+ Antworten
Seite 746 von 1012 ErsteErste ... 246646696736744745746747748756796846 ... LetzteLetzte
Ergebnis 7.451 bis 7.460 von 10111

  1. Registriert seit
    29.05.2009
    Beiträge
    1.954

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Hallo, bin noch wach, mein neuer Liebster musste zum Flughafen gebracht werden - wird leider auch öfter unterwegs sein, aber wenigstens wohnt er in derselben Stadt... und es ist ein sanftes Aufeinanderzubewegen.

    @lyanna und yessai, Ihr habt es auf den Punkt gebracht und Eure mahnenden Worte sind so wichtig. Für mich ist einfach superklar, dass ich nicht mehr WILL und es tief innen spüre, seit letzter Woche bin ich auch in einer Gruppe, hab lang gesucht und nun eine gefunden, wo ich mich wohlfühle.

    Wie schön, dass hier so viele "Neue" sich gemeinsam auf den Weg machen. Das Schreiben hilft - und es gibt hier so geflügelte Worte - "Alles raus, was keine Miete zahlt" von Lyanna , das hat mir oft geholfen und dann Victorias Satz - "Ich darf alles außer Trinken."

    Victoria - wo bist du? Und Milki, alles gute und Lacra und und Sturmi- ach und einfach alle -

    Herzlich - jetzt geh ich mit Lavendeltee ins Bett.

    Eure ai


  2. Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    815

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Liebe Sylvestris,
    danke für deine unterstützenden Worte.

    Besonders mutig fühle ich mich wirklich nicht, aber immerhin ist da jetzt dieses "vielleicht".

    Frida, wie geht es dir heute morgen körperlich?
    Ist dein Kreislauf ok?

  3. Inaktiver User

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Guten Morgen!
    Liebe Lyanna, man ist hier gestern sehr liebevoll mit mir umgegangen, hat meinen Rückfall m.E. aber nicht verharmlost, auch ich selber nicht.
    Ich bin unendlich traurig über das vergangene WE, doch wäre es in meiner momentanen Lage gefährlich, meinen Rückfall zu katastrophisieren. Ich habe auch noch an anderen Fronten zu kämpfen.
    Ich möchte nicht mehr trinken und werde es auch heute nicht tun.
    Liebe Alina, es geht mir wieder sehr gut körperlich. Ich versorge seit 5.00 alle Kinder und werde gleich, wenn alle aus dem Haus sind, sehr lange schwimmen gehen.
    Liebe Lotte, wie war deine Nacht?
    Allen anderen wünsche ich einen schönen Vormittag! Ich habe gestern um Absolution gebeten, ja, und von euch erhalten. Sie war sehr wichtig für mich. Danke!
    Frida

  4. Avatar von Sylvestris
    Registriert seit
    29.08.2014
    Beiträge
    680

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Guten Morgen zusammen

    Zitat Zitat von Lyanna Beitrag anzeigen
    Passt alle gut auf euch auf und nehmt euch ernst und wichtig, ich tus auch!
    Plüschig locker mit dem Alkohol umgehen , heute ja, morgen mal nein für etwas länger, dann wieder doch und dann wieder nicht ...
    das wird es wohl nicht sein, was hier jemad erreichen möchte?
    Oder doch?

    Wir haben alle festgestellt, dass keine Kontrolle mehr da ist, wenn Alkohol im Spiel ist.
    Ich kann nur bitten, die Rückfälle nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ...sie wollen uns was zeigen ...da heisst es, richtig reinfühlen und genau hingucken, ansonsten geht es genau so weiter ...
    Was mich anbelangt, so war jeder Rückfall ein Schlag in die Tiefen der Seele. Jedes einzelne Versagen bewirkte, dass sich das Suchtgefühl anschließend verstärkte.
    Dieses Forum zu finden, das war Hilfe genau zu richtigen Zeit.

    Jeden einzelnen Kommentar las ich, ließ ihn mir durch den Kopf gehen; und jede Person, die sich hier öffnete, fühlte sich vertraut an. Die Diskussion, wie man mit Rückschlägen umzugehen hat, tauchte immer wieder auf und führte zu Streitigkeiten.

    Ich war nicht alleine - da schrieben Menschen, die genau das erzählten, was mich umtrieb. Und doch konnte ich erst mitschreiben, als ich ein paar alkfreie Wochen hinter mir hatte. Ich fühlte mich zu dünnhäutig und hätte solche Streitigkeiten nicht ertragen können.

    In Frida habe ich ein Stück von mir gesehen - einen Menschen, der sich genug selbst runterzieht (jedenfalls habe ich das für mich so interpretiert). Ich brauche in solchen Momenten eine Ermutigung - grübeln tu ich schon genug.

    In diesem Sinne - ich bleibe dabei - von einem Tag auf den anderen.
    Sylvestris

    ..................... ...................


  5. Inaktiver User

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Liebe Sylvestris,
    danke für deinen einfühlsamen Beitrag.
    Ich will nicht streiten, mag mich aber auch nicht mehr verleugnen. Damit hatte ich endgültig aufgehört, als ich hier anfing zu schreiben. In der Tat hat mir AIs Rückfall damals sehr zugesetzt sowie ihr Umgang damit, ich meldete mich zum ersten Mal ab. Aber ich brauchte und brauche euch, das Schreiben hier hilft mir, mich selbst auszuloten. Meinen eigenen Rückfall am vergangenen WE hatte ich ganz allein zu verantworten, es war keine unsichtbare Kraft, die mich trieb. Ich sperrte den Weinkeller auf und holte mir eine Flasche heraus, schloss wieder gut ab und ging in die Küche. Und wisst ihr war - die volle Weinflasche war eine von früher und mit Wasser nachgefüllt! Ich aß schnell ganz viel, um den Druck loszuwerden und dachte mir, das sei ein Fingerzeig gewesen, dass ich an keinen Alkohol gekommen sei. Und zog meine Schuhe an und kaufte zwei von den berühmten 0,25-Fläschchen, die ich dann relativ schnell trank und auch wieder ausspuckte. Am nächsten Morgen fühlte ich mich furchtbar verkatert, musste den Tag aber durchhalten, durfte keine Schwäche zeigen. Also versorgte ich mich den Tag über mit drei weiteren Fläschchen, um den Pegel zu halten. Hat es meinen Suchtdruck erhöht? Nein, eher im Gegenteil, aber das gilt es natürlich abzuwarten die nächsten Wochen. Aber ich schäme mich, fühle mich besudelt, empfinde mich als Versagerin. Ist das zielführend? Nein. Und ich habe Angst! In den nächsten Wochen und Monaten stehen noch einige sehr schwierige Situationen an. Was, wenn ich wieder nachgebe? Ich will das nicht, kann aber nichts vorwegnehmen und mache weiter. Jetzt gehe ich erst einmal so lange ins Wasser, bis ich nicht mehr kann.
    Eine Gruppe werde ich NICHT aufsuchen.
    Liebe(s) Kernobst, alles Gute für deine Untersuchung am Donnerstag!
    Frida

  6. Avatar von Belleeza
    Registriert seit
    08.04.2019
    Beiträge
    84

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Guten Morgen, und danke auch für Eure Begrüßungen, Lyanna und Sylvestris!

    Und willkommen Lotte, bleib’ dran!

    Aiaiai: Das mit dem Schlaf klingt vielversprechend. Ich kann mich gerade nicht entsinnen, ob sich das bei meiner 3,5 Monate-Pause schon positiv ausgewirkt hatte. Leider komme ich aus einer Familie von gehäuften stressaffinen, nervösen Schlechtschläfern...

    Zu Pubertätszeiten konnte ich zuletzt noch herrlich überlang schlafen (auch schwierig ), seitdem habe ich viel probiert. Baldrian-, Johanniskraut-,Hopfentabletten sonstawie: NULL Effekt, nada. Yoga sehr mäßig, auch wenn es mir ansonsten natürlich gut tut! Meditation komme ich erst langsam rein. Danke auch an Zombie, dass Du (glaube ich) so oft an die Meditationen / Entspannungsinstruktionen erinnerst. Manchmal helfen die, um wenigstens die grübelbedingten Einschlafprobleme zu reduzieren. Am schlimmsten ist das frühe vorzeitige Erwachen bei mir: ich bin mega licht-/ und geräuschempfindlich und wache quasi schon auf, wenn draußen ein Vogel mit den Flügeln schlägt. In den wenigsten Fällen gelingt es mir dann, wieder einzuschlafen. Wenn überhaupt, dann mit Entspannungsmeditation, Yoga Nidra zB kann ich auch sehr empfehlen!
    Alk und Tabletten, also auch die böse Kombination, hat als einziges zuverlässig „geholfen“, mit den bekannten Nebenwirkungen. Schon meine Eltern- und Großelterngeneration hatte eine Tabletten-Affinität und leider keine konstruktiven Lösungen parat, die sie mir hätten vermitteln können. Die erarbeite ich mir jetzt nach und nach.


  7. Registriert seit
    16.03.2018
    Beiträge
    1.557

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    guten morgen alle

    Ich mache mir auch weiter Gedanken...
    Vielleicht geht es darum, dass wir nach dem "warum ich nicht trinken will, kann, sollte " -besser schauen müssen ... was bedeutet es zu trinken für mich, welche Konsequenzen hat es, wenn ich wieder trinke? Um was geht es mir?

    Ein Rückfall ist sicher kein Leckerbissen. Ich habe geschrieben, egal wie oft man fällt, wichtig ist aufstehen und weiter zu machen. Das kann so verstanden werden, dass es dann auch okay ist, ab und zu trinken, weil man gerade schwach ist, nicht weiter weiss... hauptsache man steht wieder auf .. bis zum nächsten mal.... und so kann ich mich in einem Hamsterrad drehen. Zwar trinke ich weniger, aber das ist nicht mein Ziel. Grosses Ziel ist die absolute Abstinenz, für mich, und wird es auch bleiben.

    Ich finde dies recht schwer unter einem Hut zu bringen. Die Wahrscheinlichkeit oder Möglichkeit eines Rückfalls steigt denk ich, wenn ich nicht trinke vor allem wegen den positiven Nebeneffekten die die Abstinenz mit sich bringt. Und vergesse, oder es mir nie eingestanden habe und sacken hab lassen, dass ich süchtig bin. Das ich deshalb und allein deshalb nicht mehr trinken will und darf.



  8. Registriert seit
    29.05.2009
    Beiträge
    1.954

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Moinmoin,

    ja Belleeeza, ich bin ja nicht wegen des Schlafes alkfrei, sondern das ist der angenehme Kollateralnutzen....

    Es ist eher so, dass Alkohol ja ein körperlicher Stressor ersten Ranges ist, er greift in unsere Physiologie ein und verändert eben auch schleichend die Prozesse im Gehirn. Dieser unwiderstehliche Drang, der wird durch das Trinken kultiviert, weshalb ja auch nur komplette Alkfreiheit dieser Prozess wider reversibel sein wird, ganz allerdings nie (vgl. GABA), weshalb ja eben auch schon eine kleine Menge wieder den Suchtteufel anfachen kann.

    Sich selbst nach einem Vorfall ernst nehmen und es nicht herunterspielen ist ganz zentral UND nicht in die Stressfalle der Selbstgeißelung zu gelangen. Schon ein selbstverurteilender Gedanke setzt unseren Körper unter Stress. So sehe ich das und erlebe ich es. @Frida - nimm Dich in den Arm, kultiviere die Zuversicht, dass du Dich selbst so liebst, dass du nicht mehr in die Falle gehst.

    Meine Gruppe ist eine von Frauen und Männern aus meinem beruflichen Bereich, die kritischen Konsum und Alkoholabhängigkeit hatten. Tut mir sehr gut, freue mich, dass ich die Gruppe gefunden habe, mein Neuer, dem ich alles erzählte, wusste davon, ist etwas Fahrerei, aber auch an einem schönen Ort und das bin ich mir wert.

    So und nun Weiterarbeiten.

    Allen ganz viel Kraft fürs alkfreie Leben und vor allem Freude daran, die ist das beste antidote gegen Angst und Stress.
    Kennt ihr den Strang von Belle auch ein tolles Buch 100day Challenge, ich bekomme täglich Botschaften von ihr - tut gut (ist auf Englisch)

    Alles Liebe Eure ai

  9. Avatar von Belleeza
    Registriert seit
    08.04.2019
    Beiträge
    84

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Liebe ai,

    danke für Deine fachlichen Erläuterungen! Ich glaube, wir haben die gleiche Profession, wenngleich ich seit dem Studium Bio/Neuro ziemlich habe links liegen lassen.
    Deshalb interessiert es mich auch sehr, bei welcher SHG Du angekommen bist - bei einem großen Privatklinik-Anbieter? Nur falls Du antworten magst, gerne auch per PN. Ich frage deswegen, weil ich mich gefragt hatte, ob es für "Professionelle" zu dem Anbieter auch Alternativen geben könnte. Sorry, wenn das jetzt sehr verklausuliert war, aber ich will es auch genau nehmen mit dem Schutz der Privatsphäre.


  10. Registriert seit
    29.05.2009
    Beiträge
    1.954

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Hi Belleeeza, das ist ein rein private Gruppe von einem Betroffenen initiiert - aber nicht privat im Sinne von Kaffee und Kuchen, es wurde ein Raum angemietet und wir geben einen kleinen Obulus - es ist aufgezogen als Selbsthilfegruppe.

    Herzlich ai

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •