Antworten
Seite 2 von 48 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 474
  1. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Na ja. Wenn die Eltern schon so alt sind, finde ich es spät den Kontakt abzubrechen, zumal deine Mutter lediglich zu schwach war, dir und sich selbst zu helfen.

    Du strafst deine Mutter für etwas ab, was er getan hat und sie aus ihrer Rolle, die Frauen nun mal in den 50er Jahren hatten, nicht zu verhindern wusste.

    Andererseits musst du überlegen, was das für dich heißt und ob du damit leben kannst, dass du sie nie wieder siehst, denn sie könnten ja bald sterben.
    Liebe Cara,
    Genau das treibt mich auch um. Die verbleibende Zeit ist zu knapp, für Einsicht, Änderung und Verzeihung. Ich will und kann aber auch kein Theater inszenieren mit Schwamm drüber.
    Ob ich mit dem "danach" leben kann, weiß ich nicht. Manchmal wünsche ich mir, dass es vorbei wäre.
    Gruss Schiller

  2. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Zitat Zitat von Hair Beitrag anzeigen

    Ich kann Dir nur sehr ans Herz legen das in einer Gesprächstherapie aufzuarbeiten, wenn das noch nicht erfolgt ist. Du sprachst ja von depressiven Episoden. Das legt nahe, dass bereits Therapie erfolgt ist.
    Liebe Hair,
    Ich therapiere mich in verschiedenen Formen mein halbes Leben lang. Das Wichtigste für mich ist, dass ich möglichst nichts an meine Kinder weitergebe, oder mich meiner Frau gegenüber verhalte, wie mein Vater.
    Gruss Schiller

  3. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Zitat Zitat von PhoeNixa Beitrag anzeigen
    Was für eine schreckliche Geschichte, was für schreckliche Eltern!
    Verantwortung hast du nicht in erster Linie ihnen , sondern vor allem dir selbst gegenüber.
    Ob du die richtige Entscheidung getroffen hast, kannst du vielleicht daran erkennen, wie es dir mit diesem Kontaktabbruch geht.
    Was wiegt stärker, die Schuldgefühle oder ein Gefühl der Erleichterung und Stärke, ihnen endlich eine deutliche Grenze gesetzt zu haben.
    Ich wünsche dir Energie und Kraft, ein ruhiges Herz und liebevolle Menschen um dich herum, die dich in deiner Entcheidung unterstützen.
    Liebe PhoeNixa,
    Ich wuchs damals in einer typischen Mittelschicht-Umgebung auf. Meine Freunde damals hatten alle Väter, die prügelten, teilweise noch schlimmer. Es sind aber nicht die physischen Wunden, die tiefe Narben hinterlassen. Die schlimmste Erkenntnis ist die, dass man "nebensächlich und eigentlich unerwünscht" als Kind geboren wird. Die physischen Prügel hören im Erwachsenenalter auf, nicht die seelischen, die werden immer schmerzlicher.

    Mir geht es eigentlich gut mit dem Kontaktabbruch. Ich habe jetzt eher das Problem der erneuten Kontaktaufnahme durch meine Mutter. Meine Frau hat ihr gestern einen Blumenstrauss geschickt.
    Auch meine Kinder pflegen weiterhin den Kontakt zu ihren Grosseltern. Sie wünschen sich, dass ich einfach anrufe und wieder Friede, Freundschaft, Eierkuchen herstelle.
    Gruss Schiller

  4. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Tu das, was du dir selbst gegenüber verantworten kannst.
    Was ist gut für dich - jetzt und wenn deine Eltern nicht mehr leben?
    Liebe Putulu,
    Da sind wir wieder bei der Frage, was Verantwortung ist. Welche habe ich denn mir gegenüber und wie sieht die gegenüber meinen Kindern, meiner Frau aus?
    Gruss Schiller

  5. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    ....
    Geändert von beweme (24.12.2019 um 23:14 Uhr)

  6. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Lieber Schiller, wir sind ungefähr im selben Alter, und ich kenne die von dir beschriebenen Strukturen nur zu gut.
    Zwar bin ich niemals so massiv geschlagen worden wie du, aber wenn du schreibst
    Die schlimmste Erkenntnis ist die, dass man "nebensächlich und eigentlich unerwünscht" als Kind geboren wird.
    , dann weiß ich nur zu gut, was du fühlst.
    Ich gehe davon aus, dass du, wie ich, deinen eigenen Kindern anders begegnet bist und sie als gewollte und geliebte Wesen behandelt hast.
    Vielleicht können sie sich deshalb nicht vorstellen, was dir in deiner Kindheit widerfahren ist, selbst wenn du ihnen davon berichtet hast. Hast du? Oder wolltest du sie schonen und hast deshalb beschönigt?
    Auch meine Kinder pflegen weiterhin den Kontakt zu ihren Grosseltern. Sie wünschen sich, dass ich einfach anrufe und wieder Friede, Freundschaft, Eierkuchen herstelle.
    Wie alt sind sie inzwischen, und wie verläuft der Kontakt mit den Großeltern, vor allem dem Opa?
    Dort muss er ja ein anderes Verhalten zeigen, wenn sie den Kontakt pflegen.
    Aber: Du bist nicht auf der Welt, um so zu sein und das zu tun, was deine mittlerweile wohl erwachsenen Kinder gern hätten.
    Und für mich klingt es zunehend, als ob der Beziehungsabbruch dir, wenn auch als schmerzhafte, doch als richtige und lang erarbeitete Entscheidung, besser tut als die immer gleichen frustrierenden, entwertenden Begegnungen mit deinem Vater.
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont

  7. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Zitat Zitat von PhoeNixa Beitrag anzeigen
    Vielleicht können sie sich deshalb nicht vorstellen, was dir in deiner Kindheit widerfahren ist, selbst wenn du ihnen davon berichtet hast. Hast du? Oder wolltest du sie schonen und hast deshalb beschönigt?
    Meine Kinder sind 34, 30 und 24 Jahre. Meine Jüngste war bei dem vorletzten Eklat dabei, als mein Vater mir mitteilte, er hätte beim Notar die Patientenverfügung für diesen Bekannten hinterlegt.
    Sie hat mich erlebt, wie ich ausrastete, wie traurig ich auf der Heimfahrt war, ihr musste ich nichts erklären. Meine beiden Älteren kennen wahrscheinlich diese Geschichte von der Jüngsten.

    Ansonsten, ich erzähle nichts von meinem Verhältnis zu meinem Vater, weil es nur mich betrifft. Er ist ein guter Opa, macht viel mit den Enkeln, wenn sie meine Eltern besuchen. Sie sind auch immer herzlichst willkommen.

    Das macht die Geschichte aber für mich nicht einfacher.
    Gruss Schiller

  8. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Dann ist mein Rat an dich, dass du deinen Kindern zumindest ein großes Glas reinen Wein einschenkst, vielleicht sogar die ganze Flasche, ihnen aufzeigst, warum du den Kontakt abgebrochen hast, aber auch reinen Herzens ihnen vermittelst, dass das deine Vater_Sohn_Geschichte ist, nicht ihre . Dass also sie den Kontakt zu den Großeltern weiterhin- unabhängig von deiner Erfahrung - haben dürfen und sollen, aber deinen Kontaktabbruch akzeptieren.
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont

  9. User Info Menu

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    PS: Sie sind erwachsene Menschen, denen du aufrichtig und auf Augenhöhe begegnen solltest und denen du deine Wahrheit zumuten kannst.
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont

  10. Inaktiver User

    AW: Bruch mit Eltern nach über 60 Jahren

    Das mag ja alles sein, aber dich dein ganzes Leben lang ohne irgendeinen Abschluß an deinen Eltern abzuarbeiten ist deine Entscheidung.
    Und wenn du noch so damit haderst, du änderst es damit nicht mehr, insofern kann ich verstehen wenn dein Umfeld findet, es muss auch mal gut sein.
    Ich habe nicht den Eindruck, daß dir deine jahrzehntelange Beschäftigung damit irgendwie weitergeholfen hat, und das find ich wirklich tragisch, für dich.

Antworten
Seite 2 von 48 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •