+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

  1. Registriert seit
    10.01.2019
    Beiträge
    3

    Tod meiner mama 63

    Hallo zusammen,

    mein Name ist Florian 30 Jahre und ich habe vorgestern leider überraschend meine Mutter tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Am Vorabend habe ich noch mit ihr telefoniert da ich Grippe hatte uns sie informiert habe zum Arzt zugehen. Sie sagte noch ich bin froh das du zuhause bleibst weil ich ja sonst mit Grippe in die Arbeit öfters gehe. Aber seit dem ich eine Freundin gefunden habe, schau ich nicht nur auf mich sondern auch auf die Familie sagte ich ihr. Ich schreibe dies weil es meine letzten Worte zu Ihr waren und mich dies positiv stimmt. Als ich ein Tag später versucht hab sie mehrmals telefonisch zu erreichen, wurde ich nachdenklich. Natürlich gab es schon Zeiten, wo ich paar Tage kein Kontakt gehabt habe, aber ich habe irgendein Impuls gespürt was mir die Sorgen gemacht habe. Als ich schließlich abends zu ihr gefahren bin, habe ich sie nun auf Ihrer Couch friedlich schlafen sehen. Der Tv war noch an und ihre beiden Hände waren zusammengefaltet hinter ihrer Wange. Ihr Gesicht war leider schon etwas blau und mir war sofort klar, dass sie tot ist. Ich verständigte noch den Notarzt, er bat mich meine Mama umzudrehen und zu schauen ob sie hinten blau ist, ich habe dies verweigert weil ich ihren Puls bereits nicht mehr gespürt habe und das Blaue im Gesicht eindeutige Zeichen für mich waren. Ich hätte es nicht mit meinem gewissen vereinbaren können den Anblick von ihren Rücken zu sehen und hatte danach ein schlechtes Gewissen. Als der Notarzt innerhalb weniger Minuten da war, hieß es sie ist schon mehr als 10 Stunden tot. Was ich auch gruselig fang, als mein Bruder 10 Minuten nach mir ebenfalls gekommen ist, weil er sich die gleichen Sorgen gemacht hat und das selbe gespürt hat. Ich war vorher nie so abergläubisch, aber ich habe mich gefühlt als hätte meine Mutter gesagt kommt und sieht wie friedlich ich schlafe. Eine genaue Todesursache wird es vermutlich nie geben.

    Meine Mutter war erst 63 und ist seit 1 Monat Rentnerin. Sie war so glücklich noch einen 450 Job bei ihrer alten Firma bekommen zu haben und über die viele zusätzliche Freizeit. Sie war außerdem so glücklich, dass ich eine Freundin gefunden habe und ich mit ihr eine Zukunft aufbauen werde. Leider hat meine Mutter viele Tabletten nehmen müssen (5-6 schon morgens), unteranderem für das Herz, Blutdruck, Diabetes, Entwässerung.
    Sie war seit 2 Jahren wieder in einem sehr sehr guten Zustand. Vorher war dies nicht immer so. Vor mehr als 10 Jahren hatte sie bereits einen leichten Schlaganfall, eine Herzerkrankung und Wasser in der Lunge, danach ging die leichte Diabetes los und vor 3 Jahren das Problem mit den Wasser. Sie war leider sehr stur und ist kaum zum Arzt. Sie hat mich öfters geschickt um Rezepte zu holen. Als mich der Arzt mal drauf angesprochen hat meine Mama muss unbedingt mal wieder kommen, begann ich Diskussionen mit ihr zu führen. Ich bat sie selbst hin zu gehen und öfters zu gehen, dies führt vor 2 Jahren schon so weit, dass ich sagte wenn du nicht zum Arzt gehst, komm ich nicht mehr und Besuch dich nicht mehr. Natürlich hätte ich das nicht gemacht und wollte nur Druck ausüben, weil ich es nicht verstand. Sie ist schließlich gegangen und hat Tabletten gegen das Wasser bekommen. Innerhalb von 2 Wochen hat sie 15 Kilo verloren und sie war wieder richtig glücklich und zufrieden. Aber leider beschränkten sich die Arztbesuche weiterhin nur aufs nötigste, ich wollte immer dahinter sein und war auch immer in Zwiespalt, zwischen meine Mama fragen wegen Arzt zu gehen und zu diskutieren oder sie in Ruhe zulassen, da ein Streit ja auch nicht gut für ihr Herz ist.

    Ich bin im Oktober erst von ihrer Straße in den Nachbarort gezogen und die Besuche wurden weniger (vorher jeden 2- Tag, jetzt jede 2-Woche), stand aber im telefonischen Kontakt. Ich machte mir keine Sorgen mehr weil es ihr so gut ging und hab vor meinen Umzug immer gedacht, soll ich es machen oder nicht. Sie wollte sogar sich noch ein Auto kaufen und dies zeigte mir sie hat noch Freude an der Zukunft. Ich habe immer zuerst an meine Mama gedacht und danach an mich. Aber ich dachte mir auch, ich muss den Schritt mit 30 Jahren auch mal machen. Dies zeigt ich hab schon immer ein schlechtes Gefühl gehabt und hatte auch schon immer Angst um einen frühen tot oder einen Pflegefall. Meine Oma war bereits ein Pflegefall und ich bin der Meinung ein Mensch soll so in Erinnerung bleiben wie er am glücklichsten ist. So wollte es auch meine Mama, sie sagte:„ ich will nie leiden und bitte kein Heim etc.“ ich hätte natürlich trotzdem alles gemacht was ihr Leben verlängert hätte wenn es so weit gekommen wäre.

    Was mir in meiner Trauer hilft ist, immer daran zudenken wie friedlich und glücklich sie geschlafen hat und auch das sie meine Freundin und neue Wohnung noch gesehen hat und dort am Weihnachten noch da war. Sie war so glücklich über das erreichen des Rentenalter und ist mit ihren Wunsch tot gestorben. Sie hat vor 1 Monat noch zu mir gesagt, als von mein Freund der Vater gestorben ist: „im Schlaf sterben ist ihr Wunsch“ aber ich denke mir halt nicht mit 63 sondern später. Ich denke mir auch vielleicht ist ihr viel erspart geblieben (Krankheit) und sie ist so glücklich aus ihren Leben getreten.

    Was mich traurig macht ist, dass sie nie Enkelkinder sehen wird und sich darüber so gefreut hätte und das ich erst von ihr weggezogen bin.

    Mir hilft es darüber zu schreiben und zu reden und deswegen bin ich momentan kaum alleine. Es kommen immer mal wieder ein „warum so früh“ oder „ich vermisse sie so“. Aber ich Versuch mir immer die positiven Dinge, was ich oben geschrieben habe, einzureden.

    Jetzt geht natürlich der organisatorische Kampf erst richtig los. Die Wohnung in späterem Zeitpunkt zu räumen wird ein Horror und die Beerdigung muss auch organisiert werden. Ich bin mitten in der Prüfungsphase und von mein Bruder die Firma ist erst Insolvenz gegangen. Ich habe jetzt alle Prüfungen abgesagt und kann erst später entscheiden wie es weitergeht.

    Viele Grüße
    Florian
    Geändert von Flo1988 (10.01.2019 um 20:38 Uhr)

  2. Avatar von Brausepaul
    Registriert seit
    01.09.2010
    Beiträge
    10.299

    AW: Tod meiner mama 63

    Erstmal mein herzliches Beileid zu deinem Verlust.

    Ich kann nachvollziehen wie du dich fühlst. Vor vielen Jahren starb mein Vater auch Anfang 60, allerdings nach drei elenden Monaten auf der Intensivstation.
    Deine Gedanken und Fragen sind völlig normal. Man steht unter Schock, fühlt sich wie im falschen Film und versucht einfach erstmal nur zu funktionieren.
    Viel tröstliches kann ich dir leider nicht sagen, außer das der Schmerz auch wieder nachlassen wird.
    Anfang 60 ist kein Alter, aber - wie du schon richtig sagst - war ihr zumindest ein friedlicher Übergang gegönnt.

    Ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen das man sich die Zeit zur Trauer nehmen sollte. Alles was du jetzt unterdrückst brodelt tief in dir weiter. Den Schmerz annehmen und zulassen ist der erste Schritt es zu verarbeiten.

    Ich habe das damals zunächst unterdrückt, weil ich dachte das meine Familie jetzt jemanden braucht, der stark bleibt.
    Keine gute Idee. Zum Glück hat meine damalige Lebensgefährtin gespürt wie sehr ich unter Druck stehe und auf eine sanfte Art (klingt in dem Zusammenhang sicher komisch) dafür gesorgt das ich eines Abends quasi zusammengebrochen bin.
    Aber das war gut und richtig. Es kam alles raus und sie hat mich emotional aufgefangen.
    Danach konnte ich den Verlust erst verarbeiten.

    Nun ja, jeder muss seinen eigenen Weg finden ....

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Kraft und alles Gute
    Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht.
    Du wirst auf jeden Fall recht behalten.

    - Henry Ford -


  3. Registriert seit
    10.01.2019
    Beiträge
    3

    AW: Tod meiner mama 63

    Danke für deine Worte, mit tut es so gut meine Gedanken zu schreiben und auch antworten zu bekommen.

  4. gesperrt
    Registriert seit
    02.11.2018
    Beiträge
    1.005

    AW: Tod meiner mama 63

    Hallo Flo, es tut mir sehr sehr leid, was dir/euch passiert ist. :-(
    Meinem Vater (er ist allerdings schon ü70) geht es derzeit auch sehr schlecht, man kann seinem Verfall quasi täglich zusehen und ich kann das kaum ertragen - aber wenigstens habe ich Zeit, mich darauf mental vorzubereiten, dass seine Zeit wohl bald gekommen ist. Auf der anderen Seite sehe ich auch, wie er sich quält, nicht unbedingt durch Schmerzen, aber er registriert ganz genau, was da mit ihm passiert und wie er täglich mehr verfällt.
    63 ist natürlich viel zu früh, aber versuch dich damit zu trösten, dass deine Mutter aller Wahrscheinlichkeit nach glücklich gestorben ist, ohne zuvor zu viel zu leiden. Ich finde das eine tröstliche Vorstellung.

    Alles Liebe dir und deiner Familie, ich wünsche euch viel Kraft in der nächsten Zeit!

  5. Avatar von Lizzie64
    Registriert seit
    05.11.2001
    Beiträge
    22.397

    AW: Tod meiner mama 63

    Lieber Flo:
    dadadadiamoisongdesisahoidaso!

    Der Neoliberalismus lässt die Gehirne der Jungen großflächig verschimmeln.
    Henning Venske


  6. Registriert seit
    10.01.2019
    Beiträge
    3

    AW: Tod meiner mama 63

    Hallo zusammen,
    nach einer Woche bin ich ehrlich gesagt überrascht wie ich das ganze verarbeite. Dachte es wird viel viel schlimmer. Meine Mama hat mir sehr seh viel Kraft vererbt.

    Ich füre täglich mehrere Stunden Telefongespräche, diese werden von Tag zu Tag weniger. Es hilft mir sehr mit den Freundinnen meiner Mama zu reden und mehr über sie zu erfahren. Wenn ich alles so betrachte hat meine Mama echt ungesund gelebt und war nicht so dahinter. Sie hat mich un mein Bruder alleine groß gezogen und ihre Mutter 2 Jahre lang gepflegt und nach der Trennung mit meinen Vater (vor 20 Jahre) war sie ohne Partner. Sie ist zwar 63 auf dem Papier, aber die ganzen Sachen haben bestimmt so viel Kraft gekostet

    Ich finde es momentan sehr hart wie mir die Behörden es noch schwerer machen. Meine Mama wird nicht obduziert und es wird nicht mehr ermittelt, dennoch ist die Wohnung noch versiegelt und ich komme nicht rein. Ich möchte die Lebensmittel und auch die Couch wegbringen wo sie drauf gestorben ist. Genauso benötige ich auch Unterlagen aus der Wohnung. Laut den Nachlassgericht komme ich erst in die Wohnung wenn ich das Erbe annehme, dies dauert aber(1-2 Wochen ) weil ich erst auf den Brief warten muss. Bei meiner Mama weiß ich es zwar das es nicht so ist, aber was würd ich machen wenn sie hohe schulden hat. Ich kann doch nicht das Erbe annehmen und danach mich durch die ganzen Unterlagen von ihr kämpfen. Ich könnte natürlich da anwaltliche Beratung in Betracht ziehen, aber ich hab keine Kraft dafür momentan.

    Schöne Grüße
    Florian

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •