz besonders, wenn man den (berechtigten) Eindruck hat, da will jemand nur auf sein vermeintliches Recht pochen.


  8. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.696

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Ich kenne das gar nicht, daß explizit geladen wird. Es ist doch eher so (und ich meine, daß ist nicht nur hier so), daß der Beerdigungstermin in der Traueranzeige steht und dann kommt, wer es liest und sich "angesprochen" fühlt. Erfahrungsgemäß sitzt man umso weiter vorne, je näher das Verhältnis zur Familie war.
    jepp genauso kenne ich das auch- es geht hier aber auch nicht um Einladung (die jedoch bei einer Sterbeanzeige, die man in der Zeitung liest- inbegriffen ist, wenn Uhrzeit und Ort der Beisetzung drin steht).
    Hier geht es um AUSladung zu einer Beerdigung.

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Es wäre mir nicht im Traum eingefallen, da zu hinterfragen, wer das nun ist und wie es den auf die Beerdigung verschlägt....
    jepp

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Und sollte es einen Groll geben - sollte der nicht mit dem Tod auch beendet sein?
    Wenn es Ärger zwischen dem Toten und dem Begräbnisgeher geht- dann ist das eh eine Sache zwischen den beiden.
    Gibt es Ärger, der ausgeweitet ist, kann man das wohl wenig erwarten.
    Durchaus dagegen, dass man in diesen 1,5 Stunden den Fokus auf das legt, worum es geht- einen Toten zu bestatten!


  9. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.696

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von Veranoazul Beitrag anzeigen
    Als meine Schwiegermutter beerdigt wurde, kam ihre Tochter die seid 2 Jahren sie weder besucht hatte und auch den Kontakt zu den restlichen Geschwistern abgebrochen hatte.
    Wir haben sie bewusst nicht ausgeladen, aber nicht mehr zum anschließenden Kaffee gebeten, war alles O.K. sie hat sich benommen, mit keinem der Familie gesprochen und gut war...
    Wenn wir das getan hätten, dann wären wir genauso bescheuert wie sie!!!!
    Wie oft konnten wir hier im Forum schon von Menschen gelesen, die aus unendlichem Leid den Kontakt zur Familie abgebrochen haben? Glaubt jemand tatsächlich, das geschieht, weil es ein Riesenspaß ist- sich von der Familie zu trennen?
    Richtig- die Gegenseite (die auch nur ihre Sicht sieht) sagt dann lapidar "sie ist bescheuert"- mehr kann es ja nicht sein

    Auch ein schönes Beispiel, dass es doch sehr wahrscheinlich ist, dass es für diese Frau SEHR wichtig war zu dieser Beerdigung zu gehen.
    Als ob es je aufhört- Vater oder Mutter zu sein, Tochter oder Sohn.

    Schön, dass ihr dieser Tochter die Möglichkeit des Abschiedes gegeben habt- auch da wieder- es geht doch um die Geschichte zwischen den zweien- hätte da jemand tatsächlich das Recht, das zu unterbinden? (außer der Verstorbene).


  10. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.696

    AW: von der Beerdigung "ausgeladen"

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Stimmt. Daher ist es oft sicher besser, eine Person explizit auszuladen. Ganz besonders, wenn man den (berechtigten) Eindruck hat, da will jemand nur auf sein vermeintliches Recht pochen.
    von welchem Recht redest du? sich verabschieden zu dürfen?

+ Antworten
Seite 3 von 18 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •