+ Antworten
Seite 52 von 52 ErsteErste ... 242505152
Ergebnis 511 bis 517 von 517

  1. Registriert seit
    16.01.2018
    Beiträge
    2

    AW: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Da mein geliebter Opi gerade im Sterben liegt, habe ich 3 Sätze abgekupfert und den Rest selbst geschrieben.
    So versuche ich es zu verarbeiten.



    Steh nicht weinend an meinem Grab , denn ich bin nicht dort , ich bin nicht fort.

    Ich bin die Sonne in goldener Pracht,
    Ich bin der Glanz der Sterne bei Nacht.
    Ich bin der Wind in deinem Haar,
    Ich bin der Frühling , jedes Jahr
    Die Sonnenstrahlen die dich früh begrüßen,
    Schicke ich zum Tagesstart versüßen.
    Ich bin der Regenbogen nach dem Donner,
    Der feuchtliebliche Geruch nach Sommer.
    An heißen Tagen bin ich das Gewitter , welches hinfort wäscht alle Tränen so bitter.
    Den Himmel in prächtigsten Farben im Westen ,
    Mach ich am Abend für euch, meine Besten.

    Ihr seht, ich werde euch im Alltag begegnen ,
    Und euch jeden Tag aufs Neue mit meinem Schutz segnen.

    Steh nicht weinend an meinem Grab , denn ich bin nicht dort , ich bin nicht fort.

  2. Avatar von Monkele
    Registriert seit
    04.10.2004
    Beiträge
    12.213

    AW: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Easl, möge dein Opi einen leichten Übergang haben.

    So wahr!
    Wen der Himmel liebt, dem schickt er einen Freund.


  3. Registriert seit
    16.01.2018
    Beiträge
    2

    AW: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    20 Min nachdem ich es gepostet habe, ist er gegangen..... 😢

  4. Avatar von Simplemind66
    Registriert seit
    02.02.2006
    Beiträge
    10.471

    AW: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Zitat Zitat von Easl Beitrag anzeigen
    20 Min nachdem ich es gepostet habe, ist er gegangen..... ��


    simplemind
    _____________________________________

    Freunde sind Gottes Entschuldigung für Verwandte
    George Bernhard Shaw
    4.6.18

  5. Inaktiver User

    AW: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben



    liebe @ Easl, mögest Du Trost und Kraft finden!

  6. Inaktiver User

    AW: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Oma,

    mein Schatz im Himmel.

    Du hast mir einen guten Glauben mitgegeben, der zum Glück immer unerschütterlicher wird.

    Du hast mich erfahren lassen, wie sich Gottes Liebe anfühlt, nämlich bedingungslos und immer da.

    Jetzt bist du bei deinem himmlischen Vater, der dir Vater war, da deiner in Verdun umkam, bevor du das Licht der Welt erblicktest.

    Das Leben ist so unwirklich gegen Gottes Wirklichkeit.

    Meine Oma, du, hast 102 Jahre durchgehalten und im Glauben gelebt. Du gehst mir so sehr voraus. Ich danke dir dafür.

    Ich danke dir für den Glauben an die unerschütterliche Liebe Gottes, daran, dass er hilft und immer da ist, wenn wir ihn rufen und ihm uns durch unseren Glauben ausliefern, damit er unseren Weg begleiten möge.... immer.


  7. Registriert seit
    24.02.2018
    Beiträge
    1

    Die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Du hast mein Herz so sehr berührt

    Mein allerliebster Mensch warst du,
    mein bester Freund, mein Sonnenschein,
    an dich, da denk ich immerzu,
    so kann ich dir ganz nahe sein.

    Ich liebe dich voll Dankbarkeit,
    denn wie ein Leuchtturm in der Nacht
    gabst du mir Schutz und Sicherheit,
    als wärest du für mich gemacht.

    Du hast mich an die Hand genommen,
    und hast mir Kraft und Halt gegeben,
    von dir hab ich so viel bekommen,
    für mich, mein Schatz, warst du mein Leben.

    Du hast mein Herz so sehr berührt,
    wie nie zuvor es jemand tat,
    hast mich begleitet, mich geführt,
    wenn ich dich, Liebster, darum bat.

    Mein allerliebster Mensch warst du,
    du warst mein allergrößtes Glück,
    an dich, da denk ich immerzu,
    voll Liebe, Zärtlichkeit zurück.


    So richtig glücklich war ich nur mit dir

    Als wir uns beide fanden, spürte ich
    ein tiefes Glück, das ich so nie gespürt,
    ich liebte dich so sehr, du liebtest mich,
    und unsre starke Liebe hat mich tief berührt.

    Wie traurig bin ich jetzt, wie leide ich,
    das hat allein dein Tod aus mir gemacht,
    wie strahlend fühlte ich mich oft durch dich,
    wie gern hab ich mit dir gelebt, gelacht.

    Wie liebte deine Zärtlichkeit und Wärme ich,
    wenn ich die Kälte andrer Menschen fühlte,
    ein sichrer, starker Fels warst du für mich,
    wenn mich des Lebens Brandung überspülte.

    So richtig glücklich war ich nur mit dir,
    mit dir nur fühlte ich mich so vollkommen,
    nun fehlt die eine Hälfte schmerzlich mir,
    denn dieses Glück mit dir wurd mir genommen.

    Doch stärker als der Tod ist meine Liebe,
    unendlich zärtlich, groß und tief und weit,
    nichts wünsch ich mehr, als dass sie ewig bliebe,
    so lieb ich dich in alle Ewigkeit.


    Für meinen Allerliebsten

    Ich kann mein Schicksal immer noch nicht fassen,
    und mein Verlust hat mich zutiefst getroffen,
    muss ihn mit großem Schmerz nun gelten lassen,
    will weiter leben und auf helle Tage hoffen.

    Denn meine Trauer, meine stete Weggefährtin,
    sie ließ mich dich auf andre Weise wiederfinden,
    hat Wege mir gezeigt, für die ich dankbar bin,
    die dich und mich noch fester aneinander binden.

    Natürlich hat sie mich gedrückt, beschwert,
    doch ließ sie auch all meine Tränen fließen,
    und wenn sie kam, hab ich mich nicht gewehrt,
    ich wollte gerne mit ihr Frieden schließen.

    In meiner Seele bist du Tag für Tag bei mir,
    und du begleitest mich auf deine eigne Weise,
    mit meiner tiefen Liebe bin ich stets bei dir
    und nehm dich mit auf meine Lebensreise.

    Aus: Heidi Brinkmann,
    Für Dich: Gedichte, die die Trauer schreibt

+ Antworten
Seite 52 von 52 ErsteErste ... 242505152

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •