+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

  1. Registriert seit
    11.09.2015
    Beiträge
    46

    Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Ich würde mich mal interessieren, was ihr zu dem Thema Torschlusspanik, nicht wissen wo man hingehört und nicht richtig angekommen zu sein im Leben erzählen könnte und ob ihr vielleicht ein paar gute Tipps oder ein paar aufmunternde Worte und/oder vielleicht selbst Ähnliches erlebt habe.

    Ich bin jetzt 26 Jahre alt, habe zwei Nationalitäten, bin aber in Deutschland aufgewachsen und habe ein sehr lernintensives Studium abgeschlossen. Danach habe ich ein einjähriges Masterstudium im Ausland absolviert und bin für das Referendariat nach Deutschland zurückgekehrt. Meine Eltern und meine ganze Familie lebt im Ausland (ca. 7000km von Deutschland entfernt) und ich fühle mich hier ziemlich auf mich allein gestellt.

    Da wären wir auch schon beim eigentlichen Thema. Mein Studium hat mich durch Praktika, Auslandssemester, Auslandsstudium, Studienprojekte an viele interessante Orte geführt, ich habe viel unternommen und mich über einen sehr guten Abschluss freuen können. Leider habe ich mich häufig nirgendwo wirklich zugehörig gefühlt und das Gefühl gehabt, im Leben nicht angekommen zu sein.

    Dazu habe ich leider nie eine richtige Beziehung geführt. Häufig haben sich gute Freunde in mich verliebt, mit denen ich dann zwar (in der Hoffnung, der Funke könnte auch bei mir überspringen) viel unternommen habe und ein recht inniges, fast beziehungsähnliches Verhältnis aufgebaut habe, aber mit denen es von meiner Seite dann leider doch nicht gepasst hat. Ab und zu war mal eine Bekanntschaft dabei bei der ich mir hätte mehr vorstellen können, daraus wurde dann aber stets nur eine kleine Affäre oder ein romantischer Abend ohne Fortsetzung.

    Irgendwie bin ich jetzt zunehmend besorgt darüber, dass ich einfach keinen passenden Kandidaten finde und im Vergleich zu allen meinen Freunden und Bekannten ein unbeständiges und bindungsloses Leben führe. Manchmal fühlt es sich so an, als wäre ich einfach nicht für eine richtige Beziehung geeignet. Andererseits kann ich mir ein erfülltes Leben ohne feste Beziehung gar nicht vorstellen. Zudem möchte ich sehr gerne Kinder haben.

    Hinzu kommt es mir so vor als ob unsere westliche Welt sehr extrem auf die Paarbeziehung fokussiert ist. So als wäre die Paarbeziehung zu einer Art Ersatzreligion geworden ohne die ein erfülltes Leben nur sehr schwer möglich ist. Um mich herum sind in meinem Alter (zumindest in meinem Umfeld, vielleicht liegt das an meinem Studienfach) so ziemlich alle in einer langjährigen festen Beziehung, teils auch schon verheiratet. Häufig merke ich, dass der Partner in jeder Lebenslage absolute Priorität hat, so dass es z.B. schwer ist am Wochenende etwas gemeinsam zu unternehmen ohne das lange im Voraus zu planen.
    Zudem merke ich immer mehr, dass es ganz alleine schon verdammt schwer ist. Ich bin nach meinem Auslandsstudium mit einem Koffer nach Deutschland zurückgekommen und musste mir eine kleine, bezahlbare Wohnung in einer Großstadt suchen und komplett neue Möbel, Küche etc. kaufen. Naja, die typischen Probleme einer zu klein geratenen Singlefrau, die eigentlich gar nichts selbst transportieren kann, halt. Das ist jetzt auch alles kein Weltuntergang, hatte in drei Wochen eine neue Wohnung (33 Absagen, aber hey, eine Zusage!) und hatte nach einer Woche Küche und Möbel drin (jetzt bin ich pleite, aber hey macht ja nichts, das große Geld in Form einer üppigen Referendariatsunterhaltsbeihilfe wartet schon sehnsüchtig auf mich). Aber das sind die Momente, in denen ich merke, wie es ist, wenn man so ziemlich auf sich allein gestellt ist und sich die Miete (und sonstige Kosten) nicht mal eben teilen kann.

    Und insgesamt kann ich mich mit meinen Freundinnen (die teilweise mit ihrem ersten Freund noch zusammen sind) über Vieles gar nicht austauschen. Bei meinen kleinen Techtelmechteln ziehen die höchstens entsetzt die Augenbrauen hoch und fangen an von ihren Hochzeitsplänen zu sprechen. Naja, ich erwähne es erst gar nicht mehr. Dabei habe ich echt lustige (so seltsam tragisch-komische) Geschichten. Die wissen nicht, wie Dating mit Mitte 20 in Zeiten von tinder und Co. abläuft und dass Dates zwischen Personen, die nicht zusammenpassen, halt eher Stoff für unterhaltsame Komödien bieten, nicht aber für eine romantische Lovestory.

    Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps, mit welchem Mindset man endlich Zuversicht, dass alles sich noch fügen wird, entwickelt. Oder positive Erfolgsstories =) Und wie man die (teils unausgesprochenen, nur angedeuteten) Meinungen/ Erwartungen anderer (die auf dem Entwicklungsstand nach eigenen Angaben 10 Level weiter sind) an sich abprallen lässt. Eigentlich könnte das Leben so schön sein, wenn man doch nur wüsste, dass sich am Ende alles findet. Naja, und so ein paar Singlefreunde, die wie ich ungebunden und unternehmenslustig durch die 20er stapfen, wären schon ein Segen. Aber seit ich zurück in Deutschland bin habe ich weder im Referendariat, im Büro bei meiner Nebentätigkeit noch sonstwo einen Single gesichtet (außer dem Italiener, den ich ein paar Wochen gedatet habe und dann doch nicht spannend fand). Nur ein paar vergebene Männer die mit mir rumflirten wollten…

    Mir fehlt einfach das positive Mindset mit dem man auch als Singlefrau fröhlich inmitten von (Ehe-)paaren sein Ding machen kann und zuversichtlich sein kann, dass sich alles findet. Mir kommt es immer so vor, als wäre in meinem Alter ein unglaublicher Wettkampf ausgebrochen, wer denn sein Leben als erstes vollständig in den Griff bekommen hat. Und zu allem Übel wird man von allen Seiten vorwurfsvoll daran erinnert, dass man als Frau eigentlich gar keine Zeit hat sich selbst zu finden (hallo biologische Uhr, schön, dass du dich auch zu meinen kleinen und großen Sorgen dazugesellst; mir wäre sonst glatt noch langweilig geworden).

  2. Inaktiver User

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Hallo Scarlett,

    irgendwie liest du dich - tja - heimatlos... kann das sein?

    Vielleicht projeziere ich jetzt auch meine eigene Geschichte, mag sein. Als ich endlich nach Hause kam, da fand sich das auch mit dem Mann.

    Du hast noch so viel Zeit. 26 Jahre. Blutjung. Lass dich nicht verrückt machen. Es kommt wie es kommt und erzwingen kannst du eh nix. Also mach das Beste draus. Bau dir ein schönes Leben auf!

    Männer strömen zu glücklichen Frauen wie Motten zum Licht

  3. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    2.617

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Männer strömen zu glücklichen Frauen wie Motten zum Licht
    Ist das so?

    Ich habe nicht gelsesen, dass Scarlett total unglücklich ist.


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.197

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Kannst du das vielleicht andersherum sehen?

    Du bist 26, also wirklich blutjung.
    Du bist am jetzigen Ort ( räumlich/beruflich/persönlich) ja gerade erst angekommen, ohne wirklich angekommen zu sein.... wenn ich dich richtig verstanden habe.

    Du kannst
    - ziemlich verrückte Dates haben. Gut, findet man sicher nicht immer toll, aber... auch das traute Eigenheim mit Kind und Hans Enno, den man schon seit der Schulzeit kennt, ist nicht immer toll ( also, damit kenne ich mich aus; ich habe nämlich meinen ersten Freund geheiratet, mit 20. Ich würde "meinen" Hans Enno zwar auch nach 30 Jahren nochmal heiraten.... aber dadurch habe ich durchaus einige Erfahrungen verpasst...)
    - wenn es dir morgen gefällt, kannst du hingehen, wo es dir gerade gefällt- ohne besagten Hans Enno im Schlepp...ob beruflich oder privat.

    Wobei ich es schon sehr schade finde, dass deine Freundinnen anscheinend ihre derzeitige Lebensplanung als einzig richtige ansehen...eine meiner besten Freundinnen, wir sind seit der Grundschule befreundet, hat einen komplett anderen Lebensverlauf als ich, ich habe das immer spannend gefunden und mich gerne mit ihr getroffen... bei ihr war immer was los. Und sie war gerne bei mir, bei mir war es für sie erholsam entschleunigt....

    Meinem Gefühl nach ist die Zeit zwischen 20 und 30 doch eher die Zeit, wo sich alles noch nahezu täglich ändern kann... Das würde ich erstmal versuchen zu genießen....

    Und was die biologische Uhr angeht- ich glaube, die müsste Mal zum Uhrmacher. Sie tickt wohl etwas arg früh....

  5. Inaktiver User

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Zitat Zitat von Vienna__ Beitrag anzeigen
    Ist das so?

    Ich habe nicht gelesen, dass Scarlett total unglücklich ist.
    Ich auch nicht. Und geschrieben hab ich es auch nicht.

    Und ja. Viele Männer finden zufriedene und glückliche Frauen sehr anziehend. Die Idioten nutzen dann dafür die unglücklichen Frauen aus, nicht immer aber oft genug.

  6. AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Zitat Zitat von Scarlett21 Beitrag anzeigen
    Hinzu kommt es mir so vor als ob unsere westliche Welt sehr extrem auf die Paarbeziehung fokussiert ist. So als wäre die Paarbeziehung zu einer Art Ersatzreligion geworden ohne die ein erfülltes Leben nur sehr schwer möglich ist.
    Im Vergleich zu anderen Kulturen haben wir westliche Frauen allerdings sehr gut die Möglichkeit, uns ein eigenes Leben aufzubauen, was du ja auch gerade tust. Hollywood-Quatsch hin oder her - daran würde ich mich nicht orientieren (und hab ich auch nie getan).
    Und ich prophezeie dir, dass viele der Beziehungen in deinem Umfeld, die ja doch in jungem Alter geschlossen wurden, vor 40 wieder auseinandergehen werden.

    Außerdem würde ich in mich reinhorchen, ob eine Beziehung das ist, was ich selbst wirklich möchte, oder ob ich nur "dazugehören" möchte.
    Es klingt doch so, als ob du beruflich gerade einen guten Lauf hättest, alles andere fügt sich.
    *** live as if you were to die tomorrow - learn as if you were to live forever. (Gandhi) ***


  7. Registriert seit
    15.05.2016
    Beiträge
    1.148

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Du liest Dich auf alle Fälle sehr reflektiert, aber auch witzig und gar nicht bitter oder verzweifelt. Sind doch schon mal beste Voraussetzungen Ja und Du bist wirklich blutjung! Statt auf Beziehung vielleicht eher auf Erweiterung des Bekanntenkreises setzen? Wo auch ein paar Singles sind, mit denen man sich austauschen kann ueber tragikomische Dates? Aber da Du recht neu in der Stadt bist, musst Du da glaube ich einfach etwas Geduld mitbringen. Bei mir dauerte es nach Umzuegen schon immer so ein Jahr, bis man ein zwei neue Freundschaften erschlossen hat. Willst Du denn dort bleiben oder auch wieder weiterziehen? Ich habe durch viele Umzüge auch schon oft dieses heimatlose Gefühl gehabt, andererseits moechte ich die vielen Erfahrungen nicht missen! Und sei Dir sicher - dieses Mann/Haus/Kind/Labrador-Idyll fliegt so vielen Leuten um die Ohren (mir auch ) - aber für viele gehört es dazu und sie wollen es um jeden Preis und oft kommt dann die große Ernüchterung. Du hast noch Zeit um Familie zu gründen. Besser ist es doch eh, erst mal im Job zum Abschluss zu kommen.

  8. Avatar von Lorenia
    Registriert seit
    02.01.2018
    Beiträge
    56

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Liebe Scarlett, weiterhelfen kann ich dir leider nicht. Aber vielleicht kannst du mir helfen?
    Ich (28) bin nach einer langjährigen Beziehung Single und habe ebenfalls keine Ahnung wie Dating heute abläuft. Partnerschaft wär toll, aber auch tragisch-komische Erlebnisse hören sich spannend an. Wie stellst du das an?


  9. Registriert seit
    11.09.2015
    Beiträge
    46

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Vielen Dank für die interessanten Antworten! Jetzt ist ja schon wieder einiges an Zeit vergangen und ich habe mich ganz gut in der neuen Stadt eingelebt. Glücklicherweise habe ich einige alte Freunde hier, die auch in diese Stadt gezogen sind. Das ist wirklich ganz schön. Ansonsten habe ich mich mit einigen Kollegen auf der Arbeit angefreundet und habe einen spontanen Trip mit einem Kollegen und seinen Freunden gemacht. Und ja, ein bisschen habe ich mir schon vorher überlegt, ob da ggf. etwas draus werden könnte, weil wir uns schon sehr gut verstanden haben. Auf dem Trip sind wir uns dann tatsächlich näher gekommen und unternehmen auch jetzt noch jede Woche etwas zusammen.

    Problem ist leider, dass er extrem unerfahren ist (obwohl schon Anfang 30) und soweit ich weiß noch nie eine Freundin hatte. Er stellt sich leider sehr unbeholfen an und ist extrem unreif. An und für sich finde ich das ja irgendwie unterhaltsam. Aber leider beeinträchtigt das unsere Beziehung (oder was auch immer das darstellen soll :-DDD) schon sehr. Ich weiß halt auch nicht wirklich, woran ich bei ihm bin. Vorher (als er bloß mein Kollege war) hat er mir die Ohren vollgejault, weil er so gerne eine Freundin hätte, aber jetzt benimmt er sich wie ein kleiner Junge und nicht wie ein richtiger Freund. Es fehlt erstens die Verbindlichkeit, gemeinsame Pläne und auch sonst das Umwerben, das Männer, die Erfahrung und Interesse haben, normalerweise zeigen. Er ist zwar ganz lieb und bietet mir seine Hilfe in verschiedenen Lebenslagen an, aber man merkt ihm an, dass er nicht so recht weiß, was er mit so einer Frau eigentlich anstellen soll. Es ist ihm zB eher schwer gefallen mal bei mir zu übernachten, weil er dann nicht richtig schlafen konnte.

    Naja, an und für sich ist er ja ganz niedlich. Aber ich weiß nicht so recht, ob es sich lohnt, ihm wirklich eine Chance zu geben. Ich weiß halt nicht, wie er zu mir steht und ob ich ihm einfach ein bisschen Zeit geben sollte und Verständnis zeigen soll. Auf der anderen Seite habe ich gerade im Moment auch niemanden anderes und wenig Lust, mich von meinem 120. Tinderdate ausführen zu lassen. Vor besagtem Trip traf ich dort einen Herrn, der sein Alter nicht angegeben hatte und wohl (trotz fortgeschrittenen Alters; ganze 40 Jahre muss der Herr gewesen sein; jedenfalls war er an 9/11 im Büro und nicht wie ich im Sandkasten :-D) gezielt via App nach jungem Fleisch suchte. Er war völlig beeindruckt von meiner Reife und meinte, es sei so ungewöhnlich, dass eine Mitte 20-Jährige in ganzen Sätzen reden könne und sogar echte Ziele im Leben habe. Naja, dass jemand, dem die Jugend seiner Bettgefährtin/ Partnerin über alles geht und der bereit ist gemeinsame Gesprächsthemen, Reife und Ziele zu opfern, nur um an ein bisschen junges Fleisch zu kommen, keines Blickes würdig ist, liegt wohl auf der Hand :-D

    Achja, habt ihr sonstige Vorschläge, wo ich vielleicht noch nicht geguckt habe?

  10. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    6.058

    AW: Torschlusspanik- mehr Zuversicht entwickeln?

    Zitat Zitat von Scarlett21 Beitrag anzeigen
    ...auf der anderen Seite habe ich gerade im Moment auch niemanden anderes und wenig Lust, mich von meinem 120. Tinderdate ausführen zu lassen. ...
    ...
    Jedenfalls war er an 9/11 im Büro und nicht wie ich im Sandkasten :-D) gezielt via App nach jungem Fleisch suchte. Er war völlig beeindruckt von meiner Reife und meinte, es sei so ungewöhnlich, dass eine Mitte 20-Jährige in ganzen Sätzen reden könne und sogar echte Ziele im Leben habe.
    ...
    Achja, habt ihr sonstige Vorschläge, wo ich vielleicht noch nicht geguckt habe?

    Den Kommentar des Herren kann ich nachvollziehen.
    Zumal er ja Ziele hatte, die mit Deinen identisch waren.
    Date 121 ist sicher einen Versuch wert.

    Ironiemodus*
    Chaos
    .................................................. ....................
    Permanente Nettigkeit ist ein Symptom. (Dr. House)

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •