Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. Inaktiver User

    Ich kann nicht vergessen, die alten Verletzungen...

    Hallo, ich habe zur Zeit ein ganz persönliches Thema, das mich sehr beschäftigt. Ich kann alte Verletzungen nicht vergessen und sie, um es mal dramatisch auszudrücken, vergiften mein Gehirn und mein Herz. Wie geht ihr damit um, mit alten Verletzungen, wie schafft ihr euch freie Bahn für neue, positive Gefühle?
    Gruß Annette

  2. User Info Menu

    AW: Ich kann nicht vergessen, die alten Verletzungen...

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hallo, ich habe zur Zeit ein ganz persönliches Thema, das mich sehr beschäftigt. Ich kann alte Verletzungen nicht vergessen und sie, um es mal dramatisch auszudrücken, vergiften mein Gehirn und mein Herz. Wie geht ihr damit um, mit alten Verletzungen, wie schafft ihr euch freie Bahn für neue, positive Gefühle?
    Gruß Annette
    Liebe Annette,
    ich weiß ,wovon du redest. Ich kämpfe auch (inzwischen immerhin nicht mehr tägl.) mit alten Verletzungen.
    Ich versuche loszulassen und mich mir zuzuwenden weil sost die ganze Energie ins außen geht und für wichtige Entwicklungsschritte fehlt.
    Ich sage mir Sätze wie zB.: Ich lasse los und wende mich mir zu!
    Wenn man das tägl. sagt ,wirkt es tatsächlich.
    Hoffe, das hilft Dir auch liebe Grüße von Dunnerlittchen

  3. User Info Menu

    AW: Ich kann nicht vergessen, die alten Verletzungen...

    Hallo,

    alte Verletzungen heilen mit der Zeit. Keiner kann sagen wie lange es dauert. Kommt natürlich auch auf die Art der Verletztung an.
    Ich habe lange an einer Beziehungs-Verletzung gearbeitet und ich kann nach zwei Jahren immer noch sagen, dass nicht alle Wunden verheilt sind. Sicherlich gibt es aber auch Wunden die werden nie verheilen

    Tja was hab ich gemacht. Ich habe mir professionelle Hilfe gesucht. Mit Menschen gesprochen, die nicht in meiner nahen Umgebung sind oder ein Persönliches Verhälniss haben.
    Und ich habe erst einmal aufgehört zu arbeiten um wieder ruhe in mein Leben zu bekommen. Es wir aber noch dauern und heute kann ich noch immer nicht sagen, ob ich je wieder arbeiten kann.

    Ich hoffe es hilft ein wenig weiter.

    FrauTucker
    KINDER
    die man liebt, werden
    Erwachsene die, lieben.

  4. Inaktiver User

    AW: Ich kann nicht vergessen, die alten Verletzungen...

    Hallo,

    Dunnerlittchen: danke für den Tipp. Klar weiß ich, dass deine Vorgehensweise gesünder als meine ist, dies auf jeden Fall. Aber für mich ist dieses Loslassen nicht so einfach, vor allem habe ich eine verfahrene Familiengeschichte, die eigentlich keine Auflösung gefunden hat, weder zum Guten noch zum Schlechten. Naja, irgendwie schon, aber eher zum Negativen. Ich habe in einigen Strängen darüber geschrieben. Wie werde ich offen für Neues? Sprich, wie kann ich meine Energie freischaufeln für die Zukunft, denn das Vertrauen ist sozusagen weg.

    Hallo Frau Tucker, danke für deine Antwort. Zwei Jahre sind eine lange Zeit. Leider habe ich nicht zu vielen Menschen Kontakt, da viele den Kontakt zu mir abgebrochen haben, wegen meiner Krankheit. Aber ich versuche auch ruhiger zu werden, ich hoffe für dich, dass du wieder arbeiten kannst. Bei mir ist es auch so, dass ich nicht mehr arbeiten kann.
    Aber wie du sagst, ich denke, Zeit ist eine wichtige Rolle.
    Euch beiden alles Gute
    Annette

  5. User Info Menu

    AW: Ich kann nicht vergessen, die alten Verletzungen...

    Hallo zusammen,

    interessantes Thema, beschäftigt mich derzeit auch (wieder). Bei mir ist eine alte Beziehungsverletztung wieder aufgebrochen, die schon viele Jahre zurückliegt. Ich dachte eigentlich, dass ich "damals" gut verarbeitet und verpackt hätte, aber manche Verletzungen sind offensichtlich unterschwellig noch vorhanden und brechen doch leichter auf, als ich für möglich gehalten hatte. Ich habe wieder intensiveren Kontak zu meinem Ex von damals und wir sprachen kürzlich über einige Dinge, die damals zwischen uns vorgefallen sind, das hat mich ungemein getriggert und alten Hass wieder aufleben lassen.

    Deshalb kann ich dieses "vergiftete" Gefühl sehr gut nachvollziehen und finde es schwer aushaltbar, diesen Groll in mir zu haben.

    Hierzu

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Dunnerlittchen: danke für den Tipp. Klar weiß ich, dass deine Vorgehensweise gesünder als meine ist, dies auf jeden Fall. Aber für mich ist dieses Loslassen nicht so einfach, vor allem habe ich eine verfahrene Familiengeschichte, die eigentlich keine Auflösung gefunden hat, weder zum Guten noch zum Schlechten. Naja, irgendwie schon, aber eher zum Negativen.
    fällt mir spontan ein, dass vor dem Loslassen m.E. erst ein Akzeptanzprozess stehen muss. Ohne Akzeptanz auch kein Loslassen. Es gibt im Leben manchmal Dinge, Konstellationen und Dynamiken, die sich nicht für alle Beteiligten zum Positiven aufdröseln oder lösen lassen. Das anzunehmen ist verdammt schwer und schmerzhaft, aber diese Erkenntnis hat mir ungemein geholfen. Ich probiere es so zu sehen, dass es einige "blinde Flecken" in meinem Leben gibt, die sich nie so auflösen werden, wie ich in mir wünsche - und mit diesen blinden Flecken wird immer (?) ein gewisser Schmerz verbunden sein. Diesen Ist-Zustand annehmen, die damit verbundenen negativen Gefühle annehmen und zulassen. Meiner Erfahrung setzt erst nach dieser Phase ein sanftes Loslassen ein, was sich dann ausbauen und stabilisieren lässt.

    Und zudem: negative Gefühle, die durch alte Verletztung wieder hochkommen, können ein Zeichen dafür sein, dass man mit einem Thema für sich noch nicht durch ist und die nochmalige Konfrontation und Verarbeitung auf die persönliche Agenda gehören. So gesehen liegt auch eine tolle Chance in diesen alten Verletzungsgefühlen, noch einmal genauer auf sich zu schauen - welche Themen berühren immer wieder etwas in mir und was sind meine ureigenen Defizite, die diese Gefühle in mir hervorrufen und zulassen? Warum reagiere ich mit genau den gleichen, alten Gefühlen, die mir nicht gut tun und mich derart vergiften? Was könnte ich tun, um für mich einen weniger vergifteten Umgang mit diesen Verletzungen zu finden?

    Ich wünsche uns allen gute Besserung!

    Lillith
    Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. (Kierkegaard)

  6. Inaktiver User

    AW: Ich kann nicht vergessen, die alten Verletzungen...

    Lilith11, schön, dass du noch geschrieben hast. Ja, das liest sich bei dir auch nicht gut, mit deiner alten Beziehung.
    Ich kann das gut nachvollziehen, vor allem, wenn Situationen vorkommen, von denen du denkst: Das kenne ich doch, das hat mir doch schon mal weh getan und warum passiert es jetzt wieder. Du hast Recht, Akzeptanz ist ein wichtiges Stichwort, mein Charakter besteht vor allem darin, dass ich sogenannte Ungerechtigkeiten hasse und mich dagegen wehren will, aber leider ist diese Möglichkeit nicht immer vorhanden.
    Blinde Flecken - diese Bild gefällt mir und vllt wird es mir weiterhelfen. Ich weiß, dass ich meine Eltern nicht mehr ändern kann, nur muss ich jetzt damit umgehen lernen, wie ich diese Gefühle in eine besondere Ecke stecken soll. Die Fragen, die du am Ende deines Postings gestellt hast, finde ich bemerkenswert.
    Ich denke, wir sind auf einem guten Weg. Wir sind unserer Verletzungen bewusst geworden, und versuchen damit umzugehen. Zudem weiß ich, wenn solche ähnliche Momente kommen, dass ich da überempfindlich reagiere, weil das ein sogenanntes Déjàvue Erlebnis ist.
    Wie meine Eltern sind, habe ich mehr oder weniger akeptiert, so wie ich das Wetter draußen nicht ändern kann.
    Dennoch - manchmal frage ich mich warum und warum gerade ich????
    Aber ich habe bereits einen Lieblingsspruch: Wer weiß, wozu das alles gut ist.
    Euch alles Gute
    Annette

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •