Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30
  1. User Info Menu

    Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Es gibt ja diese Art Alkoholabhängigen, die zb „nur“ so 3-5 Bier am Tag trinken und das zb auch erst ab 18 Uhr.
    Ich habe einige dieser Art Bekannte und da die ja ganz normal berufstätig sind und auch Auto fahren usw. würden die sich nie im Leben für Abhängig halten, das sind nur „die anderen“.
    Mir fällt es aber auch schwer jetzt die Problematik zu ignorieren, insbesondere wenn es jetzt sehr gute Freunde sind. Wie geht ihr mit dieser Art Freunde um? Tut ihr so, als wenn ihr nichts bemerkt? Oder sagt ihr was?

  2. User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Inwiefern betrifft dich dieses Verhalten bei Bekannten?

    Wenn es mir bei einer guten Freundin auffallen würde, würde ich sie schon drauf ansprechen. Allerdings bezweifele ich, dass ich sowas bei Bekannten bemerken würde, die sehe ich ja nicht so oft, um das zu sehen. Wenn sie mir das erzählen, auch dann würde ich etwas sagen.
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne


    Willst du Gott zum Lachen bringen, erzähle ihm von deinen Plänen.

  3. User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    an welchem punkt beeinträchtigt es dein leben?
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  4. Inaktiver User

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Zitat Zitat von brighid Beitrag anzeigen
    an welchem punkt beeinträchtigt es dein leben?
    Versteh das nicht. Es sind Bekannte - ok, Bekannte, nicht gute Freunde... trotzdem: Durchschnitt 4 Bier/Tag ist schon eine ganze Menge. Da würd ich mir auch Sorgen machen. Wobei, wie sollte man das ansprechen? An dem Punkt wäre ich auch ratlos.

  5. User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wobei, wie sollte man das ansprechen? An dem Punkt wäre ich auch ratlos.
    Und warum sollte man das ansprechen? Hat schon mal irgendjemand erlebt, dass nach einer solchen Ansprache derjenige seine vier Bier auf zwei reduziert oder sowas?
    Das überhaupt zu thematisieren ist doch völlig sinnfrei. Wenn ein erwachsener Mensch sein Feierabendbier trinkt (oder zwei oder alternativ zwei Gläser Wein), dann tut er das auch weiter, selbst wenn Bekannte das nicht gutheißen.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  6. User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Wenn man das tatsächlich so mitbekommt, kann man meiner Meinung nach höchstens sagen, dass man sich Sorgen macht, weil es einem etwas zu viel an Alkohol vorkommt.

    Das kann den anderen zum Nachdenken und Reden anregen - oder auch nicht. Aber Einmischen, Belehren, Helfen-Wollen (wie immer diese Hilfe auch aussehen mag) führt höchstens dazu, dass der andere dich als übergriffig empfindet und dichtmacht. Finde ich zumindest.

  7. User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Zitat Zitat von Mitternachtsblau Beitrag anzeigen
    Und warum sollte man das ansprechen? Hat schon mal irgendjemand erlebt, dass nach einer solchen Ansprache derjenige seine vier Bier auf zwei reduziert oder sowas?
    Das überhaupt zu thematisieren ist doch völlig sinnfrei. Wenn ein erwachsener Mensch sein Feierabendbier trinkt (oder zwei oder alternativ zwei Gläser Wein), dann tut er das auch weiter, selbst wenn Bekannte das nicht gutheißen.
    eben. deshalb meine frage: an welchem punkt beeinträchtigt es die te und wie sehr um sich da einzumischen.

    ich gehe davon aus, dass alle beteiligten volljährig sind.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  8. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Fährst du in deren Auto mit? - das würde ich wohl eher nicht machen.

    Ansonsten: nichts sagen, aber es ist durchaus nicht verboten, in ihrer Gegenwart alkoholfreie Getränke zu trinken und als gutes Beispiel voran zu gehen.

    gruss, barbara

  9. User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Grundsätzlich würde ich mir keine Sorgen machen. Warum? Es sind erwachsene Menschen. Ich würde aber möglichweise sagen, daß mir das zu viel ist und, daß es mir nicht gefällt, mit angetrunkenen Menschen zusammen zu sein.
    Ich bin eine Raupe und du ein Reh. Doch ich werd ein Schmetterling und du wirst Filet.

    Die Sache mit dem streiten ist die, wenn man etwas zurückhält, arbeitet es auf lange Sicht gegen euch (Dalai Lama)

    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)


  10. User Info Menu

    AW: Die wenig trinkenden Alkoholiker

    Das ist sicher ein heikles Thema, Biggi.

    Bei Bekannten würde ich das vermutlich nur dann thematisieren, wenn derjenige, der betroffen ist, von sich aus damit anfängt. Das passiert ja durchaus.

    Bei Freunden oder anderen mir nahe stehenden Menschen ist das etwas anderes. Selbstverständlich sind sie verantwortlich für ihr Tun. Ich habe darauf keine Einflussmöglichkeit und möchte auch nicht übergriffig sein. Aber einen Menschen, der mir wichtig ist, würde ich darauf aufmerksam machen wollen, dass Sucht viele Gesichter hat und eines durchaus den 1, 2 Glas Wein oder Bier am Abend, die jemand gewohnheitsmässig trinkt, um "abzuschalten", entsprechen kann.

    Ich vertrete die Ansicht, dass jemand, der nicht in der Lage ist, einmal über einen Zeitraum X komplett und in jedem Kontext auf Alkohol zu verzichten, ein Suchtproblem hat.

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •