Antworten
Seite 14 von 52 ErsteErste ... 4121314151624 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 518
  1. User Info Menu

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Unklar und nebelhaft ist der Anfang aller Dinge, doch nicht ihr Ende,
    und ich hätte gern, dass ihr meiner gedenkt als ein Anfang.
    Das Leben uns alles, was lebt, ist im Nebel gezeugt und nicht im Kristall.
    Und wer weiß, vielleicht ist ein Kristall nichts anderes ist als Nebel in Verwesung?

    Khalil Gibran
    ‚Der Prophet’

  2. User Info Menu

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    DER KREIS

    Du hast bestimmt bemerkt, dass ein Indianer alles rund macht, weil die Weltenkraft immer in Kreisen wirkt und alles rund sein will. Der Wind wirbelt kreisförmig bei seiner größten Kraftentfaltung. Die Vögel bauen runde Nester ... Die Sonne geht im Bogen auf und auch wieder unter. Der Mond macht dasselbe, und beide sind rund. Das Leben eines Menschen ist ein Kreislauf von Kindheit zu Kindheit, und so ist es überall, wo Energie fließt.

    Hehaka Sapa (Black Elk), Ältester der Oglala Indianer (Teton), Dakota
    (A. W. Schaef / Botschaften der Urvölker)

  3. Inaktiver User

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben


    Jeder hat seine eigene,
    geheime, persönliche Welt.
    Es gibt in dieser Welt
    den besten Augenblick,
    es gibt in dieser Welt
    die schrecklichste Stunde;
    aber dies alles ist uns verborgen.

    Und wenn ein Mensch stirbt,
    dann stirbt mit ihm sein erster Schnee
    und sein erster Kuss und sein erster Kampf...
    all das nimmt er mit sich.

    Was wissen wir über die Freunde, die Brüder,
    was wissen wir schon von unserer Liebsten?
    Und über unseren eigenen Vater
    wissen wir, die wir alles wissen, nichts.

    Die Menschen gehen fort...
    Da gibt es keine Rückkehr.
    Ihre geheimen Welten
    können nicht wieder entstehen.

    Und jedes Mal möchte ich von neuem
    diese Unwiederbringlichkeit hinaus schreien.


    Jewgenij Jewtuschenko

  4. User Info Menu

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Remember

    Remember me when I am gone away,
    Gone far away into the silent land;
    When you can no more hold me by the hand,
    Nor I half turn to go yet turning stay.
    Remember me when no more day by day
    You tell me of our future that you planned:
    Only remember me, you understand
    It will be late to counsel then or pray.
    Yet if you should forget me for a while
    And afterwards remember, do not grieve:
    For if the darkness and corruption leave
    A vestige of the thoughts that once I had,
    Better by far you should forget and smile
    Than that you should remember and be sad.

    Christina Georgina Rosetti

  5. User Info Menu

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    ... es ist nicht wirklich ein gedicht ... ich hab es in der nacht vor dem tod meines vaters in einem buch gefunden ... wie zufällig ... und ich wusste in dem moment ... dass diese worte ... auf seiner sterbeanzeige stehen sollen ... ein gruss zum abschied und ein aufruf zum weiterleben ...

    Ein Riss durch alles hindurch,
    immer wieder dieser Riss.
    Und unter einem zerfetzten Himmel
    den aufgerissenen Boden unter den Füßen,
    nehme ich mich zusammen,
    wie man die vier Enden eines Bündels knüpft
    und trage geborstenes Vertrauen,
    Brocken von Angst,
    Bilder und Gedankensplitter,
    trage mich weiter
    von Ort zu Ort,
    mich und das Unerträgliche.

    aus dem Buch "Marisa" von Erika Pluhar

  6. Inaktiver User

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Aus dem allgemeinen Forum ein Eintrag von Lorelli! Danke!

    Dä letzte Weg

    Dä letzte Wäg, für dä mer bange,
    dä letzte Wäg, dä jeder geiht,
    dä Wäg, an dem vill Trone hange,
    dä Wäg geiht in die Iwigkeit.
    Dä letzte Wäg weed mer gefahre,
    dann weed mer in die Ähd gedon,
    e Hätz hät opgehot zo schloge,
    un keiner brengk it mih zum gon.
    Mer künnen uns ent Weltall schwinge,
    Atome künne mer zerschlon,
    doch keiner kann dä Dud bewinge,
    wann dä dich röf, dann musst do gon.
    Dann kann kei Leed dich mih erfreue,
    denn keine Ton dringk in ding Gruff,
    un wann ich tausend Ruuse streue,
    sie blieven für dich ohne Duff.
    Dat Leid kann keiner met dir deile,
    ston mer am Grav met feuchtem Bleck,
    die Zick weed zwar die Wunden heile,
    dich iwig bliev en Ketsch zoröck.

  7. Inaktiver User

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Übersetzung, so gut ich es noch kann nach mehr als 30 Jahren weg von "Daheim"

    Also...

    Der letzte Weg

    Der letzte Weg, wovor uns bangt.
    Den letzten Weg, den jeder geht.
    Der letzte Weg, an dem viel Tränen hängen
    Der Weg geht in die Ewigkeit.
    Der letzte Weg, den wird man gefahren
    dann wird man in die Erde getan,
    das Herz hat aufgehört zu schlagen
    und keiner bringt es mehr zum gehn.
    Wir können uns ins Weltall schwingen,
    Atome können wir zerschlagen,
    doch keiner kann den Tod bezwingen,
    wenn er dich ruft, dann musst du gehn.
    Dann kann kein Lied dich mehr erfreuen,
    und kein Ton dringt mehr in die Grube
    und wenn ich tausend Rosen streue,
    sie bleiben für dich ohne Duft.
    Das Leid kann keiner mit dir teilen,
    wir stehn am Grab mit feuchtem Blick,
    die Zeit wird zwar die Wunden heilen,
    aber eine Narbe bleibt immer zurück.


  8. Inaktiver User

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Denk an mich

    Denk an mich, denk an mich zärtlich,
    wie an einen Traum.
    Erinnere Dich! Keine Macht trennt uns,
    außer Zeit und Raum.
    An den Tag wann er auch kommen mag,
    an dem Du Abschied nimmst von mir.
    Lass das Gestern weiter leben.
    Schließ es ein in Dir.
    Natürlich war von allem Anfang klar,
    daß ich dich irgendwann verlier
    Aber wenn Du dich zurücksehnst,
    such mein Bild in Dir.

    Denk an unsre Zeit im Sonnenschein,
    denk nicht an das, was nicht hat sollen sein.
    Denk an mich, sieh meine Zeichen,
    wenn Du dich verirrst.
    Versuch für mich, Stärke zu zeigen,
    wenn du müde wirst.
    Dann denk an mich und quälen Sorgen dich
    dann träum dich heimlich her zu mir
    und wo immer Du auch sein magst,
    such mein Bild in Dir.

    Was entsteht, auf dieser Welt vergeht.
    Und eines Tages gehen auch wir.
    Doch Gefühle sind unsterblich.
    Ich bleib ja bei dir.

    aus dem Phantom der Oper

  9. Inaktiver User

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Die Rose

    Liebe ist wie wildes Wasser,
    Das sich durch Felsen zwängt.
    Liebe ist so wie ein Messer,
    Das Dir im Herzen brennt.
    Sie ist süß, und sie ist bitter,
    Ein Sturmwind und ein Hauch.
    Für mich ist sie eine Rose,
    Für Dich ein Dornenstrauch.

    Wer nie weint und niemals trauert,
    Der weiß auch nichts vom Glück.
    Wer nur sucht, was ewig dauert,
    Versäumt den Augenblick.
    Wer nie nimmt, kann auch nicht geben,
    Und wer sein Leben lang
    Immer Angst hat vor dem Sterben
    Fängt nie zu Leben an.

    Wenn Du denkst, Du bist verlassen
    Und kein Weg führt aus der Nacht,
    Fängst Du an, die Welt zu hassen,
    Die nur and're glücklich macht.
    Doch vergiss nicht, an dem Zweig dort,
    Der im Schnee beinah' erfror,
    Blüht im Frühjahr eine Rose
    So schön wie nie zuvor.


    Amanda MCBroom
    Übersetzung: Michel Kunze

  10. Inaktiver User

    Re: die schönsten Gedichte zum Thema Tod und Sterben

    Es gibt so bange Zeiten

    Es gibt so bange Zeiten,
    es gibt so trüben Mut,
    wo alles sich von weitem
    gespenstisch zeigen tut.

    Es schleichen wilde Schrecken
    so ängstlich leise her;
    und tiefe Nächte decken
    die Seele zentnerschwer.

    Die sichern Stützen schwanken,
    kein Halt der Zuversicht;
    der Wirbel der Gedanken
    gehorchen dem Willen nicht.

    Der Wahnsinn naht und locket
    unwiderstehlich hin.
    Der Puls des Lebens stocket,
    und stumpf ist jeder Sinn.

    Wer hat das Kreuz erhoben
    zum Schutz für jedes Herz?
    Wer wohnt im Himmel droben
    und hilft in Angst und Schmerz?

    Geh zu dem Wunderstamme,
    gib stiller Sehnsucht Raum,
    aus ihm geht eine Flamme
    und zehrt den schweren Traum.

    Ein Engel zieht dich wieder
    gerettet auf den Strand,
    du schaust voll Freuden nieder
    in das gelobte Land.

    Novalis

Antworten
Seite 14 von 52 ErsteErste ... 4121314151624 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •