Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 39
  1. User Info Menu

    Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Hallo ihr Lieben,

    Ich lese schon lange im Stillen mit und bin immer begeistert davon wie viel Unterstuetzung man hier bekommt (sowohl Verstaendniss und Freundschaft aber auch andere Perspektiven und Wahrheiten die man gar nicht bereit war zu hoeren).

    Jetzt wollte ich euch doch auch einmal um eure Meinung zu meinem "Problem" fragen und selber aktiv auf dieser tollen Community mitwirken.

    Also: Ich habe eigentlich alles was man braucht um gluecklich zu sein.... Ich bin schon seit sehr langer Zeit mit meinem Freund zusammen, wir lieben uns ueber alles, sind gluecklich und haben fest vor fuer immer zusammen zu bleiben. Ich habe tolle Eltern und eine tolle Schwester, die mich ueber alles lieben und ich habe eine sehr, sehr gute Freundin. Ich hatte nie Geldprobleme und ich habe meinen "Traumjob"... Also ich habe mein ganzes Leben sehr gradlinig gelebt (so wie es mir von meinen Eltern vorgelebt wurde) und habe alles genau so geschafft wie ich mir das vorgestellt habe. Gute Noten, sehr gute Uniausbildung, guten Job und jetzt vor einem halben Jahr zu meiner Traumfirma gewechselt. Mein Lebenslauf ist genau so wie ich ihn haben wollte und man koennte sagen, dass ich auf sehr gutem Weg bin Karriere zu machen.

    ABER: Ich bin jetzt Ende zwanzig und verbringe eigentlich jede wache Stunde damit zu arbeiten. Meinen Freund und meine anderen Angehoerigen stoert das nicht. Sie sind sehr unterstuetzend, sind stolz auf mich und kennen mich auch nicht anders. Aber ich bin nicht gluecklich :-( Man Leben kann doch nicht nur aus Arbeiten, essen und schlafen bestehen (auch wenn es mein Traumjob ist). Die Stunden sind sehr lang und daran wird sich auch leider nichts aendern und ich habe Abends keine Energie oder Zeit ueberhaupt noch etwas zu unternehmen. Am Wochenende schlafe ich viel, verbringe ein bisschen Zeit mit meinem Freund und arbeite meist den ganzen Sonntag...

    Irgendwie stehe ich vor einem Loch.... Ich habe alles genau so erreicht wie ich mir das vorgestellt habe und ich habe das Glueck ganz tolle Menschen um mich rum zu haben und ich bin trotzdem nicht gluecklich. Was mache ich denn jetzt?!? Mein Freund hat mir Mal gesagt, dass ich wirklich keinen Grund habe ungluecklich zu sein und er hat ja Recht... Ich fuehle mich auch undankbar aber ich bin wirklich nicht gluecklich???

    Hobbies habe ich keine und Sport mache ich auch nicht (keine Zeit...) vielleicht liegt da das Problem?

    Vielen Dank fuer alle Ratschlaege oder Perspektiven!!!

    Male

  2. User Info Menu

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Zitat Zitat von Male17 Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,

    Ich lese schon lange im Stillen mit und bin immer begeistert davon wie viel Unterstuetzung man hier bekommt (sowohl Verstaendniss und Freundschaft aber auch andere Perspektiven und Wahrheiten die man gar nicht bereit war zu hoeren).

    Jetzt wollte ich euch doch auch einmal um eure Meinung zu meinem "Problem" fragen und selber aktiv auf dieser tollen Community mitwirken.

    Also: Ich habe eigentlich alles was man braucht um gluecklich zu sein.... Ich bin schon seit sehr langer Zeit mit meinem Freund zusammen, wir lieben uns ueber alles, sind gluecklich und haben fest vor fuer immer zusammen zu bleiben. Ich habe tolle Eltern und eine tolle Schwester, die mich ueber alles lieben und ich habe eine sehr, sehr gute Freundin. Ich hatte nie Geldprobleme und ich habe meinen "Traumjob"... Also ich habe mein ganzes Leben sehr gradlinig gelebt (so wie es mir von meinen Eltern vorgelebt wurde) und habe alles genau so geschafft wie ich mir das vorgestellt habe. Gute Noten, sehr gute Uniausbildung, guten Job und jetzt vor einem halben Jahr zu meiner Traumfirma gewechselt. Mein Lebenslauf ist genau so wie ich ihn haben wollte und man koennte sagen, dass ich auf sehr gutem Weg bin Karriere zu machen.

    ABER: Ich bin jetzt Ende zwanzig und verbringe eigentlich jede wache Stunde damit zu arbeiten. Meinen Freund und meine anderen Angehoerigen stoert das nicht. Sie sind sehr unterstuetzend, sind stolz auf mich und kennen mich auch nicht anders. Aber ich bin nicht gluecklich :-( Man Leben kann doch nicht nur aus Arbeiten, essen und schlafen bestehen (auch wenn es mein Traumjob ist). Die Stunden sind sehr lang und daran wird sich auch leider nichts aendern und ich habe Abends keine Energie oder Zeit ueberhaupt noch etwas zu unternehmen. Am Wochenende schlafe ich viel, verbringe ein bisschen Zeit mit meinem Freund und arbeite meist den ganzen Sonntag...

    Irgendwie stehe ich vor einem Loch.... Ich habe alles genau so erreicht wie ich mir das vorgestellt habe und ich habe das Glueck ganz tolle Menschen um mich rum zu haben und ich bin trotzdem nicht gluecklich. Was mache ich denn jetzt?!? Mein Freund hat mir Mal gesagt, dass ich wirklich keinen Grund habe ungluecklich zu sein und er hat ja Recht... Ich fuehle mich auch undankbar aber ich bin wirklich nicht gluecklich???

    Hobbies habe ich keine und Sport mache ich auch nicht (keine Zeit...) vielleicht liegt da das Problem?

    Vielen Dank fuer alle Ratschlaege oder Perspektiven!!!

    Male
    Denke du bist unzufrieden weil eigentlich UNAUSGEFÜLLT. Wenn ich mir vorstelle ich hätte NUR meine Arbeit und KEINE Freundinnen mit denen ich auch Zeit verbringe..und dies sogar sehr sehr gerne...wenn ich mir vorstelle ich hätte nicht die Möglichkeit gel. Party zu machen...abzufeiern wenn mir danach ist...lange Zeit in der schönen Natur verbringen wenn ichs benötige so wie es bei dir der Fall zu sein scheint...dann wäre ich auch unglücklich obwohl ich ansonsten ALLES habe was ein Mensch benötigt um glücklich zu sein... (lebe mit dem Mann der mich liebt und den ich liebe, habe den Traumjob den ich liebe ect. habe ein ausreichendes Auskommen usw. bin gesund usw.)..

    Also könnte deine Unzufriedenheit definitiv dran liegen das du keine Freunde hast und keine Zeit um mit diesen anscheinend nicht vorhandenen Freundeskreis etwas zu unternehmen.
    Der Mensch lebt nicht von Job und Geld alleine...sondern auch von Highlights mit lieben Menschen aus dem Umfeld.

    Denke da fehlt bei dir was....Hobby hast du auch keines...plus kein Sport ...ist nicht nur traurig das du Beides nicht hast...ist auch ungesund für Body und Soul.

    Kannst du aber leicht ändern denke ich.
    Der Verstand ist wie ein Fallschirm, um zu funktionieren muss er geöffnet sein

  3. User Info Menu

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Hallo Chaoshexe,

    Hm... da hast du Recht... Wenn ich es mir so rational ueberlege habe ich wirklich (fast) keine Freunde. Ich habe eine beste Freundin. Wir kennen uns seit dem Kindergarten und koennen uns alles erzaehlen. Aber wir wohnen leider in verschiedenen Laendern, sehen uns vielleicht zwei Mal im Jahr und versuchen einmal die Woche zu skypen aber leider sage ich sehr oft ab weil ich noch auf der Arbeit stecke, etc... Und da wir so weit von einander entfernt sind kann ich auch nicht einfach mal mit ihr Party machen, wie du schreibst.

    Ich wohne im Ausland und hier habe ich eigentlich keine Freunde. Natuerlich viele Kollegen aber denen wuerde ich ja nie von meinen wirklichen Problemen oder Aengsten erzaehlen... Mein Freund und ich haben schon Bekannte hier aber ich wuerde sie nicht als gute Freunde bezeichnen.

    Das mich Sport gluecklicher und gesuender machen wuerde weiss ich (als Studentin wahr ich sehr sportlich und dadurch auch viel ausgeglichener) aber irgendwie kriege ich den Sport hier nicht in meinen Tagesrhytmus rein...

    Male

  4. Inaktiver User

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Hallo Male,

    da fehlt "was" in Deinem Leben, merkst Du. Abwechslung einfach, was auch immer das heissen mag...

    Ich arbeite, um zu leben. Aber ich lebe nicht, um zu arbeiten.

    Horche in Dich, worauf Du Lust hättest und dann... auf zu neuen Ufern

    Dann wird sich Zufriedenheit einstellen, wenn Du Ziele hast

    Liebe Grüße,
    Lichtkrieger

    P. S.: Wie sieht es mit Familie aus?

  5. User Info Menu

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    hallo Male,

    eine handfeste Sinnkrise um die 30 ist nicht ungewöhnlich.

    Ich muss da immer wieder an einen Satz denken, den ich vor langem mal von einem Philosophen gehört habe und der in meinem Leben immer wieder eine Rolle gespielt hat:

    das, was man HAT, kann man verlieren,

    das, was man IST, das kann einem niemand nehmen.

    Du HAST viel bzw alles, aber was bzw. wer BIST du? weisst du das?

    Du hast jetzt prima Rahmenbedingungen um zu gucken, wie du die auch mit SINN füllen kannst. Nicht nur oberflächlich mit Sport und Hobbies und dergleichen. Das ist schon auch wichtig, denn diese Dinge sind für uns Kraftquellen, wir erfahren darin viel darüber, wie wir eigentlich ticken. Aber wirklich Sinnstiftend? Naja, vll sind sie Wegweiser dahin, wo wir das Gefühl haben, etwas wirklich SINNVOLLES zu tun.

    Was das für dich bedeutet, also wer du bist, was für dich Sinn im Leben macht, das könntest du z.B. herausfinden, indem du es klassisch, wie so diverse Herren, die sich Propheten nannten, machst: 40 Tage in die "Wüste" (Frauen haben das bestimmt auch schon immer gemacht, wurden aber halt nicht auf Papier verewigt, geschweige denn, dass sie eine Weltreligion damit begründen konnten, aber das ist jetzt OT). Müssen auch keine 40 Tage sein, aber warum nicht irgend ein Projekt, wo du ganz allein mit dir bist, wo du was machst, das du noch nie gemacht hast, auf dessen Idee du nichtmal gekommen wärst, einen Weg gehen, der deiner ist - einfach mal ganz pragmatisch-bildlich - und dann mal gucken, was das innerlich mit dir macht.

    Vll steht am Ende keine zündende Idee, aber wieder eine größere Wertschätzung und Zufriedenheit, was deinen Ist-Stand angeht.

    Der "Wüstengang" kann ein Pilgerweg sein, ein Wochenende im Wald (naja, vll nicht gerade jetzt in der "Eiszeit"), eine mehrtägige Radtour auf einem erschlossenen Radwanderweg, ein Gang über die Alpen oder sonst was. Es gibt heute so viel und du kannst zwischen den Risiken wählen, die du dir zutraust. Aber etwas Neues und Ungewöhnliches sollte es schon sein, um mal mit allem kurzfristig (aus-) zu brechen, um mit sich selbst bzw. mit den unbekannten Seiten in sich selbst in Kontakt zu kommen.
    Geändert von Amelie63 (27.01.2013 um 18:35 Uhr)
    Grüße
    A.

    Wenn man bedenkt,wie oft ich in diesem Leben schon falsch abgebogen bin, ist es ein Wunder, dass ich mich überhaupt noch auf diesem Planeten befinde.

  6. User Info Menu

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich arbeite, um zu leben. Aber ich lebe nicht, um zu arbeiten.
    Hallo Lichtkrieger,

    Der Satz trifft den Nagel auf den Kopf! Ich lebe um zu arbeiten, der Job ist das wichtigste in meinem Leben.... So war das die letzten Jahre eigentlich immer... Dann war ich in meinem alten Job nicht mehr gluecklich und habe mir gedacht wenn ich schon wechsel (ich hab ja keine Eile, ich habe ja einen guten Job) dann nur zu meiner "Traumfirma"... Nach fast einem Jahr bewerben arbeite ich nun bei meiner Traumfirma aber die Stunden sind noch laenger und ich fuehle immer noch genau die gleiche Leere, die ich in meinem alten Job spuerte... Ich glaube ich habe einfach unbewusst gehofft, dass sich das alles aendert sobald ich bei meiner Traumfirma bin...

    Familie ist eine interessante Frage. Ich wollte als ich juenger war keine Kinder aber die letzten Jahre melden sich immer deutlicher Muttergefuehle und ich haette mittlerweile sehr gerne eine Familie. Ich habe mit meinem Freund auch darueber gesprochen und er waere definitiv fuer Kinder bereit (und waere ein toller Vater). Nur habe ich zwei Sorgen:
    1) Ich habe Angst nun ein Kind zu bekommen weil ich mit meinem Leben unzufrieden war... Ist das wirklich die richtige Motivation oder erwarte ich da etwas von einem Kind das es gar nicht erfuellen kann? Und die ersten Jahr werden doch bestimmt nicht einfacher sondern eher schwieriger?!?
    2) Von der "Karriere" her, sollte ich mindestens drei Jahre in der neuen Firma sein bevor ich in Mutterschutz gehe und ich bin erst fuenf Monate da... Laut meinem gradlinigen Leben sollte ich also in genau 2.5 Jahren mein erstes von zwei Kindern bekommen

  7. User Info Menu

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Ich habe Angst nun ein Kind zu bekommen weil ich mit meinem Leben unzufrieden war... Ist das wirklich die richtige Motivation oder erwarte ich da etwas von einem Kind das es gar nicht erfuellen kann? Und die ersten Jahr werden doch bestimmt nicht einfacher sondern eher schwieriger?!
    auf jedenfall eine berechtigte Frage. Ein Kind aus Lebensverdrossenheit zu bekommen, oder weil man keinen Bock mehr auf Arbeit hat und sich lieber privatisieren möchte - naja, find ich bedenklich. Denn irgendwann holts dich wieder ein. Ein Kind bzw. eine Ehe ist heute keine Hängematte auf Lebenszeit mehr.

    Meine Erfahrung ist die, dass sich die Dinge durch ein Kind verstärken, im positiven wie im Negativen. Beim Negativen wirds meist problematisch.
    Grüße
    A.

    Wenn man bedenkt,wie oft ich in diesem Leben schon falsch abgebogen bin, ist es ein Wunder, dass ich mich überhaupt noch auf diesem Planeten befinde.

  8. User Info Menu

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Hallo ihr Lieben!

    Zitat Zitat von Amelie63 Beitrag anzeigen
    das, was man HAT, kann man verlieren,

    das, was man IST, das kann einem niemand nehmen.

    Du HAST viel bzw alles, aber was bzw. wer BIST du? weisst du das?
    Ach ihr seid super! Ich wusste doch, dass ich hier richtig bin

    Alle eure Beitraege regen mich sehr zum nachdenken an. Amelie, du hast Recht, einen wirklichen Sinn habe ich nicht... Wenn ich darueber nachdenke, hatte meine Motivation Karriere zu machen sehr viel mit meinen Eltern zu tun. Ich habe mein Leben genauso gradlinig (sorry, dass ich das Wort immer wieder benutze aber so fuehle ich mich gerade) gelebt wie sich meine Eltern das so vorgestellt hatten und ich weiss, dass sie nun auch sehr stolz auf mich sind. Was mich definiert ist meine gute Ausbildung und meine Karriere...

    Aber Sinn in meinem Leben?!? Mir ist es sehr wichtig die Menschen die mir nahe stehen gluecklich zu machen. Wie Chaoshexe schon richtig bemerkt hat, habe ich keinen grossen Freundeskreis aber die Leute die ich habe sind mir unheimlich wichtig. Ein Sinn meines Lebens ist es also diese Leute gluecklich zu machen...

    Meinst du mit Sinn etwas was die Welt verbessert oder eine Lebensanschauung (z.B. Religion)? Hast du deinen Sinn gefunden (und kannst du mir sagen was das ist, auch wenn dies eine sehr persoenliche Frage ist)?

    Ich habe in deinem Posting noch eine andere Sache bemerkt... Ich war noch NIE alleine. Also schon mal eins, zwei Tage aber ich bin als ich mit 18 bei meinen Eltern ausgezogen bin sofort mit meinem Freund zusammengezogen und wir sind noch immer zusammen... Meinst du das alleine sein ist wichtig um meinen Sinn zu finden?

    Liebe Gruesse und vielen, vielen Dank euch allen,

    Male

  9. Inaktiver User

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Liebe Male,

    erst mal.

    Ende zwanzig war ich genau in der gleichen Situation wie du. Der Traummann an meiner Seite, um den ich lange gekämpft hatte, eine wunderschöne Wohnung in exakt der Ecke, die ich haben wollte, ein relativ gutes Verhältnis zu meinen Eltern (ich sagte damals: sehr gutes Verhältnis, heute bin ich mir da wirklich nicht mehr so sicher, daher die Einschrämkung) Gute Freunde, der Traumjob. Reisen, etc, im Prinzip lebte ich die Jakobs Kroenung-Reklame.

    Zum 30igsten Geburtstag feierte ich in der Traumwohnung mit den Traumfreunden und dem besten Mann von allen die Megaparty. Meine Klavierlehrerin brachte ihre ban, wir hatten den Jazzclub spezial, ach, alles war einfach "Great Gatsby" und grossartig.

    Kurz danach sprach der Mann meiner Träume vom Kind der Träume. Und mir drehte sich der Magen um.

    Zwei Monate später war ich getrennt, hatte den Traumjob geschmissen und war umgezogen.

    Die Zeit um 30 ist für viele (jedenfalls für jeden den ich kenne!) eine umbruchszeit. So etwas wie eine kleine Midlife-crisis - wo man sich fragt: bin das wirklich ich? was will ich? Will ich das? Ist das schon alles??? Geht das jetzt ewig so weiter???? ) Und sehr, sehr viele brechen dann noch mal alles völlig um.

    (Ich glaube übrigens dass das vermehrt auftritt wenn man bis 30 noch keine Kinder hat. Wenn man welche hat ist schon alle sin einer Art und weise verändert, dass man froh sein kann wenn man der Veränderung hinterherkommt)

    Ich glaube nicht, dass "mehr Sport" oder "Hobby" das Problem lösen werden. Du wirst einfach gerade gefragt: Ist das dass, was du willst? Dieser Mann, dieser Lebensweg?

    Und, ist es? Oder gibt es da Wünsche, Träume, die du hast? Die dir vielleicht selbst idiotisch vorkommen, aber die trotzdem da sind? Ich denke, du solltest sehr genau in dich selbst hinein hören, was da gerade in dir Radau macht und warum. Und dann schauen, was fehlt. Und wie du das kriegen kannst.


  10. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ich habe eigentlich alles... bin aber trotzdem nicht gluecklich?

    Klingt als stündest du vor einem Burn-out?

    Gerade bei tollen Jobs ist es ja so, daß man nie angekommen ist, sondern immer noch weiter und noch mehr machen kann, und irgendwann (und das ist altersabhängig) geht es nicht mehr, und alle Systeme schreien um Hilfe. Ich würde dir empfehlen: Überlege dir, wo du in 5 und in 10 Jahren stehen willst. Lerne, Grenzen zu ziehen. Bring deine Work-Life-Balance in Ordnung. Finde Raum für dich.

    Hinterfrage vielleicht, was Karriere für dich bedeutet, was ein befriedigendes Berufsleben für dich wäre. Welche Alternativen du hast. Was du für den Aufwand, den du dir machst, bekommst. Manchmal kann man sagen, "Ich mach das jetzt noch fünf Jahre und dann...", aber wenn du bereits jetzt so ausgepowert bist, solltest du dir keine langen Fristen mehr setzen.

    Und: Andere Leute können dir überhaupt nicht sagen, ob du ein "Recht" hast, unglücklich zu sein! Das ist als wollte dir jemand eine Grippe ausreden. Dann hast du Grippe *und* ein schlechtes Gewissen. Na toll. Wem schuldest du Dankbarkeit?
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •