+ Antworten
Seite 1157 von 1221 ErsteErste ... 1576571057110711471155115611571158115911671207 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11.561 bis 11.570 von 12203

  1. Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    983

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Liebe Lyanna,
    ist schon ein Ding, dass wir jetzt so kurz hintereinander sowas "Überrollendes" in der Familie erleben. Kann mir denken, wie du dich fühlst 💜 Yessais Engel finde ich sehr schön und wünsche dir auch von ganzem Herzen, dass es nicht gar so schlimm wird wie gedacht.

    Frida, es tut mir leid, dass du es so schwer hattest. Ich wünsche dir ein gutes, leichteres neues Jahr!!

    LaCraca, deine ambulante Therapie hört sich wirklich auch gut an. Wie war da die Frequenz, also wie oft in der Woche hattest du Therapie?
    Meine Probleme liegen ja etwas anders, aber Therapie brauch ich halt auch.

    Im Moment tue ich mich grad sehr schwer, den 2. Klinikaufenthalt anzugehen. War so geplant. Aber denke dann, ich müsste was anderes machen.
    Kann ich aber auch nicht wirklich. Gut war der Klinikaufenthalt schon, wenn auch trotzdem nicht nur leicht.
    Es gibt halt immer Für und Wider für mich. Meine "Spezialität".
    Passt aber zu meinen Diagnosen. Vermeidungsverhalten eben.

    Denke, es geht einigen Menschen so. Bei mir ist es leider nur sehr ausgeprägt geworden.

    Gute Besserung, Zomi 🤧

  2. Avatar von Bella-Marie
    Registriert seit
    14.06.2009
    Beiträge
    1.082

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Weiterhin gute Besserung Zombi, Euch allen wünsche ich eine gute Nacht


  3. Registriert seit
    03.01.2019
    Beiträge
    219

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Hallo Bella und Frida und Ihr Lieben alle

    Auch Euch "kenne" ich vom Anfang des Stranges; freut mich sehr, Euch in "Echtzeit" zu lesen
    Frida, Du hattest, meinem Empfinden nach, immer eine sehr ruhige, detaillierte und positive Art, die Umstände zu reflektieren, hat mir sehr gut gefallen.

    Morgen geht es für mich wieder los ;
    ich bin ehrlich gesagt neugierig, was im kommenden "Arbeitsjahr" passieren wird.
    Ob ich es hinkriegen werde, durch die Arbeit an mir selbst auch positive Umstände anzuziehen?

    Ich bin seit einigen Monaten Fan von Louise Hay, ich weiß gerade nicht, ob sie noch lebt, jedenfalls "leben" zich Bücher von ihr - es geht um positive Affirmationen... auf den ersten Blick habe ich gedacht: Alter, das ist jetzt schon schräg...( z.B. sich vor den Spiegel stellen und hundert mal sagen: "Ich bin schön und alle lieben mich" ) aber da ist was dran. Gedanken formen Gefühle, Gedanken kann man ändern, und Gefühlen muss man nicht unbedingt Handlungen folgen lassen. (So im Groben).

    Ja, und dann das Thema Familie...für mich kehrt das grundsätzlich immer im Januar zurück; vielleicht ist auch der manchmal eisige Januar die Zeit, wo man näher rückt und sich ankuschelt...?

    Meine Mutter wird Geburtstag feiern, einen runden, und ich habe zwischen Weihnachten und jetzt für mich erkannt, dass es nicht hilft, wenn ich ihr ihre früheren Fehler weiter nachtrage. In der Zeit, die ihr noch bleibt, hat sie trotz allem meine Liebe und Fürsorge verdient. Nicht zu viel davon Aber bin ich denn selber fehlerfrei? Wohl kaum. Es wird einfacher sein, sie mit Nachsicht und Liebe zu bedenken als mit Groll und Hass. und sie freut sich so sehr, dass ich an ihrer Feier teilnehmen werde...schnüff...

    Das seltsame Universum hat gemacht, dass mich der Ex-Partner auf diese Feier begleiten wird. nochmal: schnüff!
    Irgendwas an der Arbeit an mir scheint schon gefruchtet zu haben - ich hoffe, dass es sich durch das nächste Jahr zieht. "Säe, was Du ernten magst", das hat der Ex manchmal gesagt.

    Kommt alle gut in die nächste Woche!
    An und für sich.


  4. Registriert seit
    12.07.2007
    Beiträge
    73.230

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Tuni, Louise Hay ist leider vor ein paar Jahren verstorben.
    Ich hab sie auch mal sehr gern gelesen ...
    ihre Bücher haben mir seinerzeit geholfen, Kraft in mir zu spüren und mein Denken nach und nach umzustellen.
    Ich hatte zwar noch andere Helfer dafür, aber Louise gehörte auch dazu ...
    Es ist immer JETZT


  5. Registriert seit
    03.01.2019
    Beiträge
    219

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    , Lyanna
    An und für sich.

  6. Inaktiver User

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Guten Morgen,
    für mich ist heute Tag 1.
    Ich werde gleich zu einer Beratungsstelle gehen, habe nun auch mit meinem Mann alles besprochen. Es ergibt sonst keinen Sinn. In die Klinik möchte ich wegen meiner Kinder nicht noch einmal und auch der Job spielt natürlich eine Rolle. Gestern habe ich mich am Flughafen (und im Flieger) so betrunken, dass ich kaum noch laufen konnte. Ich kann mich nur vage erinnern, wie wir mit dem Taxi nach Hause gekommen sind. Das war in jedem Fall Premiere für meine Kinder, denn früher habe ich zwar sehr viel größere Mengen getrunken, aber man hat mir nichts angemerkt - zumindest die Kinder nicht.
    Anscheinend brauchte ich diesen Tiefpunkt, um mir heute wirklich Hilfe zu holen. Vorher muss ich aber noch die Kinder versorgen, dann mich ein wenig Herrichten - das gute Aussehen der vergangenen Monate ist dahin.
    Schneewittchen, falls du hier mitliest: Ich treibe sehr viel Sport, eigentlich täglich. OHNE Alkohol bin ich erstaunlicherweise ruhiger geworden, verausgabe mich nicht mehr so sehr, gehe nicht mehr über meine Grenzen.
    LG
    Frida

  7. Avatar von Sylvestris
    Registriert seit
    29.08.2014
    Beiträge
    767

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Ich wünsche dir alles Gute, liebe Frida

    und ich bin froh, dass du's nun mit professioneller Hilfe angehst.

    Ich denke an dich - fühl dich , wenn du magst.
    Sylvestris

    ..................... ...................


  8. Avatar von LaCraca
    Registriert seit
    02.04.2002
    Beiträge
    904

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Frida, alles Gute! Einen bestimmten Tiefpunkt brauch(t)en wir wahrscheinlich alle.

    Alina, es gab einmal die Woche knapp zwei Stunden Gruppe und ein Einzelgespräch. Eigentlich wöchentlich. Dazu Informationsveranstaltungen zu Alkohol an sich und, wen es betraf, zu Depressionen. Und, wie gesagt, die Gruppentermine waren besonders wichtig für mich. Ich musste raus aus meinem Schneckenhaus und wer da hervorkam, war recht interessant. Wie die anderen Menschen in der Gruppe. Bei keinem hätte ich so angenommen, er hätte ein Alkoholproblem. Manchmal Rollenspiele (hättest mich vorher damit Jahren können), Feedbacks, andere Ansichten, Geschichten, Erfahrungen... Fast immer etwas zum Mitnehmen, wie auch in der Selbsthilfegruppe. Mit Therapeuten als Moderator aber noch ein bisschen sicherer. War echt gut.

    Schönen Tag uns allen
    LaCraca

  9. Avatar von Eva2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    3.613

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    Guten Morgen

    Frida, gute Entscheidung, ich kann Dich gut verstehen, es dauert eben bis "man" nicht mehr weiter kann.
    Da sind wir wohl gleich gestrickt, ich kenne kaum jemand der es nicht zich mal probiert hat.
    Irgendwie ist es ja dann auch dieses Gefühl von "für immer" das so Angst macht.

    Darum immer kleine Schritte, immer für diesen Tag nichts trinken
    und es wird einfacher als dieser ewige inner Zwist....

    ich wünsche Dir für heute gute Beratung
    Du schaffst das, wo wir sind weiß Du

    good luck
    wenn Du in den Seilen hängst,
    schaukel einfach eine Weile
    Geändert von Eva2 (06.01.2020 um 10:01 Uhr)

  10. Avatar von Eva2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    3.613

    AW: Ich muss aufhören mit dem Alkohol

    gestern war ich in der Gruppe, wollte "eigentlich" von meinem Luxusproblem erzählen.
    Ich bin mal wieder irgendwie zickig.
    will alles diskutieren, mir passt nichts, ich fühle mich bei Kritik gleich angegriffen.
    Hmpf, so wie früher an den Tagen vor den Tagen

    Denke aber, ich bin eher gelangweilt, so lange keine richtige Arbeit, kein wirklicher Anspruch an mich
    und damit auch keine Bestätigung für mein Ego.

    Erst willse eine lockere Zeit, dann jammert sie auch wieder: wir gucken ja nur TV, gehen aus und gehen spazieren .... wenn ich das schreibe, muss ich schon echt lachen.

    Jedenfalls war dann in der Gruppe eine mit RICHTIGEM Saufdruck, (sie ist normal gar nicht bei uns, ich kannte sie nicht, sie kennt aber die Gemeinschaft )
    In ihrem Leben grad alles nervig läuft, also richtig nervig. da war meins dann klitzeklein und ich hatte gar nicht mehr das Bedürfnis das zu sagen.

    Beim stillen Gedenken war ich bei den 6 jungen Menschen, die ein alkoholisierter Fahrer getötet hat.
    Ich dachte echt an die jungen Menschen, die Angehörigen, aber auch an den Fahrer.
    Wie soll der damit weiter leben ?

    Da kam dann eine Dankbarkeit, dass sowas ganz schlimmes mir nie passiert ist.
    Tja, da war ich wieder bei mir, fand ich egoistisch, aber auch normal und in Ordnung.

    ich habe beim Spaziergangmit Hund heute früh tolle Fotos gemacht - Nebelstimmung mit Vollmond
    Auch meine Birne wird wieder hell werden, das diffuse geht ja auch vorbei

    frohes Schaffen für die die wieder zur Arbeit gehen
    und allen einen trockenen Tag
    wenn Du in den Seilen hängst,
    schaukel einfach eine Weile

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •