+ Antworten
Seite 68 von 69 ErsteErste ... 185866676869 LetzteLetzte
Ergebnis 671 bis 680 von 685
  1. Avatar von TheKat
    Registriert seit
    09.04.2018
    Beiträge
    298

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Man lebt ein anderes Leben - aber man ist doch deshalb kein "komplett anderer Mensch"?
    Ja, doch, insgesamt würde ich sagen, dass es nicht einfach nur ein anderes Leben war. Das zwar nicht nur wegen meines Partners - ich war ja auch jünger. Aber das Ende der Beziehung hat eine starke Phase der Selbstreflektion angestoßen. Während der Beziehung habe ich mich in vielerlei Hinsicht an meinem Partner orientiert, also z.B. auch was Weltanschauung angeht oder Interessen. Das ist bis zu einem bestimmten Punkt sicher normal. Ich habe aber tatsächlich irgendwann mich selbst verloren. Das wäre jetzt auch zu offtopic - ich bin aber überzeugt davon, dass es für die Persönlichkeitsentwicklung sehr wichtig ist, mindestens eine bestimmte Zeit seines (Erwachsenen)Lebens allein zu verbringen, für sich selbst zu sorgen und zu lernen, auf eigenen Beinen zu stehen bzw. für sich einzustehen. Ich glaube, das ist wesentlich schwieriger, wenn man ständig in Beziehung lebt (gerade, wenn man noch jünger ist). Eine Langzeitbeziehung in den 20ern, wie ich sie hatte, ist aber sicher auch was anderes als mit Anfang/Mitte 30 oder sogar noch später.
    A quiet mind is able to hear intuition over fear
    Geändert von TheKat (01.12.2019 um 20:33 Uhr)

  2. Avatar von TheKat
    Registriert seit
    09.04.2018
    Beiträge
    298

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Zitat Zitat von _vorbei Beitrag anzeigen
    Ich finde das momentan auch sehr entspannt, mich nicht mit Erwartungen eines Gegenuebers konfrontiert zu sehen, sondern ganz ungestört herausfinden zu können, was ich will.
    Wenn es um das eigene Ich geht, muss man da allein seinen Weg finden. Das ist ein bisschen wie alleine reisen. Zu zweit teilt man die Erlebnisse, lacht gemeinsam, weint gemeinsam, geht Kompromisse beim Tagesablauf und Reisestrecke ein, hilft sich aus und inspiriert sich gegenseitig. Wer alleine unterwegs ist, muss alle Entscheidungen allein treffen, kann den lieben langen Tag tun, was er will und gehen, wohin er will, wenn es Probleme gibt, muss man da allein durch oder jemanden finden, der einen hilft usw. usf. Man ist aber auch offener für Neues und für neue Leute. Man hat die Gelegenheit, in sich hineinzuhören und man muss sich mit sich selbst auseinandersetzen.

    Man sollte beides in vollen Zügen genießen und die Vorteile annehmen. Wir leben ja eh nur im Jetzt.
    A quiet mind is able to hear intuition over fear


  3. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.244

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Guten morgen,
    als ich meinen jetzigen Zustand akzeptierte fiel mir eine meiner Charaktereigenschaften vor die Füße: nämlich, dass ich immer schon dazu geneigt habe : das Gras auf der anderen Weide grüner zu finden....

    Und auf einmal fällt mir auch ein: ich könnte ja doch mal auf eine dieser Single-Parties gehen.
    Jetzt wo ich nicht mehr suche: bin ich da einfach eben nur unter Singles - und ich will ja sowieso nur tanzen.

    Tzt, Tzt, das Leben geht komische Wege.....
    Der Mensch ist nichts
    anderes, als wozu
    er sich macht
    Jean Paul Sartre


  4. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.545

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Zitat Zitat von TheKat Beitrag anzeigen
    Man ist aber auch offener für Neues und für neue Leute.
    es gibt insgesamt mehr raum für freundschaften. ich fand und finde das so schön, dass ich nach meiner single-phase meine beziehungen mit sehr langer leine gestaltet habe bzw. gestalte.

  5. Avatar von TheKat
    Registriert seit
    09.04.2018
    Beiträge
    298

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    es gibt insgesamt mehr raum für freundschaften. ich fand und finde das so schön, dass ich nach meiner single-phase meine beziehungen mit sehr langer leine gestaltet habe bzw. gestalte.
    Wenn man im einer Beziehung ist, fokussiert man sich - mehr oder weniger stark - auf den Liebsten. Logisch, dass da andere soziale Beziehungen auf der Strecke bleiben (können). Manche übertreiben es da ja so arg, dass sie in einer Beziehung für ihre Freunde gar nicht mehr verfügbar sind. Hoffentlich eher die Ausnahme, dennoch hat man natürlich mehr Zeit und Kapazitäten für Freunde und Aktivitäten, die man alleine unternimmt.

    Was mich in letzter Zeit doch öfter angefuchst hat: da ich gerade auf Jobsuche war, hieß es oft, ich sei ja unabhängig, ich könne machen, was ich wolle und überall hinziehen. Es war fast schon unverständlich, dass ich - obwohl ich keinen Freund/Mann habe - nur wenig bereit bin, derzeit umzuziehen. Offenbar scheint ein Freund eine gute Begründung für örtliche Bindung zu sein, Freundschaften oder einfach, dass es einem dort gefällt, man schon x-mal umgezogen ist etc., eher nicht so. Ich verstehe zwar den Grundgedanken, finde es aber gruselig, dass eine Beziehung anstandslos als Begründung akzeptiert werden würde. (Wahlweise austauschbar durch Studienort, Auslandsjahr etc. Meine Theorie ist außerdem, dass es was damit zu tun hat, dass ich eine Frau bin, aber anderes Thema...).

    Irritierend finde ich auch - ebenfalls Arbeitsthema -, dass man bei der Urlaubswahl ja "total frei" sei. Klar, hab keine Kinder. Bei der Wahl des Urlaubswunschzeitraumes habe ich dennoch den Eindruck und Verdacht, dass "ich will da mit meinem Freund weg und der hat dann und dann Urlaub" eher akzeptiert wird als "ich will mit einer Freundin und der Zeitraum ist gut, weil sie da Zeit und Urlaub hat".

    Ich glaube, der eigene Beziehungsstatus lädt zu ungefragten Bewertungen ein, die sicher auch schwierig sein können.
    A quiet mind is able to hear intuition over fear


  6. Registriert seit
    07.07.2016
    Beiträge
    91

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Um auf die Eingangsfrage zurück zu kommen, habe ich ein paar Gedanken:

    Für mich ist das Leben als Single( mama ) dann schön, wenn ich Projekte habe, also mir Dinge vornehme, für die ich brenne. Das habe ich nicht andauernd, aber der Wunsch, wieder einen Partner zu haben, wird in solchen Zeiten einfach nicht mehr so wichtig, weil ich den Eindruck habe, dass ich viele unterschiedliche Stützpfeiler in meinem Leben habe. Mit Kind sind diese Projekte oft nicht leicht umsetzbar, aber wenn es zeitlich klappt und ich dran bleibe, dann macht mich das glücklich.
    Meine Projekte sind dann beruflicher Natur oder was Künstlerisches oder regelmäßig Sport machen oder für eine Reise sparen und diese planen.

    Spreefee und alle anderen Singles, wie ist das bei euch in Bezug auf Interessen, Projekte, Vorhaben?


  7. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    3.315

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Ähnlich, meine drei Kinder sind groß, ich war auch alleinerziehend, und ich genieße es unglaublich, jetzt so viel Zeit und Geld... zu haben. Für mich allein.

    Ich bin dieses Jahr so viel verreist wie nie, und hab auch schon Dinge für die Zukunft angestoßen. Ich brauch auch immer was, was ich planen und realisieren kann und auf was ich mich freue.


  8. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.244

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Manchmal fühle ich mich dann einfach mal allein.

    Da wird auch nüscht relativiert oder weg gelächelt.
    Ich ziehe aber schon daraus meine Schlüsse.

    Und sehe zu, dass ich bei meinen Kontakten Nähe und Unterstützung finde. Jetzt nicht den egoistischen Gedanken - von wegen profitieren können und so: aber eben so gleich ein Gefühl von Nähe und Verständnis.

    Ohne solche Menschen im Hintergrund kann das Leben als Single sehr anstrengend sein.
    Der Mensch ist nichts
    anderes, als wozu
    er sich macht
    Jean Paul Sartre


  9. Registriert seit
    07.07.2016
    Beiträge
    91

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Mit der Unterstützung ist es so eine Sache. Trotz Freunden und Bekannten fühle ich mich schon auch oft im Alltag alleine. Das Leben ist bei allen in meinem Umfeld sehr voll und durchgetaktet, da wüsste ich nicht, wer mir bei etwas einfach mal so helfen würde... Ob das nun ein Zeichen der Zeit ist oder was über meinen Freundeskreis aussagt, weiß ich nicht.


  10. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.244

    AW: Leben als Langzeitsingle

    Ja, ich hatte es auch als Kamikaze empfunden den ohnehin schon nicht so üppigen Kreis zu reduzieren.

    Und habe was gemacht was mir sonst eigentlich widerstrebt: nämlich einfach an zwei Menschen grußlos vorbei zu laufen.
    Da steckt immer noch das: das macht man nicht in mir drin - ist ja auch nicht so verkehrt.

    Aber, seit dem lerne ich Menschen kennen bei denen schon allein das Gefühl reicht da mal anrufen zu können, sich ne Blösse geben zu können. Und darüber lachen zu können.

    Ich schreibs ziemlich ungern, und mit gemischten Gefühlen: gerade diese Erwartungen erfüllen eben oft gerade die nächsten Verwandten nicht.

    Meine Rollen will ich nicht ganz aufgeben, aber ich muss eben auch einfach nur die gewöhnliche , manchmal hilflose Frau sein können.....die mit dem kaum vorhandenen Orientierungssinn etc.....
    Der Mensch ist nichts
    anderes, als wozu
    er sich macht
    Jean Paul Sartre

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •